Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

Neue wirtschaftliche Strategie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neue wirtschaftliche Strategie

      Kicker: Wir können nicht mehr auf die Zukunft wetten.

      Sicherlich viel zu spät und sicherlich auch gezwungenermaßen soll jetzt also endlich ein soliderer wirtschaftlicher Weg eingeschlagen und die Ausgaben zurückgefahren werden.

      Man muss die Verantwortlichen dafür nicht besonders loben - es sollte ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein und nicht erst kurz vor einer Insolvenz auf den Pfad umgeschwenkt werden.

      Wahrscheinlich ist es auch gut, dass Peter Peters und Clemens Tönnies als exemplarische Repräsentanten dieser alten Strategie jetzt weg sind - auch wenn den Kurs natürlich auch alle anderen mitgetragen haben.

      Aber trotzdem halte ich es für richtig und wäre froh, wenn wir uns in den nächsten Jahren mit mittleren Ausgaben in der Bundesliga halten könnten und gleichzeitig den Verein konsolidieren würden. Alles weitere kann man dann danach sehen.

      Es bleibt nur sehr wichtig, dass die sportliche Führung weniger versagt als in der vergangenen Rückrunde - damit der Abstieg in den nächsten Jahren verhindert wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von la peonza del Schalke ()

      la peonza del Schalke schrieb:

      Wahrscheinlich ist es auch gut, dass Peter Peters und Clemens Tönnies als exemplarische Repräsentanten dieser alten Strategie jetzt weg sind - auch wenn den Kurs natürlich auch alle anderen mitgetragen haben.
      Laut Satzung ist es allein der AR der die Budgets für die einzelnen Fachgebiete festlegt und freigibt.

      Jobst hatte da ebensowenig direkten Einfluß wie Peters und Schneider.

      Es drang sich mir der Eindruck auf, das Jobst schon lange vor dieser "Wette" auf die Zukunft gewarnt hatte. Ich bin mir aber ziemlich sicher - ohne es jemals beweisen zu können - das es da einen menschen gab, der diesen Weg nicht mitgehen wollte und überzeugt war nur Geld, geld, geld und noch mehr geld würden ihm einst zum Denkmal verhelfen das er sich so sehnlichst wünscht.
      Neue Wege werden auf Schalke nur dann eingeschlagen, wenn es sportlich, finanziell oder aus sonstigen Gründen nicht anders geht. Äußere Zwänge und intern produzierte Zwänge auf Schalke der Motor für Innovation.
      Raus mit dem scheinheiligen Clemens der Schlachthöfe!

      Wagner-Trauerspiel beenden! Neuanfang jetzt!

      Deutschland, du mieses Stück Spargel!
      Um den Verein auf solide Füsse zu stellen müssen Jahr für Jahr die Ausgaben die Einnahmen deutlich unterschreiten.
      Bei 250 Millionen Schulden ein langer Weg.
      Zumal man durch fehlende internationale Spiele in den nächsten Jahren nicht von Zusatzeinnahmen ausgehen kann.
      Viel Tafelsilber ist auch nicht mehr da.
      Es wird hart.
      „Arm ist man nicht ohne Geld, arm ist man ohne Herz“
      Man muss hoffen, dass man 1-2 Sane‘s hochbekommt und die teuer verhökert. Wird das Geld dann in den Schuldenabbau gesteckt, hat man ne Chance. Wenn das nicht funktioniert, geht’s irgendwann halt die ein oder andere Ebene tiefer.
      Man muss hoffen dass bei der neuen wirtschaftlichen Strategie die Knappenschmiede nicht auf der Strecke bleibt denn die kann wenn es endlich mal gelingt ablösefreie Wechsel zu minimieren unsere Lebensversicherung sein.

      Will sagen nicht am falschen Ende sparen
      “That's one small step for a man, one giant leap for mankind”
      Neill Amstrong
      Ich bin mehr als zufrieden, wenn der bet-at-schalke Weg endgültig verlassen wird, und wir zu einer soliden Finanzierung kommen, die tatsächlich plusminus Null aufgeht, wenn wir keinen Europaplatz erreichen, TV-Gelder nach Tabellenplatz 12 erhalten und zwei Runden DFB-Pokal spielen.

