U23 Kader 2021/22

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Auf der Homepage wurder der Kader mittlerweile aktualisiert:

      Mateo Aramburu
      Marouane Balouk
      Yigal Bruk
      Diamant Berisha
      Brooklyn Ezeh
      Stanislav Fehler
      Lukas Frenkert
      Mika Hanraths
      Jimmy Kaparos
      Bleron Krasniqi
      Topaz Kronmüller
      Daniel Kyerewaa
      Björn Liebnau
      Mikail Maden
      Henning Matriciani
      Sven Mende
      Ricardo Michael
      Joey Müller
      Ivan Prebanic
      Julius Schell
      Tjark Scheller
      Franck Tehe
      Leonardo Weschenfelder-Scienza
      Felix Wienand
      Michael Zadach

      Demnach wurde der eine oder andere Vertrag offenbar verlängert...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoSu ()

      Hi Schalker!

      Neben meiner Leidenschaft für Eintracht Frankfurt bin ich in erster Linie Anhänger des Wuppertaler SV. Da zur kommenden Saison mit Joey Paul Müller und Mateo Aramburu zwei unserer Spieler der letzten Saison nun für eure U23 auflaufen werden, versorge ich euch gerne mit ein paar Eindrücken, was ihr euch von den beiden erwarten dürft:

      Joey Paul Müller:

      Hätte ihn gerne behalten. Sein Abgang ist (wie auch der von Aramburu) ein Verlust. Müller ist ein sehr flexibler Spieler, den du auf viele Positionen stellen kannst und er dir gute Leistungen bringt. Vornehmlich ist er im defensiven Mittelfeld zuhause, hat beim WSV aber auch viel als Linksverteidiger gespielt sowie weiter vorne im Mittelfeld. Auch in der Dreierkette ist er eine denkbare Option. Joey Müller vereint in seinem Spiel Zweikampfstärke mit Technik und war einer der konstantesten Akteure der vergangenen Saison. Der Nachteil an seiner Polyvalenz ist, dass er halt nirgendwo so richtig gesetzt war. Dennoch ist er auf 33 von 42 Einsätzen in der Liga gekommen.

      Sein Wechsel zu Schalke II hatte mich schon etwas überrascht, vielleicht erhofft er sich ja mittel- bis langfristig Chancen in der Profi-Mannschaft zu bekommen. Aktuell sehe ich ihn von seinem Leistungsvermögen her aber noch nicht auf einem Level für die 2. Liga.


      Mateo Aramburu:

      Auch ihn hätte ich gerne weiterhin im rot-blauen Trikot des WSV gesehen. Mateo Aramburu ist ein Stürmer, der sich sehr intelligent auf dem Feld bewegt, gute Laufwege macht, sich schön freizuspielen weiß und ein gutes Auge für die Mitspieler besitzt. Technisch versierter Mann für Liga 4, der sich gerne weit fallen lässt um selbst Angriffe einzuleiten oder durch seine erkennbare hohe Geschwindigkeit Läufe in die Tiefe zu starten. Trainer Björn Mehnert ließ eigentlich immer mit nur einer Spitze spielen, entweder Marco Königs oder eben Mateo Aramburu. Beide zusammen auf dem Platz gab es sehr selten. Dabei würde ich ihn etwas versetzt als hängende Spitze noch stärker sehen als ganz vorne drin. Zur Winterpause gekommen, hat er unserem Spiel richtig gut getan. 6 Tore in 18 Spielen lesen sich auch nicht ganz so verkehrt. Dennoch kann er gerade hier, am Torabschluss, noch etwas arbeiten. Bisher in seiner Karriere eher ein Wandervogel gewesen, mal gucken, ob er bei euch sesshaft wird.

      Die Laufbahn der beiden werde ich auf jeden Fall weiterhin verfolgen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_aguila ()

      birdy schrieb:

      Für die Regionalliga schon ne Hausnummer, oder?

      Relativ bekannter Name, hat sogar in der 3. Liga ganz ordentlich gekickt, meine ich.
      Jop, auf jeden Fall. War auch überrascht.
      Könnte mir den in aller größter Not sogar eins drüber vorstellen.
      Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.
      Hat in Münster fußballerisch überzeugt, ganz klassischer Mittelstürmer

      Sein Abgang seinerzeit hat allerdings einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen.



      Wenn selbst der Verein offen formuliert hat, dass der Spieler seine eigenen Ziele über die des Vereins und der Mannschaft in den Vordergrund rückt und sich mit Zielen des Clubs nicht mehr identifiziert, kann man sich ausmalen, was intern so abgelaufen sein muss