Hoffenheim - Bayern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      dielfer schrieb:

      Schön wie sich die Millionäre schützend vor die Milliardäre stellen wenn der Mob aufbegehrt
      Es geht m.E. nach in der Diskussion darum, ob wir zulassen wollen, die personale Integrität eines Anderen anzugreifen (durch Schmähgesänge, diskreditierende Plakate, sonstwas).

      Warum nicht stattdessen das HANDELN dieser Person infrage stellen?

      Mich regt doch nicht so sehr auf, DASS Hopp Milliardär ist, sondern WIE er mit seiner Kohle versucht, den Sport zu beeinflussen.

      Und dieses VERHALTEN kann/sollte durchaus kritisiert werden ...
      "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von its me ()

      blue white 1904 schrieb:

      Schalkepit schrieb:

      Ewald04 schrieb:

      Hopp ist für mich ein vorbildlicher Sportsmann. Er liebt seinen Verein und hat viel dafür getan, dass er sportlich nach oben kommt. Dabei setzt er auf ein nachhaltiges Konzept und gute Jugendarbeit.

      Insofern kann sich jeder Fußball-Fan eine Scheibe von ihm abschneiden. Leute, die Hassparolen gegen Hopp absondern, leben hingegen Fußball nur als eigenen Ego-Trip. Sie brauchen offenbar Projektionsflächen zur Kompensation von was weiß ich. Traurig.

      Es wäre schön, wenn sich möglichst viele Schalke-Fans klar gegen solche Auswüchse positionieren. Menschenverachtung und Rassismus müssen wir ein klares Stoppsignal senden. Es geht beim Fußball trotz sportlicher Konkurrenz immer auch um Fairness und ein gutes Miteinander.
      Kein Problem!Problem ist nur ob man es gut findet es mit Geld zu realisieren? Kann man, muss man aber nicht.....
      Also mal angenommen du wärst Multimillionär und würdest Deinen Jugend und lieblingsdorfverein unterstützen und in die Bundesliga führen, wäre es für dich ok wenn tausende dich und deine Mutter beleidigen.Respekt dafür
      ganz ehrlich. Wäre mir dann sch...egal was ein paar pöbler für Plakate hochhalten. Das hatte gestern schon was absurdes. Millionäre stellen sich vor und zeigen sich solidarisch mit einem Milliardär. Streiken wegen ein paar idioten. Großes Theater
      Teile der Fanszene wenden sich gegen Kollektivstrafen mit Methoden, die genau solche Kollektivstrafen provozieren (beleidigende Plakate und Hassgesänge in den Fanblocks). Es ist eigentlich offensichtlich, wie idiotisch das ist. Leider sind auch hier im Forum weiterhin einige unterwegs, die so etwas mit zweifelhaften „Argumenten“ rechtfertigen. Spätestens nach den Ereignissen von Hoffenheim sollte jedem klar geworden sein, dass nun die Fanszene gefordert ist, solchen Leuten keinen Resonanzboden mehr zu geben. Es ollte einfach ein No-Go sein, wenn Menschen diffamiert werden, egal ob sie Milliardäre sind oder eine andere Hautfarbe haben.

      Man kann darüber streiten, welche Kollektivstrafe zielführend und angemessen ist. Ich bin eigentlich grundsätzlich gegen Spielabbrüche, weil dadurch einer Gruppe die „Macht“ gegeben wird, Meisterschaft und Abstieg zu beeinflussen und hiervon eine Vielzahl von Vereinen positiv oder negativ betroffen wäre. Aber den Ausschluss der BVB-Fans oder demnächst der Bayernfans von Auswärtsspielen in Hoffenheim halte ich für richtig. Man wird im Wiederholungsfall auch über Punktabzüge für die Folgesaison nachdenken müssen. Der trifft dann nur den betroffenen Verein. Um das zu verhindern, müssen die Vereine ihre Möglichkeiten konsequenter nutzen, auf ihre jeweilige Fanszene Einfluss zu nehmen.

      Einzeltäter wird man nie ganz ausschließen können. Um Plakate in Fanblocks zu zeigen, bedarf es aber letztlich der (zumindest stillschweigenden) Unterstützung eines großen Teils der dortigen Fans. Das kann und muss man in den Griff bekommen.

      its me schrieb:

      dielfer schrieb:

      Schön wie sich die Millionäre schützend vor die Milliardäre stellen wenn der Mob aufbegehrt
      Es geht m.E. nach in der Diskussion darum, ob wir zulassen wollen, die personale Integrität eines Anderen anzugreifen (durch Schmähgesänge, diskreditierende Plakate, sonstwas).
      Warum nicht stattdessen das HANDELN dieser Person infrage stellen?

