Ausgliederung - Untergang oder Rettung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      s04danny schrieb:


      Schalke ist ein Wirtschaftsunternehmen und kein Verein mehr, wie ich Ihn kenne. Dieses Unternehmen gehört auch exakt so geführt.
      Dieses Argument ist einfach komplett unabhängig vom Thema Ausgliederung. Nach einer Ausgliederung würden Tönnies und Peters das Unternehmen weiter exakt so führen wie bisher. Strukturell gäbe es weiterhin einen Aufsichtsrat und einen Vorstand mit exakt denselben Personen. Die Mitgliederversammlung wählt z. B. Tönnies als Vereinspräsidenten und Jens Buchta als Vizepräsidenten. Und die sitzen dann im Aufsichtsrat und holen sich dieselben Kollegen wieder hinzu. Und verlängern natürlich auch die Verträge des jetzigen Vorstands. Ja, ich bin für fähigere Personen, aber das hat mit der Ausgliederung nichts zu tun. Das ist ein reines Ablenkungsmanöver von Tönnies und Co. und so viele Leute fallen leider drauf rein.

      Heizer schrieb:

      Der Verein wird sehr sehr wenig Mitglieder verlieren, wenn es zu einer Ausgliederung kommen sollte. Die Ausgliederung kann aber eine gute Basis werden, neue Mitglieder zu gewinnen. Wenn dann die 60 Vereinsbefürworter dieses Forums, wenn sie denn Mitglied sind, austreten, dann ist das vollkommen irrelevant.
      ich sehe einfach niemanden, jedenfalls keinen mit Verstand, der in diesem Laden Anteile haben wollte. Umgekehrt (weil Du diese Interessenten auch nicht lieferst) frage ich mich, wie kommst Du auf 60? Gibts da schon ne Liste, in die ich mich noch eintragen kann?
      SCHALKER Ehrenrat
      DFB Ethikkommission
      FIFA Antikorruptionseinheit

      la peonza del Schalke schrieb:

      s04danny schrieb:

      Schalke ist ein Wirtschaftsunternehmen und kein Verein mehr, wie ich Ihn kenne. Dieses Unternehmen gehört auch exakt so geführt.
      Dieses Argument ist einfach komplett unabhängig vom Thema Ausgliederung. Nach einer Ausgliederung würden Tönnies und Peters das Unternehmen weiter exakt so führen wie bisher. Strukturell gäbe es weiterhin einen Aufsichtsrat und einen Vorstand mit exakt denselben Personen. Die Mitgliederversammlung wählt z. B. Tönnies als Vereinspräsidenten und Jens Buchta als Vizepräsidenten. Und die sitzen dann im Aufsichtsrat und holen sich dieselben Kollegen wieder hinzu. Und verlängern natürlich auch die Verträge des jetzigen Vorstands. Ja, ich bin für fähigere Personen, aber das hat mit der Ausgliederung nichts zu tun. Das ist ein reines Ablenkungsmanöver von Tönnies und Co. und so viele Leute fallen leider drauf rein.
      Ich bin mir nicht sicher ob das so laufen würde. Wenn Person XY kommt und sagt er möchte 49% der Schalke 04 GmbH erwerben, wird er Bedingungen stellen. Die Bedingungen werden bestimmt nicht sein, das Tönnies Kopf des AR bleibt und Peters weiter im Bereich der Finanzen rumwurschtelt sondern die Person wird logischerweise seine eigenen Leute installieren wollen, was ja auch völlig okay ist.

      Klar wird Tönnies alles tun, um zu verhindern dass solch jemand um die Ecke kommt, der Ihn dann rausbefördert. Da sehe ich eher das Problem. Es liegt halt an den Mitgliedern und dann sind wir wieder bei dem Punkt wo wir jetzt sind: Das Mitbestimmungsrecht der Mitglieder.

