Schalke eröffnet #stehtauf Anlaufstelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schalke eröffnet #stehtauf Anlaufstelle


      Die #stehtauf Anlaufstelle ist ab sofort im hinteren Bereich des Schalke Museums zu finden, über das Treppenhaus 13 zu erreichen und für alle Besucher frei zugänglich.
      Die Beratungsstelle dient als Anlaufpunkt für Menschen, die auf Schalke Opfer von diskriminierendem, rassistischem und sexistischem Verhalten oder Gewalt geworden sind, außerdem können Verstöße gegen das Leitbild des S04 und die Stadionordnung der VELTINS-Arena gemeldet werden. Anschließend werden die Besucher – sofern sie wünschen – an die entsprechenden Fach- und Beratungsstellen weitervermittelt. Darüber hinaus sollen in der #stehtauf Anlaufstelle Vorfälle und Beobachtungen gezielt gesammelt und ausgewertet werden.

      FC Schalke 04 eröffnet #stehtauf Anlaufstelle - Fußball - Schalke 04

      Finde ich eine gute Sache.
      Football is for you and me, not for f*cking industry
      Hat natürlich mit dem ganzen CT-Ding einen ganz üblen Nachgeschmack, dass das genau jetzt gemacht wird, so gut die Aktion auch ist. Da wird sicherlich monatelange Planung mit Füßen getreten und die Presse stürzt sich drauf, da es nun nur darum geht den eigenen Ruf zu retten.
      "Ich bin mit meiner Situation überglücklich. Ich freue mich jeden Tag, dieses Gelände betreten zu dürfen. Das hier ist mein Zuhause." - Christian Wetklo
      Hoffentlich sensibilisiert man auch die Ordner.
      Die stellen sich gerne mal etwas begriffsstutzig.
      Klar, für 6,50 würde ich mich auch nicht gerade bereitwillig irgendwelchen Vollspackos entgegenstellen...
      Da hat der Achim Recht.
      Gute Sache. Vielleicht trifft man in rund 2 Monaten ja auch CT dort, der fleißig die (hoffentlich wenigen) Vorfälle annimmt. *hust*
      "Ernst, heute Abend kannste alles von mir haben, watte wills!"... "Da habe ich das Fahrrad genommen."
      Ich stelle mir das schwierig vor.
      Ich werde gerade (wieder mal) von einer Frau sexuell belästigt.
      Drehe mich um, gehe 1x um das Stadion rum zur Anlaufstelle.
      Dann schildere ich den Vorfall.
      Tja, und was machen die dann?
      Über die Kameras jemand ausfindig zu machen der sonst nicht schon auffällig war ist etwas schwierig, oder?
      Trotzdem sinnvolle Geschichte.
      Da hat der Achim Recht.
      Mutet grotesk und wie ein White-washing Versuch an unter den gegebenen Umständen. Fällt mir schwer, dass von der Tönnies Sache getrennt zu sehen, auch wenn das nicht fair ist.

      Finde die Idee mit der Anlaufstelle gut. Hoffe, dass die ein vernünftiges Beratungskonzept haben und auch Personal einstellen, die geschult sind und Berufserfahrung in dem Bereich haben. Sinnvoll, dass das Hauptaugenmerk auf den Betroffenen und deren Hilfe und Unterstützung liegt und nicht auf den Tätern. Da sollen sich dann Security, Polizei etc. darum kümmern.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#

      3er-Kette schrieb:

      Mutet grotesk und wie ein White-washing Versuch an unter den gegebenen Umständen. Fällt mir schwer, dass von der Tönnies Sache getrennt zu sehen, auch wenn das nicht fair ist.

      Finde die Idee mit der Anlaufstelle gut. Hoffe, dass die ein vernünftiges Beratungskonzept haben und auch Personal einstellen, die geschult sind und Berufserfahrung in dem Bereich haben. Sinnvoll, dass das Hauptaugenmerk auf den Betroffenen und deren Hilfe und Unterstützung liegt und nicht auf den Tätern. Da sollen sich dann Security, Polizei etc. darum kümmern.
      Die Anlaufstelle wurde ja bereits auf der JHV angekündigt. White-washing wäre es nur, wenn es nach der Tönnies-Affäre als Reaktion entstanden wäre.

      Jim Panse schrieb:

      3er-Kette schrieb:

      Mutet grotesk und wie ein White-washing Versuch an unter den gegebenen Umständen. Fällt mir schwer, dass von der Tönnies Sache getrennt zu sehen, auch wenn das nicht fair ist.

      Finde die Idee mit der Anlaufstelle gut. Hoffe, dass die ein vernünftiges Beratungskonzept haben und auch Personal einstellen, die geschult sind und Berufserfahrung in dem Bereich haben. Sinnvoll, dass das Hauptaugenmerk auf den Betroffenen und deren Hilfe und Unterstützung liegt und nicht auf den Tätern. Da sollen sich dann Security, Polizei etc. darum kümmern.
      Die Anlaufstelle wurde ja bereits auf der JHV angekündigt. White-washing wäre es nur, wenn es nach der Tönnies-Affäre als Reaktion entstanden wäre.
      Deswegen schrieb ich ja, dass es nicht fair ist mit der C.T. Sache zu vermischen. Mir ist klar, dass die Sachen in keinem Zusammenhang stehen.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#
      Wäre interessant zu wissen, ob das Ganze in Zusammenarbeit mit der Fan-Ini gemacht wird bzw. es angedacht war. Vielleicht hat die Fan-Ini ja auch wegen der Entscheidung des ER im Fall CT abgesagt.
      "Ernst, heute Abend kannste alles von mir haben, watte wills!"... "Da habe ich das Fahrrad genommen."

