Vorstand, Verein, Zukunft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      @ghosty666 mit zocken meinte ich, dass kein Eigenkapital aufgebaut wurde. Ich kritisiere an sich nicht die Finanzierung bestimmter Investitionen (Infrastruktur) über Fremdkapital, das ist für mich grundsätzlich in Ordnung. Und trotzdem wurden bei der Finanzierung der Arena phänomenale Böcke geschossen, die uns bis heute verfolgen. Und die Schiene wurde m.E. absichtlich so gefahren. Im operativen Tagesgeschäft wurden wir absichtlich in den roten Bereich gefahren. Kann man so machen, kaufmännisch sinnvoll ist das nicht. Und wenn uns etwas umbringt, dann das.

      Ich will aber hier nicht den 37. Thread schon wieder mit irgendeinem Finanz-Mist zerschießen. ;)
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn
      Das Desaster schlechthin ist doch der Fehlbetrag oder wie das heißt von 200.000.000 €.
      Das hängt doch wie ein Mühlstein am Hals eines Ertrinkenden.
      Dazu eine Truppe von Trainer/Manager und Fachfremde in Vereinsgremien, die uns noch weiter
      an den Abgrund bringen.

      Controller schrieb:

      Ich will aber hier nicht den 37. Thread schon wieder mit irgendeinem Finanz-Mist zerschießen.
      Da wird nichts zerschossen. Viel mehr ist das ein Aspekt, der uns in der aktuellen Situation so hilflos dahindümpeln lässt, weil er eben den Handlungsspielraum so massiv einschränkt.
      Von daher: Je mehr Transparenz und Verständnis - umso besser. Sensibilisierung ist das Stichwort.
      Die Schnibbelisierung des Kumpel- und Malocherclubs.

      psycho2009 schrieb:

      Der Verein ist moralisch am Ende. Spielerisch auch. Der Verein hat noch genau 1 Strahlkraft, 1 Pfund, das sind die Fans
      Was es braucht ist eine Leitkultur, die auf diese Fans aufbaut, nicht #nurimwirverarschenwirdiefans

      sondern Basissolidarität mit den Fans und mit Gelsenkirchen. Leitbild. Werte.
      Sind das die gleichen Fans, denen anderswo unterstellt wird, dass auf der JHV ein Tönnies(*) nur mit Powerwalk zu "Eye of the Tiger" auf die Bühne spazieren und mit nem 200-Millionen-Euro-Scheck wedeln muss, schon kriegt er 75% für die Ausgliederung? :D

      (*) Oder Scheich, Oligarch, Imperator
      Launische Forum Dackel Diva

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weltkulturerbe ()

      Weltkulturerbe schrieb:

      psycho2009 schrieb:

      Der Verein ist moralisch am Ende. Spielerisch auch. Der Verein hat noch genau 1 Strahlkraft, 1 Pfund, das sind die Fans
      Was es braucht ist eine Leitkultur, die auf diese Fans aufbaut, nicht #nurimwirverarschenwirdiefans

      sondern Basissolidarität mit den Fans und mit Gelsenkirchen. Leitbild. Werte.
      Sind das die gleichen Fans, denen anderswo unterstellt wird, dass auf der JHV ein Tönnies(*) nur mit Powerwalk zu "Eye of the Tiger" auf die Bühne spazieren und mit nem 200-Millionen-Euro-Scheck wedeln muss, schon kriegt er 75% für die Ausgliederung? :D
      (*) Oder Scheich, Oligarch, Imperator
      Nee, natürlich nicht. Allein von der Logik her nicht. Aber das weißt du.
      Yippie Yah Yei Schweinebacke!
      30.06.2020
      Jeder der den Fußball seit Jahrzehnten begleitet wird wohl nüchtern feststellen, das wir als Schalke 04 einer von den Großclubs in Deutschland sind, mit dem schwierigsten und emotionalsten Werdegang und das Ganze mittlerweile ohne (personelle) Atempausen. Also ich fühl das so. Vielleicht nicht die Journalisten, nicht der Dortmund- Fan aber im Endeffekt wir Schalker selbst, alle "Fanatiker" aus den unterschiedlichen Generationen, für die Schalke zum Selbstverständnis im Leben gehört, wie es das zu Hause kennzeichnet oder für sein individuelles Ruhrgebiet steht.