      Das gefährliche an der aktuellen Situation ist halt: Tönnies bereitet das nun vor, stellt sich auf der JHV hin und sagt: "Passt mal Jungs, wir haben ein Riesen Problem und wir haben eine große Lösung. Ich weiß wir haben viel Scheisse gebaut in den letzten Jahren und genau die Personen korrigieren dass nun. Ich erwerbe 49% der Anteile für 300 Millionen, Schalke ist Schuldenfrei, hat noch bissi Kohle über und 51% bleiben bei euch Mitgliedern. Na was haltet Ihr davon?"

      Ich tippe auf 85% Zustimmung der Mitglieder.

      Wo wir gerade bei dem Thema "Mitglieder" sind. Die ganzen Stimmen welche hier so am e.V. hängen argumentieren hier ja mit "Tradition", "Anders als alle anderen", "Schalke ist eine Einstellung" etc.pp - aber diese Personen sind doch eigentlich schon JETZT in der Minderheit. Anders kann ich mir die Wahlergebnisse der letzten JHVs nicht erklären. Das ist wie mit Merkel. Egal mit wem ich spreche..."Ich hab die nicht gewählt" - ja ne is klar - niemand hat Sie gewählt, aber irgendwie wurde Sie doch immer wieder gewählt. So ist doch mit Tönnies auch. Er will zu viel und vor allem hat er zu viel. Mit so einer Kohle im Hintergrund hat man halt wenig "Grenzen" im Leben. Ich will ihm da nicht mal einen Vorwurf machen, schon gar nicht absprechen dass er alles Gute für den S04 will. Er hat auch genug für den S04 getan aber auch genug Schaden angerichtet.

      Und wenn ich das Thema Tönnies mal neutral betrachte dann schätz ich Ihn exakt so ein: Ein leidenschaftlicher Schalke 04 Fan, mit viel Kohle im Background, hat das Talent sich in Sachen einzumischen was über den Status "Fan" hinaus geht und fällt da bei einer kleinen Minderheit, die hier großteilig vertreten ist, immer wieder auf die Fresse. Watzke ist doch bei BVB nix anderes. In meinem Bekanntenkreis sind viele Borussen, die regelmäßig Rot anlaufen wenn Watzke nen Interview gibt, aber vergessen hat seinen Kopf einzuschalten.

      Es gibt 2 Sachen die mich an der Ausgliederungsdiskussion nerven:

      1. Der Zeitpunkt.
      2. Keine vernünftige Diskussion aktuell möglich, weil beide Seiten nicht über den Tellerrand schauen.

      ---------

      Mich würde mal interessieren ob es möglich ist, jemand völlig neutrales auf die JHV zu bekommen, einen Redebeitrag zu bekommen, der die Mitglieder mal völlig unvoreingenommen über die Vor und Nachteile einer Ausgliederung informiert. Das würde vielen gut tun (denke ich).
      Einmal Schalker - Immer Schalker

      Schalke-Yeti schrieb:

      Heizer schrieb:

      Der Verein wird sehr sehr wenig Mitglieder verlieren, wenn es zu einer Ausgliederung kommen sollte. Die Ausgliederung kann aber eine gute Basis werden, neue Mitglieder zu gewinnen. Wenn dann die 60 Vereinsbefürworter dieses Forums, wenn sie denn Mitglied sind, austreten, dann ist das vollkommen irrelevant.
      ich sehe einfach niemanden, jedenfalls keinen mit Verstand, der in diesem Laden Anteile haben wollte. Umgekehrt (weil Du diese Interessenten auch nicht lieferst) frage ich mich, wie kommst Du auf 60? Gibts da schon ne Liste, in die ich mich noch eintragen kann?
      Das sehe ich komplett anders. Schalke hat Strahlkraft. Schalke kennt jeder (!). Das wird oft vergessen. Wenn der Laden hier richtig geführt wird, kannst du mit Schalke eine Menge Geld verdienen!
      Einmal Schalker - Immer Schalker

      s04danny schrieb:

      Das sehe ich komplett anders. Schalke hat Strahlkraft. Schalke kennt jeder (!). Das wird oft vergessen. Wenn der Laden hier richtig geführt wird, kannst du mit Schalke eine Menge Geld verdienen!
      Durch die blaue Brille vielleicht.
      Wenn Schalke jeder kennt, dann doch eher im negativen Sinne.

