Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

Schalkes neue Transfer-Strategie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schalkes neue Transfer-Strategie

      Barto wollte einen neuen Thread, hier hat er ihn. Schneiders bisherige Transfers sind überwiegend junge Talente. Die Bild verkauft es heute als neue Strategie. Bisher kamen unter Jochen: Kabak (19), Raman (24), Schubert (21), Miranda (19), Kenny (22), Gregoritsch (25) und Todibo (20). Bei RB gab es ja mal die Devise: keinen Spieler über 26 kaufen oder so ähnlich. Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten. Ist eine hunrige Talent-Truppe trotzdem die richtige und einzige Alternative, damit wir uns gegen die Konzerne in Zukunft behaupten können?

      Fabio Maldini schrieb:

      Barto wollte einen neuen Thread, hier hat er ihn. Schneiders bisherige Transfers sind überwiegend junge Talente. Die Bild verkauft es heute als neue Strategie. Bisher kamen unter Jochen: Kabak (19), Raman (24), Schubert (21), Miranda (19), Kenny (22), Gregoritsch (25) und Todibo (20). Bei RB gab es ja mal die Devise: keinen Spieler über 26 kaufen oder so ähnlich. Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten. Ist eine hunrige Talent-Truppe trotzdem die richtige und einzige Alternative, damit wir uns gegen die Konzerne in Zukunft behaupten können?
      Ich denke, ein gesunder Mix aus leihen, fest verpflichten und ausbilden sollte es sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Uli Bittcher ()

      An der These, dass wir überwiegend junge, noch nicht fertige Spieler holen, ist ja definitiv was dran. Mir ist das aber alles zu grün. Wäre dafür, wenn wir den Pizza-Service bestellen und den bis zum Sommer leihen. Stürmer, Torgefahr, und - das wichtigste - macht der Neuen-Strategie-These einen fetten Strich durch die Rechnung.

      achims04 schrieb:

      Wieder ohne etwas Geheimes zu posten:
      Schneider hat das System Leipzig an dem Thekenabend gut erklärt.
      Einfach mal gucken was irgendwo anders sehr gut funktioniert.
      Diese Ideen sammeln, und dann mit diesen Ideen und auch dem was schon gut läuft ein eigenes Konzept entwickeln und umsetzen.
      Er sagte aber auch, dass das in einem aus dem Boden gestampften völlig neuem Projekt natürlich einfacher umzusetzen ist als in einem Verein mit in 120 Jahren gewachsenen Strukturen.
      Diese Strukturen aufzubrechen sei manchmal gar nicht so einfach.
      Und das vorhandene bzw. nicht vorhandene Geld um dieses Konzept dann zum Leben zu erwecken spielt halt auch eine grosse Rolle.
      Denke, dass passt hier auch gut hin.

      Wir nehmen die Strategie von Leipzig und setzen auf entwicklungsfähige Spieler, holen dazu den Chefscout von Leverkusen und ergänzen das um eine Prise englischer Chefcoach, der für die komplette Zusammenstellung und den Aufbau des Vereins mit geringen Mitteln zuständig war, und haben ein echt gutes Potential geschaffen, langfristig erfolgreich zu sein. Jetzt muss es nur noch konstant abgerufen werden.

      Toastman schrieb:

      Denke, dass passt hier auch gut hin.
      Wir nehmen die Strategie von Leipzig und setzen auf entwicklungsfähige Spieler, holen dazu den Chefscout von Leverkusen und ergänzen das um eine Prise englischer Chefcoach, der für die komplette Zusammenstellung und den Aufbau des Vereins mit geringen Mitteln zuständig war, und haben ein echt gutes Potential geschaffen, langfristig erfolgreich zu sein. Jetzt muss es nur noch konstant abgerufen werden.
      Hinzu kommt noch als Plus - die deutlich bessere/durchlässigere Jugendabteilung mit der Schmiede. Das würde uns dann vom RB System etwas abheben.
      Ich finde die Strategie gut. Wichtig ist aber auch, dass man eine konstante Achse über mehrere Jahre hat und diese nicht alle zwei Jahre austauschen muss, weil die besten Spieler weggehen.
      Wir hatten das schon mal, ist aber etwas länger her: Neuer, Bordon, Ernst, Lincoln, Kuranyi.
      Fährmann, Höwedes, Huntelaar lasse ich auch noch gelten, da hatten wir aber ein Loch im Mittelfeld.

      Die neue Achse sollte also wohl Schubert (geplant Nübel), Sane, Mascarell, Serdar/Mckennie und ein Mittelstürmer sein, der aber noch fehlt.
      Aber um diese Achse herum muss man Toptalente formieren.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari
      Ich denke, es ist genau der Weg, den viele hier seit Jahren gefordert haben. Der ungeliebte Nachbar hat es sehr erfolgreich vorgemacht, wie man mit diesem Weg sehr gut spielen und wirtschaften kann.

      Das haben bei uns die Verantwortlichen bis zum Sommer nicht verstanden oder konnten es nicht umsetzen. Die aktuelle Führungsriege scheint nun endlich den richtigen Ansatz gefunden zu haben. Zudem ein Trainer, der den Weg nicht nur mitgeht, sondern auch erfolgreich Mitgestaltet.

      Die Bemühungen um die Kaufoption bei Todibo zeigt auch, dass man diese Leihen nicht nur als sportliche Strategie sieht, sondern versucht, diese auch wirtschaftlich ertragreich zu machen.

