Satzungsänderungsanträge und Bewertung durch den AR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ja das stimmt, einzelne Punkte des Vorschlages sollten sicher nochmal überdacht werden. Halte den Grundgedanken dahinter aber für positiv. Ob man jetzt von 11 direkt auf 7 Mitglieder reduzieren muss, weiß ich nicht. Vielleicht sollte man den Mittelweg mit 9 Aufsichtsräten gehen, davon 6 durch die MV gewählt und zwei kooptierte Mitglieder. Den SFCV-Entsandte halte ich für nicht mehr zeitgemäß, da der Verband meiner Meinung nach sowieso die Fanszene nicht mehr repräsentiert. Da müssten erstmal interne Strukturen verändert werden, um einen Platz im AR zu rechtfertigen. Zwei kooptierte Mitglieder reichen dagegen völlig aus. Dee dritte Platz ist ja aktuell, siehe Warnig, auch nur aus politischen Gründen vergeben und bereichert das Gremium Null Komma Null.
      Sind natürlich erstmal nur Hirngespinste, welche natürlich noch genauer von allen Seiten beleuchtet werden müssen.
      Ich bin einer der Antragssteller von nicht-zugelassenen Satzungsänderungsanträgen und mich würden Einschätzungen/Meinungen/Lob/Kritik zu den jeweiligen Satzungsänderungen interessieren. Als Referenz (vielleicht) die nachfolgende Nummerierung verwenden, damit man alles leichter zuordnen kann. Danke.

      A1) Zusammensetzung Aufsichtsrat (Bohnert)
      A2) Amtszeitbegrenzung Aufsichtsrat (Bohnert)
      B1) Zulassung der Aufsichtsratskandidaten durch den Wahlausschuss (Zech)
      B2) Garantierte Kandidatur für gewählte Aufsichtsratsmitglieder, deren Amtsperiode mit der jeweiligen Mitgliederversammlung abläuft (Zech)
      B3) Zusammensetzung des Aufsichtsrats (Zech)
      B4) Einführung von Beiräten (Zech)
      B5) Wegfall des Teilnahmerechts des Ehrenratsvorsitzenden an den Aufsichtsratsitzungen (Zech)
      B6) Benennung eines Vorstandsvorsitzenden (Zech)
      C1) Satzungsgemäßes Verbot von Vergünstigungen im Rahmen der Mitgliederversammlung (Barta)
      D1) Zusammensetzung Aufsichtsrat (Kunhenn)
      E1) Zusammensetzung Aufsichtsrat (Peters)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LowMcFlow ()

      Die anderen Threads kenne ich schon, trotzdem danke für die Links. Mir geht es vorrangig um die nicht zugelassenen Anträge und optional um die zugehörige Ablehnungsbegründung durch den Aufsichtsrat. Außer den Satzungsänderungsanträgen von Till Zech wurden die restlichen aus meiner Sicht nur recht allgemein bzw. als Gesamtheit diskutiert. Ich würde das gerne trotzdem auf die einzelnen Anträge runterbrechen wollen, weil ich nur für meine/n bei der JHV Anträge stellen kann. Das ich das hier per "Gießkanne" gemacht habe, liegt an der teilweise inhaltlichen Überschneidung, aber auch daran, dass die anderen Antragssteller evtl. auch was davon haben.

      Beitrag von birdy ()

      Dieser Beitrag wurde von Flugleiter aus folgendem Grund gelöscht: Auf wunsch ().
      Ok, dann würde ich gerne mal über die Zusammensetzung des Aufsichtsrats diskutieren wollen. Wer den exakten Wortlaut der einzelnen Satzungsänderungen nochmals nachlesen möchte, wird in der Microseite von Schalke oder über den Direktlink fündig Satzungsänderungen 2021

      Was würdet ihr bei den folgenden Punkten antworten (gerne mit Begründung) und mit welchen Antrag (A1, B3, D1, E1 von oben) stimmt ihr daher am ehesten überein (keiner ist auch zulässig)
      1. Amtszeit eines Aufsichtsrats
      2. In welchem Rythmus soll rollierend gewählt werden (z.B. jährlich)
      3. Anzahl an gewählten Aufsichtsräten
      4. Anzahl an kooptierten Aufsichtsräten
      5. Fester Platz an einen Fanvertreter ja/nein
      6. Fester Platz an den Sportbeirat ja/nein
      7. Ungerade Gesamtzahl an Aufsichtsräten wichtig ja/nein

