Wahlausschuss lässt zehn Kandidaten für AR-Wahl zu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      anlup schrieb:

      birdy schrieb:

      Aber ich weiß, du hast das womöglich anders gemeint, dir fehlt in der Runde einfach der Gas Wasser Installateur, bspw
      Genau so meinte ich das… :prost:
      Aus der Geschäftsordnung des Wahlausschusses:

      Daher kommt folgenden Kriterien besondere Bedeutung für die Eignung der Kandidaten zu:
      - Erfahrung auf dem wirtschaftlichen Gebiet
      - besondere Erfahrungen auf dem sportlichen, insbesondere fußballerischen Gebiet
      - geordnete wirtschaftliche Verhältnisse
      - Persönlichkeit des Kandidaten
      - Unabhängigkeit von Verein und Vorstand
      - Engagement für den Verein
      - voraussichtliche Akzeptanz bei den Mitgliedern

      Nun mag der selbständige Gas-Wasser Installateur gewisse wirtschaftliche Erfahrung mitbringen, aber ob das ausreichend ist um den WA zu überzeugen weiß ich nicht. Da müsste jemand vom WA mal etwas zu sagen, immerhin lassen wir auch Mediziner zu....

      Susann Ohlala schrieb:

      voraussichtliche Akzeptanz bei den Mitgliedern
      Den Punkt verstehe ich nicht so wirklich. Wer bei den Mitgliedern keine Akzeptanz findet, wird vermutlich erst gar nicht gewählt. Und ein Aufsichtsrat, der während seiner Amtszeit seine Akzeptanz bei den Mitgliedern verliert, wird vermutlich auch nicht mehr von der Mehrheit gewählt.
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn

      Controller schrieb:

      das bedeutet? Jemand mit Kompetenz wird nicht genommen, weil es jemanden gibt, der beliebter ist oder sich besser darstellen kann?
      es ist doch eine Summe aus allen Kriterien. Wenn zwei Kandidaten in den meisten Punkten gleich zu bewerten sind, ist eben z.B. der letzte Punkt entscheidend. So interpretiere ich das.
      "Sektenmitglied"
      Wenn man Kriterien interpretieren muss um sie zu verstehen, ist schon bei der Definition der Kriterien etwas gravierend falsch gelaufen. Das ist aber insofern keine Neuigkeit, dass genau das seit Jahren diskutiert wird.

      Kann das über einen satzungsantrag angegangen werden?
      Nein, da es aus der Geschäftsordnung des Wahlausschusses kommt, und somit vor allem die Mitglieder des WA diese Kriterien richtig verstehen müssen.

      Und ich verstehe diesen Punkt ungefähr wie @Pinsel: Wenn ein Kandidat formal alle Kriterien hervorragend erfüllt, aus irgendeinem Grund aber dennoch definitiv und offensichtlich keine Chance auf der MV haben wird (z.B. weil er in der Fanszene des BxB aktiv ist, oder was weiß ich was es da noch für Konstellationen geben kann), der WA so dennoch einen Ausweg hat, diesen ganz sicher chancenlosen Kandidaten nicht zuzulassen.
      Dann sollen sie von fehlender persönlicher Eignung oder irgendetwas nebulöses von sonstigen Gründen schreiben. Aber ein Kandidat, der nicht akzeptiert wird, findet in der MV einfach keine Mehrheit. Dafür brauche ich keinen WA. Bzw. warum soll der WA für mich entscheiden, wen ich akzeptiere?
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn

      zettelbox schrieb:

      Und ich verstehe diesen Punkt ungefähr wie...
      Ja, aber genau das kann es doch nicht sein. Wir reden hier über einen Kriterienkatalog zur Auswahl von Kandidaten zur AR Wahl, einem durchaus nicht unwichtigen Gremium unseres Vereins.
      Da ist es schon fragwürdig, warum die Kriterien so formuliert sind, dass man 5 verschiedene Interpretationen bekommt, wenn man 10 Leute fragt ;)
      @neumi Die GO für den Wahlausschuss gibt sich der Wahlausschuss doch selbst. Daher ist vor allem wichtig, dass die Mitglieder des WA sich hier untereinander einig sind.

      Controller schrieb:

      Dann sollen sie von fehlender persönlicher Eignung oder irgendetwas nebulöses von sonstigen Gründen schreiben. Aber ein Kandidat, der nicht akzeptiert wird, findet in der MV einfach keine Mehrheit. Dafür brauche ich keinen WA. Bzw. warum soll der WA für mich entscheiden, wen ich akzeptiere?

      "Fehlende persönliche Eignung" finde ich ungefähr genauso schwammig. Und "sonstige Gründe" wäre ja wohl ein Hohn und würde hier völlig zurecht kritisiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zettelbox ()

      zettelbox schrieb:

      @neumi Die GO für den Wahlausschuss gibt sich der Wahlausschuss doch selbst. Daher ist vor allem wichtig, dass die Mitglieder des WA sich hier untereinander einig sind.
      Klar, aber der Wahlausschuss macht das ja nicht für sich, sondern für andere - nämlich uns und wenn bereits über die Grundlagen zur Auswahl von Kandidaten kein einheitliches Verständnis herrscht, ist das mMn ein Problem.
      Zumindest solange, wie da der WA keine Transparenz garantiert.

      Controller schrieb:

      Dann sollen sie von fehlender persönlicher Eignung oder irgendetwas nebulöses von sonstigen Gründen schreiben. Aber ein Kandidat, der nicht akzeptiert wird, findet in der MV einfach keine Mehrheit. Dafür brauche ich keinen WA. Bzw. warum soll der WA für mich entscheiden, wen ich akzeptiere?
      Das das mit der "voraussichtlichen Akzeptanz" da so steht ist ganau richtig, weil nämlich umgekehrt der häufig angeführte Schuh draus wird.