      Wer ist das Image des Vereins ? Im Ursinne eigentlich Wir - die Asis und Proleten die bereit waren ein Leitbild zu schaffen und es auch zu wollen, wie man an der Etablierung des Ganzen sieht und an eine unspektakuläre Aufgabe eines Ehrenrats glaubten...

      Das Schalker Feuer, der Schalker Antrieb ist doch das kleinste Problem, wenn Respekt und Wertschätzung stimmen. Die Frage ist nur, welche Bedingungen schaffen die Personen, die Führungsmannschaft (auf jeder Ebene) uns Fans (am Ende), damit wir uns auch wieder erkennen oder auch wieder moralisch/menschlich vollkommen hinter den Personen stellen könnten ?

      Also es muss es zudem in der Führungsetage auch Menschen geben, die selbst Begeisterungsfähig sind und nicht schlicht dem Markt alles nachmachen, die realistische Einflüssgrößen situativ bewerten können, um einfach Personalentscheidungen im Kontext zur Gesamtsituation- und Entwicklungsmöglichkeiten- und Wege sehen können. Wir sind ein Verein geworden, der immer schon in der Kritik stand, so selbstverständlich wie die Tatsache daß wir uns gegenseitig als größte Kritiker begegnen (Forumseindruck) und das ist kein Vorwurf. Nach den jüngsten Ereignissen, fällt es schwer die Fettnäpfe verteidigen zu können. Vorallem den Wichtigsten gegenüber - Denjenigen, denen der Verein mehr beteutet als die Titelsammlung auf dem Wimpel.

      Wie schwer ist es geworden die Dinge gewissentlich einschätzen zu können.

      Man kann jetzt mit Respekt, Offenheit, Augenhöhe kommen. Aber das muss gelebt werden, von den einen angefangen, bei den anderen erwidert. Sonst wird man die Authentizität und Vertrauensebene dauerhaft knicken können, weil sich jeder nur noch versucht irgendwie aus der Affaire zu ziehen.

      Wer muss vorleben ?

      Sollte das so ? Ich hoffe nicht. Damit bleibt Hoffnung, daß alles Gut werden könnte und sich irgendwer besinnt.

      Die sportlichen Probleme will ich dabei nicht kommentiert haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buddha ()

      psycho2009 schrieb:

      puhh @ghosty666, sowas macht mich sprachlos.

      Letzter Versuch meinerseits, dann lass ich es über diesen Kanal.

      Der Verein ist moralisch am Ende. Spielerisch auch. Der Verein hat noch genau 1 Strahlkraft, 1 Pfund, das sind die Fans.

      Was es braucht ist eine Leitkultur, die auf diese Fans aufbaut, nicht #nurimwirverarschenwirdiefans

      sondern Basissolidarität mit den Fans und mit Gelsenkirchen. Leitbild. Werte.

      Dafür müssen Menschen im AR im Er usw. ausgetauscht werden, weil die eben NIX kapiert haben und auch nix kapieren werden.

      Dafür muss der Hauptsponsor nach Vertragsablauf ausgetauscht werden.

      @küstengucker hat da schon viel zu geschrieben, Stichwort "St. Pauli in gut", und nicht Jobst-Marketing-Verarsche a la Kleine Wilde mit Gazprom und Bild-Ablegern.

      Du hast deine Meinung, ich meine.
      Denke da müssen wir beide mit klarkommen.


      Was bei dir immer durchblickt ist das du den Verein politisieren willst.
      Das halte ich für keine gute Idee.Es geht hier relativ simpel um einen Sportverein, wenn auch um einen grossen mit vielen Mitgliedern.
      Ich weiß nicht warum da Leitbild und Werte, jedenfalls abseits dessen was wir "auf dem Platz" sehen wollen, dermaßen im Vordergrund stehen sollen.

      Ehrlicher, fairer Sport, Respekt dem Gegner gegenüber, sowas gerne.
      Wenn du aber Politik machen willst, dann geh in eine Partei oder gründe eine.
      Meine Meinung.
      ich will keine Politik machen, ich will, dass der Verein sich ein Leitbild gibt und danach sich ausrichtet in seinen Entscheidungen.

      Wenn du das politisieren nennen magst, ok.