      Alles was besser läuft sollte in die Schuldentilgung gehen.
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).
      Ich denke, dass Eintracht Frankfurt ein gutes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit sein kann. Die haben vor allem durch gute Leihen (Rebic, Mascarell, Rode, Jovic, Vallejo) ohne großen Geldeinsatz sportlichen Erfolg erzielt. Konnten die Spieler überzeugen, haben sie sie oft recht günstig kaufen können (Rode, Rebic, Jovic). Zudem haben sie gute Transfererlöse erzielen können (Haller, Jovic). Von daher waren wir mit Kenny, Miranda oder Todibo da schon auf einem ähnlichen Weg unterwegs. Nur das Ergebnis hat bei den Spielern leider aus unterschiedlichen Gründen nicht so gepasst. Dennoch halte ich das für ein Instrument, um bei recht geringen Kaderkosten, die Qualität überproportional aufzustocken. Es wird sicher ein paar Jahre dauern, bis man dann wieder in die höheren Regale greifen kann.
      Geduld ist die Eigenschaft, die am dringendsten benötigt wird, wenn man sie verloren hat.

      Rafa_S schrieb:

      Ich denke, dass Eintracht Frankfurt ein gutes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit sein kann. Die haben vor allem durch gute Leihen (Rebic, Mascarell, Rode, Jovic, Vallejo) ohne großen Geldeinsatz sportlichen Erfolg erzielt. Konnten die Spieler überzeugen, haben sie sie oft recht günstig kaufen können (Rode, Rebic, Jovic). Zudem haben sie gute Transfererlöse erzielen können (Haller, Jovic). Von daher waren wir mit Kenny, Miranda oder Todibo da schon auf einem ähnlichen Weg unterwegs. Nur das Ergebnis hat bei den Spielern leider aus unterschiedlichen Gründen nicht so gepasst. Dennoch halte ich das für ein Instrument, um bei recht geringen Kaderkosten, die Qualität überproportional aufzustocken. Es wird sicher ein paar Jahre dauern, bis man dann wieder in die höheren Regale greifen kann.
      Dafür brauchste dann aber auch einen guten Trainer, der aus den ganzen Spielern etwas formt. Mit Kovac, der zwar nicht attraktiv spielen lässt aber gute Ergebnisse bringt, und Hütter hat Bobic da viel richtig getroffen. Mit einem schlechten Trainer helfen dir gute Transfers auch nichts.

      Fabio Maldini schrieb:

      Dafür brauchste dann aber auch einen guten Trainer, der aus den ganzen Spielern etwas formt. Mit Kovac, der zwar nicht attraktiv spielen lässt aber gute Ergebnisse bringt, und Hütter hat Bobic da viel richtig getroffen. Mit einem schlechten Trainer helfen dir gute Transfers auch nichts.
      Vorher brauchst Du aber erstmal einen guten Manager der nen guten Trainer erkennt und als Manager bei der Kaderplanung und bei Neuverpflichtungen fachliche Kompetenz besitzt.
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      #NurImWir #NichtOhneUns #NichtOhneUnsereWerte
      Alles steht und fällt mit der sportlichen Führung.
      Wenn das passt, dann ist eine Entschärfung der Situation schneller möglich als sich manch einer hier vorstellen mag.

      Wichtig ist, dass wenn es auf der anderen Seite nicht passt in der sportlichen Führung, wir nicht exponentiell weiter in die Scheisse getrieben werden. Und das scheint mir angekommen zu sein. Überdeutlich sogar.

      Von daher bin ich nach langer Zeit mal wieder positiv für die Zukunft gestimmt.
      NOT FOR SALE
      An dieser Stelle möchte ich Euch übrigens die aktuelle Ausgabe des Podcasts Tribünengesprächs / Rasenfunk ans Herz legen: "Lauterns Weg in die Insolvenz"

      Habe den Weg Lauterns in den letzten Jahren nicht mehr verfolgt, daher um so interessanter und mit vielen Parallelen zu Schalke.
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn

      Rafa_S schrieb:

      Von daher waren wir mit Kenny, Miranda oder Todibo da schon auf einem ähnlichen Weg unterwegs. Nur das Ergebnis hat bei den Spielern leider aus unterschiedlichen Gründen nicht so gepasst.
      Gleicher Weg. Nur wir sind den Weg in die falsche Richtung gegangen. Fredi Bobic hatte geniale Eingebungen (mit Spielern, wie auch mit Trainern).

      psycho2009 schrieb:

      Ich bin mehr als zufrieden, wenn der bet-at-schalke Weg endgültig verlassen wird, und wir zu einer soliden Finanzierung kommen, die tatsächlich plusminus Null aufgeht, wenn wir keinen Europaplatz erreichen, TV-Gelder nach Tabellenplatz 12 erhalten und zwei Runden DFB-Pokal spielen.

      Alles was besser läuft sollte in die Schuldentilgung gehen.
      Das klingt absolut vernünftig und sollte auch so angegangen werden.

      Man muss sich nur ganz ganz klar machen, dass dieser Weg einige, nein eher viele Jahre dauern wird.

