Gründe für den beispiellosen Niedergang des FC Schalke 04

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Denke mit Assauers Gehältern fing das ganze an. Sonst wären niemals ein Ernst, Bordon, Kristajic, Ailton etc. gekommen. Die Gehälter wurden immer höher, genauso wie der Verschleiß von Trainer und Managern. Entgültig das Genick gebrochen hat uns dann Heidel. Der über die hohen Gehälter geätzt hat und selbst die Kohle nur so um sich geworfen hat. Dabei fast nur Schrott verpflichtete und man für diese Spieler keinen Cent mehr bekommt.
      Headbrewer Hesse würde schreiben "Jedem Anfang wohnt ein Zuber inne". (Hinweis, KEIN Tippfehler)
      Leider in unserem Falle nicht nur ein Zauber, sondern auch ein Schuldenstand.
      Unser Aufstieg hat unseren Abstieg besiegelt.
      Der Aufstieg war überwiegend gebaut aus Steinen aus der Zukunft, nicht aus den Steinen der Gegenwart.
      In der Zukunft fehlen diese Steine freilich.
      Wie bei vielen Traditionsvereinen begann unser Abstieg eigentlich schon vor langer, langer Zeit.
      Er wurde nur durch eine weitere Opferung der Zukunft immer weiter herausgezögert.
      Schalke 04 ist enger verwoben mit dem Schicksal Gelsenkirchens als viele hier glauben möchten.
      Aufstieg und Abstieg verlaufen in weiten Teilen in gewisser Weise parallel.
      Unsere zentrale These der selbsterfüllenden Prophezeiung das die CL eine geschlossene Gesellschaft wird und man nur irgendwie dazugehören muss, um für quasi immer dazuzugehören,
      hat sich auf fatale Weise als Irrtum höchsten Grades erwiesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ghosty666 ()

      Im Prinzip fing es bei Rudi an, aber Heidel hat uns dann den endgültigen Todesstoß verpasst. Allein die letzten 12 Minuten im Freitagspiel haben mir den Rest gegeben als dann mit Raman und Bentaleb etwa 30 Millionen (ohne Gehalt) eingewechselt wurden und wie Verbandsligaspieler über den Platz trabten. Das war dann so in etwa der grösste Batzen vom Sane-Verkauf, da könnt ich k..tzen.
      Aus meiner Sicht hat Assauer damals alles richtig gemacht. Ohne Assauer wären wir schon seit den 90ern in der Versenkung verschwunden. Bevor Assauer zurück kam, spielten wir teilweise nur noch vor 15.000-20.000 Zuschauern im Parkstadion.

      Assauer hat dann recht schnell vieles richtig gemacht. Erfahrene Trainer geholt, auch das richtige Gespür gehabt wann ein Trainer seine Wirkung auf die Mannschaft verlor und eben ein richtig gutes Auge für die passenden Spieler gehabt. Thon damals genau zum richtigen Zeitpunkt zurückgeholt, Wilmots an Land gezogen, Nemec und Latal. Mulder den man zu Beginn gar nichts zutraute. Also das passte damals. Und ihm war klar, mit der alten Schüssel von Parkstadion wird man sich nie für die Zukunft erfolgreich aufstellen konnten. Es war unausweichlich das ein neues Stadion hermusste.

      Der erste Knackpunkt war dann aber tatsächlich 2001. Wäre man damals Meister geworden, hätte man als Meister den Einzug in die Arena gehabt, und man hätte noch mehr Rückenwind gehabt. Aber auch die nächsten Jahre liefen ja noch gut. Assauer hat das Fundament gelegt, das Schalke nach 2000 knapp 15 Jahre zu den Top5 gehörte.

      Aber danach kam Müller, der eher Verwalter war als Manager. Carlos Großmüller und Co lassen grüßen. Dann kam Magath und Magath erkannte schon, das Schalke mehr Glanz brauchte um wieder dauerhaft nach oben zu kommen und dort zu bleiben. Huntelaar und Raul waren Transfers welche noch einmal Schwung in den schon damals im Niedergang begriffenen Verein brachten. Dummerweise drehte Magath dann im zweiten Jahr komplett durch.
      Und dann kam Heldt, der Schalke sicher verstanden hatte. Aber ihm waren finanziell schon arg die Hände gebunden, er musste auf ablösefreie Spieler setzen und hatte auch Pech. Als damals Sidney Sam kam, feierten das viele als Coup, das dieser aber so abbaute konnte keiner ahnen. Auch Heldt nicht. Die Knappenschmiede rettete uns damals noch mal vor einem weiteren Niedergang.

      Dann kam Heidel, aus meiner Sicht der Sargnagel für uns. Er hatte nochmal das Geld um den Kader wieder in die richtige Richtung zu bringen. Verpflichtete aber anscheinend ohne Sinn und Verstand. Und viel schlimmer, er vergraulte auch ganz wichtige Mitarbeiter. Allen voran Ruhnert, der neben Elgert praktisch das Herz der Knappenschmiede war. Das war ein Riesenfehler weil Ruhnert über ein enormes Fachwissen verfügt und kreativ ist. Damit hat er auch die Knappenschmiede mit groß gemacht. Ruhnert wäre der richtige gewesen als Heidel feige seine Klamotten hier hin geschmissen hatte. Aber den hatte Heidel ja selber vergrault. Heidel war die Abrißbirne für unser schon einsturzgefährdetes Haus.

