DFB Team - Die fetten Jahre sind vorbei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      DFB Team - Die fetten Jahre sind vorbei

      DFB-Team: Die fetten Jahre sind vorbei - Sport - Süddeutsche.de

      SZ schrieb:

      "Wir kommen seit der WM 2006 aus einer Phase der Begeisterung, in der die Dinge wie von selbst liefen", rekapitulierte Bierhoff in der Vergangenheitsform. Er enthüllte damit, dass die Phase des Überflusses vorbei ist.
      :schalke: :twente: :fcn:
      Tönnies, Peters, Siekmann - Skatrunde der Hölle
      Die sollten wieder Familienfreundliche Anstoßzeiten einführen,dann kommen sicher auch wieder mehr in Stadion.
      Hatte auch kurz Überlegt mir das Spiel in Mönchengladbach mit meinem Enkel anzusehen,aber bei der Anstoßzeit lass ich das lieber.
      Immer schalker
      Das erste Spiel BVB-Schalke 1:2 am 12.9.1970
      Die Fußballfans "alter Schule" erkennen ganz gut, dass sie es hier mit einem gehypten Kunstprodukt zu tun haben und wenden sich reihenweise angewidert ab. Der konsumorientierte Nachwuchs, auf den die Bierhoffsche Vermarktungsstrategie zielt, sucht sich zunehmend andere Events, häufig im digitalen Bereich. Bleiben die Claqueure, die aber nur auftauchen, wenn man mal wieder Weltmeister wird.
      You thought you got rid of us didn't you? But we are back now with a vengeance.

      Fahndi schrieb:

      schalker 55 schrieb:

      Die sollten wieder Familienfreundliche Anstoßzeiten einführen,dann kommen sicher auch wieder mehr in Stadion.
      Hatte auch kurz Überlegt mir das Spiel in Mönchengladbach mit meinem Enkel anzusehen,aber bei der Anstoßzeit lass ich das lieber.
      hat er sonntags Termine? Ansonsten einfach lange schlafen lassen
      Weiß zwar nicht wie alt sein Enkel ist, aber beispielsweise geht ein 8 Jähriger prinzipiell nicht erst um 0 Uhr ins Bett (und früher wirds bei der Anstoßzeit definitiv nicht, selbst wenn er in MG wohnen würde).

      Svearc schrieb:

      Solange die unverschämten Ticketpreise beim DFB nicht endlich gesenkt werden
      Zumal die Nationalmannschaft auch mittlerweile ein extreme langweiliges Bild abgibt. Fängt an bei Bierhoff, über Löw und der Fußball passt sich an.

      Sehe keinen Grund, den es geben würde, da ins Stadion zu gehen. Auch nicht mit dem Nachwuchs.
      75

      schalker87 schrieb:

      Fahndi schrieb:

      schalker 55 schrieb:

      Die sollten wieder Familienfreundliche Anstoßzeiten einführen,dann kommen sicher auch wieder mehr in Stadion.
      Hatte auch kurz Überlegt mir das Spiel in Mönchengladbach mit meinem Enkel anzusehen,aber bei der Anstoßzeit lass ich das lieber.
      hat er sonntags Termine? Ansonsten einfach lange schlafen lassen
      Weiß zwar nicht wie alt sein Enkel ist, aber beispielsweise geht ein 8 Jähriger prinzipiell nicht erst um 0 Uhr ins Bett (und früher wirds bei der Anstoßzeit definitiv nicht, selbst wenn er in MG wohnen würde).
      Prinzipiell hast du natürlich Recht. Das wäre dann die berühmte Ausnahme von der Regel

      Svearc schrieb:

      Solange die unverschämten Ticketpreise beim DFB nicht endlich gesenkt werden, wird sich an halb vollen Stadien auch nichts ändern.
      Überall steht, die Karten würden 80 Euro kosten. Aber das ist die Kat. 1. Effektiv gibt es Karten im Unterrang zu kaufen für 25 Euro, ermäßigt 18 Euro, Kinder bis 6 Jahre 10 Euro.