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von LowMcFlow ()

      1. Drei Jahre ist ok. Eher 4 als 2.

      2. Rollierend ist mE unabdingbar. Bei 4 Jahren könnte man das Theater nur alle 2 Jahre machen.

      3. 6 ist ok

      4. weniger wäre besser, lieber punktuell Experten für bestimmte Fragen anhören

      5. jein. Nur SFCV bringt nix, wir sollten Fanbeirat haben, in dem alle relevanten Gruppen sind und der aus seiner Mitte einen entsendet.

      6. ja. Die sind neben dem Fußball hoffnungslos unterrepräsentiert. Es muss ja nicht immer DIESER Vertreter sein.

      7. ja
      Ich echauffiere mich hier gerade.. Geht um den Satzungsänderungsantrag der Begrenzung der Amtszeiten von AR.

      Denn in der Begründung steht:

      Da nach der geltenden Satzung
      insgesamt sechs Aufsichtsratsmitglieder im Rahmen eines rollierenden
      Systems durch die Mitgliederversammlung zu wählen sind, ist der in
      der Antragsbegründung angeführten Befürchtung von Vetternwirt-
      schaft oder Seilschaften von Anfang an der Boden entzogen

      Ja, ne, is klar.. Das System Tönnies haben wir alle nur geträumt...

      Des Weiteren:
      Im Übrigen kann eine Regelung zur Amtszeitbegrenzung für den Verein
      nachteilhaft sein, da dann auch Aufsichtsratsmitglieder, die eine her-
      vorragende persönliche Eignung und Kompetenz aufweisen, selbst
      dann das Aufsichtsratsmandat nach zwei Amtsperioden aufgeben
      müssten, wenn nahezu sämtliche Vereinsmitglieder sich eine Fortset-
      zung der Tätigkeit als Aufsichtsrat wünschten.

      Ja, ne, is klar. Weil wir Mitglieder ja auch wissen wer sich wie im AR aufstellt und überhaupt arbeitet (überspitzt ausgedrückt).

      Geht mir nicht um die Ablehnung an sich.. Ich habe ja auch hier gelernt, daß er sowieso keine Mehrheit finden würde (leider), aber die Begründung ist ein Schlag in die Fresse all derer die jahrelang gegen ct gekämpft haben.
      Eigentlich geht es gerade um die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Amtszeitbegrenzung ist ein davon unabhängig eingereichter Satzungsänderungsantrag. Da aber beides um den Aufsichtsrat geht, erweitere ich mal die oben aufgeführten Punkte um einen Punkt 8.

      LowMcFlow schrieb:

      1. Amtszeit eines Aufsichtsrats
      2. In welchem Rythmus soll rollierend gewählt werden (z.B. jährlich)
      3. Anzahl an gewählten Aufsichtsräten
      4. Anzahl an kooptierten Aufsichtsräten
      5. Fester Platz an einen Fanvertreter ja/nein
      6. Fester Platz an den Sportbeirat ja/nein
      7. Ungerade Gesamtzahl an Aufsichtsräten wichtig ja/nein

      8. Amtszeitbegrenzung ja/nein
      @Susann Ohlala
      Ich finde die Ablehnungsbegründung des Aufsichtsrat zur Amtszeitbegrenzung auch extrem schwach. Jede Satzung sichert irgendwem Rechte zu und schränkt dafür jemand anderen ein. In unserem Fall gibt die Mitgliederversammlung viele Rechte an den Aufsichtsrat ab. Anders als in der Ablehnungsbegründung angeführt, wird ja nicht die Mitgliederversammlung eingeschränkt, sondern allenfalls ein Aufsichtsratskandidat. Das wird in der Ablehnungsbegründung aus meiner Sicht absichtlich falsch ausgelegt bzw. verdreht dargestellt. Außerdem würde sich die Mitgliederversammlung diese "Einschränkung" selbst auferlegen, könnte diese aber auch jederzeit wieder abschaffen.

