Handspiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Handspiel, ja, nein?!

      Da sich die Handspielregel anscheinend zum Fremdkörper aller Regeln entwickelt, eröffne ich diesen Thread.

      Man kann natürlich auch die Handspielregel für jeden Schiedsrichter, Spieler, ein jeden Fan, klar gestalten, bzw. die Interpretationsmöglichkeiten für Schiris eng eingrenzen.

      Klare Regeln, Indizien:

      Ist/sind die/der Hand/Arm/e vom Körper abgespreizt, dann ist es ein Handspiel, immer und ohne Ausnahmen.

      Wenn die Hand den Flug des Balles unterbricht, aber der Körper, diese Flugbahn sowieso abblocken würde (also muss die Hand vor dem Körper liegen), dann kein Handspiel.

      Dann gibt es mMn nur noch ganz wenig zu interpretieren.

      Das sollte so der Rahmen sein, die Leitlinie an denen sich die Schiris orientieren sollten. Klingt einfach, ja, das ist Absicht, soll ja einfach sein.
      Damit sollten Argumente die in der Vergangeheit nur für Verwirrung sorgten, entkräftet werden,
      - aus kurzer Distanz angeschossen
      - natürliche Körperhaltung
      - Absicht, oder keine Absicht, solche Fragen sollten sich gar nicht stellen
      - in der natürlichen Bewegung, wenn dann der Arm abgespreizt ist, Pech gahabt,
      man könnte ja auch versuchen die Hände und Arme immer absichtlich und gezielt weg vom Ball zu bekommen, als ob er aus Feuer wäre.

      Es würde dann nur noch ganz wenige Szenen geben, die dann überprüft gehören.
      Ich blocke 5 jetzt,
      alle 11 Minuten verhasst sich ein User

      "Wer in der Demokratie schläft, wird in einer Diktatur aufwachen"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mad Ted ()

      ich bin da raus..... außer eine Grundregel habe ich verstanden:
      Ein Handspiel von einem Schalker Gegner kann nie Elfer sein, egal
      ob ein Tor verhindert wird oder damit ein Konter eingeleitet wird.

      Der Rest bleibt schwammig!
      "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Schalke umgehend Deutscher Meister werden muss, damit ich mein Trauma vom 19.05. 2001 endlich verarbeiten kann."
      Ich finde das gut, wenn man dann noch drüber witzeln und lachen kann (bleibt uns ja sonst nix übrig).

      Aber jede Woche wieder :ugly: :vogel:

      Ich finde diese Regelung gut:
      1. jede/r abgespreitze/r Hand/Arm dann Handspiel, keine Ausnahmen.
      2. Wenn der/ein Körper(teil) oder der Kopf des Handspielenden, den Ball (der logischerweise beim Kontakt zwischne Ball zu Arm/Hand hinter den Arm, der Hand liegen muss) sowieso gestoppt hätte, dann keine Hand.

      Im Grunde beschränkt man sich auf die Beschreibung "verbreitete Körperfläche".

      Unbewertet bleibt dann,
      - die natürliche Körperhaltung
      - eine natürliche Bewegung
      - Absicht oder keine Absicht
      - angeschoßen, egal welche Distanz

      Die einzige Sache, die dann noch zu überprüfen wäre:
      wenn ein (Abwehr)Spieler grätscht, ausrutscht, insgesamt, wenn er fällt,
      und dann den Ball mit dem Arm berührt müsste man schauen.
      Bestes, und somit Musterbeispiel, letzte Woche;
      Leverkusen : Bremen (90 + 2 Minute) als der Leverkusener Amiri sich in den Schuss/den Pass von Goller schmeisst,
      für mich wäre das kein Handspiel, weil der Körper von Amiri diesen Ball auch aufgehalten hätte, er (der Körper) war beim (Arm)Kontakt mit dem Ball
      hinter den Armen.
      Sollte der Arm/die Hand, über den Kopf greifen, oder sichtbar schnell den Ball abwehren, ohne das ersichtlich ist, dass dadurch der Körper gestützt werden soll, oder der Körper den Ball auch aufgehalten hätte, dann muss auch so ein Hand/Armkontakt als Handspiel gepfiffen werden.

