Clemens Tönnies - Er ist wieder da!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ewald04 schrieb:

    Im Leitbild heißt es nämlich u.a.:

    „Wir begegnen uns in der Schalker Vereinsfamilie mit ihren vielfältigen Strukturen respektvoll und auf Augenhöhe. Auch bei kritischen Themen sind wir tolerant gegenüber anderen Meinungen und nehmen Rücksicht auf die Belange der Anderen.“
    Rassismus und/oder Diskriminierung ist weder eine Meinung die man tolerieren muss, noch dem gegenüber Toleranz zeigen. Und auf Rücksichtnahme brauch ich wohl nicht mehr eingehen.
    Das ganze gilt natürlich auch für Meinung, die dies alles nicht so schlimm finden und/oder verharmlosen wollen.
    "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
    Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
    -----------------------------------------------------------------------------
    Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
    (Paul Breitner)
    0 Toleranz bei Diskriminierung/Rassismus!

    Wer ein Thema, welches sogar vom lächerlichen ER selbst als Diskriminierung benannt wurde, benutzt, um in ca 30 Posts so um den braunen Brei rumzureden und damit versucht die Diskussion auf völligst unwichtige und nicht relevante Themen zu lenken und dann mit dem Finger auf das Leitbild verweist, hat in meinen Augen schlimmere Namen als "pseudopastoraler Beschwichtiger" verdient.
    [i]", lass dich von keiner Weißwurst verführen." gutgemeinter Tipp an Leon G. von SPORT BILD-Reporter-Legende Raimund Hinko[/i]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hoch & Lang ()

    Ich überlege grade, ob es jemals eine derartig intensive öffentliche Beschäftigung zu einer rassistisch angehauchten Alt-Herren-Äußerung einer Privatperson gegeben hat. Mir fällt kein solches Szenario ein, mag aber zugegebenermaßen auch sein, dass ich das dann nicht so intensiv verfolgt habe wie hier. Vielleicht bei Thurn und Taxis 2001? Wobei ihre Aussagen auch ungleich heftiger gewesen sind. Und damals gab es ja auch noch kein Social Media.

    Wie auch immer. Ich bin echt heilfroh, dass die ganzen Abendtalkshows wie hart aber fair, Illner und Co aktuell noch in der Sommerpause sind. :D

    Dennoch bemerkenswert, dass es grade die Aussage des Aufsichtsrates eine Fußballvereins ist (und das noch nicht mal in dieser Funktion), die zu dieser umfangreichen öffentlichen Debatte geführt hat. Da wird wieder einmal die Strahlkraft des FC Schalke 04 deutlich. Vielleicht schaffen wir es ja beim nächsten mal diese in andere Bahnen zu lenken. :prost:
    Ich blicke ständig über den Tellerrand. Aber Schalke ist der Nullpunkt in meinem Koordinatensystem, der Fluchtpunkt zu dessen Perspektive ich in andere Richtungen schauen kann!

    Ewald04 schrieb:

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn das eine respektierte Ausgangsüberlegung für alle sein könnte und man Menschen, die den Sachverhalt anders bewerten als man selbst, nicht wahlweise z.B. als „pseudopastorale Beschwichtiger“ oder „Apparatschiks“ beschimpft.
    Das ist so ein bisschen wie der blinde der von der Farbe spricht.

    Es ist nicht zu akzeptieren das man die "Meinung" derer, die einem Betroffenen absprechen wollen betroffen zu sein, akzeptieren soll.

    küstengucker schrieb:

    Ewald04 schrieb:

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn das eine respektierte Ausgangsüberlegung für alle sein könnte und man Menschen, die den Sachverhalt anders bewerten als man selbst, nicht wahlweise z.B. als „pseudopastorale Beschwichtiger“ oder „Apparatschiks“ beschimpft.
    Das ist so ein bisschen wie der blinde der von der Farbe spricht.
    Es ist nicht zu akzeptieren das man die "Meinung" derer, die einem Betroffenen absprechen wollen betroffen zu sein, akzeptieren soll.
    bin ja draußen - daher nur der Hinweis auf Jimi Hendrix - Axis bold as love.

