Wer wird neuer Vorstand Sport?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      blackmade schrieb:

      Ruhnert ist hier offensichtlich wie Heidel damals im Mainz. Es reichen 1-2 Saisons die man im allgemein als überraschend gut bezeichnet, um aus einem Manager (in Mainz oder bei Union) einen Top-Kandidaten zu machen. Schalke ist groß, Schalke ist kompliziert und Schalke hat Ambitionen. Das funktioniert nun mal nicht mit Heidel, Schneider, Ruhnert und co.

      Hauptproblem dieses Vereins:

      Absolut Arroganz in der Selbstwahrnehmung. Wenn da selbst dieses Katastrophenjahr nichts ändert, kann man den Verein dicht machen.
      In den letzten 365 Tagen ein Spiel gewonnen, aber immer noch zu groß für Leute von Union. Dass einigen dieses Selbstbild nicht selbst peinlich ist.

      Heidel ist übrigens auch nicht an der Größe von Schalke gescheitert, sondern an planlosen teuren Transfers.
      Schalke!

      ChuckMoody schrieb:

      Heidel ist übrigens auch nicht an der Größe von Schalke gescheitert, sondern an planlosen teuren Transfers.
      Und die können nicht darin begründet sein dass er sich keinen zusätzlichen Kaderplaner geholt hat, weil die Aufgabenfelder etwas mehr waren? ;)

      Glaube auch nicht, dass der neue aus einem aktuellen Verein aus Deutschland kommt.
      Wenn man jeden Verein einzeln durchgeht, ist kein einziger eine logische Lösung. Das gleiche in Liga 2.

      Vielleicht wirds ja gen Holland. Eindhoven ist nicht weit weg und hat einen aktuellen starken deutschen Einschlag. Vielleicht hat der Herr de Jong ja ein Verlangen mal in Deutschland zu arbeiten :D

      MindTheGap schrieb:

      Ein wenig unter dem Radar: Samir Arabi. Könnte vielleicht passen.
      Endlich mal ein realistischer Vorschlag, der in unsere Situation und Kragenweite passen könnte.

      Generell brauchen wir sportlich Verantwortliche, die Spieler im Blick haben, die zu einer großen Zweitligamannschaft passen, und nicht Leute wie Reschke, der Spieler scoutet, die wir uns sowieso nicht leisten können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von la peonza del Schalke ()

      Kyle Butler schrieb:


      Würde uns im Fußball Manager sofort auswählen.
      haha ja auf der playsi ist immer alles so einfach klar :ugly:
      "Menschlich auch 'ne Niete. Mir scheißegal, ob ihr dem alles Beste dieser Erde wünscht. Passt perfekt zu Red Bull, diese aalglatte Obernull." Finden wir dann insgesamt doch etwas drüber. Insbesondere der Bezug zu ihm als Person ("menschlich eine Niete") ist komplett unnötig. Dafür gibt es eine gelbe Karte. Da es die zweite in kurzer Zeit für dich ist, wird daraus Gelb-Rot und eine Woche Pause.
      Was wünsche ich mir für Schalke im Sommer 2021?

      Ohne zu wissen, wo die Reise hingeht, wird es sicherlich ein erneutes Knackpunktjahr in diesem Verein, wieder einmal.
      Und doch ist es die größte Chance seit Jahren, sich selbst ein neues Gesicht zu geben. Von Vorstand über den AR, bis zum Profikader wird das Personal komplett neu aufgestellt (werden müssen).

      Leider hat mich Schalke seit 2016 emotional etwas verlassen. Mal stärker, mal abgeschwächt, aber die letzten fünf Jahre habe ich die Glaubwürdigkeit an diesen Verein teilweise stark verloren. Das fing mit der Verpflichtung von Christian Heidel an, der Schalke emotional packen wollte, es gefühlt aber in die genau andere Richtung gedreht hat und damit sein gewünschtes "Ruhe in den Verein bringen und Professionalisierung" komplett daneben ging. Tedesco war ein richtiger Schritt, wurde aber im zweiten Jahr alleine gelassen und war schlichtweg überfordert mit einem überbezahlten und arroganten Profikader.
      Mit Heidel musste er auch gehen, Jochen Schneider kam und in den letzten zwei Jahre wurden dem Verein schlussendlich die verbliebenen Emotionen komplett ausgesaugt. Null Charisma, null Transparenz gegenüber und mit den Fans, ein Aufsichtsrat, der nach dem Scheitern seines Alleinherrschers Tönnies seine komplette Unfähigkeit und fehlende Fußballfachkompetenz unter Beweis stellt und gefühlte zehn Trainerwechsel haben uns nun da ankommen lassen, wo wir nun stehen!

      Schalke habe ich lieben gelernt als schönste Nebensache der Welt, weil es damals positiv verrückt war. Ich bin aufgrund meines Alters erst Anfang, Mitte der 2000er zum Verein gestoßen und mein Lieblingsspieler damals war Kuranyi. Er war damals genau dieses positiv verrückte Beispiel, was Schalke an Extremen ausmachte: Vergab er in einem Spiel vor dem Tor kläglich die Chancen, war er DER Buh-Mann auf den Tribünen, wurde aber im nächsten Spiel gefeiert wie ein Held für seine Tore.
      Auch damals wurden schon Trainer gewechselt, auch öfter wie gewöhnlich, aber nach einer Entlassung wie damals beispielsweise bei Slomka war der ganze Sonntag auf Doppelpass und Sportnachrichten getrimmt. Dort passte nichts mehr rein.
      Ein Manager Müller damals, später noch Heldt, die auch den Fans durch zweideutige Statements Futter für Spekulationen gegeben haben.
      Aber das war und ist Schalke, positiv verrückt mit dem Hang zu übertriebenen Emotionen, hüben wie drüben.

      Heute, hmmm... Man nimmt es fast mit einem Schulterzucken hin.

      Nichts spricht gegen einen professionell, aufgestellten Verein, der mit der Zeit geht und Schalke 04 dementsprechend finanziell, sportlich und im Management gezielt ausrichtet.
      Aber ist professionell auch gleich immer mit Ruhe verbunden? Kann man positiv verrückte Emotionen nicht wieder zu seiner Stärke werden lassen, aber gleichzeitig strukturiert seinen Weg gehen?
      Es geht - man muss den Fans nur transparent diesen Weg aufzeigen. Und ich bin mir sicher, dass ein ganz großer Teil diesen Weg mitgehen würde.

      Ich hoffe daher, dass genau solch ein Management, von Vorstand über den Sportdirektor, bis zum Trainerposten und dem Profikader auf Schalke im Sommer 2021 startet. Mit Weitsicht, zugelassenen Emotionen und die "Geilheit" darauf, Schalke 04 wieder in ordentliche Fahrwasser zu fahren, ohne die wahre Identität des Verein zu leugnen und fallen zu lassen.
      Ich glaube die ganzen "gestandenen" Namen machen eigentlich keinen wirklichen Sinn.
      Falls wir absteigen ist die Ausgangslage - wenig Geld, nur 2 BL, Neuaufbau.
      Außer unserem Namen können wir doch wenig bieten, daher glaube ich nicht das sich ein "Gestandener" das antuen wird bzw. wir unser letztes Geld dafür nicht opfern sollten

      Wir sollten lieber in die Schublade engagiert , talentiert, 2/3 Liga oder Jugendbereich schauen (genau wie bei den künftigen Spielern).
      Vielleicht findet man da ja einen zweiten Eberl für den das Projekt Schalke noch ein Aufstieg und kein Abstieg ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von markus_tri ()