Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

Reviersport: Clemens Tönnies treibt Ausgliederung voran

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tä
    stimmt ja....das hatte ich ganz vergessen!
    Ich brauche positive Schalke News!

    Neu

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.
    Vielen Dank für diesen Hinweis.
    Und mein ernst gemeintes Beileid. Sowas habt ihr nicht verdient.
    NOT FOR SALE

    Neu

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.
    Mich würde ernstahft interessieren, was genau er verbrannt hat. Also so explizit, welche Spieler ein Millionengrab waren

    Neu

    Schwachi schrieb:

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.
    Mich würde ernstahft interessieren, was genau er verbrannt hat. Also so explizit, welche Spieler ein Millionengrab waren
    Hat der User uns diesen Schwachsinn nicht auch über Hotte erzählt?
    Bei denen sind immer die Anderen Schuld, wir sollten ihnen mal Clemens weiter geben, das könnte passen. Bei dem sind auch immer die Anderen Schuld.
    Zitat Ralf Fährmann:
    "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."

    Neu

    Schwachi schrieb:

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.
    Mich würde ernstahft interessieren, was genau er verbrannt hat. Also so explizit, welche Spieler ein Millionengrab waren
    Pablo Maffeo (Ablöse 9 Mio): 8 Startelfeinsätze
    Borna Sosa (Ablöse 6 Mio): 15 Startelfeinsätze in 2 Jahren
    horrende Gehälter für Gomez, Castro, Badstuber, Didavi etc.

    Ging mir aber um die Ausgliederung, nicht um Reschke. Uns hat sie einfach nichts gebracht - wir stehen jetzt wieder genau da, wo wir vor der Ausgliederung waren. Die Gefahr besteht bei Schalke auch. Eine Ausgliederung kann dann sinnvoll sein, wenn der Verein stabil ist, kompetente Entscheidungsträger hat und den nächsten Schritt machen will.

    Neu

    joe1012 schrieb:

    Schwachi schrieb:

    joe1012 schrieb:

    Als VfB-Fan kann ich euch von der Ausgliederung nur abraten, solange keine Kontinuität in der sportlichen Leitung besteht.
    Wir haben nach dem Aufstieg ausgegliedert und sind kurze Zeit später wieder abgestiegen. Eine Ausgliederung ist keine Garantie für gar nichts.

    Unser Sportvorstand, der die Ausgliederungsmillionen verbrannt hat, ist jetzt bei euch tätig.
    Mich würde ernstahft interessieren, was genau er verbrannt hat. Also so explizit, welche Spieler ein Millionengrab waren
    Pablo Maffeo (Ablöse 9 Mio): 8 StartelfeinsätzeBorna Sosa (Ablöse 6 Mio): 15 Startelfeinsätze in 2 Jahren
    horrende Gehälter für Gomez, Castro, Badstuber, Didavi etc.

    Ging mir aber um die Ausgliederung, nicht um Reschke. Uns hat sie einfach nichts gebracht - wir stehen jetzt wieder genau da, wo wir vor der Ausgliederung waren. Die Gefahr besteht bei Schalke auch. Eine Ausgliederung kann dann sinnvoll sein, wenn der Verein stabil ist, kompetente Entscheidungsträger hat und den nächsten Schritt machen will.
    ging Dir scheinbar nur ein bisschen ausschliesslich um die Ausgliederung, sonst hättest Du da diesen Seitenhieb nicht gesetzt.

    Die Gehälter von den genannten Spielern, ich kenne diese nicht. Wenn ich aber beurteilen müsste, ob diese vier Spieler wichtig für die letzten Jahre waren, würde ich ein sehr dickes "Ja" hier hinterlegen. Und von diesen Spielern wird Didavi seinen Marktwert dazu sogar noch gesteigert haben

    Dann stellst Du hier zwei Spieler dar, wo du mit der Ablöse vs. Spiele argumentierst. Sosa ist mehr oder minder ein Versprechen für die Zukunft gewesen. Ist leider sehr oft verletzt, ansosten ein seeeeehr feiner Fussballer.
    Maffeo war vielleicht ein Griff ins Klo. Weisst DU aber auch erst, wenn er nun definitiv nicht zurück kommt und das Geld dafür nciht wirklich fliesst. Oder aber wenn er zurückkommt und er doch noch einschlägt.

    Aber das in der Reschke Zeit er auch eine Menge mehr als guter Transfers getätigt hat, da kommt nichts. Kabak, Gonzales, Ascasibar, Mangala sehr gut geholt, Ginczek in seiner Zeit sehr gut verkauft, Kabak und Ascasibar später ordentlich bis sehr gut verkauft.