      Hey, wir haben einen VAR, sollte man alles einheitlich aufklären können, auch innerhalb von Minuten.
      Ich blocke 5 jetzt,
      alle 11 Minuten verhasst sich ein User

      "Wer in der Demokratie schläft, wird in einer Diktatur aufwachen"

      Mad Ted schrieb:

      Ich finde das gut, wenn man dann noch drüber witzeln und lachen kann (bleibt uns ja sonst nix übrig).

      Aber jede Woche wieder :ugly: :vogel:

      Ich finde diese Regelung gut:
      1. jede/r abgespreitze/r Hand/Arm dann Handspiel, keine Ausnahmen.
      2. Wenn der/ein Körper(teil) oder der Kopf des Handspielenden, den Ball (der logischerweise beim Kontakt zwischne Ball zu Arm/Hand hinter den Arm, der Hand liegen muss) sowieso gestoppt hätte, dann keine Hand.

      Im Grunde beschränkt man sich auf die Beschreibung "verbreitete Körperfläche".

      Unbewertet bleibt dann,
      - die natürliche Körperhaltung
      - eine natürliche Bewegung
      - Absicht oder keine Absicht
      - angeschoßen, egal welche Distanz

      Die einzige Sache, die dann noch zu überprüfen wäre:
      wenn ein (Abwehr)Spieler grätscht, ausrutscht, insgesamt, wenn er fällt,
      und dann den Ball mit dem Arm berührt müsste man schauen.
      Bestes, und somit Musterbeispiel, letzte Woche;
      Leverkusen : Bremen (90 + 2 Minute) als der Leverkusener Amiri sich in den Schuss/den Pass von Goller schmeisst,
      für mich wäre das kein Handspiel, weil der Körper von Amiri diesen Ball auch aufgehalten hätte, er (der Körper) war beim (Arm)Kontakt mit dem Ball
      hinter den Armen.
      Sollte der Arm/die Hand, über den Kopf greifen, oder sichtbar schnell den Ball abwehren, ohne das ersichtlich ist, dass dadurch der Körper gestützt werden soll, oder der Körper den Ball auch aufgehalten hätte, dann muss auch so ein Hand/Armkontakt als Handspiel gepfiffen werden.

      Hey, wir haben einen VAR, sollte man alles einheitlich aufklären können, auch innerhalb von Minuten.
      Auch dann gibt es wieder 1001 Interpretationsmöglichkeiten. Die finden immer eine Ausrede uns keinen Hand-11er zu geben :)
      Modefan seit 1958, seitdem warte ich auf den nächsten Meistertitel:)

      Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Opa, nicht hysterisch kreischend wie sein Beifahrer...


      („Ich habe 1969 aufgehört zu trinken und mich mit Weibern zu beschäftigen – es waren die schlimmsten 20 Minuten meines Lebens“ (Georg Best)
      Es lohnt sich nicht darüber zu diskutieren,es wird jede Woche anders entschieden,erst Elfer,eine Woche später wird der Elfer fürs gleiche vergehen verweigert,wer blickt da noch durch.

      Es ist armselig,das erwachsene Menschen die vorgeben von Fußball Ahnung zu haben,ihn sogar lieben,es nicht hinbekommen eine klare Regelauslegung hin zu bekommen.

      Trotz VAR wird mehr gestritten wie vorher,vielelicht sollte man einfach sagen Hand im 16er ist egal wie strafbar,ob nun angeschossen aus 30cm oder zwei Meter,angelehnt oder abgespreizt.

      Wenn man da unterscheidet wird es immer wieder zu Problemen führen,jeder Schiedsrichter ist anders,hat eine andere Wahrnehmung,der eine sagt Ja der andere Nein.

