Kein Spielraum für Toleranz von Hass, Gewalt und Diffamierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Weston schrieb:

      Ja super, und was trägt diese deplatzierte feststellung zur thematik bei?
      Nix. Außer dass man lieber seinen Papa als seine Mama beleidigen sollte.
      Die Jagdsaison ist wieder eröffnet. Fackeln und Mistgabeln zum halben Preis! Holt sie euch, solange sie noch frisch sind!

      ImpCaligula schrieb:

      black-yannick schrieb:

      potzkoten schrieb:

      OK, wir wahren alle Haltung und sortieren Hopp und seines Gleichen (wenn man denn der Meinung ist) aus.

      Was für ein Vergleich.

      Ich vermute mal, dass du noch nie zu einer nicht gehörten politischen Minderheit gehört hast.
      Du raffst es nicht, oder? Auch du stellst eine Beleidigung auf einer Stuf mit Rassismus, Diskreminierung auf Grund von Geschlecht, Religion oder Hautfarbe.
      Ähm... ja! Vor allem, wenn man einen Kopf abbildet mit einem Fadenkreuz. Das ist für mich dann die gleiche schlimme Stufe. Es ist nicht Rassismus. Aber muss es auch nicht. Rasissmus ist scheiße und ein Kopf mit Fadenkreuz ist genau die gleiche Scheiße - das eine nicht nicht schlimmer oder weniger schlimmer.
      Du magst jetzt aufstöhnen. Ja für Dich mag sowas wie ein Kopf mit Fadenkreuz ein Symbol sein und ja Du und viele Andere mögen zwischen einer echten realen Gewalttat und einem solchen Symbol zu unterscheiden.

      aber noch immer nicht bemerkt das es da draußen immer wieder Menschen gibt, welche das nicht raffen - Symbolik und Realität - und die denken dann ja da ist eine große Menge meiner Meinung und wenn ich der Symbolik Taten folgen lasse - dann führe ich das aus, was na so viele fordern. Lach nicht - das ist so.

      Und ich beziehe das nicht jetzt explizit auf Hopp und das Fadenkreuz. Zu oft wird zu viel Symbolik und Hass in die Öffentlichkeit getragen und oft mit dem Argument das man bewusst so starke Symbolik verwenden muss um für das eigentliche Problem Gehör zu bekommen - und immer wieder gibt es dann Chaoten, welche solche Symbolik als Anlass nehmen das in die Tat um zu setzen - weil gibt ja da so eine große Masse an Menschen die das ja anscheinend auch wollen und befürworten.


      Und da sind wir wieder beim Rassismus. Kommentare und Symbolik gibt es inzwischen genügend. Und manche meinen aufgrund der vielen solcher - dass sie dann beim realen Ausführen von Rassismus auf der sicheren Seite - der Mehrheit - stehen.

      Mal darüber nach denken.
      Du meinst jetzt nicht mich, oder? Wenn doch hast du die Diskussion die ich mit potzkoten geführt habe aber mal schön aus dem Kontext gerissen. Es ging dabei um Münster. Und wenn ich von Beleidigungen schreibe meine ich ausschließlich das „Hurensohn“. Über das Fadenkreuz habe ich vorher schon geschrieben, dass das für mich ein No Go ist, egal welche Symbolik dahinter stehen soll, das geht absolut nicht.
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."

      Bueraner schrieb:

      Il Barto schrieb:

      Weston schrieb:

      Ja super, und was trägt diese deplatzierte feststellung zur thematik bei?
      Nix. Außer dass man lieber seinen Papa als seine Mama beleidigen sollte.
      Jap. Irgendetwas muss man einfach anders machen. So kann es jedenfalls nicht weiter gehen. Nochmal so ne Aktion mit Rummenigge und Co kann nun wirklich keiner wollen.
      Bueraner. Statt dich zu überscrollen, wie häufig in letzter Zeit, habe ich dich jetzt geliked für einen der Top-Beiträge des Tages. Und du hast auch das "Fotzen" aus deiner Signatur entfernt und gut ersetzt. Respekt.
      t h e _ p l a n e t _ i s _ f i n e. _ t h e _ p e o p l e _ a r e _ f u c k e d.

