Initiative Zukunftself

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Niederrheinknappe schrieb:

      Dann hätte ich bei dieser Diskussion den "Teufel" eingeladen, nämlich Alfred Draxler.
      Einladen kann man wen man will.
      Wer diese Einladung annimmt oder nicht liegt aber nicht in unserer Hand.

      Ich weiß natürlich nicht wer alles kontaktiert wurde - aber ich glaube kaum das wirklich alle mit fliegenden Fahnen "Hurra, wie geil, ja klar bin ich dabei" gerufen haben...
      Was ich persönlich nach der Kommunikationsrunde und der heutigen Änderung im AR spannend finde ist, dass bsplw. Dirk Metz ja ein Fachmann für die Themen Kommunikation und Krisenkommunikation ist.
      Ich frage mich immer wieso wir für verschiedene Bereiche (Kommunikation, Finanzen, Unternehmensführung etc.) Fachleute in solchen Gremien sitzen haben, aber man eigentlich nichts davon merkt...

      Gar nicht wertend gemeint, aber woran liegt sowas? Bringen sich die Personen zu wenig ein? Wird nicht auf deren Expertise gehört/vertraut? ...
      Na ja. Jetzt wird der Ruf nach Einmischung aus dem AR laut? Genau das hat doch - unter vielem anderen - zu unserer heutigen verfahrenen Situation geführt.

      Wenn man die Expertise von Metz dauerhaft nutzen will, wird man ihn einstellen müssen. Oder mit einem Beratervertrag ausstatten. Beides ist teuer.

      Als AR hat er lediglich Kontrollfunktion - und kann vielleicht einen Ratschlag geben, wenn er vom Vorstand gefragt wird. Dazu müsste ihn der Vorstand aber erstmal fragen. Welchem Vorstand der jüngeren Vergangenheit traut ihr das zu?
      Wolfram Wuttke: Schalker, Nationalspieler, schlampertes Genie. 17. November 1961 bis 1. März 2015


      Schalke Fan seit 1903

      Alter weiser Mann.
      Ähm Kontrollfunktion heisst aber auch auf den Tisch zu hauen wenn was nicht funktioniert. Und wenn das dann in nem Themenbereich nicht stattfindet, in dem ein AR seine eigene Kernkompetenz hat, ist das schon zu hinterfragen.
      Aber vielleicht hat er auch was gesagt und es wurde ignoriert. Wer weiss.
      Mir wird da zu sehr in schwarz-weiß gedacht, als wäre Vorstand und AR Gegner - ist aus meiner Sicht totaler Quatsch...alles muss im Sinne das Beste für den Verein zu erreichen ablaufen.
      Es geht ja nicht um ein öffentliches Einmischen, aber wofür gibt es solch ein Gremium, wenn man die Fachleute nicht gewinnbringend im Sinne des Vereins nutzt.
      Also selbst im Sinne der Kontrollfunktion muss man ja sagen, dass sehr vieles sehr schlecht lief, also genug Möglichkeiten um hier als AR einzuwirken. Natürlich im Hintergrund, natürlich "beratend". Wichtig zu erwähnen, dass ich natürlich nicht unterstellen will, dass es nicht gemacht wurde - man sich als Fan/Mitglied nur wundert, wenn es so wenig Wirkung erzielt.
      Gerade beim Thema Kommunikation ist es ja immer zu spät, wenn die PK gehalten, die PM veröffentlicht oder das Interview gegeben wurde.

      Den abgeschossenen Pfeil und das gesprochene Wort kann man nicht aufhalten. Eine geschriebene whatsapp übrigens auch nicht (gesonderter Einschub dür die Herren Lehmann und Metzelder).

      Die egos unserer Vorstände waren imho zu groß für ein vorab gesagtes: „Hömma, Dirk, könn we dat so schreiben, sagen, zeigen?“

      Abgesehen davon hat CT mal auf einer kleineren Veranstaltung gesagt, dass Metz sein wichtigster Mann im AR sei. Is n paar Jahre her, 4 vielleicht. Genau weiß ich die Formulierung nicht mehr, aber es ging in die Richtung von „alles, was mit Medien zu tun hat, mache ich nicht ohne den“.

      Sogesehen würde dann auch der Rückzug von Metz einer gewissen Logik folgen.
      Wolfram Wuttke: Schalker, Nationalspieler, schlampertes Genie. 17. November 1961 bis 1. März 2015


      Schalke Fan seit 1903

      Alter weiser Mann.

