Schalke ruft U8 ins Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schalke ruft U8 ins Leben

      Freigegeben ab Sechs: Schalke stellt eine U8-Mannschaft - Knappenschmiede - Schalke 04

      Gute Sache und ein bisschen gegen den Trend Spieler an der U17 für Geld ranzuholen, auch wenn sowas natürlich weiterhin stattfinden muss.
      Sicherlich aber auch eine gute Maßnahme um junge Spieler aus der Region zu binden und schon früh auszubilden. Auch wenn es in dem Alter wohl primär darum geht den Jungs beizubringen gegen den Ball zu treten statt Gänseblümchen zu pflücken.
      Eigentlich nur zum Pöbeln hier

      „Unser Clemmenz ist kein Rassist, er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot oder ein Rassist, aber er ist ganz sicherlich kein Pornostar“
      Abe Simpson
      Ist natürlich alles eine Meinungsfrage, aber so junge NLZ Teams finde ich persönlich unsinnig

      Man sollte die Kinder nicht zu früh aus ihrem Umfeld holen

      Leider der Trend der Zeit, den alle Vereine gehen. Da kann man kaum gegen an
      Wenn ich das richtig deute wird da niemand aus dem Umfeld gerissen. Kam scheint sich auf Jungs aus Gelsenkirchen konzentrieren zu wollen.
      Eigentlich nur zum Pöbeln hier

      „Unser Clemmenz ist kein Rassist, er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot oder ein Rassist, aber er ist ganz sicherlich kein Pornostar“
      Abe Simpson
      ich bin kein Befürworter dieser Maßnahme. Nach meiner Einschätzung sollten Kinder bis mindestens zur U11 in ihrem Heimatverein bleiben.
      Die sind dann in ihren Mannschaften vor Ort und können in der gewohnten Umgebung reifen. Zudem lernen diese Spieler früh, als Führungsfigur im Team zu reifen. (Beispiel Dynamo Dresden)
      Der beobachtende Verein kann sich die gern regelmäßig zum Trainieren ranholen oder Trainer senden, die diese Mannschaften /Vereine mit den Wunschspielern im Heimatort trainieren.
      Davon profitiert der Verein, die Mannschaft und der Spieler selbst.

      In der jetzigen Situation werden Sie aus ihrem Umfeld gerissen und fallen in großer Anzahl später durchs Sieb und werden zurück geschickt. Für die Spieler (Kinder) ist das sehr problematisch.

      Auch haben Vereine in und um Gelsenkirchen Probleme in jungen Jahrgängen planen bzw. trainieren zu können.
      Fragt mal Trainer in Gelsenkirchen im Bereich G / F Jugend was da los ist. Die Eltern frachten ihre Kinder zu den "großen" Vereinen und erhoffen sich von Ihrem Kind eine Profikarriere. Am Trainingstag im eigenen Verein fehlen dann plötzlich etliche Spieler und der Rest lernt an dem Tag schon mal gar nichts mehr.

      Dieser "Kinderhandel" muss aufhören. Der Fussball ist nach meiner Einschätzung schon über´s Ziel hinaus geschossen.

      Leider muss ich festhalten, dass ich es unserer Gesellschaft nicht mehr zutraue aus diesen Fehlern zu lernen.
      "Der Mensch ist ein Affe ohne Schwanz, auf den Hinterfüssen gehend, in Horden lebend, Alles fressend, geil, angriffslustig, auf Betrug bedacht, zu allerlei Kunstfertigkeiten fähig, Feind aller anderen Tiere und der größte Feind Seinerselbst."
      Demokrit ca. 550 v. Chr.

      konsul schrieb:



      oder Trainer senden, die diese Mannschaften /Vereine mit den Wunschspielern im Heimatort trainieren.
      Davon profitiert der Verein, die Mannschaft und der Spieler selbst.


      also da musste ich jetzt doch schon sehr lachen.
      "Wir haben die Talente! Aber wir müssen auch die Fans sensibilisieren: Das sind unsere Jungs, die man nicht gleich bei jedem Fehler auspfeift." - Jens Keller

      konsul schrieb:

      ich bin kein Befürworter dieser Maßnahme. Nach meiner Einschätzung sollten Kinder bis mindestens zur U11 in ihrem Heimatverein bleiben.
      Die sind dann in ihren Mannschaften vor Ort und können in der gewohnten Umgebung reifen. Zudem lernen diese Spieler früh, als Führungsfigur im Team zu reifen. (Beispiel Dynamo Dresden)
      Der beobachtende Verein kann sich die gern regelmäßig zum Trainieren ranholen oder Trainer senden, die diese Mannschaften /Vereine mit den Wunschspielern im Heimatort trainieren.
      Davon profitiert der Verein, die Mannschaft und der Spieler selbst.