      Tom-KO schrieb:

      Wäre interessant zu wissen, ob das Ganze in Zusammenarbeit mit der Fan-Ini gemacht wird bzw. es angedacht war. Vielleicht hat die Fan-Ini ja auch wegen der Entscheidung des ER im Fall CT abgesagt.
      Die stehen jedenfalls im Text nicht explizit mit drin.
      Aber ich habe keine Ahnung wann das Projekt angestossen wurde. Auf der JHV wurde das ja wohl schon angekündigt.
      Da hat der Achim Recht.

      la peonza del Schalke schrieb:

      3er-Kette schrieb:

      Mutet grotesk und wie ein White-washing Versuch an unter den gegebenen Umständen. [...]
      Wäre aber ja noch schlimmer, wenn sie wegen der CT-Geschichte das bereits zuvor geplante und schon angekündigte Konzept wieder in der Schublade verschwinden lassen würden. Der Verein macht viel falsch, aber die Eröffnung dieser Stelle gehört sicherlich nicht dazu.
      Nein, natürlich ist das kein Fehler, sondern so eine Stelle mit genügend Ressourcen und fähigen Leuten ausgestattet, ist richtig und gut. Auch den Fokus auf die Betroffenenunterstützung zu legen ist die richtige Idee.

      Und die ganze Geschichte einzustampfen wäre so rictig bescheuert, die C.T.-Geschichte und die kontroversen Umgehensweisen damit zeigen ja eher, dass eine Sensibilisierung notwendig ist. Die Anlaufstelle ist ein deutliches Zeichen, dass man Betroffene nicht alleine lässt und es dem Verein nicht egal ist, was auf dem Gelände und im Verein passiert. Und letztendlich ist es ein deutliches Bekenntnis zum Leitbild, dass das nicht nur Schrift auf Papier ist, sondern dass man gewillt ist, sich gemeinsam gegen Disrkiminierung zu engagieren.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#
      Finde ich ne gute Sache!

      Befürchte nur dass der Anlaufpunkt hauptsächlich von Leuten genutzt wird die irgendwelche Kleinigkeiten (ich meine ausdrücklich keine Diskriminierungen. Es geht mir um den Punkt "Verstöße gegen die Stadionordnung") petzen müssen :roll:
      Wer Schalke nicht liebt, muss Schalke verlassen!
      Wäre geil wenn so paar tausend Schalkas am Samstag da antraben und Tönnies melden :D
      Im Internet kochte die Fanseele - und das nahm zum Teil bizarre Züge an. Einige Fans bedrohten den Keeper unter dem Deckmantel der Anonymität massiv. "Im Endeffekt soll er froh sein, mit der Aktion Afellay nicht verletzt zu haben, sonst könnte ich mir schon vorstellen, dass beim nächsten Training oder Spiel des TuS Erntebrück ein paar mehr Zuschauer gewesen wären - und zwar nicht nur, um dem Torwart bei seinen Paraden zuzujubeln", schrieb etwa User "Duffman" im Fanforum "Schalker Block 5".
      Obwohl ich in der Sache CT auf eurer Seite stehe, würde diese Stelle dann missbraucht werden, da es ja um Vorfälle im Station geht.
      Durch den Andrang dort würden die Vorfälle im Stadion dann in den Hintergrund treten und das Ziel wäre mMn verfehlt.

      Es gibt doch auch noch das Mitglieder Eck, wo man sich nach einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erkundigen könnte, wenn man diesbezüglich Aufmerksamkeit erregen möchte.

      Ich denke aber, dass eine Aktion im Stadion vor dem Spiel genau das Richtige wäre.
      Schalke quo vadis?

      Teil der "Randgruppe" und stolz darauf!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dreamer04 ()

      la peonza del Schalke schrieb:

      3er-Kette schrieb:

      Mutet grotesk und wie ein White-washing Versuch an unter den gegebenen Umständen. [...]
      Wäre aber ja noch schlimmer, wenn sie wegen der CT-Geschichte das bereits zuvor geplante und schon angekündigte Konzept wieder in der Schublade verschwinden lassen würden. Der Verein macht viel falsch, aber die Eröffnung dieser Stelle gehört sicherlich nicht dazu.
      naja, gab ja auch nen wettbewerb wo fans vorschläge für ein antirassismusshirt machen konnten. Der gewinnerentwurf sollte von schalke produziert werden. Das ist zumindest vorläufig von schalke gestoppt worden. Der gewinnerentwurf lag vor.
      Kann mir vorstellen das das bei zeiten noch umgesetzt werden wird, aber wie gesagt ist es bis auf weiteres auf eis gelegt worden.

      Tom-KO schrieb:

      Gute Sache. Vielleicht trifft man in rund 2 Monaten ja auch CT dort, der fleißig die (hoffentlich wenigen) Vorfälle annimmt. *hust*
      Annimmt oder gemeldet wird? :schweigen:

      Grundsätzlich aber ne gute Sache und ich bin gespannt wie es angenommen und umgesetzt wird.
      That's what I love about these high school girls, man. I get older, they stay the same age.