      Wolfram Wuttke schrieb:

      Gerade beim Thema Kommunikation ist es ja immer zu spät, wenn die PK gehalten, die PM veröffentlicht oder das Interview gegeben wurde.

      Den abgeschossenen Pfeil und das gesprochene Wort kann man nicht aufhalten. Eine geschriebene whatsapp übrigens auch nicht (gesonderter Einschub dür die Herren Lehmann und Metzelder).

      Die egos unserer Vorstände waren imho zu groß für ein vorab gesagtes: „Hömma, Dirk, könn we dat so schreiben, sagen, zeigen?“

      Der Aufsichtsrat ist keine Hilfe fürs Tagesgeschäft, dafür ist er schlicht zu wenig präsent - außer man macht sich selbst zu einer Art Vorstandsvorsitzenden, aber das ist letztlich ein anderes Thema ...

      Für die Kommunikation gibts eine eigene Abteilung (Stabsstelle). Da müssen Leute hin, die ..

      1) ... das nüchtern fachlich können - die gibt's sicher
      2) ... und die andererseits eine Idee davon haben, welche Formen, welche Bilder, welche Sprache zu Schalke passen und welche Wünsche bedient werden sollen - da sehe ich die Probleme

      Beispiel "tiktok-Peinlichkeit":
      Mag für die meisten hier kaum nachzuvollziehen sein, aber "aus tiktok-Sicht" was das passend und üblich, es war zudem professionell gemacht. Es war letztlich "fachlich gekonnt", 1) erfüllt.
      Es passte nur 0,0 in seiner Art zu dem, wie 95% aller Schalker den Club sehen möchten, zu ihren Wünschen! 2) komplett daneben.


      Wenn das Projekt Zukunfself tipptopp läuft, kommt am Ende dabei was raus, was bezüglich 2) helfen kann.
      Schreiber • Schalke 04 • Baseball Lover

      torstenwieland.com aka koenigsblog.net
      Texte über Schalke 04 und alles, was mich sonst noch antitscht.
      Ich denke es ist missverständlich angekommen.
      Es ging mir nicht darum, dass der AR oder ein Mitglied aus dem AR das Thema im Tagesgeschäft bespielt, aber wenn ich da jemand sitzen habe, der Fachmann für Kommunikation und speziell Krisenkommunikation ist, dann frage ich mich schon, wie es dazu kommen kann, dass wir gefühlt seit mindestens 1,5 Jahren derart schlecht intern und extern kommunizieren.

      Coulibaly schrieb:

      Ich denke es ist missverständlich angekommen.
      Es ging mir nicht darum, dass der AR oder ein Mitglied aus dem AR das Thema im Tagesgeschäft bespielt, aber wenn ich da jemand sitzen habe, der Fachmann für Kommunikation und speziell Krisenkommunikation ist, dann frage ich mich schon, wie es dazu kommen kann, dass wir gefühlt seit mindestens 1,5 Jahren derart schlecht intern und extern kommunizieren.
      Weil er schlichtweg nicht dafür verantwortlich war und auch nicht sein sollte. Er war eine wichtige Marionette vom Metzger, nicht mehr und nicht weniger.
      Von links nach rechts: Draxler, Wittmann, Tönnies, Heldt. Kotz.

      Flieg davon, du Schaschlikamsel!

      MindTheGap schrieb:

      Weil er schlichtweg nicht dafür verantwortlich war und auch nicht sein sollte. Er war eine wichtige Marionette vom Metzger, nicht mehr und nicht weniger.
      Ahja, er sollte nicht dafür verantwortlich sein, seiner Kontrollfunktion nachzukommen und auf Missstände hinzuweisen. Die offizielle Rolle ist im Idealfall vielmehr gewissen Machenschaften nachzukommen?!

      Das ist doch totaler Schwachsinn. Man sollte zwischen Negativbeispielen aus der Vergangenheit vom S04 und dem Idealbild eines AR unterscheiden, wenn es um die bestmögliche Zukunft des Vereins geht...

      Coulibaly schrieb:

      MindTheGap schrieb:

      Weil er schlichtweg nicht dafür verantwortlich war und auch nicht sein sollte. Er war eine wichtige Marionette vom Metzger, nicht mehr und nicht weniger.
      Ahja, er sollte nicht dafür verantwortlich sein, seiner Kontrollfunktion nachzukommen und auf Missstände hinzuweisen. Die offizielle Rolle ist im Idealfall vielmehr gewissen Machenschaften nachzukommen?!
      Das ist doch totaler Schwachsinn. Man sollte zwischen Negativbeispielen aus der Vergangenheit vom S04 und dem Idealbild eines AR unterscheiden, wenn es um die bestmögliche Zukunft des Vereins geht...
      Metz ist raus. Alles gut.
      Von links nach rechts: Draxler, Wittmann, Tönnies, Heldt. Kotz.

