Wenn heute Mitgliederversammlung wäre...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Nach den Videos habe ich meine Wahl nochmal etwas überarbeitet – aber zumindest ein Kandidat (Rüter) ist noch nicht gesetzt. Da schwanke ich noch zwischen ihm, Dörnemann und Brauner.
      Meine Stimme bekommen auf gar keinen Fall Gesenhues, Kallerhoff und Haselhorst konnte mich auch nicht wirklich überzeugen…

      Neu

      Für mich stehen 4 von 5 Kandidaten fest. Dahinter schwanke ich derzeit zwischen Rüter, Brauner und Weidenbach. Das spannende ist, dass alle ihre Expertise auf verschiedenen Gebieten haben und ich glaube, dass alle drei den AR bereichern würden.

      Haselhorst hat mich im Video - im Gegensatz zu seinen schriftlichen Äußerungen - zwar positiv überrascht, aber nicht wirklich überzeugt. Gesenhues und Kallerhoff ganz klar raus.
      Lasst sie ihre falschen Lieder schreien und keifen! Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen!

      Neu

      Find's nach Lesen aller Steckbriefe und Schauen der Veranstaltung echt schwierig.

      Hefer, Kirstein und Struckmeier stehen für mich fest.
      Kallerhoff und Gesenhues sind ganz klar raus.
      Dörnemann und Rüter nach langem Überlegen für mich auch.
      Bei Brauner, Weidenbach und Haselhorst habe ich hin und her überlegt. Werde aber wohl Brauner und Weidenbach nehmen. Weidenbach und Haselhorst waren mir von der Art und Herangehensweise sehr ähnlich. Da habe ich mich für denjenigen entschieden, der mir insgesamt etwas besser gefallen hat.
      "In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon." - Charly Neumann

      Neu

      Controller schrieb:

      @Netsmurf da stimme ich dir ja grundsätzlich zu. Bei Dörnemann bin ich mir nicht wirklich sicher - wie lange ist er bereits im AR dabei? Ernstgemeinte Frage, da ich seine Einstellung / Verhältnis zu CT nicht wirklich abschätzen kann.
      Wurde 2018 auf der MV gewählt. Warum er jetzt zum System Tönnies gehören soll erschließt sich mir auch nicht.
      So wie er aufgetreten ist wirkt er nicht wie ein CT-Jünger.

      Edit das Wahlergebnis von 2018:

      Durable schrieb:

      Ergebnis

      Caroli 850
      Wiese 3.327
      Dörnemann 4379
      Stevens 6529

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sens852 () aus folgendem Grund: Wahlergebnis hinzugefügt

      Neu

      @Sens852 ok, danke - hatte nicht mehr auf dem Schirm, wann er in den AR reingewählt wurde.

      Völlig wertfrei: wenn es da irgendwelche Abhängigkeiten zu oder von CT gab, bin ich für Infos dankbar. Muss man ja eigentlich nicht mehr erwähnen, dass man das "System" gerne abwählen möchte. Mir persönlich ist ggf. nicht in jedem Fall klar, dass da eine Nähe zu CT bestand.
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn

      Neu

      Controller schrieb:

      Völlig wertfrei: wenn es da irgendwelche Abhängigkeiten zu oder von CT gab, bin ich für Infos dankbar.
      Im Gegensatz zum Hefer haben die Kandidaten Gesenhues und Dörnemann das System 2 Jahre mitgetragen.
      Ich möchte einen Neuanfang, und das traue ich keinen Mitläufern zu.
      In wie weit Sie sich da vor dem Karren von CT haben spannen lassen, ist für mich unerheblich!
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri

      Neu

      Controller schrieb:

      @Netsmurf da stimme ich dir ja grundsätzlich zu. Bei Dörnemann bin ich mir nicht wirklich sicher - wie lange ist er bereits im AR dabei? Ernstgemeinte Frage, da ich seine Einstellung / Verhältnis zu CT nicht wirklich abschätzen kann.
      Moritz Dörnemann ist definitiv kein CT-Buddy. Er wurde ja auch erst nach dessen Rücktritt überhaupt in den Wirtschaftsausschuss berufen und das obwohl er von seiner Vita her sicherlich erheblich qualifizierter für den Job ist, als so manche Nase dir vorher an dieser Stelle gesessen hat.

      Man musste ja bei MitGEredet, nicht einmal "zwischen den Zeilen lesen" um seine Position zu verstehen.
      Beim Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

      (Jean-Paul Sartre.)

      Neu

      Da haben wir ein Problem das systeminhärent ist.

      Bei 11 AR wird es sicher öfter konträre Meinungen geben.
      Nach Außen wird aber richtigerweise mit einer Stimme gesprochen. Und das auch nur günstigstenfalls vom Vorsitzenden.

