Prof. Dr. Stefan Gesenhues - Bewerber für den Aufsichtsrat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hat er nicht als AR (also als Kontrollorgan) versucht, Rangnick zu holen und als dies nichts wurde, ist er zurückgetreten? Aber jetzt will er wieder mitmischen?
      Da bin ich mal auf die Vorstellung gespannt, ob er mir das schlüssig erklärt.

      Josie schrieb:

      Hat er nicht als AR (also als Kontrollorgan) versucht, Rangnick zu holen und als dies nichts wurde, ist er zurückgetreten? Aber jetzt will er wieder mitmischen?
      Da bin ich mal auf die Vorstellung gespannt, ob er mir das schlüssig erklärt.
      Deswegen raffe ich auch nicht, warum Paetzel oder Haberzettel nicht zugelassen wurden.

      Sehr undurchsichtige Geschichte.
      JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
      Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."

      Giuliano-Celentano schrieb:

      Deswegen raffe ich auch nicht, warum Paetzel oder Haberzettel nicht zugelassen wurden.
      Sehr undurchsichtige Geschichte.
      Weil im Aufsichtsrat eines Vereins keine mediengerichteten Selbstdarsteller sitzen sollten. Zynisch lässt sich sagen, dass wir in der Vergangenheit einige solcher Personen bereits im AR sitzen hatten. Für mich dennoch eine gute Entscheidung.

      Josie schrieb:

      Hat er nicht als AR (also als Kontrollorgan) versucht, Rangnick zu holen und als dies nichts wurde, ist er zurückgetreten? Aber jetzt will er wieder mitmischen?
      Da bin ich mal auf die Vorstellung gespannt, ob er mir das schlüssig erklärt.
      Hat er nicht nur den Kontakt zwischen Gruppe und AR vermittelt? Ich denke eher, daß er zurückgetreten ist wegen der Stimmung daraufhin gegen ihn im AR. Kann mich aber auch täuschen, nur meine Vermutung.
      "Sektenmitglied"

      Asamoah04 schrieb:

      Weil im Aufsichtsrat eines Vereins keine mediengerichteten Selbstdarsteller sitzen sollten. Zynisch lässt sich sagen, dass wir in der Vergangenheit einige solcher Personen bereits im AR sitzen hatten. Für mich dennoch eine gute Entscheidung.
      Das sollen die Mitglieder entscheiden. Nicht der Wahlausschuss.

      LH34 schrieb:

      Asamoah04 schrieb:

      Weil im Aufsichtsrat eines Vereins keine mediengerichteten Selbstdarsteller sitzen sollten. Zynisch lässt sich sagen, dass wir in der Vergangenheit einige solcher Personen bereits im AR sitzen hatten. Für mich dennoch eine gute Entscheidung.
      Das sollen die Mitglieder entscheiden. Nicht der Wahlausschuss.
      Theoretisch schön und gut, in der Praxis aber nicht umsetzbar. Die Vergangenheit hat ja auch gezeigt, weshalb es sinnvoll ist, durch den gewählten Wahlausschuss eine Vorauswahl zu treffen.

      Asamoah04 schrieb:

      Theoretisch schön und gut, in der Praxis aber nicht umsetzbar. Die Vergangenheit hat ja auch gezeigt, weshalb es sinnvoll ist, durch den gewählten Wahlausschuss eine Vorauswahl zu treffen.
      Wieso soll es denn nicht umsetzbar sein?

      Zur Europawahl kann ich wahrscheinlich mehr wählen als durchschnittlich für den AR.

      Ob ich jetzt eine Wahl zum Wahlausschuss und dann noch eine Wahl der ausgewählten AR Kandidaten habe oder 2 Wahlgänge für den AR ist doch auch egal. Beispielhaft man würde bei mehr als 10 Kandidaten (was ja auch nicht jedes Jahr passiert) eine Wahl ohne Vorstellung treffen, mittels 5 % Hürde die vorzustellenden Kandidaten sortieren und dann nochmal wählen....
      Das wäre zumindest deutlich transparenter und direkter als aktuell.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LH34 ()

      LH34 schrieb:

      Asamoah04 schrieb:

      Theoretisch schön und gut, in der Praxis aber nicht umsetzbar. Die Vergangenheit hat ja auch gezeigt, weshalb es sinnvoll ist, durch den gewählten Wahlausschuss eine Vorauswahl zu treffen.
      Wieso soll es denn nicht umsetzbar sein?
      Zur Europawahl kann ich wahrscheinlich mehr wählen als durchschnittlich für den AR.

      Ob ich jetzt eine Wahl zum Wahlausschuss und dann noch eine Wahl der ausgewählten AR Kandidaten habe oder 2 Wahlgänge für den AR ist doch auch egal. Beispielhaft man würde bei mehr als 10 Kandidaten (was ja auch nicht jedes Jahr passiert) eine Wahl ohne Vorstellung treffen, mittels 5 % Hürde die vorzustellenden Kandidaten sortieren und dann nochmal wählen....
      Das wäre zumindest deutlich transparenter und direkter als aktuell.
      Woher kennst du die Zahlen, wieviele Bewerbungen es jährlich für den AR gibt? Ich hätte tatsächlich vermutet, dass es deutlich mehr als 10 Stück sind. In manchen Jahren, wie aktuell, eher über 20 Bewerbungen (reine Vermutung).

      Bei einer Vorwahl ohne Vorstellung hätten in diesem Fall, die mediengeilen Selbstdarsteller, wie die "Geheimgruppe", einen großen Vorteil, da sie der breiteren Masse einfach bekannter sind. Auch Ex-Spieler wie Sarpei fallen darunter. Wenn wir ehrlich sind, achtet der Großteil der Mitglieder nicht auf Eignung, etc., sondern nur auf die Namen plus den Eindruck. Fände ich vollkommen falsch, gerade in der aktuellen Phase.