      Flieg davon, du Schaschlikamsel!
      Wir finden auch nicht zusammen, wenn dem anderen, der hier schreibt, „totaler Schwachsinn“ unterstellt wird. Die allermeisten denken sich wahrscheinlich etwas dabei, wenn sie etwas beitragen.

      Wenn das Ergebnis der Gruppe „Kommunikation“ der Z11 am Ende ist, dass Schalke auf der einen Seite seriös mit den Medien zusammenarbeitet (und das heisst 1. mit allen Medien und 2. auch die Medien arbeiten seriös) und auf der anderen Seite einen Dialog mit den Fans und Mitgliedern pflegt, der über eine reine Kundenbeziehung hinausgeht, dann sollte dieses Ergebnis dem Verein auf Dauer gut tun.

      Insbesondere letzteres - die Kommunikation zwischen Verein und Volk (ich liebe Alliterationen) wurde in den Jahren des Alexander Jobst kontinuierlich zurückgeschraubt. Der Schwerpunkt lag auf klicks & likes und einer sehr kommerzgesteuerten topdown-Kommunikation. Die Möglichkeiten, sich als Mitglied/Fan mit dem Verein auszutauschen, gingen nach und nach den Bach herunter. Als Beispiel sei das Ende des Tausend-Freunde-Forums genannt, bei dem, so Jobst, ja viel zu wenige Mitglieder erreicht wurden, vergleicht man das mit fb, twitter oder insta. Dass er auch keine Lust hatte, sich mit der Kritik auseinanderzusetzen, die eben nicht in 140 Zeichen gepresst wurde sondern oft schlüssig begründet formuliert war, hat er immerhin nicht abgestritten.

      Das teilweise Eindampfen des Kreisels habe ich schon nur noch achselzuckend zur Kenntnis genommen - er ist sowieso in weiten Teilen von der Wochenendbeilage der Tageszeitung nur durch die Farbe der angepriesenen Artikel zu unterscheiden.

      Und was ist eigentlich aus den mit großem Aufwand installierten „Mannschaftsbetreuern“ in den Regionen geworden? Von „meinem“ habe ich schon ewig nichts mehr gehört? Abgesehen davon, dass auch aus diesem Bereich keine einzige Nachricht/mail kam, in der nicht irgendein Produkt angepriesen wurde....

      Mir ist weitgehend egal, ob hinter dem Namen FC Schalke 04 ein e.V. steht oder irgendwann, der finanziellen Not gehorchend und den Zwängen der Branche, ein anderes Gesellschaftskürzel. Die Art und Weise, ob und wie miteinander geredet wird, hängt von den handelnden und verantwortlichen Personen ab und nicht von der Unternehmensform. Mehr „nur Kunden“ als zu Zeiten eines Alexander Jobst können die Fans und Mitglieder kaum werden.

      Wird Zeit, dass sich was ändert.

      Hau rein, @Herr Wieland
      Wolfram Wuttke: Schalker, Nationalspieler, schlampertes Genie. 17. November 1961 bis 1. März 2015


      Schalke Fan seit 1903

      Alter weiser Mann.

      Neu

      Glück Auf, Block 5!

      Aus der Z11 kommt folgender Aufruf zur Teilnahme an einer Umfrage zum Thema „Verein und Werte“.
      Vielleicht könnte man das ja für ein paar Tage oben anpinnen?




      „Liebe Schalkerinnen und Schalker,

      es ist nicht leicht, in diesen Tagen blau-weiß zu sein. Vor uns liegt eine ungewisse und gewiss nicht leichte Zukunft.
      Die Zukunftself will dazu beizutragen, dass diese möglichst bald wieder königsblau aussieht.
      Damit dies gelingen kann, müssen wir zunächst wissen:
      Wo stehen wir? Wofür stehen wir. Und wo wollen wir hin? Wie wollen wir sein?

      Wir vom Team „Verein und Werte“ möchten mit Euch gemeinsam auf diese Fragen eine Antwort suchen.

      In unserem Leitbild von 2011 ist beschrieben, was uns wichtig ist und wofür wir eigentlich (ein)stehen wollten
      Wir wollen von Euch wissen, wofür Schalke in der jüngeren Vergangenheit in Eurer Wahrnehmung tatsächlich stand,
      und wofür es in der Zukunft stehen soll.