      Mich regt doch nicht so sehr auf, DASS Hopp Milliardär ist, sondern WIE er mit seiner Kohle versucht, den Sport zu beeinflussen.

      Und dieses VERHALTEN kann/sollte durchaus kritisiert werden ...
      Warum stellen die Bayern-Fans dann nicht das Handeln der Telekom oder der Allianz in Frage, die BxB-Anhänger nicht das Engagement ihrer zahlreichen Aktionäre oder wir nicht die Gazprommilliarden in Frage ? Warum kanalisiert sich dieser Hass auf eine PERSON !!?? Eine Person, die zudem mehr Gutes getan hat als alle anderen zusammen ? Weil es so schön einfach ist ! Einen, mittlerweile alten, Mann für die ganze Scheisse verantwortlich zu machen, die in den letzten Jahrzehnten beim Fußball gehörig schiefgegangen ist. So herrlich einfach...und dann wehrt sich der Typ auch noch...wunderbar...wie ein Rudel tollwütiger Köter. Und ja auch wieder ein wunderbares Spiegelbild unserer Gesellschaft...und jetzt erklären mir die üblichen Verdächtigen gleich wieder, dass ich NICHTS verstanden habe.
      +++ Die Welt ist ein Scheißhaus +++ Believe me...it´s true +++

      pi74mm schrieb:


      Warum stellen die Bayern-Fans dann nicht das Handeln der Telekom oder der Allianz in Frage, die BxB-Anhänger nicht das Engagement ihrer zahlreichen Aktionäre oder wir nicht die Gazprommilliarden in Frage ?
      Keine Ahnung, warum die anderen ihr Gehirn nicht einschalten.
      Mir schmeckt das GAZprom-Geld jedenfalls absolut nicht. Mache ich auch keinen Hehl draus.
      "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)

      blue white 1904 schrieb:

      Also mal angenommen du wärst Multimillionär und würdest Deinen Jugend und lieblingsdorfverein unterstützen und in die Bundesliga führen, wäre es für dich ok wenn tausende dich und deine Mutter beleidigen.Respekt dafür
      Bei Hoffenheim trägt das ganze halt einen Namen.

      Wenn im Derby die Fans andere Fangruppen beleidigen spricht man von toller Stimmung!
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)

      its me schrieb:

      dielfer schrieb:

      Schön wie sich die Millionäre schützend vor die Milliardäre stellen wenn der Mob aufbegehrt
      Es geht m.E. nach in der Diskussion darum, ob wir zulassen wollen, die personale Integrität eines Anderen anzugreifen (durch Schmähgesänge, diskreditierende Plakate, sonstwas).
      Warum nicht stattdessen das HANDELN dieser Person infrage stellen?

      Mich regt doch nicht so sehr auf, DASS Hopp Milliardär ist, sondern WIE er mit seiner Kohle versucht, den Sport zu beeinflussen.

      Und dieses VERHALTEN kann/sollte durchaus kritisiert werden ...
      Ich hänge emotional auch am Idealbild der Traditionsvereine und bedaure es, dass der Fußball immer stärker kommerzialisiert wurde. Die immensen Spielergehälter führen dazu, dass die Vereinsbindung immer mehr abnimmt und die Finanzkraft der Vereine eine ausschlaggebende Rolle spielt.

      Das kann man bedauern und auch kritisieren. Es ist aber doch leider ein allgemeiner Trend und nicht von der Person Hopp abhängig!

      Deshalb eine Nachfrage zum erwähnten „WIE“: Was ist damit gemeint? Warum sind Millionen eines leidenschaftlichen Fußballfans wie Hopp schlechter zu beurteilen als Millionen eines kommerziell denkenden Werbepartners wie Gazprom, hinter dem letztlich der russische Staat steht?

      Oder anders gefragt: Ist es nicht grotesk, dass sich nun ausgerechnet Bayernfans gegen Hopp äußern, deren Verein ansonsten gerne sein immenses Geld einsetzt, um anderen Vereinen die Leistungsträger abzujagen? Also, ich finde das intellektuell doch sehr verkürzt und moralisch scheinheilig.
      Wer sich mit der Person Hopp beschäftigt.hat, wird feststellen, dass er für verschiedenste Projekte wichtig war und ist. Das Projekt Hoffenheim wurde aber aus dem Boden gestampft, ohne auf traditionelle Strukturen und Eigenheiten im Fussball zu achten.

      Ein Großteil der regelmässigen und aktiven Stadionbesucher lehnt solche Projekte grundsätzlich ab. Das wurde von Beginn an deutlich und riss bis heute nicht ab. Das der Verein TSG Hoffenheim und Hopp selbst, aber Kritik einerseits nie zugelassen hat, andererseits aber dünnhäutig und gereizt Aktionen gegen Fanszenen startet, zeigt wessen Geistes Kind Hopp ist.