    Der kann konnte das.
    Fehlerlos ist leblos!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von theDead ()

    Was die ganze Affäre mit erschreckender Wucht offengelegt hat: Wie ängstlich sich große Teile des Vereins und seiner Fangemeinde an den superreichen Onkel klammern. Hat was von einem drittklassigen Provinzclub in den 80ern, wo es sich das komplette Umfeld im Hintern des schnauzbebarteten örtlichen Baulöwen und Puffbetreibers bequem zu machen pflegte.
    Wir lachen über den kühnen HSV? Die kindlichen 96er? Wir sind stolz auf den Vereinsstatus? Ausgliederung niemals?
    Am Arsch! Wir sind längst ausgegliedert, 100%ige Tochter von Tönnies-Fleisch, deren Boss offenbar schalten und walten kann, wie er will. Und der es geschafft hat, sich ein Biotop in diesem Verein zu schaffen, in dem es keine natürlichen Feinde mehr gibt, die seiner Position auch nur annähernd gefährlich werden könnten.
    Den willfährigen Kartengeiern und angstvorderpleitehabenden Mitgliedern sei Dank!
    Musterbeispiel übrigens dafür, wie sich eigentlich gut gemeinte Systeme von innen zerstören lassen. Schalke ist da nur ein Mikrokosmos.
    You thought you got rid of us didn't you? But we are back now with a vengeance.
    Man kann es auch einmal positiv festhalten:

    Hier im Forum habe ich niemanden erlebt, der sich nicht gegen Rassismus ausgesprochen hätte und die Äußerung von Tönnies klar kritisiert.

    Die Unterschiede betreffen vor allem folgende Punkte:

    - Interpretation der Äußerung: diskriminierend oder rassistisch?

    - Bewertung der notwendigen Sanktionen: reicht das Feststellen eines Verstoßes und das dreimonatige Ruhenlassen der Ämter?

    - Weiterer Weg des Vereins: Verbleib von Tönnies oder vorzeitiger Rückzug?

    Zu allen Punkten habe ich eine Meinung, die man selbstverständlich nicht teilen muss. Man kann auch zu anderen Schlussfolgerungen kommen.

    Das vorweg geschickt, habe ich folgende Einschätzung:

    Einige sind äußerst unversöhnlich und verdammen inzwischen nicht nur Tönnies, sondern beschimpfen auch User, die zu den genannten Punkten eine andere Schlussfolgerung als sie selbst vertreten. Natürlich immer im Sinne der „guten Sache“, die für einige unabdingbar macht, Tönnies auf jeden Fall los zu werden.

    Ich vermute allerdings, sie könnten am Ende das Gegenteil dessen erreichen, was sie eigentlich wollen. Es ist wie mit einer Schraube: wenn man sie überdreht, läuft sie irgendwann stumpf. Die Menschen haben dann doch überwiegend ein ganz gutes Gespür dafür, wann man überzieht. Die heutigen differenzierenden Äußerungen aus der Branche gehen schon in diese Richtung. Und die Mitglieder werden am Ende mehrheitlich keine Gruppe unterstützen, die vor allem Mittel der Konfrontation statt Versöhnung nutzt.

    Warum bin ich gegen Rassismus? Weil ich glaube, jeder Mensch ist gleich viel wert. Und weil ein gutes Miteinander gut für die Gesellschaft ist. Zu einer toleranten Gesellschaft in diesem Sinne gehört für mich auch, dass Menschen, die einen Fehler begangen haben, bei Einsicht eine zweite Chance verdienen. Und dass Sanktionen bei Fehlverhalten verhältnismäßig sein müssen.