      Und es wäre wichtig, dass das Umfeld, sprich die Fans diesen Weg mitgehen werden - Stichwort Geduld.

      Und sich vom "wir sind so groß, haben so viele Mitglieder, also MÜSSEN wir automatisch auch Erfolg haben"-denken zu verabschieden. Und da habe ich, wenn ich hier im Forum so querlese, und mit dem einen oder anderen Schalker privat spreche, manchmal so meine Bedenken.
      Money is the root of all evil (Bronski Beat)

      Bukowski schrieb:

      psycho2009 schrieb:

      Ich bin mehr als zufrieden, wenn der bet-at-schalke Weg endgültig verlassen wird, und wir zu einer soliden Finanzierung kommen, die tatsächlich plusminus Null aufgeht, wenn wir keinen Europaplatz erreichen, TV-Gelder nach Tabellenplatz 12 erhalten und zwei Runden DFB-Pokal spielen.

      Alles was besser läuft sollte in die Schuldentilgung gehen.
      Das klingt absolut vernünftig und sollte auch so angegangen werden.
      Man muss sich nur ganz ganz klar machen, dass dieser Weg einige, nein eher viele Jahre dauern wird.

      Und es wäre wichtig, dass das Umfeld, sprich die Fans diesen Weg mitgehen werden - Stichwort Geduld.

      Und sich vom "wir sind so groß, haben so viele Mitglieder, also MÜSSEN wir automatisch auch Erfolg haben"-denken zu verabschieden. Und da habe ich, wenn ich hier im Forum so querlese, und mit dem einen oder anderen Schalker privat spreche, manchmal so meine Bedenken.
      Wir BRAUCHEN aber Geduld - ohne diese geht es nicht und dessen sollte sich jeder bewusst sein.
      Liebe Leute, ich habe mich erst vor kurzem hier angemeldet obwohl ich allein lesend diese Geschehnisse verfolgt habe.
      Warum wohl habe ich dies gemacht ?
      Ganz einfach: Weil ich Schalke liebe und gerade JETZT zu unserem Verein stehe -> für mich persönlich ist dies ein Zeichen.
      Natürlich werden es Einige nicht nachvollziehen können, verstehe ich auch.

      Lasst uns nun den neu eingeschlagenen Weg unseres S04 gemeinsam gehen und bestreiten - wir müssen das Beste daraus machen und genau DAS werden wir auch tun !

      Oder ?


      Ich bin jedenfalls dabei und gehe optimistisch diesen Weg mit !


      Danke.
      @Bukowski
      Das wird das größte Problem sein. Das sich die Erwartungshaltung innerhalb kürzester Zeit ändert, glaube ich nicht.
      Schließlich waren wir jetzt seit ca. 25 Jahren sportlich relativ erfolgreich. UEFA Pokalsieger,
      DFB-Pokalsieger,
      fast Meisterschaften, CL Einzüge, größtenteils international gespielt.
      Also, das war jetzt schon eine Ära.
      Und grade diejenigen, die das nicht anders kennen, werden mit Mittelmäßigkeit erstmal ein Problem haben.

      Es kommt jetzt auch für mich darauf an, wie der Verein diese Mittelmäßigkeit vermittelt und angeht.
      Einfach ein Sparkurs und hoffen, nicht abzusteigen, ist keine Option. Denn dann wird man sicherlich absteigen.
      Wenn man allerdings ein Konzept hat, die Jugendabteilung bspw. als absoluten Grundpfeiler sieht und auch ein spielerisches Konzept aufbringt, als da wäre, eine Spielphilosophie, die bereits in den U-Mannschaften beginnt und völlig unabhängig vom Trainer durchgezogen wird, dann kann man davon ausgehen, dass auch die Fans die nötige Geduld aufbringen.

      Wie gesagt, es kommt jetzt darauf an, wie das ganze angegangen wird und ob den Worten auch Taten folgen.
      Richtig, wichtig ist für mich den Abstieg zu verhindern. 200 - 250 Mio. Verbindlichkeiten werden wir in der 2. Liga nicht los. Wenn wir dann noch in der 2. Liga „hängenbleiben“ (HSV) wird es düster.
      Da müssen wir an den „Fleischtöpfen“ der 1. Liga dranbleiben. TV Einnahmen, Sponsoren, Zuschauer nach Corona. Ich schreibe hier nicht von internationalen Einnahmen, wir wollen ja demütig sein.
      Das Jugendkonzept ist sehr gut, da wird ja auch zur Zeit investiert.
      Nun brauchen wir noch einen Trainer der diese VEREINS STRATEGIE umsetzt und danach ausgesucht wird.