Clemens Tönnies lässt Amt vorübergehend ruhen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mike_Hanke schrieb:

      Ohne das Problem beschönigen zu wollen, aber es gibt glaube ich wenige Länder, die so weltoffen sind wie Deutschland. Kannst ja mal mit nem Gladbach-Trikot ins türkische Stadion gehen oder in einem muslimischen Land Kirchen errichten, im Iran mit ner Bibel rumlaufen, als Weißer durch ne brasilianische Favela gehen, als Weißer in Harlem rumlaufen, als Schwarzer in Osteuropa dein Glück versuchen, oder allein als Deutscher mal in Frankreich Urlaub machen.
      Das denke ich auch. Grade dafür wird Deutschland auch weltweit geachtet. Deutschland gilt weltweit als moralischer Gradmesser, so merkwürdig das für manche auch klingen mag. Was aber auch leider nicht schwer ist, wenn man sieht was in weiten Teilen der Welt so abgeht - jüngst auch in der westlichen.

      Allerdings muss ich aber auch sagen, dass mich Verfehlungen anderer Länder nicht wirklich interessieren. Ich nehme mal das Beispiel mit den Kirchen in Saudi-Arabien etc, weil das immer gerne gebracht wird. Mir persönlich ist es für unser Handeln hier egal, wie die Lage in anderen Ländern und Kulturen aussehen mag. Nur weil andere falsch handeln, können wir das nicht zur Rechtfertigung nehmen es ihnen gleich zu tun. Daraus kann ich nicht ableiten, dass wir ähnlich intolerant wie andere Länder agieren sollten. Denn dadurch verraten wir unsere eigenen Ideale. Wir müssen vor unserer Haustüre kehren.
      Ich blicke ständig über den Tellerrand. Aber Schalke ist der Nullpunkt in meinem Koordinatensystem, der Fluchtpunkt zu dessen Perspektive ich in andere Richtungen schauen kann!

      Bueraner schrieb:

      Das denke ich auch. Grade dafür wird Deutschland auch weltweit geachtet. Deutschland gilt weltweit als moralischer Gradmesser, so merkwürdig das für manche auch klingen mag. Was aber auch leider nicht schwer ist, wenn man sieht was in weiten Teilen der Welt so abgeht - jüngst auch in der westlichen.
      Allerdings muss ich aber auch sagen, dass mich Verfehlungen anderer Länder nicht wirklich interessieren. Ich nehme mal das Beispiel mit den Kirchen in Saudi-Arabien etc, weil das immer gerne gebracht wird. Mir persönlich ist es für unser Handeln hier egal, wie die Lage in anderen Ländern und Kulturen aussehen mag. Nur weil andere falsch handeln, können wir das nicht zur Rechtfertigung nehmen es ihnen gleich zu tun. Daraus kann ich nicht ableiten, dass wir ähnlich intolerant wie andere Länder agieren sollten. Denn dadurch verraten wir unsere eigenen Ideale. Wir müssen vor unserer Haustüre kehren.
      Danke, für deine differenzierte Sichtweise und Argumentation. Ich stimme deinem Geschriebenen vollständig zu. Ganz klar, dass es auch bei uns noch einiges zu verbessern gibt. Die Vielzahl an Anschlägen auf Flüchtlingsheime wurden von einem User hier auch vollkommen zurecht genannt.

      Bueraner schrieb:

      Wir müssen vor unserer Haustüre kehren.
      Dann hol schon mal den großen Besen raus.
      Auf Schalke kann man nämlich direkt damit anfangen.
      Wenn sie in ihren Sälen hetzen, / sagt: "Ja und Amen - aber gern! / Hier habt ihr mich - schlagt mich in Fetzen!" / Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
      Kurt Tucholsky

      neumi schrieb:

      Mike_Hanke schrieb:

      neumi schrieb:

      Mike_Hanke schrieb:

      als Weißer in Harlem rumlaufen
      Was genau passiert dann da?
      Wohne aktuell dort. Kann dir sagen, dass es in Teilen der Bevölkerung hier starke Vorbehalte gegenüber Weißen gibt und es auch nicht selten der Fall ist, dass solche Leute abgezogen und bedroht werden.
      Alter
      Natürlich gibt es in anderen Ländern - die USA ganz vorne mit dabei - einen schlimm(eren) strukturellen Rassismus als hier.
      Und in wieder anderen eine schlimm(ere) strukturelle Homophobie.
      Und in nochmal anderen einen schlimm(eren) Sexismus.

      Das steht doch außer Frage.
      Warum diskutiert ihr dann darüber? Fallt darauf ein?

      Denn hier und jetzt, in Deutschland, oder auch was Pros Aussage anbelangt, ist es unerheblich, steht überhaupt nicht zur Debatte darüber zu diskutieren.

      Wir müssen hier den Anfängen wehren. Und da ist doch - was auch Herr @Mike_Hanke nicht abstreiten wird - jeder Fall einer zuviel.
      Was Herr Hanke aber nicht sieht ist, das wir durch solche Leute wie Tönnies - selbst wenn es unbewußt geschehen sein mag (Konjunktiv, ist ihm rausgerutscht, hüstel, hüstel) - die strukturelle Diskriminierung ("Das wird man ja wohl noch sagen dürfen") erst so richtig salonfähig machen, ihm Vorschub leisten.

      CT-SA schrieb:

      dem Harten sein Sohn schrieb:

      Und der nächste, der da nur eine "flapsige" Bemerkung in diesen rassistischen Ausfällen sieht. Das kann nicht euer Ernst sein..
      Moment, daraus habe ich auch nie einen Hehl gemacht.
      Ich halte seine Aussage für dumm / unangebracht / bescheuert / flapsig / usw.

