Ausgliederung - Untergang oder Rettung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mittlerweile wünscht man sich den Abstieg. Als Reinigung. Echt. Was man hier für eine Kundenscheiße lesen muss. Es sind doch viele beim falschen Verein. Nein, beim Verein falsch.
      Ich bleibe übrigens selbst dann Schalker, wenn es den Laden nicht mehr geben sollte. Damit das klar ist, ihr Dödel!

      Wilko! schrieb:

      Mittlerweile wünscht man sich den Abstieg. Als Reinigung. Echt. Was man hier für eine Kundenscheiße lesen muss. Es sind doch viele beim falschen Verein. Nein, beim Verein falsch.
      Du willst Schalke von Fans die nicht so denken wie du reinigen???
      Das nenne mal eine Ansage.
      Menschenverachtender kann man das nicht mehr ausdrücken.

      KnappeWit04 schrieb:

      Grundsätzlich will derjenige, der sich einbringt, ja auch Gewinne mit dem Unternehmen erzielen. Mit Geld, wenn auch manchmal weniger, ist er schon drin. Als Aktionär können meine Aktien an Wert total verlieren oder keine Dividenden mehr ausgezahlt werdende.Alles oder vieles was ich einbringe kann weg sein. Auch heute gehen viele Unternehmer und Investoren Risiken ein.
      Arbeitnehmer natürlich auch, deswegen ist da auch eine Mitbestimmung hier richtig.
      Aber als Mitglied eines Proficlubs: Nein!
      Es gibt aber keine negative Dividende als Aktionär einer AG.
      Wenn Joe Kaeser scheisse baut, übernimmt kein Siemens Aktionär die Schulden der AG in Form einer negativen Dividende.
      Das genau forderst du aber hier von Vereinsmitgliedern ein.
      Merkste selbst oder?
      Obwohl nein, du kapierst offensichtlich einfach nicht, dass eine GmbH oder eine AG genau diese Haftungsbeschränkungen im Vergleich zu einem Einzelunternehmen haben.
      Hilft dann auch nichts mit dir zu diskutieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ghosty666 ()

      Irgendein Scheich wird sich schon finden lassen.


      Werte verkaufen, ganze Generationen verraten nur um die MARKE oben zu halten.

      Ohne mich, sollte es so weit kommen.
      Vita brevis, ars longa
      " Es ist besser durchs Leben zu tanzen als durch zu marschieren "

      Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, was ich mir denn wünschen sollte, eine schlimme oder gute Zeit

      ghosty666 schrieb:

      KnappeWit04 schrieb:

      Grundsätzlich will derjenige, der sich einbringt, ja auch Gewinne mit dem Unternehmen erzielen. Mit Geld, wenn auch manchmal weniger, ist er schon drin. Als Aktionär können meine Aktien an Wert total verlieren oder keine Dividenden mehr ausgezahlt werdende.Alles oder vieles was ich einbringe kann weg sein. Auch heute gehen viele Unternehmer und Investoren Risiken ein.
      Arbeitnehmer natürlich auch, deswegen ist da auch eine Mitbestimmung hier richtig.
      Aber als Mitglied eines Proficlubs: Nein!
      Es gibt aber keine negative Dividende als Aktionär einer AG.Wenn Joe Kaeser scheisse baut, übernimmt kein Siemens Aktionär die Schulden der AG in Form einer negativen Dividende.
      Das genau forderst du aber hier von Vereinsmitgliedern ein.
      Merkste selbst oder?
      Obwohl nein, du kapierst offensichtlich einfach nicht, dass eine GmbH oder eine AG genau diese Haftungsbeschränkungen im Vergleich zu einem Einzelunternehmen haben.
      Hilft dann auch nichts mit dir zu diskutieren.
      Der Aktionär kann aber den Wert seiner Aktie (Investition) verlieren. Was anderes habe ich nie behauptet. Du legst mir was falsches in den Mund. Mitglieder von Schalke verlieren finanziell gar nichts, wenn der Verein an Wert verliert oder pleite geht. Das ist bei Investoren, Aktionäre und Mitarbeitern anders.
      Mitbestimmung und Fußballclub passt nicht zusammen. Das ist meine Meinung. Wir werden sehen was passiert in Zukunft. Ich denke es gibt die Ausgliederung. Schalke wird dann wohl Fans verlieren. Aber nich mehr verlieren, wenn sie mit dem e.V weiter machen.
      Scheiß Situation, aber aus meiner Sicht bald Realität