      Das heißt wir wissen gar nicht wie sich Gesenhues und Dörnemann im AR verhalten haben. Ob sie gegen CT opponiert haben, auf die Risiken hingewiesen haben.

      Jetzt aber werden sie - verständlicherweise, ich kann mich da nicht von ausnehmen - kollektiv mit "bestraft".

      Ich weiß nicht wie, aber bei aller Liebe zur Verschwiegenheit - irgendwie muss auch da mal Transparenz geschaffen werden, wie sich die jeweiligen AR Kandidaten / Mitglieder im Geschäftsjahr zu strategischen Themen (nicht einzelne Transfers) positioniert haben.
      Sonst bleibt das alles einfach nur Stückwerk mit der von allen beschworenen Transparenz.

      Neu

      Hefer, Kirstein und Weidenbach sind meine sichere Wahl.

      Und bei den restlichen zwei Plätzen haben Brauner und Dörnemann die Nase für mich vorne.

      Dörnemann ist da der wackligste Kandidat und ich habe auch überlegt nur vier Stimmen zu verteilen, aber zum einen hat Dörnemann auch selbstkritisch ein paar Dinge angesprochen und er ist immer noch eine hundert mal bessere Wahl als Gesenhues oder Kallerhof. Also bekommt Dörnemann meine fünfte Stimme auch mit dem Vertrauensvorschuss, dass er wirklich aus den Fehlern gelernt hat.

      Neu

      Susann Ohlala schrieb:

      Jetzt aber werden sie - verständlicherweise, ich kann mich da nicht von ausnehmen - kollektiv mit "bestraft".
      Sie nicht mit einer weiteren Amtszeit im AR auszustatten ist keine Bestrafung!
      Es ist ein sportlicher Wettbewerb um 5 Plätze. Es gibt am Ende 10 Sieger, weil alle schon einmal bis ins Finale gekommen sind.

      Ich möchte bestehende Strukturen aufbrechen, und das geht am besten durch einen kompletten Austausch der handelnden Personen.
      Das reicht schon, das wir bei Lange noch 1 Jahr warten müssen.

      Normalerweise würde ich vermutlich anders wählen, aber diesmal ordne ich alles meinem strategischen Ziel "echter Neuanfang" unter.
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri

      Neu

      la peonza del Schalke schrieb:

      Hefer, Brauner, Struckmeier, Kirstein für mich schon ziemlich gesetzt. Fehlt noch eine Stimme.
      Kallerhoff, Haselhorst, Rüter nicht wählbar für mich.
      Ergänzungen nach den mitgeredet-Veranstaltungen:

      - Gesenhues jetzt bei der Unwählbarliste auf Position 1.
      - Stimme Nr. 5: Eigentlich wollte ich mit Weidenbach mal eine andere Sichtweise für den AR wählen. Schwanke jetzt aber doch noch, ob nicht doch Dörnemann meine letzte Stimme bekommt.

      Neu

      Netsmurf schrieb:

      Sie nicht mit einer weiteren Amtszeit im AR auszustatten ist keine Bestrafung!
      Deswegen habe ich es in "" gesetzt ;)

      Aber ich denke Du bist durchaus in der Lage den Sinn meines Posts zu verstehen.

      Nur mal ganz hypothetisch.
      Nehmen wir mal an Max Mustermann ist im AR.
      Und warnt ausdrücklich vor der Entwicklung. Holt Gutachten ein, sammelt Argumente, erstellt Risiko-Szenarien, trägt das immer wieder leidenschaftlich im AR vor und setzt sich damit nicht durch.
      Wird daraufhin innerhalb des AR regelrecht gemieden
      Es kommt wie es kam.
      Und jetzt wählen wir neu.
      Und Peter Müller der sich weiterhin darauf fokussiert das wir in die erste Liga gehören, selbstverständlich, und dafür alles andere unterzuordnen haben, ist ein charismatischer Mensch, der uns das Blaue vom Himmel verspricht, Transparenz, keine Wetten auf die Zukunft mehr, Inbrunst, Überzeugung. (Aber nach der Wahl ganz anders agiert.)

      Und dann wird der gewählt und Max nicht. Weil er ja im AR war.

      Das halte ich für verrückt.

      Deswegen muss es irgendwelche Regelungen geben, damit wir als Prinzipal auch die Möglichkeit bekommen die von uns gewählten (und die Kooptierten) aufgrund ihrer Aussagen vor der Wahl überprüfen zu können.

      Denn auch in der Vergangenheit haben die meisten Mitglieder sich ja durchaus Gedanken gemacht. Und haben dann die gewählt, von denen sie überzeugt waren, das sie "frischen Wind" in den Laden bringen.
      Was sie dann nicht getan haben. Nicht tun konnten? Nicht tun wollten?