      Schneider, ist auch wieder eher so der Typ Verwalter. Der erinnert mich in vielen Dingen an Müller. Irgendwo fachlich solide, aber ansonsten keinerlei Kreativität oder Visionen. Nur das Müller damals viel bessere Vorraussetzungen hatte als Schneider jetzt. Aber mit Schneider werden wir das Ruder nicht mehr herumreissen.

      Zudem haben wir verpasst unsere Strukturen anzupassen, wir sind irgendwie in der Zeit stehen geblieben. Und so taumeln wir Richtung Abstieg. Ähnlich wie der HSV vor 2 Jahren. Wobei, ich sehe uns ehrlich gesagt nicht als zweiten HSV. Ich befürchte wir sind eher ein zweiter 1.FCK´lautern.
      Schöner Thread zum Selbstmitleid. Macht doch lieber nen Thread auf, "Wie ist der Absturz des S04 zu stoppen" statt zum zwanzigtausendsten Mal rumzuheulen, was jetzt alles kacke ist und früher so viel schöner war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LH34 ()

      LH34 schrieb:

      Schöner Thread zum Selbstmitleid. Macht doch lieber nen Thread auf, "Wie ist der Absturz des S04 zu stoppen" statt zum zwanzigtausendsten Mal rumzuheulen, was jetzt alles kacke ist und früher so viel schöner war.
      Um sich dann anhören zu müssen, warum denn nicht die Block5-Experten als Trainer/Sportdirektor/Manager/Was-weiß-ich tätig sind? Nee, dann lieber rumheulen.
      sdnoces net detsaw tsuj uoY

      LH34 schrieb:

      Schöner Thread zum Selbstmitleid. Macht doch lieber nen Thread auf, "Wie ist der Absturz des S04 zu stoppen" statt zum zwanzigtausendsten Mal rumzuheulen, was jetzt alles kacke ist und früher so viel schöner war.
      Mach doch selbst einen auf, ich habe gehört das kostet nichts.
      Punk und Schüsslersalze
      weil Assauer auch Teil des Systems war und ich laste ihm an, als Sprachrohr gewissermassen, dass er eine Arena für Schalker gebaut hat. Zwar zum Festpreis als Vorzeigeobjekt für das holländische Unternehmen, aber halt ohne strategischen Partner. Als das immer wackliger würde, schlug er für die Namensgebung Samsung aus. Veltins ist ja auch ein Globalplayer....
      Die Zukäufe waren der Beginn des Grössenwahns, sich mit Bayern über Strecke !!!
      messen zu wollen. Darum waren wir auch Pleite, als Magath geholt wurde. Schätze mal die 25 Millionen Anteile gehören immer noch GEW. Aber die Arena ist ja abbezahlt, basta
      Finde der Punkt, dass Heidel den Ruhnert vergrault hat, kommt immer viel zu kurz. Ganz, ganz schlimm. Wenn ich mir eins wünschen dürft, dann, dass Ruhnert Schneiders Job übernehmen darf. Einen fachkundigen mit einem Schalker Herzen, was will man mehr.
      "Some guy named Papapulous or something like that just raped Zanetti and Sneijder."

      headbrewer schrieb:

      Als Heidel kam, war das Schiff schon lange am Sinken.
      Wegen Horst Heldt!
      HH hat das Ruder zu einer Zeit übernommen, da standen wir finanziell ähnlich wie jetzt da. Und als er ging, waren wir zumindest einigermaßen finanziell stabil und hatten eine lange Serie an EL und CL Teilnahmen hinter uns. Und ja, da waren auch eine Vielzahl an unsäglichen Transfers und Trainerverpflichtungen. Das wird auch keiner beschönigen. Und trotzdem haben wir diesen Personal einiges erreicht. Und auch wenn dies fürs eingesetzte Kapital zu wenig war, war dies unsere wohl seit vielen Jahren wohl beste Zeit. Finanziell wie sportlich. Und noch mal ja, sportlich ging es etwas bergab, vom Serien CL Teilnehmer zum EL Teilnehmer. Wer diese Tatsache aber als den Abgesang unter HH ansieht, verklärt so einiges.
      HH Wirken bei uns würde ich die Schulnote 4+ geben. Womit er seit vielen vielen Jahren unser bester Manager gewesen ist. Bezeichnend.
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #unsere Vereinswerte sind nicht verhandelbar!