      Deswegen einfach,ist der ball im 16er an der hand gibt es Elfer,fertig.
      Diskutiere niemals mit einem Idioten,er zieht Dich auf sein Niveau hinab und schlägt Dich dann dort durch seine Erfahrung!
      In der letzten Zeit wird es unfassbar willkürlich entschieden.
      Diese Sache mit dem Handspiel heute hat dem natürlich die komplette Krone aufgesetzt. Letzte Woche wurden da noch unfassbare Ausreden gesucht, jetzt ist es nen klarer Elfmeter?
      Die Regel muss dringend extrem vereinfacht werden fertig aus.
      doch man muss sogar darüber diskutieren @Agrippa 04, es kann eben nicht sein, dass es immer anders entschieden wird,
      weil man (die Schiedsrichter) 10 verschiedene Hinweise bemühen darf (dürfen), die ihre Interpretation eben willkürlich,
      für Handspiel oder eben nicht Handspiel ausrichten.

      Wenn es heisst, Hand/Arm ausgespreizt, egal ob unter Hüfte, über Schulter, Brusthöhe, völlig egal,
      ob 5 cm vom Körper, bis hin zum Handballtorwart Haltung, völlig egal,
      ob aus einer natürlichen Bewegung, auch völlig egal. Handspiel, und im 16er dann Elfmeter.

      Nur wenn der Körper/teil oder der Kopf den Ball sowieso gestoppt hätte, dann kein Handspiel.

      Sollte doch wirklich "einfach" genug sein @Daywalker2609

      So kann und darf das doch nicht bleiben.

      Wer wird dann zum Meistermacher, Richtig, die Schiedsrichter.
      Ich blocke 5 jetzt,
      alle 11 Minuten verhasst sich ein User

      "Wer in der Demokratie schläft, wird in einer Diktatur aufwachen"
      Die einzige nicht interpretierbare Regel wäre jedes Handspiel mit Elfmeter zu ahnden.
      Ob man das will, ob es dann zum absichtlichen "auf die Arme / Hände schießen" käme - keine Ahnung. Fakt ist, es gäbe zwar etliche Elfmeter mehr, aber es wäre immer eindeutig.

      Alle anderen Regelungen beinhalten immer Interpretationen und unterschiedliche Auslegungen sowie Raum für (un/absichtliche) Benachteiligungen - also Willkür.
      Die Handregel ist ja nur deshalb ein so großes Ärgernis, weil die Strafe mit einem Elfmeter oft total unverhältnismäßig ist. Dadurch, dass sich die Herren bei jeder Berührung des Balls mit dem Arm mittlerweile noch gemütlich 10 Zeitlupen anschauen können, die in der Geschwindigkeit zum Teil auch enorm verfälschen, gepaart mit der Uneinheitlichkeit bei der Auslegung macht das Ganze erst so leidig. Das Kriterium Absicht wird durch zahlreiche „Indikatoren“ ab adsurdum geführt, denn wer spielt im Strafraum schon freiwillig Hand? Die wenigsten. Und das nur in Ausnahmefällen. Manchmal ist es maximal Fahrlässigkeit, in den meisten Situationen einfach Pech oder ein ungewollter Reflex. Daher wäre ich dafür auch im Strafraum für alle Handspiele (indirekte) Freistöße auszusprechen. Da können weiterhin riesige Chancen wieder hergestellt werden. Und indirekte Freistöße im Strafraum haben doch auch was Spektakuläres. Außerdem ist dadurch Druck vom Schiedsrichter und der Videoschiedsrichter ist komplett aus dem Spiel, weil es sich ja nicht mehr um Elfmeter handelt.
      Elfmeter sollte es dennoch in Ausnahmefällen weiterhin geben: Wenn ganz klare Absicht vorliegt, was bei zu 95 % der derzeit gepfiffenen Elfer sicherlich nicht der Fall ist und/oder wenn das Handspiel eindeutig ein Tor oder eine 100 % Torchance verhindert. Sprich bei Situationen in denen es nach aktueller Regellage die rote Karte im Sinne einer Notbremse gäbe.

      Beispielsweise hätten wir dann im Derby für das Handspiel von Hazard nen Freistoß bekommen. Der Schiri hatte das Handspiel wahrgenommen, aber nach den 100.000 unterschiedlichen Kriterien nicht als strafstosswürdig empfunden. So hätte er keinen großen Spielraum. Freistoß 7 m vor dem Tor und gut.