      Würde man die Logik in der Ablehnungsbegründung in einem Gedankenspiel weiterspinnen, würde daraus folgen, dass die Mitgliederversammlung den Aufsichtsrat abschaffen müsste, weil dieser die Mitgliederversammlung als höchstes Organ des Vereins unnötig einschränkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LowMcFlow ()

      Ich sehe das genauso. Deshalb hatte ich ja diesen Thread auch eröffnet.

      Quatschanträge ablehnen oder aussieben ist sinnvoll.

      Durchaus vernünftig begründete Anträge von oben herab abzulehnen allerdings überhaupt nicht. Das ist nicht Sinn und Zweck dieser Bestimmung und hat mich daher sehr geärgert. Der AR muss ja den Anträgen nicht zustimmen, er kann auch gerne begründet empfehlen sie abzulehnen, aber sie sind meiner Meinung nach in jedem Fall zuzulassen.

      zettelbox schrieb:

      Ich sehe das genauso. Deshalb hatte ich ja diesen Thread auch eröffnet.

      Quatschanträge ablehnen oder aussieben ist sinnvoll.

      Durchaus vernünftig begründete Anträge von oben herab abzulehnen allerdings überhaupt nicht. Das ist nicht Sinn und Zweck dieser Bestimmung und hat mich daher sehr geärgert. Der AR muss ja den Anträgen nicht zustimmen, er kann auch gerne begründet empfehlen sie abzulehnen, aber sie sind meiner Meinung nach in jedem Fall zuzulassen.
      Mein Problem mit einer Reihe dieser abgelehnten Anträge ist, dass Sie teils richtige Ansätze liefern und auch Punkte ansprechen die ich selbst gerne geändert hätte, aber nicht immer zuende gedacht sind.
      Teilweise widersprechen Sie sich auch für den Fall, dass mehrere von Ihnen zur Abstimmung gebracht würden und eine Mehrheit fänden.

      Bei den Anträgen von Till Zech vermute ich auch, dass er teilweise seine eigene leidvolle Vergangenheit aus seiner Zeit im AR aufarbeiten möchte. Das hielte ich für keine gute Triebfeder.

      Keines der Themen tut Not es in diesem Jahr übers Knie zu brechen. Bei vielen würde ich den oder die Antragsteller lieber motivieren wollen, mit Blick auf die Satzung als Ganzes noch mal daran zu arbeiten. Vielleicht auch mit Unterstützern der Idee, um dann gemeinsam einen neuen Anlauf in 2022 zu nehmen.
      Beim Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

      (Jean-Paul Sartre.)

      LowMcFlow schrieb:

      Eigentlich geht es gerade um die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Amtszeitbegrenzung ist ein davon unabhängig eingereichter Satzungsänderungsantrag. Da aber beides um den Aufsichtsrat geht, erweitere ich mal die oben aufgeführten Punkte um einen Punkt 8.

      LowMcFlow schrieb:

      1. Amtszeit eines Aufsichtsrats
      2. In welchem Rythmus soll rollierend gewählt werden (z.B. jährlich)
      3. Anzahl an gewählten Aufsichtsräten
      4. Anzahl an kooptierten Aufsichtsräten
      5. Fester Platz an einen Fanvertreter ja/nein
      6. Fester Platz an den Sportbeirat ja/nein
      7. Ungerade Gesamtzahl an Aufsichtsräten wichtig ja/nein

      8. Amtszeitbegrenzung ja/nein
      1. Halte drei Jahre für absolut in Ordnung. Zu kurz sollte die Zeit auch nicht sein.
      2. Rollierend jedes Jahr halte ich ebenfalls für gut.
      3. Gewählte Aufsichtsräte könnten es mMn gerne mehr sein. Allerdings geht das dann zu Lasten der kooptierten Aufsichtsräte. Ist ein schwieriges Thema. Kann mich mit der aktuellen Situation auch gut abfinden.
      4. Kooptierte sollte es geben. Allerdings sollten sie auch durchaus nach ihren Fähigkeiten weise ausgewählt werden und nicht nach persönlichen Beziehungen.
      5. Ja, es sollte einen solchen Platz geben. Allerdings nicht ausschließlich durch den SFCV besetzt. Auch ich befürworte einen Fanbeirat. Der Antrag von Till Zech ist mir in diese Richtung aber nicht zu Ende gedacht (habe da die gleiche Meinung zu wie @Caubstrasse). Ich stehe zwar erst noch in den Anfängen, werde aber einen solchen Antrag für die nächste MV vorbereiten. Gerne tausche ich mich mit Interessierten dazu aus (PN).
      6. Ja, aber nur aus aktiven Sportabteilungen und ohne Pseudoabteilungen.
      7. Ja, halte ich für wichtig. Deshalb sind für mich auch fast alle abgelehnten Anträge zur Zusammensetzung des AR richtigerweise abgelehnt worden, auch wenn sie an sich gute Ansätze haben.
      8. Nein, finde ich nicht gut. Einerseits könnte man selbstverständlich so jemanden wie Tönnies auf Dauer verhindern. Andererseits dürfte man "gut arbeitende" Aufsichtsräte nach einer entsprechenden Anzahl an Amtszeiten ebenfalls nicht mehr wählen.
      "In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon." - Charly Neumann