      Der Laden wird mit den derzeitigen Leuten niemals richtig geführt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jim Panse ()

      Wenn die das ganze Thema weiter so laienhaft kommunizieren wie auch das Ticketwirrwarr zuletzt, können die sich das eh an den Hut stecken. Ist ja grausam. Wie kann man das nach dem heutigen Spiel so über die Medien rausballern, obwohl man bisher immer das Gegenteil beteuert hat?

      Ich stehe einer Ausgliederung durchaus offen gegenüber, weil ich der Meinung bin, dass sich an meinem alltäglichen Schalke wenig ändern wird. Schalke ist für mich das Treffen von Freunden und Bekannten in und aus der Kurve. Mit jedem Mal plauschen, n Bierchen trinken. Schalke ist für mich das Kribbeln und die Anspannung, die ich gestern selbst vor dem Geisterderby hatte und auch die Ernüchterung und Enttäuschung danach. Schalke sind Auswärtsfahrten von denen man sich noch in Jahren lustige Geschichten erzählt, obwohl das Spiel mal wieder scheisse war. Schalke ist für mich das tägliche Reden über Fußball, Meinungen austauschen, auch hier im Block. Schalke ist Freude und Leid. Auch die MV ist für mich seit Jahren fester Bestandteil meines Fandaseins. Aus Überzeugung, dass es wichtig ist.

      All das und noch viel mehr hat mit dem e.V. kaum etwas zu tun und würde sich nicht im Geringsten ändern. Selbst die MV bliebe, nur der Anteil des AR, den man wählen kann würde sich wohl verringern. Bei all den Querelen, die es dort in den letzten Jahren gab, stellt sich für mich auch die Frage, ob das so schlecht wäre, wenn wir weniger Leute wählen könnten. Da wird n Peter Lange reingewählt, der alle drei Jahre die selbe Rede aus der Schublade holt. Das Beteuern wie lange man schon Schalker ist und das Versprechen die Knappenschmiede zu fördern und den e.V. zu erhalten, sind Pflicht für jede Bewerbungsrede. Wenn dann noch jemand sagt, er habe drei Töchter, dann hat er direkt noch nen Vorteil auf seiner Seite.
      Und dann natürlich noch Tönnies, der auch jedes Jahr dasselbe erzählt/erzählen muss, weil wieder irgendwas scheisse lief und man Gräben zuschütten muss. Sei es im AR selbst, zwischen Schalke und Fans, AR und Fans, Fans und Mannschaft. Da ist es doch kein Wunder, dass sich in diesem Verein nichts weiterentwickelt, sondern man immer weiter absackt, weil man in nem Teufelskreis von Schulden, Kleinkriegen und stetiger sportlicher Verschlechterung steckt.

      Das „arm sein“ und „kein Geld haben“ wurde auch durch Fangesänge, wenn auch meist ironisch gemeint, immer mehr zum Dogma. Niederlagen wie gegen Leipzig werden oft mit einem „die werden auch mit Geld zugeschissen“ und „dafür sind wir noch ein e.V.“ gerechtfertigt. Ebenso wird damit der Erfolg unseres Nachbarn relativiert. Als sei es etwas worauf man wirklich stolz sein kann, dass der eigene Verein sein Geld in den letzten Jahren derart schlecht eingesetzt hat und keins mehr hat.

