Satzungsänderungsanträge von Prof. Dr. Till Zech

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Also ich habe mir das alles durchgelesen und bin begeistert. Genau das, was ich seit Jahren fordere und er begründet das alles so perfekt. Also ich wäre mal auf andere Meinungen gespannt. Was hätten die Änderungen für negative Auswirkungen?
      Ich bin jedenfalls dafür.
      Anträge machen für mich auf den ersten Blick alle Sinn. Mal gespannt, ob und welche Gegenargumente kommen. Damit ich danach abwägen und abstimmen kann. Vor allem gespannt, ob sie zugelassen werden. Den Punkt mit der Zulassung durch MV nach Ablehnung durch den AR mit einfacher Mehrheit finde ich ganz wichtig.
      "Sektenmitglied"
      Jep, alles gelesen, alles gut durchdacht und richtungsweisend. Und es wird auch klar, dass es nicht um einen Skatclub geht, sondern um einen großen Verein, dessen Mitgliedern Rechte an IHREM Verein eingeräumt werden müssen. Gut überlegt. Ein paar orthorgaphische Fähler hat er gemacht und an einer Stelle eine 7 reingeschrieben, die da nicht hingehört. Gute gemacht. :cool:
      Zuerst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich und dann gewinnst Du.“ (Mahatma Gandhi)
      Punk und Schüsslersalze! (Herb)
      Hab mir auch alle Punkte in Ruhe durchgelesen - abgesehen vom "Fussballbeirat" den man allgemeiner gestalten könnte (weil es ja auch noch andere Abteilungen gibt), sehe ich die Anträge positiv.
      "Wir beide müssen erst einmal feststellen, ob wir von dem gleichen Spieler sprechen"

      El Mojo schrieb:

      ährwin04 schrieb:

      Kurze Verständnisfrage.. Es geht um 13 Anträge, lese aber nur 11? Überlese/übersehe ich etwas?
      Im Podcast hat er gesagt, er hätte zwei Anträge wieder zurückgezogen. Sollen erst später ein Thema werden.
      Vielen Dank
      "Auf Schalke ist die Erwartungshaltung riesig, die Realität enttäuschend und die Unruhe zerstörerisch."
      Lukas Schmitz
      Zum 1. Antrag, Änderung des Geschäftsjahr-Zeitraums auf die Fußballsaison:
      War das nicht früher mal so, und wurde das nicht auf das Kalenderjahr angepasst, als Schalkes Finanzierung über öffentlich gehandelte Werte wie Anleihen das notwendig machte?


      Zum 4. Antrag, eine juristische Frage:
      Kann man "Der Wahlausschuss hat die doppelte Zahl von Kandidaten zuzulassen, alsAufsichtsratsämter zu besetzen sind." formulieren, obwohl es passieren kann, dass es dazu nicht genug Bewerber gibt?
      Ich hatte die bisherige Formulierung so verstanden, dass sich das "soll" auf den Fall einer nicht ausreichenden Zahl Bewerber bezieht. Das beschriebene Problem sollte m.E. auch unbedingt angegangen werden. Ich könnte mir aber vorstellen, dass dazu sowas wie "wenn ausreichende Anzahl Bewerber, dann ... sonst" formuliert werden müsste.


      Zum 7. Antrag, dass alle AR gewählt werden müssen:
      Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es keine kooptierten Mitglieder mehr geben kann. Da halte ich für falsch. Beispiel ELE. Die hatten einst 25% der Arena-Gesellschaft gekauft und dem ganzen Club damit den Arsch gerettet. Dass Firmen, die mit so großen Investitionen im Club stecken, im AR dabei sein wollen, halte ich für klar. Gilt auch für den Hauptsponsor, auch wenn ich Gazprom nicht mag, aber hier geht's ja ums Prinzip. Dass diese "Geldgeber" in einen Wirtschaftsbeitrat verschoben werden sollen, halte ich nicht für ausreichend.
      Ob man über das Verhältnis von gewählten zu nicht gewählten AR nachdenken kann, dass man vielleicht die Abstimmungsrechte für nicht gewählte AR einschränken könnte, das alles würde ich auch so sehen.
      Schreiber • Schalke 04 • Baseball Lover

      torstenwieland.com aka koenigsblog.net
      Texte über Schalke 04 und alles, was mich sonst noch antitscht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herr Wieland ()

      Herr Wieland schrieb:

      Ob man über das Verhältnis von gewählten zu nicht gewählten AR nachdenken kann, dass man vielleicht die Abstimmungsrechte für nicht gewählte AR einschränken könnte, das alles würde ich auch so sehen.
      Das ist glaube ich der entscheidende Punkt. Es sind zu viele Mitglieder im AR, die nicht gewählt wurden. 6:5 momentan lt HP. Finde, das ist zu viel.

