ZDF Doku - Schalke Am Abgrund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      @Susann Ohlala
      Ich fand das Format letztendlich ungeeignet.
      Diese kurzen Schnitte aus den einzelnen Interviews vermittelten auf den ersten Blick, bei mir, dass es um Fakten geht. Vieles davon waren Spekulationen. Würde bevorzugen, die Interviews an einem Stück zu sehen. Bleiben dann immer noch Spekulationen, aber man versteht den Zusammenhang. So könnte man denken, Magath wäre in seiner Karriere nur von Schalkern blöd angemacht worden (gerade nix besseres eingefallen).

      Auch anfangs was von Drama-Club faseln, um dann 15 Sekunden später was von 1/4 Milliarde Schulden zu quatschen. Machen die 217mios nicht besser, aber das Drama an der Stelle hat der Bericht erzeugt.
      Und bei solchen Falschaussagen kommen dann bei mir immer Zweifel am Rest, wie viel dann für‘s Drama dann angepasst wurde.
      #In a racist society, it is not enough to be non-racist, we must be antiracist. Angela Davis
      Manchmal sind visuelle Beiträge um einiges Wertvoller in der Aufarbeitung als man ahnt. Ich denke mir, wie konnten sich Teile des Vereins gegenseitig so vor sich hertreiben. Da kriegt das Gefühl neue Indizien.

      Ansonsten geht mir gerade Rudi Assauer durch den Kopf und es sagt mir, ihn als Mensch kann es so nicht noch einmal geben, aber dieses Lebensgefühl des Vereins, dass damals um sich griff das hat doch jeder von uns irgendwie noch drinn.

      Das ist eine große Denksportaufgabe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buddha ()

      Ganz gute Ist-Bestandsanalyse beschreibung, ohne dabei in die Tiefe zu gehen und natürlich richtig: mit reißerischem Format. Trotzdem gut gemacht.
      Edit: genau, die Denksportaufgabe ist, wie lösen wir diesen Gordischen Knoten?
      seit 30 Jahren wech...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Galle04 ()

      CT-SA schrieb:

      Gerade angeschaut. Alter Kaffee neu aufgewärmt, nichts neues. Ist eher eine Zusammenfassung des letzten Jahres.
      Nichts neues? Also ich finde, über diesen Satz wurde bisher viel zu wenig geredet: - "Das öffentliche Buhlen um Rangnick, der hat kein Interesse hatte, hat verhindert, dass Markus Krösche die Nachfolge von Schneider antrat".

      Das ist doch genau typisch Schalke. Da mischen sich Leute von Außen ein, die keinerlei Mandat haben, für den Verein zu sprechen und torpedieren eine fertige Lösung, mit einer vermeintlich besseren Lösung, die aber eigentlich ein Luftschloss war. Da sind dann zehntausende drauf angesprungen, haben Petitionen gestartet etc. Am Ende war Krösche weg und Knäbel/Schröder da.

      Die Aufsichtsräte sind die Blöden und die Gruppe ist fein raus. Die sind ja nicht in der Verantwortung. Man sollte es sich in der Zukunft einfach mal sparen, hinter jeden Ratenfänger hinterher zu rennen. Die gewählten Gremien sind verantwortlich. Fertig. Und wenn sie nicht gut sind, dann müssen sie eben abgewählt werden. Aber solange das nicht der Fall ist , sind es die einzigen, die den Weg des Vereins bestimmen dürfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 555 ()

      Galle04 schrieb:

      Ganz gute Ist-Bestandsanalyse beschreibung, ohne dabei in die Tiefe zu gehen und natürlich richtig: mit reißerischem Format. Trotzdem gut gemacht.
      Edit: genau, die Denksportaufgabe ist, wie lösen wir diesen Gordischen Knoten?

      In dem man die Köpfe zusammensteckt aber ohne den Hintergedanken Kopfnüsse zu verteilen. Ab dem Punkt kommt etwas magisches ins Spiel. Man versteht die Tiefe dahinter.
      Gab es eigentich irgendwelche Hintergrund- und Überleitungsansichten, die nicht
      rauchende Schlote, kaputte Fenster, aufgelassene Werkshallen, bröckelnde Fassaden
      oder nen Förderturm zeigten (sofern nicht vom Stadion oder der Geschäftsstelle)?

      Ansonsten wenig Neues, aber prägnant zusammengefasst - eine in Teilen rücksichtlos
      aggressive Fanbasis, Finanzversagen ohne Ende, sofortiger Wiederaufstieg nicht
      anzunehmen, nie eine ehrliche, ergebnisoffene Ausgliederungsdiskussion geführt.