    AUs meiner Sicht sieht "verbrannt" echt richtig anders aus

    Neu

    Hat jemand da eigentlich eine Überblick, welche Vereine eine Ausgliederung weitergebracht hat? Mir fallen da nur die Bayern ein, die so des öfteren ordentlich Geld generiert haben und dafür nur eher kleine Anteile verkauften. Die Gelben haben doch ihr ganzes Aktiengeld auch relativ schnell verpulvert und sind durch die gute sportliche Arbeit der Ära Klopp da oben.

    Neu

    Il Barto schrieb:

    Brodi schrieb:

    Dann kann man aber auch nur 49 % der Vereins-Anteile in Geld umwandeln bzw. muss Kapitalerhöhungen durchführen.
    Deshalb ist das GmbH & Co. KGaA-Modell in der Liga so beliebt. Du kannst 100% verkloppen, aber da der Verein den einzigen Komplementär stellt, ist 50+1 nicht betroffen, da es da nicht um Anteile, sondern um Stimmrechte geht.
    Nur mal zu meinem Verständnis:

    Man kann nach Deiner Auffassung 100 % der Anteile am Verein verkaufen und behält trotzdem die Stimmenmehrheit im Aufsichtsrat? Das ist doch nur eine Regelung als Verbot der DFL oder des DFB, dass keine Stimmenmehrheit abgegeben werden darf (also 50+1). Eine gesetzliche Grundlage hat das Thema doch nicht, oder irre ich mich da?

    Wir haben zwar Vertragsfreiheit in Deutschland, und es kann auch ein Minderheitsgesellschafter ein höheres Stimmrecht eingeräumt bekommen, als er an Anteilen eigentlich hat, aber dieses Modell soll funktionieren?

    Welcher Idiot von Investor macht denn da mit? Er bezahlt, sagen wir mal, 400 Mio. Euro an Schalke 04 und dafür darf er bei jeder AR-Sitzung zunächst einmal das Steigerlied sich anhören und die Folkloretruppe dazu bewundern, bevor ihm dann verbliebene Vereins-Leute sagen, was sie jetzt mit dem Investor-Geld besser machen als zuvor, als sie noch mit eigenem Geld und Krediten handelten?

    Von Platz 1 bis Platz 7 gibt es nur noch einen Verein, der so etwas wie ein Traditionsverein ist, nämlich Gladbach. Das sollte einem zu denken geben.

    ABER: Ich bin (auch) der Meinung, dass eine Ausgliederung ohne vorherige Verbesserung der sportlichen Lage gar keinen Sinn macht.
    Raider heißt jetzt Twix und Jubelperser wieder Brodi.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brodi ()

    Neu

    El Mojo schrieb:

    Die Gelben haben doch ihr ganzes Aktiengeld auch relativ schnell verpulvert
    Die 130 Millionen plus eine Kapitalerhöhung von (schlagmichtot) 40 Millionen € ja, aber was dann nach der Fast-Pleite durch viele weitere KE reinkam, hat Watzke dann doch sinnvoll zur finanziellen Konsolidisierung und für die Mannschaft verwendet, das waren (aus der trüben Erinnerung heraus) noch mal gut 200 Millionen €.

    Neu

    ExilBueraner schrieb:

    El Mojo schrieb:

    Die Gelben haben doch ihr ganzes Aktiengeld auch relativ schnell verpulvert
    Die 130 Millionen plus eine Kapitalerhöhung von (schlagmichtot) 40 Millionen € ja, aber was dann nach der Fast-Pleite durch viele weitere KE reinkam, hat Watzke dann doch sinnvoll zur finanziellen Konsolidisierung und für die Mannschaft verwendet, das waren (aus der trüben Erinnerung heraus) noch mal gut 200 Millionen €.
    Die wesentlichste Investition von Watzke und Zorc hieß Klopp, der Rest kam mehr oder weniger von alleine, als dieser schalten und walten konnte, wie er das für richtig hielt. Nur kann man Klopp leider nicht klonen. Unsere Versuche daran sind ja kläglich gescheitert, aktuell mit Wagner.

    Es nützt also nichts, wir müssen einen anderen Weg gehen, und der ist mühsam und kann dauern. Aber es gibt wohl keine Alternative.
    Raider heißt jetzt Twix und Jubelperser wieder Brodi.

    Neu

    Brodi schrieb:

    Nur mal zu meinem Verständnis:
    Man kann nach Deiner Auffassung 100 % der Anteile am Verein verkaufen und behält trotzdem die Stimmenmehrheit im Aufsichtsrat? Das ist doch nur eine Regelung als Verbot der DFL oder des DFB, dass keine Stimmenmehrheit abgegeben werden darf (also 50+1). Eine gesetzliche Grundlage hat das Thema doch nicht, oder irre ich mich da?

    Wir haben zwar Vertragsfreiheit in Deutschland, und es kann auch ein Minderheitsgesellschafter ein höheres Stimmrecht eingeräumt bekommen, als er an Anteilen eigentlich hat, aber dieses Modell soll funktionieren?