      Ich halte es für eine erfolgreiche Zukunft für nötig aus diesen Strukturen, die sich seit Jahren auf Schalke manifestiert haben, auszubrechen. Aber das wird mit dem aktuellen Führungspersonal niemals funktionieren. Eine Ausgliederung wird niemals breite Zustimmung finden, wenn die Gesichter dafür diejenigen sind, die den Verein in diese prekäre Lage gebracht haben. Allen voran Peter Peters, der dermaßen unglaubwürdig und uncharismatisch und unfähig daher kommt, dass man sich Jahr für Jahr auf der MV fragt, wie dieser Typ die wohl wichtigste Vorstandsfunktion im Verein inne haben kann. Der darf in seinen „Finanzberichten“ darüber referieren, wie toll sich doch alles entwickelt hat, seit er 1993 seinen ersten Computer geschenkt bekommen hat. Heute haben wir sooo tolles Internet, ja Wahnsinn... wird hingenommen und abgenickt, seit Jahren... Auch das ist der e.V.

      Fazit von mir: Eine Ausgliederung nimmt mir persönlich wenig bis gar nichts von dem, was Schalke für mich ausmacht. Sie wird vermutlich notwendig sein, um nicht dauerhaft im Mittelmaß zu versinken und finanziell wieder auf stabile Beine zu kommen. Aber ich glaube nicht daran, dass man die durchbekommt. Dafür sind viele Dinge zu sehr in diesen Verein eingebrannt und das Führungspersonal zu unfähig. Mit denen an der Spitze besteht die Gefahr, dass es ein riesiger Schuss in den Ofen wird.
      Geduld ist die Eigenschaft, die am dringendsten benötigt wird, wenn man sie verloren hat.

      s04danny schrieb:

      Ich bin mir nicht sicher ob das so laufen würde. Wenn Person XY kommt und sagt er möchte 49% der Schalke 04 GmbH erwerben, wird er Bedingungen stellen. Die Bedingungen werden bestimmt nicht sein, das Tönnies Kopf des AR bleibt und Peters weiter im Bereich der Finanzen rumwurschtelt sondern die Person wird logischerweise seine eigenen Leute installieren wollen, was ja auch völlig okay ist.
      Meinst du, die aktuelle Führung würde das Projekt so vorantreiben, wenn diese Möglichkeit wahrscheinlich wäre? Und wer würde den Verkauf der Anteile wohl verhandeln? Finanzvorstand Peters. Kann sich dann ja mit Investor Clemens in seinem Anwesen treffen und knallhart verhandeln.

      Alle deine Argumente sprechen doch vielmehr dafür, eine Ausgliederung erst in Angriff zu nehmen, nachdem wir die Truppe losgeworden sind - und nicht, ihnen das Projekt Ausgliederung anzuvertrauen.

      TBR schrieb:

      […]
      Die Summe macht es, wo war der Patient Null?

      Der Stadionbau oder doch FM mit Knickbuss, oder eben der blasse HH, aber vielleicht doch der CH?

      Merkste selber oder?
      Darf ich lösen?
      Im Schlachthof?
      Ich bleibe übrigens selbst dann Schalker, wenn es den Laden nicht mehr geben sollte. Damit das klar ist, ihr Dödel!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wilko! ()

      s04danny schrieb:

      […]

      Unser Verantwortlichen tanzen auf zu vielen Hochzeiten und überschreiten in regelmäßigen Abständen Ihre Kompetenzen. Wenn wir es schaffen eine Ausgliederung so vorzubereiten, dass die "Firma" mit Leuten besetzt werden, welche Ihr Fach verstehen, DANN werde ich "Pro Ausgliederung" stimmen.
      Sollte das nicht eintreten, werde ich mich enthalten.
      Schöne Geschichte D..., hätte Al Bundy zu seiner Tochter gesagt und den Fernseher eingeschaltet.
      Wer ist WIR. Merkste selbst, wa?
      Ich bleibe übrigens selbst dann Schalker, wenn es den Laden nicht mehr geben sollte. Damit das klar ist, ihr Dödel!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wilko! ()

      Gerade in einer Krise zeigt sich die wahre Qualität des Führungspersonals.