      KnappeWit04 schrieb:

      ghosty666 schrieb:

      KnappeWit04 schrieb:

      Grundsätzlich will derjenige, der sich einbringt, ja auch Gewinne mit dem Unternehmen erzielen. Mit Geld, wenn auch manchmal weniger, ist er schon drin. Als Aktionär können meine Aktien an Wert total verlieren oder keine Dividenden mehr ausgezahlt werdende.Alles oder vieles was ich einbringe kann weg sein. Auch heute gehen viele Unternehmer und Investoren Risiken ein.
      Arbeitnehmer natürlich auch, deswegen ist da auch eine Mitbestimmung hier richtig.
      Aber als Mitglied eines Proficlubs: Nein!
      Es gibt aber keine negative Dividende als Aktionär einer AG.Wenn Joe Kaeser scheisse baut, übernimmt kein Siemens Aktionär die Schulden der AG in Form einer negativen Dividende.Das genau forderst du aber hier von Vereinsmitgliedern ein.
      Merkste selbst oder?
      Obwohl nein, du kapierst offensichtlich einfach nicht, dass eine GmbH oder eine AG genau diese Haftungsbeschränkungen im Vergleich zu einem Einzelunternehmen haben.
      Hilft dann auch nichts mit dir zu diskutieren.
      Der Aktionär kann aber den Wert seiner Aktie (Investition) verlieren. Was anderes habe ich nie behauptet. Du legst mir was falsches in den Mund. Mitglieder von Schalke verlieren finanziell gar nichts, wenn der Verein an Wert verliert oder pleite geht. Das ist bei Investoren, Aktionäre und Mitarbeitern anders.Mitbestimmung und Fußballclub passt nicht zusammen. Das ist meine Meinung. Wir werden sehen was passiert in Zukunft. Ich denke es gibt die Ausgliederung. Schalke wird dann wohl Fans verlieren. Aber nich mehr verlieren, wenn sie mit dem e.V weiter machen.
      Scheiß Situation, aber aus meiner Sicht bald Realität
      Die Frage ist natürlich, was man für Fans bei einer Ausgliederung verliert ;-)
      Mit Sicherheit nicht die „Fans“ in den Logen, die den Fußball häufig für ihre Geschäfte missbrauchen.

      KnappeWit04 schrieb:

      Wilko! schrieb:

      Lass mal gut sein. Du wirst es nie verstehen.
      Das Wort „Reinigen“ in Zusammenhang mit anders Denkenden. Da kommen Gedanken an ganz finstere Zeiten der deutschen Geschichte hoch.
      Na also, bist doch ein ganz freidenkender Mensch, und kannst, so wie du dich für Andersdenkende einsetzt, sicher auch meine Meinung, mein Andersdenken aktzeptieren.
      Im Bezug auf die Entscheidung der Ausgleiderung, wirkst du wie die afd in der Parteienlandschaft, die gerne die Demokratie abschaffen will.
      Was für ein Sinn soll das aber sein, alleine das sie überhaupt Mitwirken im Bundestag (die afd), und ihre krude Weltanschauung und Meinung,
      unter s Volk bringen darf, basiert auf Demokratie, Wahlrecht, Meinungsfreiheit.
      Wenn die einmal das sagen haben, gibt es kein zurück mehr. Und ja, so geht es auch mit der Ausgliederung, es gibt dann kein zurück mehr.
      Hände weg vom e.V.!

      "foltert mich mit Wissenschaft,
      bis ich nicht mehr kann"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mad Ted ()

      TBR schrieb:

      Irgendein Scheich wird sich schon finden lassen.


      Werte verkaufen, ganze Generationen verraten nur um die MARKE oben zu halten.