      Blowfishin' this up.
      Giftet euch nicht an.

      Es geht nicht um weiss oder schwarz, gelb, rot, oder überhaupt sehen, es geht um eine Einstellung.

      Bei denen geht es immer um die Einstellung Geld.

      Und das ist der PUNKT. Den die nicht verstehen. Geld ist nur zu verdienen, mit Fussball, aber Fussball nicht mit Geld zu verdienen.
      Hände weg vom e.V.!

      "foltert mich mit Wissenschaft,
      bis ich nicht mehr kann"
      Es geht darum, dass er die Taten seines Vaters relativiert hat und damit 6 Mio Toten in die Fresse gespuckt hat. Aber wenn man ihn jetzt angeht, ist er der liebste Mensch und Menschenumarmer. Kohle waschen Seele rein, hat ja bei uns auch gut funktioniert.
      DFB darf nicht mit zweierlei Maß messen - Sportpolitische Sprecherin im Bundestag


      "DFB und DFL haben nun mit den zahlreichen und nicht immer nachvollziehbaren Spielunterbrechungen einen Präzedenzfall geschaffen. Fortan müssen sie gegen Rassismus, Sexismus, Homophobie und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit genauso konsequent vorgehen, wie gegen die Beleidigungen gegen Hopp. Sonst müssen sich die Verbände dem Vorwurf aussetzen, nach doppelten Standards zu agieren. ...

      ... Der DFB darf keine Kollektivstrafen aussprechen, denn sie treffen hunderte unschuldige Fans. Dieses Versprechen hatte der Verband eigentlich schon gegeben und jüngst wieder gebrochen."
      Siempre Raúl!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Foquita ()

      Weston schrieb:

      Ja super, und was trägt diese deplatzierte feststellung zur thematik bei?
      abgesehen von seinen ableistischen aussagen uam, bedient er einen narrativ der gleichsetzung. hier zb nachzulesen:

      Warum der Milliardär Dietmar Hopp kein Diskriminierungs-Opfer ist - vice schrieb:

      Von Anfang an hat Dietmar Hopp die Kritik an seiner Person und seinem Modell mit "Diskriminierungen" in Verbindung gebracht. 2007 äußerte der damalige Manager von Mainz 05, Christian Heidel, es sei schade, dass Hoffenheim "einen der 36 Plätze im Profifußball wegnimmt". Bereits damals verlangte Hopp vom DFB, solche Äußerungen genauso konsequent wie Rassismus zu ahnden.
      Wenn Hopp aktuell davon spricht, die Beleidigungen gegen ihn erinnerten ihn "an die dunkelsten Zeiten", so führt diese Anspielung, mit der für gewöhnlich der Nationalsozialismus gemeint ist, die schamlose Gleichsetzung mit verbrecherischem Rassismus und Antisemitismus weiter fort. Doch die Nazis taten etwas mehr, als ihre Feinde als H****söhne zu titulieren.
      wenn ich dann die aussagen über sseinen vater lese, nunja, schon etwas "komisch" oder?
      [b][/b] "Man muss auf jeden Fall mit aller Härte und Konsequenz reagieren. Der Vorfall im Sommer ist ja ein ganz anderer: Clemens Tönnies war, ist und bleibt ein "Menschenumarmer", der Menschen, egal welcher Hautfarbe und Konfession, gerne hat. Das Thema ist aufgearbeitet und erledigt - und da jetzt einen kausalen Zusammenhang herzustellen, das halte ich für hanebüchen."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlienFiend ()

      Bueraner schrieb:

      Jap. Irgendetwas muss man einfach anders machen. So kann es jedenfalls nicht weiter gehen. Nochmal so ne Aktion mit Rummenigge und Co kann nun wirklich keiner wollen.
      Ideen, etwas ganz anders zu machen, sollte es genug geben. Colin Kaepernick sein Kniefall wäre so ein input zur Ideenfindung, nicht als Vorlage! Denn was hat er wie getan?
      Faktisch gar Nichts und zugleich "das System" ganz übel brüskiert und aufs Kreuz gelegt, ohne jemanden zu beleidigen oder zu diffamieren. Leider zu seinem Nachteil und das dann mehr oder weniger völlig allein gelassen. JA, es waren andere Beweggründe, aber es geht um die Aktion selbst.

      Darum darf jetzt nicht der Fehler gemacht werden, Öl ins Feuer zu gießen, im Gegenteil. Rummenige und Co (auch unseren Verantwortlichen!) muss auf kreative und intelligente Art und Weise zugleich unangreifbar das Wasser abgegraben werden. Dafür ggf. ein oder mehrere saure Äpfel riskieren. Unsere Vereinsführung hat sich auch nicht mit Ruhm bekleckert, die müssen genauso mit der anderen "Alternative" konfrontiert werden.
      Dass ggf. die Mannschaft u.U. darunter leiden könnte, muss man dann in Kauf nehmen. Bei den gegenwärtigen Leistungen sollte das aber verschmerzbar sein. Pokal wird für uns wohl sowieso beendet sein. Besser so laufen lassen, als ihr und dem Verein durch unüberlegten Aktionismus á la "Arbeiter der Stirn und der Faust" noch mehr zu schaden. Und das befürchte ich. Wenn da was aufgeführt werden soll, dann muss es genau das Gegenteil von dem sein, was von Allen erwartet wird...
      The best steel in the world is from Jamaica and it is called Rosta-Frei Steel.

      Oil the joints!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rostafrei ()

      Bekomme ich eigentlich mein Geld zurück, wenn die Jungs unten nicht mehr nur nicht Fussball spielen, sondern dabei nicht mehr mehr auf dem platz rumstehen?


      Was steht denn in den AGB's beim durch den S04 (nicht den Fans, weil kein drei Stufen Plan) provozierten Spielabbruch?

      W650 schrieb:

      ... warum hat man dann nicht das DFB-Logo ins Fadenkreuz gesetzt.
      Ja, das wäre eine ggf. bessere Variante gewesen. Hinterher ist man immer schlauer. Hab auch aus der Schickeria gehört, dass sie nicht mit DIESEN Solidaritätsbekundungen mit Hopp gerechnet haben. Die sind natürlich auch maßlos von den eigenen Vereinsverantwortlichen enttäuscht, mit denen sie sonst immer im Austausch sind. Man bedenke nur, wie Rummenigge sie jetzt nannte.

      Aber ganz grundsätzlich (vorab: nein, ich bin nicht für höchstmögliche mediale Aufmerksamkeit, wenn es nicht gerade um den Kampf elementarischer Grundrechte geht) frage ich mich aber schon, ob danach wirklich eine Diskussion in den Medien stattgefunden hätte, worum es jetzt konkret eigentlich gerade geht. Denn "scheiß DFB" ist mehr so die Dauerbetrachtung, die mit aktuellen Geschehnissen rund um Hoffenheim wenig zu tun hat für den "gewöhnlichen" Fan.

      Es dauert jetzt zwar etwas und man hätte die Aktion auch anders organisieren können, aber der Gesellschaft wurde schon noch der Spiegel vorgehalten; nicht umgekehrt, wie es einige darstellen wollen. Allein, dass wir jetzt über Vorkommnisse aus dem Spiel Hoffenheim-Bayern in vielen Threads, auch im Schalke-Thread diskutieren, belegt, dass hier etwas angestoßen wurde. Und (unabhängig davon, dass ich diese Fadenkreuze auch nicht gutheiße und diesbezüglich auch schon missverstanden wurde) ich bezweifele doch etwas, dass dies so nach einem DFB-Logo im Fadenkreuz passiert wäre.