      Was ich von der Vereinsführung (Vorstand, AR) nun erwarte:

      1.
      Sicherung der Liquidität für den Rest dieser und für die nächste Saison, d.h. Abwendung eines Konkurses, auch unter Corona-Bedingungen

      (Bankkredite scheinen wohl weitgehend eingestielt, die Kaderplanung muss sich den Möglichkeiten anpassen)

      2.
      Schaffung von Transparenz über die wirtschaftliche Lage des Vereins und selbstkritische Hinterfragung des bisherigen Weges

      3.
      Darlegung, wie Schalkes Finanzen auf einen neuen Nachhaltigkeitskurs gebracht werden können, und zwar mit den Alternativen mit und ohne Ausgliederung

      4.
      Entscheidung, welchen der beiden Wege man präferiert und dann hierfür ein stimmiges Konzept entwickeln, für das man bei den Mitgliedern um Zustimmung wirbt. Das ist eine zentrale Führungsaufgabe.

      Die Vereinsführung hat es nun in der Hand, zu beweisen, dass sie die Krise meistern kann - oder eben nicht.

      Rafa_S schrieb:

      (…)


      Fazit von mir: Eine Ausgliederung nimmt mir persönlich wenig bis gar nichts von dem, was Schalke für mich ausmacht. Sie wird vermutlich notwendig sein, um nicht dauerhaft im Mittelmaß zu versinken und finanziell wieder auf stabile Beine zu kommen. Aber ich glaube nicht daran, dass man die durchbekommt. Dafür sind viele Dinge zu sehr in diesen Verein eingebrannt und das Führungspersonal zu unfähig. Mit denen an der Spitze besteht die Gefahr, dass es ein riesiger Schuss in den Ofen wird.
      Guter Beitrag!

      Ich würde nicht über alle den Stab brechen, halte insbesondere Jochen Schneider für einen guten Sportvorstand, der gerade versucht, unter widrigsten Umständen professionellere Strukturen zu schaffen.

      Ich glaube aber auch, dass es vor allem beim Finanzvorstand einen Wechsel geben muss, der einen Neuanfang auch personell glaubwürdig dokumentiert. Wenn man hierfür eine Persönlichkeit findet, die kompetent und kommunikationsfähig ist, würde das die Chance deutlich erhöhen, eine Ausgliederung erfolgreich umzusetzen.

      Weston schrieb:

      Wer kann den Finanzvorstand austauschen? Der Ar? Ct?
      Das regelt § 8.2 der Satzung:

      „Mit einem Aufsichtsratsbeschluss, der der Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen bedarf, kann ein Vorstandsmitglied auch vor Ablauf der Amtsperiode abberufen werden.“

      Zudem kann auch der Vorstand selbst zurück treten.

      Anzustreben ist natürlich eine möglichst einvernehmliche Trennung, ohne Zahlung einer Abfindung, so wie bei Heidel.

      Das wäre dann eine gesichtswahrende Lösung für alle Beteiligten, die sich gut mit einem neuen Kurs begründen lässt.
      Hier noch der Link zur Homepage, von vor 5 Jahren:

      Clemens Tönnies: So lange ich hier bin, bleiben wir ein e.V. - Fußball - Schalke 04

      Bin echt gespannt was Clemens da wieder vor hat. Die Aussage ist in Stein gemeißelt.
      Entweder er braucht das Drohszenario Ausgliederung um sich als Retter feiern zu lassen der Schalke den e.V. bewahrt hat oder er muss den Verein verlassen und Wort halten wenn doch ausgegliedert wird.
      JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
      Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."
      Schalke hat einen Wert lt. KPMG von ca. 765 Millionen €, nur in dieser gerade größten Weltwirtschaftskrise aller Zeiten, wäre eine Ausgliederung, das Dümmste, was wir machen könnten!
      DANKE für endlich mehr sportliche Kompetenz im Verein!

      Schalke und der FCN!!! Freundschaft, auf immer und ewig!!!
      Bevor über eine Ausgliederung nachgedacht wird, müssen Tönnies und Peters unbedingt den Verein verlassen. Wird nur leider nicht passieren.
      Unabhängig von der finzanziellen Situation gibt es keinen, der unserem Image so sehr geschadet hat wie CT. Selbst Hoeneß und Watzke sind insgesamt wohl beliebter.