      Es kam doch daher niemand wundern, dass Fans, die mundtot gemacht werden sollen, zu Spruchbändern greifen, die Aufmerksamkeit erregen sollen. Aufmerksamkeit für die Belange der Fans, die Fußball grundsätzlich anders betrachten als die Elite des DFB. Und das Wort Hurensohn ist hier keinesfalls wörtlich gemeint, es dient eher als Synonym oder als Chance endlich zu Wort zu kommen.

      Die hässliche Fratze des Fußballs zeigte sich gestern, als das Spiel unterbrochen wurde und die Saubermänner des FCB wütend in die Kurve stürmten, um genau was zu erreichen? Fans mundtot zu machen.

      Ich werde mich immer für Fankultur, Meinungsfreiheit und gegen Kollektivstrafen und Eventisierung des Fußballs einsetzen. Weil es meine Meinung und Einstellung widerspiegelt.
      Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen
      Es ist aber schon ein Unterschied, ob Gazprom sich unsere Popularität zunutze macht oder den FC Timbuktu zur Weltherrschaft führt.
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)
      Mir ist kein Fall bekannt, in der Gazprom, die Telekom oder Aktionäre des Bvb strafrechtlich gegen Fans vorgehen und eine schöne Seilschaft mit dem Verband pflegen, u.a. um dadurch kollektivstrafen durchsetzen zu können.

      Das allein schon ein krasser Unterschied.
      Zwar eint diese Sponsoren und Aktionäre ein invest in einen verein, mit hopp. Jedoch investieren die im Rahmen des 50+1. Die sind extrem wichtig für die jeweiligen Vereine, allerdings können die nicht nach Gutdünken die vereinspolitik bestimmen und den Verein lähmen, wenn sie sich und ihr Geld zurückziehen. (hopp hat das natürlich geschickt gemacht und angekündigt keine Ansprüche zu erheben wenn er sich zurückzieht).
      Man steht für Offenheit und Toleranz, möchte seine Freiheiten in einem Fussballstadion nicht verlieren, kämpft gegen Repressalien und Willkür.

      Und zeigt dann Plakate mit einem Menschen im Fadenkreuz (MG), oder Spruchbänder mit sehr niedrigen geistigen Niveau.........verrückte, aber leider sehr kranke Welt!

      Was ich dann oben drauf nicht verstehe (aber dass hat mit diesen Dingen allemal nur am Rande was zu tun), warum muss man sich dann vermummen und unter Fahnen verstecken wenn man doch nur seine Meinung in einem angemessenen Rahmen kundtut? Oder ist der Rahmen ggf doch nicht angemessene und die Art des Protestes vielleicht doch falsch?
      Gutes Spiegelbild der Gesellschaft das ganze. Der große FCB, der einen Uli nach Steuerhinterziehung in riesigem Ausmaß noch immer feiert und wieder arbeiten lassen hat, der Rolex Kalle weiter beschäftigt etc. etc., beschwört den Weltuntergang wegen einer rechtlich gesehen einfachen Beleidigung. Betrug am deutschen Volk in Millionenhöhe wiegt natürlich bei weitem nicht so schwer.

      Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Ist in diesem Fall genau so wie überall. Kotze.
      "Wir können noch schlechter"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von n4reihe12 ()

      Fadenkreuze gehen gar nicht, weil wir so Grenzen verschieben. Und zwar in eine Richtung, die wir alle nicht wollen.

      Beleidigungen zwischen den Fangruppen finden schon immer statt. Das nennt man dann halt Stimmung und hat den DFB noch nie gestört.
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)

      Bueraner schrieb:

      its me schrieb:

      LioMe schrieb:

      Es ist aber schon ein Unterschied, ob Gazprom sich unsere Popularität zunutze macht oder den FC Timbuktu zur Weltherrschaft führt.
      Zu hinterfragen ist jedenfalls beides. Und zwar kritisch.
      dann mach das doch.Aber bitte keine Spruchbänder
      Für mich beginnt es im Kleinen, also bei mir selbst.
      Kaufe z.b. keine Gazprom-Fanartikel...
      "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)
      Hasan Salihamidžić hat die geilste Reaktion gezeigt
      er stürmte in die Kurve und zeigte das man aufhören sollte, man führt ja mit 6:0; dies zeigte er mit seinen Fingern

      absolut armselig dieser Hasan Salihamidžić

      im Umkehrschluss heißt das, bei einem 0:0 hätte er das wohl toleriert
      ihm war das 6:0 wichtiger, als alles andere...

      K.H. Rummenigge war der einzige der Bauern, dem man seine Bestürzung abnehmen konnte