      Ohne diese Leitkulturgeschichte versinken wir im Mittelmaß, davon bin ich fest überzeugt. Eine Viertelmilliarde Schulden lassen sich durch den Fußball, den wir uns noch leisten können, nicht abtragen, ein Investor wird den Berg auch nicht abtragen, also bleibt uns in meinen Augen nur die Option, die Leuchtkraft durch ein Leitbild aufrecht zu halten, denn die Leuchtkraft brauchen wir um Geld einzunehmen.

      Ohne Gazprom, ohne CT, ohne #nurimwir.

      Was hat uns denn Hoffnung gegeben in den letzten Wochen? Denkt doch mal nach. Wo wir gesagt haben, sauber.

      DIe Frei-Karten für die Pflegekräfte.

      Danach wird es schon dünn.

      Ja, wir müssen auf Eigengewächse setzen und auf die Jugend, zwangsläufig, aber das alleine reicht nicht, wir müssen in meinen Augen den S04 mit einer Leitkultur versehen ähnlich dem, was St Pauli geschafft hat, nur in besser.
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).
      Ich bin fest davon überzeugt dass die Ausgliederung schon beschlossen Sache ist
      Und es würde mich nicht wundern wenn der (..doch so gute Gönner )
      Wurst Hersteller ist.

      man muss nur noch darauf achten
      denn Mitglied klar zu machen
      dass es keine andere Möglichkeit geben wird
      In einer Insolvenz Zu kommen

      Shandango schrieb:

      Ich bin fest davon überzeugt dass die Ausgliederung schon beschlossen Sache ist
      Und es würde mich nicht wundern wenn der (..doch so gute Gönner )
      Wurst Hersteller ist.

      man muss nur noch darauf achten
      denn Mitglied klar zu machen
      dass es keine andere Möglichkeit geben wird
      In einer Insolvenz Zu kommen
      Ich glaube auch dass das perspektivisch der sicherste Weg in die Insolvenz wäre.
      „Arm ist man nicht ohne Geld, arm ist man ohne Herz“

      Wilko! schrieb:

      Weltkulturerbe schrieb:

      psycho2009 schrieb:

      Der Verein ist moralisch am Ende. Spielerisch auch. Der Verein hat noch genau 1 Strahlkraft, 1 Pfund, das sind die Fans
      Was es braucht ist eine Leitkultur, die auf diese Fans aufbaut, nicht #nurimwirverarschenwirdiefans

      sondern Basissolidarität mit den Fans und mit Gelsenkirchen. Leitbild. Werte.
      Sind das die gleichen Fans, denen anderswo unterstellt wird, dass auf der JHV ein Tönnies(*) nur mit Powerwalk zu "Eye of the Tiger" auf die Bühne spazieren und mit nem 200-Millionen-Euro-Scheck wedeln muss, schon kriegt er 75% für die Ausgliederung? :D (*) Oder Scheich, Oligarch, Imperator
      Nee, natürlich nicht. Allein von der Logik her nicht. Aber das weißt du.
      Dann haben wir wohl mehr als 100% Fans. Die 75%, die nach den Tönnies-Millionen gieren (jedenfalls wird das unterstellt), die 100% Strahlkraft-Wucht-Fans der gelebten Leitkultur und vielleicht noch 13%, die gerne im Internet das Leitbild leben, indem sie sich wohlig in einer Beleidigungskultur suhlen wie eine Sau im Schlamm.

      Vielleicht gibt es auch noch 20%, denen alles scheissegal ist und die nur Fußball gucken.

      Also so ca. 203% insgesamt.
      Launische Forum Dackel Diva

      psycho2009 schrieb:



      Ohne diese Leitkulturgeschichte versinken wir im Mittelmaß, davon bin ich fest überzeugt. Eine Viertelmilliarde Schulden lassen sich durch den Fußball, den wir uns noch leisten können, nicht abtragen, ein Investor wird den Berg auch nicht abtragen, also bleibt uns in meinen Augen nur die Option, die Leuchtkraft durch ein Leitbild aufrecht zu halten, denn die Leuchtkraft brauchen wir um Geld einzunehmen.