      Ohne mich, sollte es so weit kommen.
      Wie wärs mit mehr Nüchternheit und Realismus statt Ideologie? Du sprichst von Werten verkaufen und Generationen verraten. Wieso immer dieses Schwarz-Weiß Denken?

      Vielleicht akzeptieren wir einfach, dass Fußball ein Millionengeschäft ist.

      Und die Situation hat sich in den letzten Jahren zu unseren Ungunsten entwickelt. Man muss sich nur die heutigen Transfersummen ansehen. Und ohne entsprechende finanzielle Möglichkeiten wird dieser Verein nicht mehr konkurrenzfähig sein. Dann wird auch der Abstieg früher oder später kommen.

      Die Ausgliederung muss kommen. Zum Wohle dieses Vereins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von master ()

      KnappeWit04 schrieb:

      ghosty666 schrieb:

      KnappeWit04 schrieb:

      Grundsätzlich will derjenige, der sich einbringt, ja auch Gewinne mit dem Unternehmen erzielen. Mit Geld, wenn auch manchmal weniger, ist er schon drin. Als Aktionär können meine Aktien an Wert total verlieren oder keine Dividenden mehr ausgezahlt werdende.Alles oder vieles was ich einbringe kann weg sein. Auch heute gehen viele Unternehmer und Investoren Risiken ein.
      Arbeitnehmer natürlich auch, deswegen ist da auch eine Mitbestimmung hier richtig.
      Aber als Mitglied eines Proficlubs: Nein!
      Es gibt aber keine negative Dividende als Aktionär einer AG.Wenn Joe Kaeser scheisse baut, übernimmt kein Siemens Aktionär die Schulden der AG in Form einer negativen Dividende.Das genau forderst du aber hier von Vereinsmitgliedern ein.
      Merkste selbst oder?
      Obwohl nein, du kapierst offensichtlich einfach nicht, dass eine GmbH oder eine AG genau diese Haftungsbeschränkungen im Vergleich zu einem Einzelunternehmen haben.
      Hilft dann auch nichts mit dir zu diskutieren.
      Der Aktionär kann aber den Wert seiner Aktie (Investition) verlieren. Was anderes habe ich nie behauptet. Du legst mir was falsches in den Mund. Mitglieder von Schalke verlieren finanziell gar nichts, wenn der Verein an Wert verliert oder pleite geht. Das ist bei Investoren, Aktionäre und Mitarbeitern anders.Mitbestimmung und Fußballclub passt nicht zusammen. Das ist meine Meinung. Wir werden sehen was passiert in Zukunft. Ich denke es gibt die Ausgliederung. Schalke wird dann wohl Fans verlieren. Aber nich mehr verlieren, wenn sie mit dem e.V weiter machen.
      Scheiß Situation, aber aus meiner Sicht bald Realität
      Bei einer Ausgliederung gibt es keine Garantie das alles besser wird.
      Aus diesem Grund will ich unseren Verein nicht an irgendjemanden verkaufen sei es komplett oder Anteile.
      Wir brauchen Fachleute dann kann auch ein e.V bestehen.
      Peter Peters muss weg denn ich finde das er unser Problem ist.
      Ich bin der festen Überzeugung das die meisten Mitglieder für den verbleib des e.V abstimmen werden.

      master schrieb:

      Vielleicht akzeptieren wir einfach, dass Fußball ein Millionengeschäft ist.
      Und die Leute welche jahrelang alles gegeben haben für den Verein soll man damit streicheln? Fan Anleihen, Reisen in Liga 2, Unterstützung in den dunkelsten Zeiten, nicht nur singen und klatschen sondern ehrfurchtsvoll. Das ist ein Tritt ins Gesicht.