      Ein Blick auf die MVs der vergangenen Jahrzehnte belegt meines Erachtens, dass eine rein emotionale Wahl nicht förderlich ist.

      LH34 schrieb:

      Das sollen die Mitglieder entscheiden. Nicht der Wahlausschuss
      Ähm, nein, in diesem Fall sehe ich das nicht so.

      Denn selbst wenn man die Prüfung durch den WA kritisch sieht, so gibt es doch einige formale Dinge die durchaus auch sehr objektiv vorab geprüft werden können.

      Und das Verhalten dieser Gruppe war vereinsschädigend. Zumindest aus Sicht vieler, auch neutraler oder kritischer, Mitglieder.

      Demnach kann der WA diese Kandidaten gar nicht zulassen.

      Susann Ohlala schrieb:

      Ähm, nein, in diesem Fall sehe ich das nicht so.
      Denn selbst wenn man die Prüfung durch den WA kritisch sieht, so gibt es doch einige formale Dinge die durchaus auch sehr objektiv vorab geprüft werden können.

      Und das Verhalten dieser Gruppe war vereinsschädigend. Zumindest aus Sicht vieler, auch neutraler oder kritischer, Mitglieder.

      Demnach kann der WA diese Kandidaten gar nicht zulassen.
      Mit Verlaub, aber die Arbeit von Dörnemann & Co. war ebenso vereinsschädigend. Trotzdem sind sie zugelassen. Das sind aber deine und meine Meinung. Ich sollte sie aber nicht als Vorlage für alle aufdiktieren.

      Die formale Zulassung kann man über ein Formular abfragen. Dafür brauche ich keinen Wahlausschuss.

      Für den Rest sollten Meinungen einzelner vorerst irrelevant sein. Es ist egal, ob du, ich oder andere hier Fan von einer Gruppierung sind oder nicht. Dem Souverän der Mitglieder sollte die Wahl bleiben.

      Bei der Bundestagswahl können sich auch "die Violetten" aufstellen. Sie bekommen eben bei der Abstimmung keine Stimmen und damit ist's gut.
      Es kann sich aber niemand beschweren, man hätte ihnen die Option genommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LH34 ()

      King of Leon schrieb:

      Prinzipiell ja, aber wer im März sein Amt niederlegt kann doch nicht ernsthaft 6 Wochen später wieder zugelassen werden.
      Klar. Nach den Regularien soll er doch.

      Wie oben geschrieben, gibt es die lächerlichsten Parteien sie zur Bundestagswahl stehen. Ist doch ok, wählt ja keine Sau.

      Wenn Prof. Gesenhues bspw. Bei seiner Vorstellung und Erklärung ein stammelt, wird ihn auch keiner wählen. Der Aussch(l)USS findet einfach durch die Mitglieder statt. Nicht durch ein Gremium zuvor.

      Neu

      Sogar ganz fern der Rangnick/geheime Gruppe Nummer, die ich absolut daneben fand: Bei ihm überraschen mich die hohen Zustimmungswerte so oder so am ehesten. Finde ihn irgendwo sehr selbstverliebt und zu überzeugt von der Unausweichlichkeit einer Rechtsformveränderung. Kommt als einziger der "Favoriten" für mich niemals in Frage.

      Neu

      birdy schrieb:

      Sogar ganz fern der Rangnick/geheime Gruppe Nummer, die ich absolut daneben fand
      Da beteuerte er ja sogar im Nachgang, dass er kein Teil dieser Gruppe sei. Naja, belassen wir es dabei.

      Die Frage, die ich mir stelle: Wieso tritt jemand im März aus dem Aufsichtsrat zurück, um sich kurze Zeit später erneut aufstellen zu lassen?

      Neu

      Die Frage nach seinem Rücktritt und jetziger Bewerbung hatte ich auch eingereicht, schade das sie nicht beantwortet wurde.

      Was ich ebenfalls erstaunlich fand, wie nervös er wirkte.
      80. Doppelschlag von Besart Ibraimi. Er ist ja auch der beste Stürmer der Welt, das wird schnell klar.

      Neu

      Jonny Controlletti schrieb:


      Die Frage, die ich mir stelle: Wieso tritt jemand im März aus dem Aufsichtsrat zurück, um sich kurze Zeit später erneut aufstellen zu lassen?

      Die Bewerbung hat er ja spätestens im Januar eingereicht. Im März tritt er dann aus dem Gremium zurück, hält die Bewerbung aber aufrecht. Das kann alles tief logisch und sinnvoll sein - aber man muss es erklären. Auf diese Erklärung, die allen ein Licht aufgehen lässt, warte ich die ganze Zeit. Und so langsam glaube ich, da kommt nix mehr. Oder kommt da auf der MV selbst noch irgendwas?

      frank_the_tank schrieb:

      Die Frage nach seinem Rücktritt und jetziger Bewerbung hatte ich auch eingereicht, schade das sie nicht beantwortet wurde.

      Bei der Veranstaltung wurde ja extrem penibel darauf geachtet, alle Bewerber gleich zu behandeln. Das ging los mit der Auslosung der zwei Gruppen unter notarieller Beaufsichtigung und ging weiter damit, dass jedem Bewerber dieselben Fragen gestellt wurden und jeder Bewerber zu den Fragen auch gezielt "drangenommen" wurde. Ich vermute, dass man hier lieber überkorrekt sein wollte, als "versehentlich" einen Bewerber zu bevorteilen oder benachteiligen. Das schließt dann aber leider auch individuelle Fragen aus. Fand ich etwas schade und übertrieben, ein wenig mehr Lockerheit und Spontanität hätten der Nummer durchaus gutgetan.