Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

David Wagner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      küstengucker schrieb:

      CT ist weg. [...] Wie tief gingen diese Einflüsse?
      CT ist weg. [...] Wie tief geht sein Einfluss noch immer?
      When civility leads to death, revolting is the only logical reaction. The cries for peace will rain down, and when they do, they will land on deaf ears, because your violence has brought this resistance. We have the right to fight back!
      Rest in Power George Floyd (Colin Kaepernick, 5/28/2020).
      @küstengucker
      Du erwartest aber nicht, dass diese Fragen von jetzt auf gleich beantwortet werden können?
      Welches Wirtschaftsunternehmen kann das? Wäre es so einfach eine Lösung zu finden, hätte man es bereits kommuniziert/umgesetzt.

      Vieles auch ein Fall von: Hinterher ist man immer schlauer.

      Ohne Wertung. Natürlich absolut lesenswert und wichtig.
      mucksmäuschenstill oder fuchsteufelswild.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zmann17 ()

      @küstengucker: Schöner Beitrag mit vielen Anregungen und Ansatzpunkten für Diskussion und Reflektieren.

      Ich sehe das ähnlich wie du, dass es auf Schalke strukturelle Probleme gibt, die sich nicht durch den Austausch von Köpfen lösen lassen. Denn dieses Austauschen von Köpfen wurde wirklich exzessiv in den letzten Jahren ausprobiert. Für mich führt das zu der Frage, was eigentlich das Leitbild des Handelns der Verantwortlichen ist/war. Was waren die Ziele (lang- & kurzfristig), welche Risikoanalysen wurden gemacht, welche Probleme wurden erkannt, wie wurde versucht diese zu lösen, welche Schritte braucht man, um die Ziele zu erreichen, welche Ressourcen..... Also all die notwendigen Schritte, die bei jeder soliden Projektplanung gemacht werden müssen.

      Und wenn es eine solche solide Projektplanung geben hat, wie konnte es trotzdem zu der aktuellen Situation kommen. Und da spielt für mich insbesondere die Frage eine Rolle, ob und welche Schlüsse aus Fehlern gezogen wurden, die gemacht wurden. Welche Konsequenzen wurden daraus gezogen, auf struktureller Ebene, dass die Liste der Fehleinkäufe mittlerweile richtig lang geworden ist. Wurde das Scouting verändert? Wenn ja wie? Wie wurde überprüft und anhand welcher Kriterien, ob das verbesserte Scouting wirklich greift. Das Scouting ist ja nur ein Beispiel.

      Wenn eine so mächtige Person wie C.T. sein Imperium verlässt, die Struktur, die voll auf ihn zugeschnitten ist, dann hinterlässt das erst einmal ein riesiges Loch. Und eigentlich ist es zu geräuschlos passiert, der Abgang von C.T. Eigentlich müsste es viel mehr knirschen, Reibungen entstehen, Prozesse angepasst werden. Es wird nicht funktionieren, abgesehen von der fehlenden inhaltlichen Auseinandersetzung, was küste ja mit Peters und Ehrenrat etc. schon skizziert hat, einfach so weiter zu machen in der Struktur, die C.T. für sich aufgebaut hat.

      küstengucker schrieb:

      Doch. Finde schon.Die Finanzen sind die eine Seite der Medaille.
      Aber letztlich wird es auf Corona geschoben. Unglückliche Entscheidungen. Und, stimmt, Jobst hat einmal deutlich angesprochen das wir zu viele riskante wetten eingegangen sind in der Vergangenheit.
      Aber wie es dazu hat kommen können ist die eigentliche Frage. Was lief falsch in den letzten 2 Jahrzehnten?
      Man kann es sich einfach machen und das lapidar auf unfähige Manager schieben.

      Aber ist das die Antwort? Und die Lösung sind bessere Manager?
      Müsste man da nicht tiefer ansetzen? Welche Strategien haben wir verfolgt? Warum wurden die Transfers genehmigt? War dem AR die prekäre Lage bekannt? In vollem Ausmaß?
      CT ist weg. Aber wie konnte er sich ein solches Machtgefüge aufbauen? Wie tief gingen diese Einflüsse? Peters Vertrag auf Lebenszeit, die unselige Rolle des "Ehrenrats" nicht nur in der Causa Toporzysek, sondern auch z. B. im Falle Hefer und vor allem CT selbst . Welche Rolle spielt der wahlausschuss?
      Ist die Antwort wirklich war CT. Ist weg. Und die Lösung ist mit allem anderen so weitermachen wie zuvor?