      Irre, einfach nur irre.
      Vita brevis, ars longa
      " Es ist besser durchs Leben zu tanzen als durch zu marschieren "

      Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, was ich mir denn wünschen sollte, eine schlimme oder gute Zeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TBR ()

      Giuliano-Celentano schrieb:

      Ein altes Zitat von Clemens Tönnies:

      EYK2U6eXsAA5qi5?format=jpg&name=900x900

      Das Internet vergisst nicht.
      Dazu der ARV des FC Schalke 04 bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung
      am 12.11.2020 die aufgrund der besonderen Ereignisse virtuell stattfinden musste:
      “Liebe Schalker Familie. Ich selbst hätte es mir vor wenigen Monaten nie träumen lassen, dass uns eine Viruspandemie, eine Krankheit eines Tages, nämlich exakt heute, vor die Wahl stellen wird: Entweder Ausgliederung oder das Ende unseres geliebten FC Schalke 04 !
      Lasst uns das Vereinslied singen und ne Pulle aus dem Six-Pack trinken, das wir jedem von Euch nach Hause geschickt haben.“
      Der letzte Abschnitt enthält einen Anflug von Ironie.
      +++ Die Welt ist ein Scheißhaus +++ Believe me...it´s true +++

      Larsen.S04 schrieb:

      Ausgliederung mit Peters, Tönnies und Buchta in den Hauptrollen. Dazu die profillos rundgelutschten Ja-Sager Schneider und Jobst als Nebendarsteller.

      Das wird toll.
      Joar. Wüsste nicht was man dem noch hinzufügen muss.
      In einem Satz das ganze Dilemma dargestellt.
      "Dadurch wird man mit einem Torwart Fährmann nie einen modernen und aktiven Spielstil spielen lassen können." - Userbeitrag am 09.04.2017

      master schrieb:

      TBR schrieb:

      Irgendein Scheich wird sich schon finden lassen.


      Werte verkaufen, ganze Generationen verraten nur um die MARKE oben zu halten.

      Ohne mich, sollte es so weit kommen.
      Wie wärs mit mehr Nüchternheit und Realismus statt Ideologie? Du sprichst von Werten verkaufen und Generationen verraten. Wieso immer dieses Schwarz-Weiß Denken?
      Vielleicht akzeptieren wir einfach, dass Fußball ein Millionengeschäft ist.

      Und die Situation hat sich in den letzten Jahren zu unseren Ungunsten entwickelt. Man muss sich nur die heutigen Transfersummen ansehen. Und ohne entsprechende finanzielle Möglichkeiten wird dieser Verein nicht mehr konkurrenzfähig sein. Dann wird auch der Abstieg früher oder später kommen.

      Die Ausgliederung muss kommen. Zum Wohle dieses Vereins.
      Keine Ideologie?? Oder meinst du, "nur die Befürworter der Ausgliederung" dürfen sich der Ideolgie bedienen?
      Warum Ausgliedern, damit man nicht stirbt, reine Ideologie, dazu noch eine uralte, von den Nazis übernommen, Ängste schürren.
      Meinst du man trifft eine gute Entscheidung wenn man Angst hat? Schon alleine wegen dieser unmöglichen, altbackenen Argumentation
      (wenn nicht tot), sollte man hellhörig und vorsichtig sein.

      Wir akzeptieren doch den Wahnsinn, aber es gibt halt auch Grenzen.

      Und die Situation, hat sich nicht einfach "nur so" zu unseren Ungunsten entwickelt. Da wurde gewirtschaftet,
      bzw. viel mehr missgewirtschaftet, da hat jemand die Macht, durch Schalke 04 mit Millionen zu händeln (nennen sich Manager und verdienen ein Haufen Geld, ohne Leistungsnachweis, und ob der dann Vorstand Sport, oder Sportdirektor heisst, reine Imagepflege);
      was ein Schwachsinn (wie KnappeWit04 argumentiert) dann aber alle Mitglieder, dafür verantwortlich machen zu wollen,
      wenn der Manager halt nicht gut ist/war! Und ich rede über alle Vorstände! (nicht nur Vorstand Sport).

      Und deine weitere Einlassung, was passiert, wenn man nicht den Wahnsinn einfach mitgeht (Transfersummen ohne Grenzen),
      da bekomme ich Angst, keine Ratespiele hier, nenn mal so deine Vorstellung, wie hoch sollte denn deiner Meinung nach,

      nun die Summe sein, die uns konkurrenzfähig macht? (bitte um Antwort dieser Frage)

      Und was ist konkurrenzfähig? Meinst du innerhalb der 1 Bundesliga, also mal 10 mal 14 auch mal 5, oder wo legst du da eine Marke an?
      Erklär das auch mal bitte, wer ist unser Konkurrent (also für mich 17 andere Bundesligavereine).