      Dazu wird es sicher nie kommen, aber ich denke, das würde des Fußball gerechter, einfacher und durch die Freistöße in direkter Tornähe auch interessanter machen.
      Geduld ist die Eigenschaft, die am dringendsten benötigt wird, wenn man sie verloren hat.
      Das empfinde ich als ziemlich guten Ansatz. Die ganzen nicht gegebenen Handspiele hätten woanders auf dem Platz mit Sicherheit einen Freistoß zur Folge. Gerade deswegen ist es in fast jedem Fall eine Benachteiligung der angreifenden Mannschaft.
      @Mad Ted

      Bin ziemlich bei dir. Halte das für einen guten Vorschlag.

      Irgendwie haben wir alle vergessen worum es eigentlich geht.
      Doch nicht per se darum ob die Hand den Ball berührt hat, sondern vor allem darum ob dadurch eine Veränderung geschieht die zumeist zum Vorteil desjenigen der Hand gespielt hat führt.

      Soll heißen. Ich bin voll bei dir das es nicht geahndet werden sollte wenn der Ball auch so durch den Körper geblockt worden wäre.

      Aber wenn nicht und die Hand blockiert die Flanke, den Schuss, dann muss es gepfiffen werden, ganz egal ob aus 2 cm oder 20 Metern. Egal ob absichtlich oder nicht. Pech halt.

      Aber es wäre einheitlich. Und relativ leicht auflösbar, spätestens am Monitor. Und diese Interpretationen wären beendet. Ja, unnatürlich, aber aus 1m abgefälscht blablabla... Nö. Egal. Hand verhindert Chance. Aus. Gelöst.

      Und wer glaubt die Spieler trainieren dann die Hand zu treffen... Sorry das Tor ist größer.

      Rafa_S schrieb:

      Die Handregel ist ja nur deshalb ein so großes Ärgernis, weil die Strafe mit einem Elfmeter oft total unverhältnismäßig ist. Dadurch, dass sich die Herren bei jeder Berührung des Balls mit dem Arm mittlerweile noch gemütlich 10 Zeitlupen anschauen können, die in der Geschwindigkeit zum Teil auch enorm verfälschen, gepaart mit der Uneinheitlichkeit bei der Auslegung macht das Ganze erst so leidig. Das Kriterium Absicht wird durch zahlreiche „Indikatoren“ ab adsurdum geführt, denn wer spielt im Strafraum schon freiwillig Hand? Die wenigsten. Und das nur in Ausnahmefällen. Manchmal ist es maximal Fahrlässigkeit, in den meisten Situationen einfach Pech oder ein ungewollter Reflex. Daher wäre ich dafür auch im Strafraum für alle Handspiele (indirekte) Freistöße auszusprechen. Da können weiterhin riesige Chancen wieder hergestellt werden. Und indirekte Freistöße im Strafraum haben doch auch was Spektakuläres. Außerdem ist dadurch Druck vom Schiedsrichter und der Videoschiedsrichter ist komplett aus dem Spiel, weil es sich ja nicht mehr um Elfmeter handelt.
      Elfmeter sollte es dennoch in Ausnahmefällen weiterhin geben: Wenn ganz klare Absicht vorliegt, was bei zu 95 % der derzeit gepfiffenen Elfer sicherlich nicht der Fall ist und/oder wenn das Handspiel eindeutig ein Tor oder eine 100 % Torchance verhindert. Sprich bei Situationen in denen es nach aktueller Regellage die rote Karte im Sinne einer Notbremse gäbe.

      Beispielsweise hätten wir dann im Derby für das Handspiel von Hazard nen Freistoß bekommen. Der Schiri hatte das Handspiel wahrgenommen, aber nach den 100.000 unterschiedlichen Kriterien nicht als strafstosswürdig empfunden. So hätte er keinen großen Spielraum. Freistoß 7 m vor dem Tor und gut.