      Wie man auch sieht, geht es nicht allein um DH oder Hoffenheim, Leipzig etc. Es geht auch um den Umgang mit CT, mit Spielern wie T. Werner, etc pp. Diejenigen, die unreflektiert wie Rummenigge selbst mit (den immer gleichlautenden) Beleidigungen um sich schlagen (Dieter Nuhr übrigens auch) disqualifizieren sich damit nicht unbedingt weniger als ein Fadenkreuz-Plakat aus aktuellem Anlass.

      Die einen sagen: "hätte man besser machen können", andere sagen "höchst überflüssig", aber KEINER hat hierzu keine Meinung. ein DFB-Logo wäre den meisten am Ende vermutlich einerlei gewesen. Nochmal zur Klarstellung:
      - ich bin nicht für höchstmögliche mediale Aufmerksamkeit
      - ich heiße diese Fadenkreuze auch nicht gut
      - ich schreibe hier auch nicht voller Anerkennung, welch tiefgründige Diskussion in Gang gesetzt wurde ...

      ... aber es wurde etwas bewegt. Das Thema Kollektivstrafen war doch vielen gar nicht bekannt. Dass CT Aussagen zu keinerlei Maßnahmen führten, wurde auch schon gutgeheißen. Jetzt sieht man zumindest, wie das Verhältnis von DFB zu Geldgebern ist, während Kaiser Franz ob seiner Korruptionsvorwürfe noch immer abgetaucht ist. Ich bin sehr gespannt, wie lange der DFB diese konsequente Linie durchhält. Ich schätze, wir werden bis auf Kreisliga heruntergebrochen keinen einzigen Spieltag mehr normal zu Ende führen*, wenn ich nicht mal mehr Emotionen gegenüber dem gegnerischen Spieler oder dem Schiri zeigen kann, weil die ja beleidigt wurden.

      Im Übrigen haben die Fans auch noch keinen Schiri abgefackelt, obwohl wir alle immer sangen, dass wir wussten, wo sein Auto steht.

      Schlussbemerkung: Wenn jetzt DH und Rummenigge bestätigen, dass es keine Gespräche mehr geben wird, ist genau das ein falsches Zeichen. Es* kann nur über Gespräche gehen. Und dann kann man auch sagen, ja gut, das Fadenkreuz hätte besser dem DFB zugestanden als Hopp. Ich weiß auch nicht, welche Nazivergangenheit seines Vaters da jetzt eine andere Perspektive reinbringt. Niemand will Hopp an den Kragen oder seinen Einsatz für Krankenhäuser etc. unterschlagen. Der Einsatz der Ultras für soziale Zwecke hingegen wird aktuell gerne unterschlagen, wenn man Dieter Nuhr & Co liest. Und auch der DFB muss von seinen Kollektiv-Strafen weg und von der Idee, man könnte Fußball wie in England kaufen. Daher kann es nur über Gespräche mit den Vereinen und den Faninitiativen gehen. Sonst gibt es nur noch Abbrüche und Chaos.
      SCHALKER Ehrenrat
      DFB Ethikkommission
      FIFA Antikorruptionseinheit
      nur mal so:

      Sarpei: Es war aus meiner Sicht die falsche Art, wie man die Kritik geäußert hat.Schimpfwörter und übelste Beleidigung führen dazu, dass sich die Standpunkte verhärten. Mein größter Wunsch ist, dass wir wieder lernen vernünftig miteinander zu reden statt schlecht übereinander. Das gilt für den Fußball wie auch für alle anderen Bereiche unseres Lebens.

      Ist nun Hans Sarpei auch bei einigen hier als potentieller AR nicht tragbar?
      Fehlerlos ist leblos!