    Wenn es denn sein muss, lasse ich mich für diese Haltung hier auch mal als „pseudopastoraler Beschwichtiger“ beschimpfen. Ist mir allemal lieber, als Scharfmacher zu sein. Die gibt es schon genug.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ewald04 ()

    küstengucker schrieb:

    Ewald04 schrieb:

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn das eine respektierte Ausgangsüberlegung für alle sein könnte und man Menschen, die den Sachverhalt anders bewerten als man selbst, nicht wahlweise z.B. als „pseudopastorale Beschwichtiger“ oder „Apparatschiks“ beschimpft.
    Das ist so ein bisschen wie der blinde der von der Farbe spricht.
    Es ist nicht zu akzeptieren das man die "Meinung" derer, die einem Betroffenen absprechen wollen betroffen zu sein, akzeptieren soll.
    Aber mal ehrlich es geht doch schon lange nicht mehr um Betroffenheit.
    Es geht um einen unbändigen Hass der auf eine Person projiziert wird die vielen schon lange ein Dorn im Auge ist.
    Nicht mal über die Aussage wird noch diskutiert, sondern inzwischen über die Wertung dieser.
    Einige User äußern klar das sie keine andere Meinung tolerieren. Andere schimpfen über die Mitte der Gesellschaft.
    Ich bin fast dazu gezwungen mein Kopfschütteln freien Lauf zulassen.
    Ich brauch es aber nicht, tue es dennoch.
    Die verhetzten Aussage der Monkeys Neumis und Neos und Rubber Ducks und anderer habe einen psychophatischen Beigeschmack der weder etwas mit dem Kampf gegen Rassismus noch mit demokratischen Gedanken zu tun hat.
    Wenn einer etwas tut dann ist es Gebetsmühlenartiger Hass und Stimmung zu verbreiten.
    Ich glaube damit wird man nicht weit kommen.

    Es ist undifferenzierte Hetze und Selbstbeweihräucherung, die alle demokratischen Institutionen anzweifeln, und ihre Hetzjagd mit Demonstrationen in der Verkleidung der Demokratie etikettieren.
    Und dabei die Demokratie und unsere Säulen der Gesellschafft mit Füßen treten..
    Genau das wird hier getan, und das macht euch um ein 10faches schlimmer als die peinliche Aussage des Metzgers, der sie einmal getroffen hat.

    Ob Absicht oder nicht, ist egal hier wird genau das getan, hier wird gerichtet ohne Anhörung und ohne die Prinzipien des Rechtstaates einzuhalten, auf Grund von Annahmen und Behauptungen.
    Ihr seit nichts anderes als
    Bausparer-Edit: Du tickst wohl nicht mehr ganz sauber. Adios!



    Mir ist Tönnies scheiß egal, ehrlich aber die maßlose dumme Arroganz kotzt mich echt an.

    Man muss sich schämen das sich die Menschen auf ein so überhöhtes Podest stellen, und alle die nicht ihre extrem Meinung teilen verunglimpfen.
    Das hat für mich tatsächlich faschistische Züge. Ich habe selten in einer Debatte so einen aufgebrachten Mob erlebt.
    Eine Schande ist es für alle die sich wirklich politisch engagieren.


    Für mich ist das einfach nur traurig.

    Ich fahre seit 25 Jahren auf Schalke Heim Auswärts egal.
    Ich habe einen Teil der tollen Fans erlebt, ich musste in ein Zugabteil springen um die treuen Nordkurvenfans davon abzuhalten einem sichtlích Behinderten Menschen nicht nochmal in die Mangel zu nehmen.
    Wo waren die ganzen Demokraten da? Stimmt die die nichts gamacht haben sangen laut die "Blonde wird gefickt" weil im nächsten Abteil zwei junge Mädels saßen.
    Also wenn das kein Doppelmoral ist dann...naja eigentlich fehlen mir bei der ganzen Bullshit Veranstaltung die Worte.