      Zusammen mit wieder mehr Vertragsverlängerungen junger Spieler sollte uns das mittelfristig wirtschaftlich (und vermutlich auch sportlich) besser aufstellen als die vorherige Strategie „Gestandene Spieler kaufen + auf die Schmiede hoffen >> irgendwie CL Qualifikation >> CL-Erlöse für gestandene Spieler raushauen....“

      Heizer schrieb:

      Die Strategie ist sehr gut, nur werden wir sie als eV nicht vollenden können bzw. nicht den Anschluss schaffen.
      Ich bin dafür, diese Diskussion hier nicht zu beginnen, denn sie lenkt ab. Wenn doch, sag ich auch gerne was dazu :arnie:
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).

      neumi schrieb:

      Fabio Maldini schrieb:

      Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten.
      RedBull kauft doch auch nicht jedes Talent?!Oder ist die Zeit von Salary cap und Ablösegrenzen passé?
      die Farm Teams und/oder Leipzig tätigen halt "Anschubfinanzierungen' dann sieht's auch besser aus mit den jährlichen Gehältern.
      komm mit auf ein bierchen.....komm mit nach gelsenkirchen....schalke ist die religion

      Fabio Maldini schrieb:

      Barto wollte einen neuen Thread, hier hat er ihn. Schneiders bisherige Transfers sind überwiegend junge Talente. Die Bild verkauft es heute als neue Strategie. Bisher kamen unter Jochen: Kabak (19), Raman (24), Schubert (21), Miranda (19), Kenny (22), Gregoritsch (25) und Todibo (20). Bei RB gab es ja mal die Devise: keinen Spieler über 26 kaufen oder so ähnlich. Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten. Ist eine hunrige Talent-Truppe trotzdem die richtige und einzige Alternative, damit wir uns gegen die Konzerne in Zukunft behaupten können?
      Wie will man das jetzt schon bewerten ?
      Da hier oben geschrieben wurde, dass die Zecken schon vor Jahren eine erfolgreiche Strategie implementiert haben: deren Strategie hieß primär Klopp. Zorc und Watzke waren schon vorher da und haben den Karren gegen die Wand gefahren.

      Die profitieren immer noch von Klopp und den daraus folgenden Einnahmen.
      Sie fahren aber keine konsequente Strategie mehr: Tuchel hatte noch einen ähnlichen Stil wie Klopp, aber Bosz, Stöger und Favre unterscheiden sich doch recht deutlich voneinander. Favre lässt zb viel kontrollierter und weniger pressinglastig spielen.

      Bin mal gespannt was wir machen, wenn Wagner mal weg ist.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kobi ()

      Kobi schrieb:

      Die profitieren immer noch von Klopp und den daraus folgenden Einnahmen.
      ?-(

      Hanshusar schrieb:

      neumi schrieb:

      Fabio Maldini schrieb:

      Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten.
      RedBull kauft doch auch nicht jedes Talent?!Oder ist die Zeit von Salary cap und Ablösegrenzen passé?
      die Farm Teams und/oder Leipzig tätigen halt "Anschubfinanzierungen' dann sieht's auch besser aus mit den jährlichen Gehältern.
      Das beantwortet die Frage leider nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von neumi ()

      Für diese strategie ist es unerlässlich, wichtige verträge früh zu verlängern. Dafür ist sportlicher erfolg maßgebend. Den holen wir aktuell mit Leihspielern ohne ko. Das sieht nach einem plan aus.

      Eine Ausgliederung würde ich schneider und team ebenfalls anvertrauen, die arbeiten mit viel verstand. Mit seriösen sponsoren wie audi bei bayern (500 mio., Keiner mischt sich da irendwo ein), wäre das eine Möglichkeit.

      Hanshusar schrieb:

      neumi schrieb:

      Fabio Maldini schrieb:

      Im Gegensatz zu Redbull müssen wir allerdings das Geld selber verdienen, können nicht jedes Talent einfach kaufen und müssen mit Leihen arbeiten.
      RedBull kauft doch auch nicht jedes Talent?!Oder ist die Zeit von Salary cap und Ablösegrenzen passé?
      die Farm Teams und/oder Leipzig tätigen halt "Anschubfinanzierungen' dann sieht's auch besser aus mit den jährlichen Gehältern.
      Zudem sind die Spieler ja bei Salzburg ja quasi schon mal vorgetestet worden. RB kauft übrigens auch regelmäßig sündhaft teure Nachwuchsspieler, die niemals eingelöst haben, was die Ablöse hätte versprechen müssen. Allein Candido, Saracchi, Cunha und Haidara haben fast 60 mio gekostet. Dazu Spieler wie Augustin, Burke, Selke u.a.: da wird viel Geld regelmäßig investiert in Leute, die Ergänzungsspieler oder weniger bleiben. Unterm Strich haben sie natürlich ein gutes Händchen, und das meiste amortisiert sich auch, aber eben auch einiges an Streuung, die man sich leidten können muss, und sie zahlen Summen für 19, 20-jährige, bei denen wir nur noch sehr bedingt mitgehen.

      Dazu kommt übrigens, dass m.W. seit Jahren kein eigener Jugenspieler mehr in die erste Mannschaft gekommen ist. Eigentlich ein Skandal angesichts des immensen Aufwands und des Selbstbildes.