      S04Tobi93 schrieb:

      LowMcFlow schrieb:

      Eigentlich geht es gerade um die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Amtszeitbegrenzung ist ein davon unabhängig eingereichter Satzungsänderungsantrag. Da aber beides um den Aufsichtsrat geht, erweitere ich mal die oben aufgeführten Punkte um einen Punkt 8.

      LowMcFlow schrieb:

      1. Ungerade Gesamtzahl an Aufsichtsräten wichtig ja/nein

      8. Amtszeitbegrenzung ja/nein
      7. Ja, halte ich für wichtig. Deshalb sind für mich auch fast alle abgelehnten Anträge zur Zusammensetzung des AR richtigerweise abgelehnt worden, auch wenn sie an sich gute Ansätze haben.
      8. Nein, finde ich nicht gut. Einerseits könnte man selbstverständlich so jemanden wie Tönnies auf Dauer verhindern. Andererseits dürfte man "gut arbeitende" Aufsichtsräte nach einer entsprechenden Anzahl an Amtszeiten ebenfalls nicht mehr wählen.
      Zu 7. Das ist so oder so ein theoretischer Wert. Er lässt sich solange nicht aktiv beeinflusen, wie die Anzahl der möglichen Kooptationen variabel ist. Akutell sind laut Satzung bis zu 3 Kooptationen möglich.
      Üblicherweise regelt man dies in Gremien so, dass z.B. bei Abstimmungen die wiederholt, auch nach Beratungen in Pattsituationen münden und nur dann, der Vorsitzende eine doppelte Stimme erhält.

      Zu 8. Ich möchte das nicht nur am Thema CT festmachen, hier haben sicherlich auch "andere Faktoren" eine gewichtige Rolle bei seiner regelmäßigen Wiederwahl gespielt. Ungeachtet aller Warnsignale.
      Speziell für den AR hätte ich nichts gegen eine Kontinuität einzelner Mandate auch über eine Dauer von zwei Amtszeiten hinaus, wenn der AR wirklich gute Arbeit geleistet hat.
      Bei den übrigen Gremien, kann ich mir eine Amtszeitbegrenzung hingegen gut vorstellen.
      Beim Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

      (Jean-Paul Sartre.)
      zu 7. Auf den ersten Blick mag eine ungerade Anzahl an Aufsichtsräten erstrebenswert erscheinen, aber in der Realität stellt sich das doch häufig anders dar. In der Vergangenheit waren
      - einzelne Aufsichtsräte zeitweise gesperrt (u.a. Hefer, Thönnies und noch jemand, dessen Namen mir gerade nicht mehr einfällt),
      - der Gazprom-Vertreter (Kuprianov oder so ähnlich) hat sich angeblich immer enthalten,
      - man kann wie von @Caubstrasse erwähnt auch nur 2 kooptieren,
      - ein Aufsichtsrat kann auch mal verhindert sein (krank oder was weiß ich).
      Jeder dieser Punkte für sich führt zu einer geraden Anzahl bei der Abstimmung. Habe diesbezüglich nichts mitbekommen, dass es deswegen bei Abstimmungen in letzter Zeit im Aufsichtsrat Schwierigkeiten gab. Wo ist das Problem, wenn die Mehrheit mit 6 zu 4 anstatt mit 6 zu 5 erreicht wird? Für mich ist das eine künstliche Debatte und ein Scheinargument des Aufsichtsrat.