    Welcher Idiot von Investor macht denn da mit? Er bezahlt, sagen wir mal, 400 Mio. Euro an Schalke 04 und dafür darf er bei jeder AR-Sitzung zunächst einmal das Steigerlied sich anhören und die Folkloretruppe dazu bewundern, bevor ihm dann verbliebene Vereins-Leute sagen, was sie jetzt mit dem Investor-Geld besser machen als zuvor, als sie noch mit eigenem Geld und Krediten handelten?

    Von Platz 1 bis Platz 7 gibt es nur noch einen Verein, der so etwas wie ein Traditionsverein ist, nämlich Gladbach. Das sollte einem zu denken geben.

    ABER: Ich bin (auch) der Meinung, dass eine Ausgliederung ohne vorherige Verbesserung der sportlichen Lage gar keinen Sinn macht.

    Borussia Dortmund e.V. besitzt nur noch 5,53% der Anteile der ausgegliederten Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA.
    94,47% befinden sich in der Hand von Anlegern, davon das meiste in Streubesitz (Aktienhandel an der Börse). Die Firma Evonik hat aber mit 9,83% mehr Anteile als der alte Verein.

    Der e.V. hat trotzdem die operative Kontrolle und bestellt die Geschäftsführung, da sie alleiniger Gesellschafter der Komplementär-GmbH ist, die wiederum Vollhafter des Unternehmens Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ist.

    Verstanden? :D

    Leicht vereinfacht: Die AG wird operativ durch die K-GmbH geführt. Die Geschäftsführung der K-GmbH wird durch den Verein bestimmt. Damit hat der Verein - obwohl er 94,47% seiner Anteile im Umlauf hat, die Kontrolle über die AG.

    Das verletzt 50+1% nicht. 50+1% wäre verletzt, wenn innerhalb der geschäftsführenden K-GmbH der Verein nur noch 49% oder weniger hätte.



    P.S. Gladbach is' ne ausgegliederte GmbH. Geldhuren. ;)
    Launische Forum Dackel Diva

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weltkulturerbe ()

    Neu

    Wenn vernünftige Leute am Ruder wären und ein Konzept hätten, dann könnte es etwas bringen, wenn man einige Teile der Lizenzspielerabteilung veräußert. Allerdings dürften dann nicht solche wie unsere Sportvorstände am Ruder sein, die geduldet oder ermuntert von einem größenwahnsinnigen Metzger die Kohle für überteuerte Spieler raushauen. Da reichen ein paar Rudys etc. und man ist wieder genauso pleite wie vorher. Wenn mit der Kohle allerdings die Schulden getilgt und/oder der Bau des Bergerfelds ermöglicht wird, allgemein die Infrastruktur verbessert wird, dann könnte ich damit leben. Aber das geht mit den handelnden Personen nicht. Heidel hätte z.B. einfach alles verbraten und "Trainergoldauge" Schneider nimmt dann einfach mehr Schwung um die Karre vor die Wand zu fahren. Im Moment deshalb: Ein Wahnsinn, weil völlig unfähige an Schlüsselpositionen sitzen.
    "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

    "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

    "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

    Neu

    rudi9999 schrieb:

    Wie läuft das eigentlich im Aufsichtsrat ? Wenn Investition über einer bestimmten Summe getätigt werden dann muss der Aufsichtsrat das OK geben . Wird dann abgestimmt und die Mehrheit entscheidet ?
    Dann entscheidet Clemens und dann wird abgestimmt
    “That's one small step for a man, one giant leap for mankind”
    Neill Amstrong

    Neu

    El Mojo schrieb:

    Mir fallen da nur die Bayern ein, die so des öfteren ordentlich Geld generiert haben und dafür nur eher kleine Anteile verkauften.
    Die Bauern haben ab dem Jahr 2000 ca. 1Millarde € in neue Spieler investiert und haben durch den Verkauf ihrer Spieler ein Minus von über einer halben Milliarde € "erwirtschaftet". Da kam der Anteilsverkauf ihnen gerade recht.

    Neu

    rudi9999 schrieb:

    Wie läuft das eigentlich im Aufsichtsrat ? Wenn Investition über einer bestimmten Summe getätigt werden dann muss der Aufsichtsrat das OK geben . Wird dann abgestimmt und die Mehrheit entscheidet ?
    Ist eine sehr hypothetische Frage.

    Auf dem Papier ausführlicher. Aber nach den Berichten der letzten Tage gibt es keine Entscheidung ohne CTs Einwilligung.

    Er entscheidet im Grunde ob Daumen hoch oder runter, egal ob er das offiziell gar nicht dürfte...

    Seit Jahren.
    JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
    Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Giuliano-Celentano ()