      In der jetzigen Situation werden Sie aus ihrem Umfeld gerissen und fallen in großer Anzahl später durchs Sieb und werden zurück geschickt. Für die Spieler (Kinder) ist das sehr problematisch.

      Auch haben Vereine in und um Gelsenkirchen Probleme in jungen Jahrgängen planen bzw. trainieren zu können.
      Fragt mal Trainer in Gelsenkirchen im Bereich G / F Jugend was da los ist. Die Eltern frachten ihre Kinder zu den "großen" Vereinen und erhoffen sich von Ihrem Kind eine Profikarriere. Am Trainingstag im eigenen Verein fehlen dann plötzlich etliche Spieler und der Rest lernt an dem Tag schon mal gar nichts mehr.

      Dieser "Kinderhandel" muss aufhören. Der Fussball ist nach meiner Einschätzung schon über´s Ziel hinaus geschossen.

      Leider muss ich festhalten, dass ich es unserer Gesellschaft nicht mehr zutraue aus diesen Fehlern zu lernen.
      Ja wie, für Gelsenkirchener und Umgebung wären wir doch auch ein Heimatverein. Was soll daran verkehrt sein?
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."
      Heimatverein? zu welchem Stadtteil gehört Schalke in dem Fall nochmal?
      Die realität sieht doch so aus, das die kids selbst in dem alter schon durch ganz gelsenkirchen ins berger feld gekarrt werden.
      Eine bindung an einen stadtteil wie so gut wie alle amateurvereine es haben, gibt es nich.
      Wenn auch in den altersbereichen jetzt ein höher schneller weiter einsetzt, geht das am thema vorbei. In dem alter sollen die kinder mit ihren freunden zusammen spass am spiel entwickeln, hier wird von anfang an eine selektion stattfinden weil am ende nur die "besten" bei schalke hängen bleiben werden.
      Integrative aufgaben wie sie die kleinen vereine erfüllen bleiben da auf der strecke. Und man schafft eben jenen vereinen wovon viele eh ums überleben kämpfen, weitere konkurrenz.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pinsel ()

      Na ja, diese Eltern karren ihre Kinder dann nach Bochum, Duisburg oder Doofmund wenn Schalke das nicht anbietet. Außerdem wenn Schalke sich an das anlehnen würde was Elgert mal angeregt hat wäre es doch gut.
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."
      Ich stimme dir zu und ich sehe ja die U8 grundsätzlich nicht negativ aber ich persönlich finde es schade, dass die lokalen Vereine Nachwuchssorgen haben, da man seine Kinder lieber bei großen Vereine sieht. Ist keine Kritik meinerseits. Ich finde es einfach nur schade.

      Edit: Ich muss dazu sagen, dass ich ein Herz für kleine Vereine habe. Da bin ich nicht ganz objektiv.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maxy ()

      Darkside schrieb:

      Wenn Spieler aus Buer/Erle genommen werden doch alles gut.
      das wird aber nicht so sein.
      Bis in die 80er war es noch so das in jedem jahrgang bei schalke mehrere teams gespielt haben (z.b. E 1,2,3 usw.).da gings mehr um den fussball an sich. Mittlerweile gehts halt nur um die durchlässigkeit für später.
      Ich fänd es sinnvoller ähnlich den treffen der kreisauswahl früher (keine ahnung ob es das noch gibt) sowas von schalke aus zu organisieren. Quasi über ein team das sich die vereine der stadt anschaut und talente einläd um sie dann weiter zu entwickeln.
      Gleichzeitig blieben die kids aber in ihrem sozialen umfeld und sie könnten sich auch wie kinder verhalten und entwickeln.
      Am ende bekommt man m.m. nach so auch eher verschiedene charaktere zusammen als wenn alle von klein auf durch die gleiche mühle geschickt werden.

      *jule* schrieb:

      konsul schrieb:

      oder Trainer senden, die diese Mannschaften /Vereine mit den Wunschspielern im Heimatort trainieren.
      Davon profitiert der Verein, die Mannschaft und der Spieler selbst.
      also da musste ich jetzt doch schon sehr lachen.
      ich finde das überhaupt nicht zum lachen. Verantwortungsbewusst handeln würde ich das nennen. Wenn einem ein Kind wirklich wichtig ist, dann ist das eine dringend notwendige Maßnahme. Es gibt durchaus die Möglichkeiten dazu. Große Vereine mit hohem Anspruch müssen das leisten können. Wie bereits erwähnt, wird das auch bei mindestens einem Verein so gelebt.
      Die Knappenschmiede hat z.B. mehrere Kooperationsvereine. Was würde dagegen sprechen, wenn man Kinder in den Partnervereinen trainiert. Nicht jeden Tag, aber einmal im Monat wäre doch schon mal ein Anfang.
      Wenn du mir sagen kannst, was daran genau lächerlich ist, kann ich es vielleicht auch verstehen...
      "Der Mensch ist ein Affe ohne Schwanz, auf den Hinterfüssen gehend, in Horden lebend, Alles fressend, geil, angriffslustig, auf Betrug bedacht, zu allerlei Kunstfertigkeiten fähig, Feind aller anderen Tiere und der größte Feind Seinerselbst."
      Demokrit ca. 550 v. Chr.
      Mainz hat auch eine U8, das sogenannte "Perspektivteam". Das sind Jungs aus Mainz und der ganz nahen Umgebung. Die bleiben bei ihren Heimatvereinen und kommen nur 1x die Woche bei Mainz 05 zum Training. Haben keine Spiele und keine Turniere mit Mainz, die werden da nur 1x trainiert und über eine Saison beobachtet. Wenn sie dabei weiter auffallen rutschen sie nach einem Jahr in die U9.
      Beim DFB wird ja gerade diskutiert, ob NLZs erst ab der U12 oder U13 verpflichtend von den Profivereinen gefordert werden.
      Löst das Problem aber im Grunde nicht, weil die NLZs dann die Jungs einfach bei ihren Partnervereinen parken.
      Da hat der Achim Recht.
      Halte nichts davon,dafür sind die Kids noch viel zu Jung,die sollen in ihren Heimatvereinen bleiben und einfach nur Spaß am Fußball haben.
      Die Belastung ist in einem NLZ doch schon ziemlich hoch.
      Die Kids würden sich natürlich freuen bei einem Proficlub zu sein,und natürlich auch bleiben wollen aber über 90% der Kids werden es nicht schaffen und schnell wieder gehen müssen.
      Danach ist die Enttäuschung groß und sie werden auch Probleme haben in ihren Heimatverein zurück zu kommen.
      Höre immer wieder davon das die Vereine dann sagen,du Wolltest weg dann bleib es auch.

      Habe letztens eine Doku gesehen in der selbst Verantwortliche von Leistungszentren sagten das sie eigentlich nicht viel davon halten die Kids zu früh zu Ihnen zu holen.
      Immer schalker
      Das erste Spiel BVB-Schalke 1:2 am 12.9.1970
      Tja, das Problem ist einfach dass es in den "kleinen" Vereinen nicht genug gut ausgebildete Trainer gibt. Auf allen Ebenen.
      Es wird heutzutage im Prinzip kein U15 Spieler mehr von einem Dorfverein geholt.
      Die sind athletisch und taktisch so weit hinten dran, da hilf Dir alles Talent nix.
      Und man wird in den NLZs einfach dauernd auf hohem Niveau gefordert.
      Der 10jährige Torschützenkönig vom TSV Kleinkleckersdorf, der in der Kreis-Kirmesliga pro Spiel 7 Tore schiesst merkt dann im NLZ relativ schnell, dass man bei Leistungsvergleichen oder Turnieren gegen eine Wand läuft wenn man da regelmässig gegen Jungs aus Everton oder West Ham ran muss.
      Ich halte von ner U8 bis U10 auch nix. Aber ab D-Jugend macht das schon Sinn. Wenn man es denn wirklich will.
      Und dann lieber in nem NLZ das ständig unter Beobachtung steht/selbst reflektiert als in einem übermotivierten Dorfverein mit einem völlig von sich überzeugtem Vatertrainer...
      Da hat der Achim Recht.
      Und ein kleiner Tip von einem mittlerweile erfahrenen Hasen für übermotivierte Väter, die ihren Sohn schon im Dunstkreis der Nationalelf sehen: wenn ein Angebot kommt den Jungen wirklich 5 oder 6 mal dort mittrainieren lassen, selbst wenn die Euch gleich zur Unterschrift zwingen wollen. Es macht keinen Sinn einen Jungen da hinzuschicken wenn er dann in der nächsten Saison Kaderauffüller 19 oder 20 ist.
      Da wir hier im Schalkeforum sind und hier ja alle nicht so vom Fussball kommen evtl. einen Bekannten mitnehmen, der sich das mal anguckt und dann ehrlich und objektiv sagt was er denkt.
      Sowas kann Eltern und Kindern viele Tränen ersparen.
      Erwartet keine Ehrlichkeit oder Fairness von den NLZs ;)
      Da hat der Achim Recht.
      Komisch, das habe ich heute von einem NLZ Trainer komplett anders gehört. Der hat über die ganzen Hobbytrainer/Trainerväter geschimpft....

      Er meinte, dass Ehrlichkeit nicht gewollt ist.
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)