      LH34 schrieb:

      Schöner Thread zum Selbstmitleid. Macht doch lieber nen Thread auf, "Wie ist der Absturz des S04 zu stoppen" statt zum zwanzigtausendsten Mal rumzuheulen, was jetzt alles kacke ist und früher so viel schöner war.
      Jo, bei uns auf dem Pütt hieß das so: Feststeller haben wir genug, was wir brauchen sind Absteller.
      Unfähigkeit und Pech, dazu noch eine mittlerweile beschissene Mentalität.
      Die Details finde ich schwer aufzudröseln, einzelne Schuldige zu finden ist finde ich sowieso müßig.
      Schauen wir unsere Erzfeinde an, BxB und Bauern. Bauern zehrt von einem geschenkten Stadion, einer Jahrhundertelf und fähigen Leuten im Management, die das auch aufrechterhalten, der Erfolg ist verzinst und gut beieinandergehalten. . Die Schwachgelben haben sich auch auf diesen Weg gemacht, werden aber den Bauern nie nahekommen weil die schon so lange das Richtige tun.
      Unfähigkeit beinhaltet für mich auch die Abkehr von der Fanbasis, viagogo war da schon sehr früh ein deutliches Zeichen, da waren wir allerdings noch start und konnten es abwenden.

      Pech, da fällt mir einiges ein, knappe Vizemeisterschaften, kaputtgetretene Spieler die nie zurückkamen und die mittlerweile bemerkenswerte Tatsache daß jeder der hier herkommt automatische schlechter wird.

      Und ich würde als Trainer niemals, niemals in irgendein Spiel gehen nach dem Motto "nicht so hoch verlieren". Das würde auch ein Klopp niemals tun! Wir gingen zum Schluß so in die CL-Spiele und unter Wagner in jedes einzelne Bundesligaspiel.

      Ich befürchte das der Absturz nicht aufzuhalten ist, werde aber das Beste daraus machen. Immerhin können wir dann sicher sein daß wir ein echter Club bleiben in dem es nicht in erster Linie um Geld geht
      Mit "asoziale Schalker" ist was anderes gemeint.
      mir egal wer was wann vernichtet hat, mich interessiert nur ob und wie das sinkende Schiff gerettet werden kann. Und da passe ich doch wieder gut in diesen Thread...ich hab grad so gar keine Hoffnung mehr!
      Der Dumme hängt die Flagge stets am höchsten
      Ich kann den Irrsinn nicht mehr hören
      Der Unmensch ist sich selbst der nächste
      Lass uns die Penner doch blockieren
      So ganz kann man Heldt nicht aus der Verantwortung nehmen. Die Entwicklung stagnierte schon in seiner Zeit. Zu viele Transfers, die nicht wirklich weitergeholfen haben, mit dem Tiefpunkt, dass Phlegma-Fußballer wie Neustädter und Aogo Schlüsselpositionen bespielen durften. Die Ahnen Oczipkas...
      Trotzdem wäre um ein Haar noch die CL erreicht worden im Breitenreiter-Jahr. Er hat seinen Nachfolger ein immer noch solides Fundament hinterlassen.
      #reclaimschalke

      Schalker aus Wat schrieb:

      mir egal wer was wann vernichtet hat
      Wer nicht aus der Vergangenheit lernt, setzt die Zukunft unweigerlich in den Sand.
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #unsere Vereinswerte sind nicht verhandelbar!
      Über allem schwebt Tönnies, der für mich das größte Übel war/ist.
      Viele Verantwortliche wurden bereits zurecht genannt. Auch zu Tönnies ist alles gesagt.

      Erwähnen möchte ich noch die Kommerzialisierung des Fußballs respektive der Bundesliga. Die Konkurrenz von Retortenklubs, hat nicht nur Schalke verdrängt.
      Habe mir gestern anlässig des 100. Geburtstages von Fritz Walter ein Interview von ihm aus den 80er Jahren angehört. Schon damals kritisierte er Gehälter und das Geschäft Fußball. Da war die Rede aber noch von 200.000 DM Jahresgehältern. Ich frage mich was die Ikonen von früher heute über den Fußball denken würden und ob sie sich angeekelt davon abgewendet hätten. Bei einigen denke ich wäre das der Fall. Gleichzeitig frage ich mich, wie man die Retorten der Liga unterstützen kann, wenn es Vereine mit solchen Vorbildern und solch einer Geschichte gibt. Das ist aber ein Thema für sich...
      Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen

      PFYC-ole schrieb:

      Die Konkurrenz von Retortenklubs, hat nicht nur Schalke verdrängt.
      Was zweifellos stimmt.
      Aber eben nicht weil diese quasi mit Geld zugeschissen werden, sondern weil diese wissen wie sie das Geld einsetzen.
      Wenn wir CL spielen sollten (Fiktiv :D ) und auch WOB, RB die Pillen und SAP, dann erwirtschaften wir einen höheren Umsatz wie die genannten. Und das Trotz e.V. Nur machen wir daraus nichts und schon gar nicht nachhaltiges. Was die Vergangenheit sehr gut belegt. Und genau da liegt unser Problem. Nicht in den Schulden, nicht weil wir nicht ausgegliedert haben.......weil unser Verein von Intelligenz Originellen geführt wurde und wird.
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #unsere Vereinswerte sind nicht verhandelbar!