      Der WA könnte zum Beispiel unter vier Bewerber*innen zwei offensichtlich nicht mehrheitsfähige Kandidat*innen aufstellen und schon wären die anderen zwei so gut wie sicher gewählt.
      Und mit genau der in der Geschäfstordnung getroffenen Formulierung, könnte man ihm das wohl dann auch vorwerfen. Wenn auch vermutlich erst nach einer MV.
      Beim Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

      (Jean-Paul Sartre.)
      Natürlich sollen die hier diskutierten
      WA Kriterien nicht überschwemmt werden, also zu viele Kriterien gestellt werden.

      Nun, ob man dieses "voraussichtliche Akzeptanz" zu schwammig ist?!
      Eher ja.
      Ich würde aber die Liste um einen wichtigen Punkt erweitern,
      "der Anwärter darf sich durch Anreize (Voucher, Freibier) keinen Vorteil
      bei den Mitgliedern verschaffen, bzw. sich somit eine Akzeptanz und Beliebtheit erkaufen.
      [size=12]13.06.2021 Online MV auf Schalke, beste Unterhaltung!

      Wann spielen wir wieder Fussball? [/size]
      Würde ja den WA ja eh sein lassen und alle Bewerber sich vorstellen lassen.
      Was man machen könnte ist ein vorheriger Background Check, der dann auch als Empfehlung öffentlich öffentlich gemacht wird.
      "Auf Schalke ist die Erwartungshaltung riesig, die Realität enttäuschend und die Unruhe zerstörerisch."
      Lukas Schmitz
      Es scheinen genug wählbare Kandidaten dabei zu sein. Danke an die Ultras für die Fragebögen, die bei der Entscheidungsfindung hilfreich sind.

      In Sachen Diversität sieht das leider nicht besonders aus. Nur Männer, nur weiße Gesichter, hauptsächlich Banker, Wirtschaftsprüfer oder Ähnliches.

      Wir sollten uns nicht immer wieder über fehlende sportliche Kompetenz im Aufsichtsrat beschweren, wenn das Kriterium der wirtschaftlichen Kompetenz so offensichtlich viel höher gestellt wird als das der sportlichen Erfahrung.

      Ich persönlich wäre außerdem dafür, die soziale Kompetenz systematischer einzubinden, damit der Aufsichtsrat nicht nur in wirtschaftlichen und sportlichen Dingen stark besetzt ist, sondern auch der sozialen und ethischen Verantwortung unseres Vereins gerecht werden kann. Sozialwissenschaftler*innen, Sozialarbeiter*innen oder Personen mit Hintergrund in Pädagogik, Kommunikation, Religion oder Ethik könnten meiner Meinung nach eine gute Rolle spielen, kämen aber kaum durch den Wahlausschuss, weil sie nicht mit genug Geld hantieren.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Grubenlampe schrieb:

      Ich persönlich wäre außerdem dafür, die soziale Kompetenz systematischer einzubinden, damit der Aufsichtsrat nicht nur in wirtschaftlichen und sportlichen Dingen stark besetzt ist, sondern auch der sozialen und ethischen Verantwortung unseres Vereins gerecht werden kann. Sozialwissenschaftler*innen, Sozialarbeiter*innen oder Personen mit Hintergrund in Pädagogik, Kommunikation, Religion oder Ethik könnten meiner Meinung nach eine gute Rolle spielen, kämen aber kaum durch den Wahlausschuss, weil sie nicht mit genug Geld hantieren.
      ließen sich ja kooptieren. Fände das auch gut!
      Dass das aus dem versifften Lager gegenüber von Rechts kommt, überrascht.

      Neu

      Controller schrieb:

      Bzw. warum soll der WA für mich entscheiden, wen ich akzeptiere?
      Tut der WA ja eh. Vorauswahl ist Vorauswahl. Der Punkt hier ist, dass natürlich versucht werden soll, die Kandidaten auszuwählen, die auch wirklich gute Chancen haben, gewählt zu werden und eben nicht einen der knappen Plätze an jemanden zu verschwenden, bei dem die Vermutung (genau weiß man es eh erst zur MV) naheliegt, dass derjenige eh komplett chancenlos ist, denn dafür sind die Plätze einfach zu knapp. Wobei ich 4 Kandidaten für 2 Plätze auch zu wenig finde und das lieber auf 6, darunter automatisch die amtierenden, erhöhen würde, aber das sind Satzungsfragen.
      Schalke ist größer! #reclaimschalke

      Neu

      Grubenlampe schrieb:

      [...]
      In Sachen Diversität sieht das leider nicht besonders aus. Nur Männer, nur weiße Gesichter, hauptsächlich Banker, Wirtschaftsprüfer oder Ähnliches.

      [...]
      Die Frage zur Diversität u.a. wurde ja von einem Mitglied gestellt und in den zwei Videos erörtert. Waren ganz interessante Punkte dabei, insbesondere zur Frage, wie kann man z.B. Frauen für ein Führungsamt im Verein gewinnen. Dort wurde dann auch erwähnt, dass der AR ja auch durchaus "verpflichtet" ist sich extern beraten zu lassen, wenn er die eigene Kompetenz bei Sachfragen nicht hat oder erweitern will. Hier sehe ich gerade im sozialen Bereich durchaus Anknüpfungspunkte.

      Aber ja, Diversität wäre wünschenswert, in jeglicher Richtung.
      Lasst sie ihre falschen Lieder schreien und keifen! Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Neuben ()