      555 schrieb:

      Die Aufsichtsräte sind die Blöden und die Gruppe ist fein raus. Die sind ja nicht in der Verantwortung. Man sollte es sich in der Zukunft einfach mal sparen, hinter jeden Ratenfänger hinterher zu rennen.
      Die Unterschriftenaktion und das aggressive Geschrei an dem Wochende nach der Rangnick-
      Ankündigung waren ein Tiefpunkt meines Schalker Daseins. Interessant der Hinweis des
      "Gruppe"-Mitglieds, dass doch in diesen Zeiten die Qualität der Entscheidungsträger gerade
      am allerhöchsten sein müsse. War das ein Schuss gegen Knäbel, und/oder was sollte das?
      ja, war auch für mich ein Tiefpunkt. Auch ein Tiefpunkt des Blocks, so ehrlich muss man sein. Oder besser gesagt einer großen Zahl an Usern des Blocks. Ich hoffe, dass da eine Selbstreflexion eingesetzt hat in der Folge.
      "Dennoch kann nichts auf der Welt das Gefühl des Menschen verhindern, für die Freiheit geboren zu sein. Niemals, was auch geschehen mag, kann er die Knechtschaft ertragen; denn er denkt."
      Simone Weil

      555 schrieb:

      Nichts neues? Also ich finde, über diesen Satz wurde bisher viel zu wenig geredet: - "Das öffentliche Buhlen um Rangnick, der hat kein Interesse hatte, hat verhindert, dass Markus Krösche die Nachfolge von Schneider antrat".
      Vorsicht.
      Auch dieses Narrativ ist bisher an keiner Stelle ausreichend bewiesen.

      Susann Ohlala schrieb:

      Auch dieses Narrativ ist bisher an keiner Stelle ausreichend bewiesen.
      Stimmt. So so vieles andere auch nicht bewiesen ist. Aber in diesem Fall gehen die Indizien schon recht eindeutig in die Richtung.
      Im Fall von, "das Verhandeln unseres AR mit RR war nur eine Scheinverhandlung, man wollte ihn gar nicht", dafür gibt es nicht mal ansatzweise Indizien. Trotzdem sehen dies viele als Fakt an.
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #unsere Vereinswerte sind nicht verhandelbar!
      @Neo
      Wenn die Verhandlungen tatsächlich schon so weit gediehen wären, daß eigentlich alles klar gewesen wäre, hätte man
      A) entweder gar nicht mehr mit RR Kontakt aufgenommen, sondern klar kommuniziert das man sich bereits mit einem Kandidaten einig sei, oder zumindest
      B) krösche informiert und sich mit ihm über das weitere Vorgehen welches nun auch durch den Druck eventuell unvermeidlich war, abstimmen können, nein, müssen.

      Was man bisher als gesichert annehmen kann ist, daß man in Gesprächen mit Krösche war. Und das dieser abgesagt hat.
      Ob dies geschah weil man sich nun mit RR zusammengesetzt hat oder weil man sowieso noch zu weit voneinander entfernt war, weiß man nicht.. Daher ist die Schlussfolgerung das lediglich die Kontaktaufnahme mit RR zur Absage geführt hat einfach unzulässig. Und eher weniger wahrscheinlich.
      ich beziehe mich auf den ersten Satz von @Eppenhoff
      "Dennoch kann nichts auf der Welt das Gefühl des Menschen verhindern, für die Freiheit geboren zu sein. Niemals, was auch geschehen mag, kann er die Knechtschaft ertragen; denn er denkt."
      Simone Weil

      Susann Ohlala schrieb:

      Daher ist die Schlussfolgerung das lediglich die Kontaktaufnahme mit RR zur Absage geführt hat einfach unzulässig.
      Du musst das ganze betrachten. Der ganze damalige Hype. Von den Medien, den Fans usw. Jeder andere "Anwärter" als RR wäre maximal Plan B gewesen. Der Ungewollte und höchstens der Akzeptierte weil es nicht mit RR geklappt hat. Und später mit dem Wissen, dass der Hype nur durch ein (lanciertes?!) Presseartikel jederzeit wieder aufleben kann. Wer hätte schon auf sowas bock?
      Was wirklich damals mit Krösche lief, wissen wir nicht. Das die ganze Aktion rund um RR ein "Killer" für weitere Gespräche sein kann, dürfte klar sein. Gerade auch das Wirken dieser Gruppe könnte jegliche weiteren Verhandlungen mit Krösche geradezu kontaminiert haben. So muss man zu den logischen Schluss kommen, wenn es damals wirklich ernsthafte Verhandlungen mit Krösche gab, dann wurden diese durch die causa RR und der besagten Gruppe um ihn geradezu torpediert, mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit, dass dies der Hauptgrund für Krösches Absage war. Ob wir aber die Wahrheit jemals erfahren werden......?
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #unsere Vereinswerte sind nicht verhandelbar!

      Susann Ohlala schrieb:

      555 schrieb:

      Nichts neues? Also ich finde, über diesen Satz wurde bisher viel zu wenig geredet: - "Das öffentliche Buhlen um Rangnick, der hat kein Interesse hatte, hat verhindert, dass Markus Krösche die Nachfolge von Schneider antrat".
      Vorsicht.Auch dieses Narrativ ist bisher an keiner Stelle ausreichend bewiesen.
      Offenes Geheimnis. Wird öffentlich niemand bestätigen, war aber so.