      Es steht natürlich jedem frei, das zu teuer zu finden, aber bei wievielen Bundesligisten kann man denn z.B. für 25 Euro im Unterrang sitzen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fahndi ()

      Gerade diese/r Herr/en kann/können sich da mal selbst hinterfragen.
      Das ist in der Tat, einmal mehr, ein Beispiel von "ich entscheide ganz aktiv", und wenn es in die Hose geht, "trage ich aber nicht die Verantwortung, habe ich von nix gewusst"*.
      Wie Bausparer schon erklärte, eine wunderbare, leidenschaftliche und (in Deutschland, Eruopa) von vielen geliebte Sache, der Fussball,
      wurde nach und nach, und immer mehr von "Werbemanagern" zu einem Kunstprodukt, viel mehr Kommerzprodukt, hochstilisiert.
      Eine einfache, schlichte Sache, eine Ablenkung vom tristen Alltag des kleinen Mannes,
      wird aus Kommerzgründen zum Weltwunder ernannt.
      Und dabei geht es doch nicht alleine um den "Ticketpreis", nein, es geht um diese Schow,
      sondern diesen Zirkus, der veranstaltet wird, Marketing, Fairplay, heile Welt, Antirassismuskampagnen**,
      und dahinter verbergen sich Marktradikale, die bishin zu kriminellen Zügen alles ausschöpfen wollen (kommt halt komisch rüber, wenn ein Mafiosi für den Weltfrieden wirbt, und dann kann meiner Meinung nach, so eine Kampagne auch nach hinten losgehen, sihe **)
      Wenn der Verband wirklich was gegen (z.B) Rassismus tuen möchte, braucht er nur Vereine, die dahingehend immer wieder auffällig sind, einfach von allen Wettbewerben auszuschließen.
      Tut man aber nicht. Warum, logisch, weil der Kommerz, das Geld, mal wiede über allem stehen.
      Die WM Vergaben, bzw. Fifa, Uefa Org., ohne das man sich viel damit beschäftigt, einfach nur der Tagespresse (kein Sportboulevard) folgende,
      kann jeder normaldenkende Mensch herausfiltern, dass es um dubiose (Kommerz)Geschäfte geht, und wahrscheinlich mehr.

      Nach dem man, zuerst Moral und (Geschäfts-,Gesellschafts)Anstand predigt, aber bei diesen Verbänden, wenn vielleicht auch nicht
      an dubiosen Geschäften beteiligt ist (das fällt schwer zu glauben, Memory Kausa Beckenbauer), denoch beide Augen ganz fest verschließt,
      (perfekter Vergleich, "ich habe keine Sklavenarbeiter in Qatar gesehen"), wundert man sich dann über einen Rückgang an Kundschaft???
      (sowas ist auch Livesatire!)

      Ich dachte da sind Profis am Werk, die eben nicht nur den schnellen Dollar machen wollen, sondern mit weitsicht,
      und auch einem guten Stück moralischen Anspruch, nachhaltig die Geschicke leiten.

      (*es erinnert mich immer wieder, und immer mehr an unsere Entscheider aus Industirie, Handel und Politik)

      (**ich will nicht eine Rassismusdebatte anstoßen, natürlich ist sowas dienlich, also Kampagnen gegen Rassismus, als Verband,
      es ist aber ein Paradebeispiel von Doppelmoral, und wenn die Heuchler und Kriminellen die Antirassismusfahne in die Luft heben,
      sorry, wirkt auf mich unglaubwürdig. Der Geschäftsmann, von heute, verkauft nicht nur alles, sondern auch alle.)
      Hände weg vom e.V.!
      These, Schalke 2020,
      "wir gehen mit einem Messer zur einer Schiesserei,
      wobei der Gegner auch noch besser Messerkampf kann".

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mad Ted ()

      Und schon wieder keine Stimmung, DFB | 11 Freunde

      Der Artikel passt wohl am besten hier rein.
      Er fasst es wirklich gut zusammen.
      Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.