      Dazu wird es sicher nie kommen, aber ich denke, das würde des Fußball gerechter, einfacher und durch die Freistöße in direkter Tornähe auch interessanter machen.
      So etwas ähnliches habe ich auch schon angedacht.*
      Dieser Vorschlag (also Freistoss, statt Elfmeter) hat jedoch einen entscheidenden Fehler.
      Du nimmst als Beispiel ein Handspiel 7 Meter vor dem Tor, dass ist natürlich schon eine sehr gute Ausgangslage,
      nee (für den Angreifer) nicht so einfach wie ein Elfer, aber damit relativieren wir dann, das (nicht so ganz absichtliches Handspiel),
      und das wäre dann ja gerecht. Jedoch wärst du bei der Einteilung/Beschreibung, was ist ein "nicht so ganz absichtliches Handspiel"
      soweit wie jetzt auch.
      Und denoch macht (für mein Verständnis) etwas anderes diese Anregung (Freistoss statt Elmeter) zu Nichte.
      Nun, sollte doch aber eine Regel für jeden Bereich auf dem Spielfeld gelten.

      Was machen wir dann, wenn solch (nicht so ganz absichtlich) ein Handspiel 4, 3 oder gar nur 30 cm vor dem Tor begangen wird?

      Meiner Meinung nach, wäre dann ein Strafstoss, nicht durchführbar. Und jetzt bitte nicht, noch Option 4 schaffen,
      "in einem Bereich unter 5 Meter vor dem Tor, wird dann der Freistoss aus 6 Metern geschossen", denn dann würde ja das gleiche (viel mehr ein schlimmeres Vergehen, das vermeintliche Handspiel ist ja dann noch näher am Tor)
      anders geahndet werden, und zwar milder, und das wollen wir ja eben nicht.

      *Ja, die Sache mit der "unverhältnismäßigkeit" sehe ich ebenfalls so, (bin ich vollkommen bei dir),
      und diese (Sicht der unterschiedlichen Arten von Handspiel) hat mich auch zu einer ähnlichen Überlegung gebracht.
      Das Probelm ist nur, dass du damit diese "Idikatoren/Indizien" auf ein Handspiel nicht wegbekommst, du verlagerst sie nur,
      in dem der Schiri (zu all den Beschreibungen) noch das Problem bekommt, Elfmeter oder Freistoss, also eine weitere Option für ihn,
      und genau das (mMn) soll doch weg. Die Regel soll so einfach und allgemein gültig gestaltet/beschrieben (Indizen) werden, wie es nur geht.
      Ich blocke 5 jetzt,
      alle 11 Minuten verhasst sich ein User

      "Wer in der Demokratie schläft, wird in einer Diktatur aufwachen"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mad Ted () aus folgendem Grund: entscheidende Hinweise vergessen

      Bin immernoch dafür, Handspiel im Fussball wie Fuss im Handball zu ahnden. Keine Diskussionen mehr, ob angeschossen, vom eigenen Körper, zu nah, unabsichtlich,wasweißich. Dann gibt's halt 7 Elfmeter im Spiel. Und dann siehts halt aus wie beim Völkerball im Strafraum, wenn die sich alle gegenseitig versuchen an den Arm zu schießen.
      Würde dem Fussball vielleicht wieder n bißchen mehr Würze verleihen.
      Säh bestimmt lustig aus, wenn die Mannschaft die hinten liegt, in der letzten Minute versucht, die Gegenspieler anzuschießen.

      Cordonbleu schrieb:

      Bin immernoch dafür, Handspiel im Fussball wie Fuss im Handball zu ahnden. Keine Diskussionen mehr, ob angeschossen, vom eigenen Körper, zu nah, unabsichtlich,wasweißich. Dann gibt's halt 7 Elfmeter im Spiel.
      beim Handball gibt es allerdings keine Strafwürfe bei Fuß. Abgeleitet würde das bedeuten, Freistoß bei Hand und nur bei eindeutiger Verhinderung eines Torschusses ein Elfmeter, durch Hochreißen des Armes.
      Die senilen Deppen, die diese Mist-Regel in dieser ominösen Regelswerk-Kommision oder wie der Krempel auch immer heißt, beschloßen haben, gehören zum Teufel gejagt.

      Das schlimme ist den Dreck muss man zumindest diese Saison wohl so weiter spielen, wodurch es nur noch schlimmer wird.
      "Das ist alles ein großes Missverständnis! Da hat jemand auf den falschen Knopf gedrückt."

      "Völker der Welt, schaut auf diese Stadt":

      https://www.youtube.com/watch?v=2Qs0B3OD0JU