      Such dir was aus.

      Deswegen ist er für mich aber kein Rassist. Ebenso ist seine Aussage auch für mich nicht rassistisch.
      Wenn, dann vielleicht diskriminierend.

      Darf ich diese Meinung nicht haben und auch vertreten?
      Doch natürlich darfst du diese Meinung haben. Hast sie ja kundgetan. Nur muss man eben auch mit einer Antwort darauf rechnen, die deiner Meinung nicht entspricht. Klingt wie das Märchen von besorgten Bürgern, die hinter all diesen Antworten irgendeine lachhafte Gesinnungspolizei vermuten. Gerade eigentlich das aktuellste Instrument der Neuen Rechten.(Auch wenn du dich sicherlich nicht dieser zugehörig fühlst).
      Schalker gegen Rassismus!
      @Tano
      Glaube, dass es CT-SA weniger darum geht, eine eigene Meinung haben zu dürfen und diese auch vertreten zu dürfen. Es ging ihm (hoffentlich) wohl eher darum, dass unterschiedliche Meinungen und Standpunkte halbwegs sachlich vorgetragen werden sollten.
      Leidenschaft ist die Eigenschaft, die Leiden schafft.

      Scheune schrieb:

      @Tano
      Glaube, dass es CT-SA weniger darum geht, eine eigene Meinung haben zu dürfen und diese auch vertreten zu dürfen. Es ging ihm (hoffentlich) wohl eher darum, dass unterschiedliche Meinungen und Standpunkte halbwegs sachlich vorgetragen werden sollten.
      Warum meinst du das wertlose Geschwurbel übersetzen zu müssen?
      https://www.youtube.com/watch?v=296W-x5yeEo

      Kompetenz in Mett

      Gerrie schrieb:

      @Schmie

      Mit "Leute wie du" meinte ich weder dich, noch solltest du dich angesprochen fühlen. Das ging an den betreffenden User und die, die so ähnlich ticken, nämlich AfD und Rassismus im Allgemeinen zu verharmlosen, und so habe ich dich bislang überhaupt nicht gelesen. Insofern wundere ich mich, dass du dich angesprochen zu fühlen scheinst. Ich habe auch mit keiner Silbe von Klischees gesprochen, die bringst du hier ins Spiel. Ich weiß nämlich gar nicht, wo der betreffende User herkommt, nur dass er in Deutsch-Harlem wohnt. ;)
      ich hab mich als Rassist auch nicht angesprochen gefühlt. Wenn das bei dir missverständlich ankam, entschuldige ich mich.
      09/02/09
      06/04/11
      28/05/72

      "Ruhrpott und das Sachsenland"

      Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere
      Ergebnisse zu erwarten.

      dem Harten sein Sohn schrieb:

      Und der nächste, der da nur eine "flapsige" Bemerkung in diesen rassistischen Ausfällen sieht. Das kann nicht euer Ernst sein..

      Naja, das eine ("rassistisch") schliesst das andere ("flapsig") nicht zwingend aus.

      flapsig (Bemerkung, Auftreten): nonchalant · salopp · unbekümmert · unernst · hanswurstig (ugs.)

      Besonders hanswurstig gefällt mir gut.
      Jedenfalls kann man sich durchaus gleichzeitig diskriminierend wie unbekümmert äußern. Etwa, wenn man einen rassistischen Bierzeltspruch als Lacher in einer Rede bringt... :schweigen:
      Launische Forum Dackel Diva

      Mad Dog T. Brokkoli schrieb:

      Scheune schrieb:

      @Tano
      Glaube, dass es CT-SA weniger darum geht, eine eigene Meinung haben zu dürfen und diese auch vertreten zu dürfen. Es ging ihm (hoffentlich) wohl eher darum, dass unterschiedliche Meinungen und Standpunkte halbwegs sachlich vorgetragen werden sollten.
      Warum meinst du das wertlose Geschwurbel übersetzen zu müssen?
      Ich helfe gerne 8o
      Leidenschaft ist die Eigenschaft, die Leiden schafft.

      Mike_Hanke schrieb:

      pro schrieb:

      Wenn Betroffene nicht mal Ernst genommen werden sondern man partout nicht wahrhaben will, dass es einen tiefgreifenden strukturellen Rassismus in diesem Land gibt.
      :ugly: Du liest wahrscheinlich die TAZ und die Junge Welt, dass du so verblendet bist. Diese "ich sehe überall Nazis"-Sektion und die "wir Deutschen sind auch so scheiße"-Fraktion geht langsam ernsthaft auf die Nerven.Ohne das Problem beschönigen zu wollen, aber es gibt glaube ich wenige Länder, die so weltoffen sind wie Deutschland. Kannst ja mal mit nem Gladbach-Trikot ins türkische Stadion gehen oder in einem muslimischen Land Kirchen errichten, im Iran mit ner Bibel rumlaufen, als Weißer durch ne brasilianische Favela gehen, als Weißer in Harlem rumlaufen, als Schwarzer in Osteuropa dein Glück versuchen, oder allein als Deutscher mal in Frankreich Urlaub machen.

      Ich habe selbst ne polnische Mutter und ne iranische Freundin. Wir haben hier nie negative Erfahrungen in Deutschland gemacht. Ganz im Gegenteil. Die Leute sind interessiert an anderen Kulturen und bevorteilen einen in vielen Fällen. Das es einzelne Idioten gibt, die generelle Probleme haben ist ganz klar. Aber hier so zu tun, als würden Ausländer in Deutschland verfolgt und als Aussätzige behandelt werden ist absolut lächerlich.
      wer sind sie und was wollen sie hier?
      Schalker gegen Rassismus!