      Herr Wieland schrieb:


      Zum 4. Antrag, eine juristische Frage:
      Kann man "Der Wahlausschuss hat die doppelte Zahl von Kandidaten zuzulassen, alsAufsichtsratsämter zu besetzen sind." formulieren, obwohl es passieren kann, dass es dazu nicht genug Bewerber gibt?
      Ich hatte die bisherige Formulierung so verstanden, dass sich das "soll" auf den Fall einer nicht ausreichenden Zahl Bewerber bezieht. Das beschriebene Problem sollte m.E. auch unbedingt angegangen werden. Ich könnte mir aber vorstellen, dass dazu sowas wie "wenn ausreichende Anzahl Bewerber, dann ... sonst" formuliert werden müsste.
      Darüber bin ich auch gestolpert.
      Der WA müsste also zwingend immer doppelt so viele Kandidaten zulassen, wie Posten zu vergeben sind, auch wenn weniger Kandidaten zur Verfügung stehen. Das ist nicht logisch und ich denke, dass dieser Änderungsantrag so nicht zugelassen wird.

      #18 schrieb:

      Herr Wieland schrieb:

      [...] Dass diese "Geldgeber" in einen Wirtschaftsbeitrat verschoben werden sollen, halte ich nicht für ausreichend.
      [...]
      Warum nicht?
      Weil der dann ja nur beratend tätig ist. Ich vermute, dass das Geldgebern zu wenig wäre. Dass sie das eigentlich toll fänden, weil sie dann nicht haften, wie es in der Begründung steht, fällt mir etwas schwer zu glauben.

      Mal sehr theoretisch, aber plakativ: Die MV wählt den kompletten AR aus Mitgliedern, die allesamt keine Finanz- und Wirtschaftsexperten sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Wirtschaftsunternehmen dann noch in einem Umfang wie ELE helfen würden, wenn man kein Mitspracherecht mehr hat sondern nur noch im "Beiboot" sitzt, dessen Worte nicht beachtet werden müssen.
      Schreiber • Schalke 04 • Baseball Lover

      torstenwieland.com aka koenigsblog.net
      Texte über Schalke 04 und alles, was mich sonst noch antitscht.
      6. Änderung des bisherigen § 6.3.1.1 Abs. 3 S. 1
      Der bisherige § 6.3.1.1 Abs. 3 (und nach obigen Vorschlag zukünftige Absatz 4) lautet:
      Von den sechs zu wählenden Mitgliedern des Aufsichtsrates sollen jährlich zwei Mitglieder
      auf drei Jahre bis zu der dann stattfindenden ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt
      werden. Jedes Mitglied hat beim Wahlvorgang so viele Stimmen, wie Aufsichtsratsmitglieder
      zu wählen sind. Es ist schriftlich abzustimmen.

      Anträge zur Änderung der Satzung zur nächsten Mitgliederversammlung des FC Gelsenkirchen-Schalke 04
      Prof. Dr. Till Zech, LL.M. (Miami) 3. Januar 2021 5/11
      Antrag:
      § 6.3.1.1 Abs. 3 S. 1 wird wie folgt gefasst:
      Von den sechs zu wählenden Mitgliedern des Aufsichtsrates werden alle zwei Jahre
      jeweils drei Mitglieder auf vier Jahre bis zu der dann stattfindenden ordentlichen
      Mitgliederversammlung gewählt werden.

      Begründung:
      Durch die bisherige Regelung entsteht eine permanente Unruhe, weil jedes Jahr neue
      Wahlen abzuhalten sind. Dadurch kann auch der Aufsichtsrat nicht in Ruhe arbeiten.
      Außerdem ist es schwierig, in einem Gremium zusammenzuarbeiten, wenn sich dessen
      Zusammensetzung jedes Jahr ändert.

      Diesen Antrag unterstütze ich nicht.
      Im Gegenteil finde ich es überaus wichtig, das die von ihm als Unruhe bezeichnete Veränderung des AR stattfindet, um auch immer wieder aufs Neue die selbst getroffenen Entscheidungen infrage stellen zu müssen.
      Nichts ist schlimmer als jahrelang in der eigenen Sauce herumzudümpeln ohne neue Sichtweisen kennenzulernen.
      Dazu finde ich eine Amtszeit von vier Jahren in solch einem schnellebigen Geschäft wie Fußball für nicht zielführend.
      Ich denke ein solch wichtiges Gremium sollte die Ersetzung zweier AR verkraften und händeln können.