      Die Ausgliederung muss nicht kommen, sie wäre das Aus für diesen Verein.

      Hände weg vom e.V.!

      "foltert mich mit Wissenschaft,
      bis ich nicht mehr kann"

      KnappeWit04 schrieb:

      Der Aktionär kann aber den Wert seiner Aktie (Investition) verlieren. Was anderes habe ich nie behauptet. Du legst mir was falsches in den Mund. Mitglieder von Schalke verlieren finanziell gar nichts, wenn der Verein an Wert verliert oder pleite geht. Das ist bei Investoren, Aktionäre und Mitarbeitern anders.Mitbestimmung und Fußballclub passt nicht zusammen. Das ist meine Meinung. Wir werden sehen was passiert in Zukunft. Ich denke es gibt die Ausgliederung. Schalke wird dann wohl Fans verlieren. Aber nich mehr verlieren, wenn sie mit dem e.V weiter machen.
      Scheiß Situation, aber aus meiner Sicht bald Realität
      Ich sage ja du hast es nicht ganz verstanden. Die Aktie, der mögliche Aktienwert usw. haben nichts mit den Ergebnissen des operativen Geschäfts zu tun.
      Die Aktie ist erstmal nur ein symbolischer Anteil an einer AG. Du bist "Miteigentümer" und hast trotz negativer operativer Ergebnisse keine negative Dividende. Ende.
      Ob diese Anteile frei handelbar sind oder nicht, ob sie einen Wert haben oder nicht, spielt alles keine Rolle.
      Es gibt sogar Aktienanteile die sind garnicht handelbar, sondern können/müssen nur an die AG selbst zurückgegeben werden, z.B. beim Ausscheiden aus der AG als Angestellter.
      Begrenzte Haftung bedeutet nichts anderes als begrenzte Haftung.

      Das Mitbestimmung durch den e.V. und Fussballclub zwingend zusammenpassen müssen sieht zumindest der DFB mit der 50+1 Regel etwas anders als du, aber das nur nebenbei.
      Ich halte auch eine Ausgliederung für möglich, wäre aber im Moment kurz-und mittelfristig dagegen.
      Glaube aber auch das der Markt das in den nächsten 2-3 Jahren garnicht hergeben wird für einen Anteilsverkauf dann einen angemessenen Preis zu erzielen.

      TBR schrieb:

      master schrieb:

      Vielleicht akzeptieren wir einfach, dass Fußball ein Millionengeschäft ist.
      Und die Leute welche jahrelang alles gegeben haben für den Verein soll man damit streicheln? Fan Anleihen, Reisen in Liga 2, Unterstützung in den dunkelsten Zeiten, nicht nur singen und klatschen sondern ehrfurchtsvoll. Das ist ein tritt ins Gesicht.
      Irre, einfach nur irre.
      Ist es nicht. Wir müssen einsehen, dass sich diie Zeiten verändert haben. Da können wir uns jetzt darüber beschweren oder auch nicht. Aber die Realität ist, dass wir als eingetragener Verein in dem immer teurer werdenden Fußballgeschäft sportlich endgültig durchgereicht werden und Klatschen wie heute gegen die Zecken werden definitiv nicht die Ausnahme bleiben.


      Und das kann und werde ich als Schalkefan niemals akzeptieren. Soviel Stolz habe ich. Ich will, dass Schalke ein sportlich großer Verein ist und dauerhaft oben mitspielt.
      In der jetzigen Krise wäre eine Ausgliederung fatal. Einfach mal abwarten wie das nach der Krise ausgeht, da werden die ein oder anderen gekauften Vereine eher Probleme haben. Im Grunde hilft die Krise eher den Vereinen.
      Vita brevis, ars longa
      " Es ist besser durchs Leben zu tanzen als durch zu marschieren "

      Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, was ich mir denn wünschen sollte, eine schlimme oder gute Zeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TBR ()