      Wir haben unter folgendem Link einen Fragebogen online gestellt: forms.gle/AARPYZoe7KE8w55p9
      Hier könnt Ihr ohne Nennung Eures Namens Punkt für Punkt Eure Meinung einbringen.

      Die Umfrage ist bis zum 23.05.2021 offen.
      Wir werden sie anschließend auswerten, das Ergebnis veröffentlichen und Vorstand und Aufsichtsrat ggf. mit einer entsprechenden Handlungsempfehlung übergeben.

      Je mehr von Euch mitmachen, desto aussagekräftiger wird die Umfrage.
      Deshalb unsere Bitte und unser Appell an Euch:
      Gestaltet aktiv die Zukunft des FC Schalke 04 mit und helft, die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, zu stemmen!
      Macht mit, wenn Ihr Schalker seid!
      Und gebt diese Info auch bitte an weitere Schalkerinnen und Schalker weiter.

      Danke und Glückauf
      Die Zukunftself“
      Wolfram Wuttke: Schalker, Nationalspieler, schlampertes Genie. 17. November 1961 bis 1. März 2015


      Schalke Fan seit 1903

      Alter weiser Mann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfram Wuttke ()

      Neu

      Herr Wieland schrieb:

      Ich hatte das Journalistengespräch gestern auch in meinem Blog thematisiert. Auch dort hat ein Kommentator die Teilnahme des Kilian Gaffreys als Journalisten der BILD kritisiert. Ich habe in einer Antwort versucht, meine Sicht auf diese Frage darzustellen. Vielleicht mag das wer dort lesen, vielleicht beantwortet das was.

      Ich mag diesen Austausch nicht hier hin kopieren, da ich zwischendurch auch den Kommentar zitiere. Das ist der Inhalt des Kommentators und soll auf der Plattform bleiben, wo er ihn hinterlegt hat.

      Ich möchte hierzu nochmal etwas sagen, auch wenn es schon einige Tage zurücklässt: Ich fand diesen Talk durchaus nett anzuhören, aber meine Frage, inwiefern uns Journalisten (und gerade Boulevardjournalisten!) da weiterhelfen können, habe ich währenddessen keineswegs beantworten können.

      Man darf eines nicht vergessen: Es gibt da einen ganz erheblichen Interessenskonflikt. Je professioneller Schalke in Sachen Kommunikation und Außenwirkung arbeitet, desto weniger gibt es fürs Boulevard zu berichten. Und je besser Schalke die Interna intern hält, umso schlechter für die Bild. Ich war sehr gespannt, wie dieser Interessenskonflikt im Talk aufgelöst wird, wurde er aber leider überhaupt nicht. Vielmehr wurden einige Offensichtlichkeiten besprochen, aber wem hilft das jetzt weiter festzustellen, wie schlecht die Kommunikation in den letzten Monaten war? Nett anzuhören, aber nicht wirklich hilfreich für die Zukunft, finde ich.

      Zur Bild und insbesondere Kilian Gaffrey kann ich die Kritik durchaus verstehen. Gaffreys Kommunikation auf Twitter ist ne mittelschwere Katastrophe, und so jemand (der halt gleichzeitig wie vorstehend beschrieben von der schlechten Kommunikation des Vereins lebt!) erzählt in einer Art "Podiumsdiskussion", wie schlecht Schalke dort arbeitet. Das fand ich schwer auszuhalten. Dabei reagiert Gaffrey auf Twitter tatsächlich dünnhäutig und naiv, zudem ist seine eigene Kommunikation extrem schwach. Aktuelles Beispiel: Gestern ordnete er nach der WA-Entscheidung Axel Hefer dem Schalker "Establishment" zu und behauptete, mit der WA-Entscheidung sei den Mitgliedern jede Chance auf Neuanfang genommen worden. Nachfragen und Hinweise auf den Widerspruch wischte er einzig mit Verweisen auf seine "persönliche Meinung" weg. Das ist so leicht zu durchschauen: Schlecht informiert, aber panisch, weil die vom Boulevard unterstützen Kandidaten wie Paetzel oder Haberzettel nicht zugelassen wurden.

      Jetzt zeigt sich nämlich: Es keimt eine ernstzunehmende kleine Pflanze der verbesserten Kommunikation (siehe auch Latza/Terodde/Schröder, von denen die Bild vor offizieller Bekanntgabe nichts wusste), was dem Boulevard natürlich völlig gegen den Strich geht. Das ist der erwähnte Interessenskonflikt, weshalb ich diesen Austausch mit Gaffrey, DGS und Co. zwar nett anzuhören, aber nicht wirklich hilfreich fand.