      Alles sehr edelmütig und reinherzig gedacht. Aber Geld kommt nicht durch ein Leitbild in einen Fußballverein. Jedenfalls nicht annähernd genug, um noch irgendwo im Profibereich agieren zu können.
      Und was die "Leuchtkraft" angeht: Das biedermeierliche Pott-Idyll, die verklärte Bergarbeiterromantik und der Malochermythos ziehen bei nachwachsenden Generationen nicht mal mehr die Wurstpelle vom Teller. Dazu müsste schon überragender Fußball geboten werden.
      Machen wir uns nix vor: Dieser Verein ist in Ehrfurcht vor der eigenen Vergangenheit erstarrt. Und die Funktionäre haben sich ihre Posten auf Basis dieser betulichen Geschichtsverliebtheit sehr lange gesichert, indem sie lieber diese liebgewonnenen Klischees bedient haben, während sie die Konkurrenz an Schalke vorbeirasen ließen.
      S04 - trotz allem - hat sicher auch noch eine Zukunft, aber nicht mehr in der Bundesliga.
      #reclaimschalke

      Bausparer schrieb:

      Alles sehr edelmütig und reinherzig gedacht. Aber Geld kommt nicht durch ein Leitbild in einen Fußballverein. Jedenfalls nicht annähernd genug, um noch irgendwo im Profibereich agieren zu können.
      Und was die "Leuchtkraft" angeht: Das biedermeierliche Pott-Idyll, die verklärte Bergarbeiterromantik und der Malochermythos ziehen bei nachwachsenden Generationen nicht mal mehr die Wurstpelle vom Teller. Dazu müsste schon überragender Fußball geboten werden.
      Machen wir uns nix vor: Dieser Verein ist in Ehrfurcht vor der eigenen Vergangenheit erstarrt. Und die Funktionäre haben sich ihre Posten auf Basis dieser betulichen Geschichtsverliebtheit sehr lange gesichert, indem sie lieber diese liebgewonnenen Klischees bedient haben, während sie die Konkurrenz an Schalke vorbeirasen ließen.
      S04 - trotz allem - hat sicher auch noch eine Zukunft, aber nicht mehr in der Bundesliga.
      Geld kommt durch das Leitbild in den Verein, denn durch das Leitbild, wenn es mit Leben gefüllt wird, werden wir für Firmen als Werbeträger interessant.

      Warum hat Pauli diese Umsätze im Merchandise? Doch nicht wegen des Fußballs, den die spielen.

      Ich will nicht Bergarbeiterromantik, ich will unser Leitbild, konsequent umgesetzt, als corporate identity allerdings ohne den BWL-Sprech a la #nurimleitbild
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).
      St. Pauli hat eine ganz andere Fanszene, soziologisch gesehen, und eine andere Historie.

      Schalke 04 in einen linksalternativen Vorzeigeverein umzuwandeln, mag ja einen gewissen Charme haben, den Mainstream wird man damit eher endgültig vergraulen. Und die riesige Mehrheit der Fanbase ist Mainstream.

      Der Abschied von der Kommerzialität klingt ja schön, aber er bedeutet auch den Abschied von der sportlichen Erstklassigkeit.
      #reclaimschalke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bausparer ()

      Soziale Verantwortung, Augenhöhe, Diskriminierungsfreiheit.

      Dafür kriegen Werbeheinis Unsummen, ich soll das mal kurz rausschütteln?

      Hammer und Schlägel statt Totenkopf?

      Es kommt doch darauf an, wie man die wichtigsten Punkte mit Leben füllt. Das, was der tolle AJ eben nicht macht.

      Denkst Du bei sozialer Verantwortung an den S04? Ich nicht, Schalke hilft hat es in den 12 Jahren geschafft, sich ein stärkeres Image aufzubauen als der S04.

      Der S04 ist dieses Jahr (!) der Demokratischen Initiative der Stadt Gelsenkirchen beigetreten und hat den Wahlaufruf (den jede*r Demokrat*in unterschreiben kann, der von der CDU und der FDP und der Polizei mitgetragen wird) gegen Rechtspopulisten unterschrieben. Nachdem die Ini jahrelang argumentiert hat, dass es eigentlich wenig Sinn macht, dass die Ini dabei ist, der S04 gehört da hin.

      Das Konzept muss jemand ausarbeiten, und konsequent im Verein umsetzen, dann entsteht Leuchtkraft, und die bringt auch Geld durch Werbeeinnahmen, wenn Gazprom dann (endlich) weg ist.
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).