    So Anzug richten und lächeln

    Ich wünsche euch eine schöne Saison.

    Ein Leben Lang..

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bausparer ()

    Bueraner schrieb:

    Ich überlege grade, ob es jemals eine derartig intensive öffentliche Beschäftigung zu einer rassistisch angehauchten Alt-Herren-Äußerung einer Privatperson gegeben hat. ...

    „Rassistisch angehaucht...“

    „Alt-Herren-Äußerung“

    „einer Privatperson....“

    Das kann der von dir beschrieben alte Herr gerne noch mal reflektieren, aber als das was du ihn bezeichnest:

    Als Privatperson !

    Taipan76 schrieb:

    Aber mal ehrlich es geht doch schon lange nicht mehr um Betroffenheit.Es geht um einen unbändigen Hass der auf eine Person projiziert wird die vielen schon lange ein Dorn im Auge ist.
    Nicht mal über die Aussage wird noch diskutiert, sondern inzwischen über die Wertung dieser.
    [...]
    Nunja, die Aussage ist ja auch indiskutabel. Was soll man da schon groß zu sagen.

    Davon abgesehen finde ich diese extrem Anmaßende Unterstellung im ersten Satz bemerkenswert. Behaupten kann man viel, Argumente sind aber Argumente - und nicht nur Behauptungen.

    Es ist reichlich unverschämt von Dir, anderen Usern hier die Motivation, gegen Rassismus klare Kante zu zeigen, abzusprechen und es auf Tönnies zu beziehen.

    Also komm mir bitte nie, nie wieder mit dem Leitbild an. Jedenfalls nicht mit Augenhöhe.

    Edit: Auf den Rest Deines Postings werde ich nicht weiter eingehen. Da hast Du Dich mit Ausdrücken wie „Freislers Erben“ leider selbst disqualifiziert.
    Not gay as in happy, but queer as in fuck you.

    Kein Mensch ist illegal!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eddie Dickens ()

    Extreme Meinung = massiv vereinsschädigendes Mitglied vom offiziellen ARV-Posten befreien?

    Für mich ein völlig normaler Vorgang in einem funktionierenden Verein. Dass dies nicht geschehen ist deutet darauf, dass unser geliebter Verein und seine Strukturen sehr marode und mit Filz durchzogen sind.
    [i]", lass dich von keiner Weißwurst verführen." gutgemeinter Tipp an Leon G. von SPORT BILD-Reporter-Legende Raimund Hinko[/i]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hoch & Lang ()

    Ich habe gerade erfahren, dass ich der Adressat dieser editierten Äußerung war.

    Ich muss gestehen, dies ist an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten und macht mich sprachlos.


    Was ein abartiger Ausfall .... und ich mir fehlen die Worte. Was muss man sich hier noch bieten lassen
    Gelungener Kommentar, der einen wichtigen Punkt des Falls Tönnies beleuchtet: Die ideelle Vorbildfunktion, die Funktionsträger von Schalke haben. Und welche fatale Signalwirkung der Umgang mit den rassistischen Äußerungen durch Tönnies und Funktionsträger haben kann. Nämlich als Erschütterung des gemeinsamen Wertekanons. Denn man kann nicht Wasser predigen und Wein trinken.
    Aktiv für die Werte des Vereins eintreten, heisst auch ein offensiver und mutiger Umgang mit Fehlern. Das Leitbild muss für alle gleichermaßen gelten.
    "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

    #Siempre Antifascista!#

    Beitrag von Hoch & Lang ()

    Dieser Beitrag wurde von Durable aus folgendem Grund gelöscht: Mögliche Provokation vorerst entfernt. Inkl Folge-Löschung ().

    Beitrag von Jim Panse ()

    Dieser Beitrag wurde von Durable aus folgendem Grund gelöscht: Mögliche Provokation vorerst entfernt. Inkl Folge-Löschung ().