      Die sportliche Analyse besteht aus Floskeln. Wir hatten Pech. Das Funktionsteam wird ausgetauscht. Und dadurch soll alles wieder gut sein? Keine Fragen nach Taktiken, Systemen, Zielen? Anerkennen das man "mit diesem Kader" keinen "guten" Fußball spielen lassen kann? Sogar schlechteren als Freiburg oder Mainz?
      Die Lösung ist dann Ausgliederung. Geld. Juchhu, wir sind wieder wer.

      Ich kann und will nur für mich sprechen, aber für mich gehört der Verein totalsaniert.
      Ehrliche, offene Kommunikation. Klare Wege und Ziele. Umsetzen unserer Werte. Ein kompletter Imagewechsel. Transparenz. Keine Floskeln.

      Mein Eindruck ist aber ein anderer. Ich habe den Eindruck man hofft auf eine halbwegs erfolgreiche Saison - und nach der letzten Rückrunde gehört nicht allzuviel dazu - um so die Wogen zu glätten. Aber im großen und ganzen geht alles weiter wie zuvor. Nur auf etwas niedrigerem Level.

      Mir gefällt das nicht.

      Aber - und deswegen hatte ich die widersprüchlichen Aussagen aufgeführt - jeder hat seine eigene Sicht, seine eigene Interpretation. Deswegen behaupte ich nicht das meine richtig ist. Oder richtiger als andere. Es ist halt nur meine.
      Wir sollten die Krise als Chance begreifen. Und genau diese lassen wir liegen.
      #systemrelevantifa!

      Galle04 schrieb:

      Und das ist es wohl, was Wagner meint, wenn er sinngemäß sagt, dass viele Fans noch nicht im heute angekommen sind und läppische Gesten mit "Taschen leer" macht, damit die/wir es auch mal kapieren. So, wie es aussieht, werden es die Oczipkas, Burgstallers und vielleicht sogar Schöpfs (hat auch schon gute Spiele gemacht) sein, die uns hier in den nächsten drei vier Jahren den Popsch retten müssen. Von Spieler mit höherem Potential (Kabak, Harit, Serdar) werden wir uns wohl noch trennen müssen, dann müssen wir auch noch die Garde der ungeliebten (weil zu teuer, zu deppert, zu unwillig), wie Rudy, Uth und Bentaleb loswerden müssen...wer wird kommen? Maximal Spieler, wie Oczipka, Burgstaller und Schöpf...vielleicht wenigstens an den notwendigen Positionen. Mehr wird nicht drin sein (nein habe keine Insiderzahlen, aber so sieht es doch wohl aus, wenn man die Finanz. Situation einschätzt).
      Man kann es im Harit Thread schön sehen, wie auch hier die Stimmungslage ist. Harit möglichst teuer verkloppen und dann Gosens, oder Kenny, Gosens und Kenny, Kola...nix wirds Leute! Das war gestern!

      Vielleicht ist Wagner ein Clown, aber dann möchte ich nicht wissen, was wir hier sind mit unserer gnadenlosen Realitätsferne...im besten Fall Träumer, im schlimmsten Volldeppen (schließe mich da überhaupt nicht aus.)
      Sorry aber das ist doch kompletter Quatsch. Hat auch nichts mit realitätsferne zu tun, wenn man ein wenig höhere Ansprüche hat, als die von dir formulierten.

      Was du beschreibst ist ein Teufelskreis, der zwingend und ohne Umwege in Liga 2 führen würde. Sicherlich werden uns Potenzialspieler verlassen. Das bestreitet keiner. Aber dann anzukommen und zu behaupten, dass wir uns maximal Spieler der von dir genannten Kategorien leisten können ist einfach ... naja... realitätsfern ?!
      Wir haben genau einen Michael Reschke für sowas geholt. Verkaufen wir Potenzial und Qualität, dann ist es seine Verantwortung uns genau diese wieder günstig ranzuholen.
      "Dadurch wird man mit einem Torwart Fährmann nie einen modernen und aktiven Spielstil spielen lassen können." - Userbeitrag am 09.04.2017
      "Was du beschreibst ist ein Teufelskreis, der zwingend und ohne Umwege in Liga 2 führen würde. Sicherlich werden uns Potenzialspieler verlassen. Das bestreitet keiner. Aber dann anzukommen und zu behaupten, dass wir uns maximal Spieler der von dir genannten Kategorien leisten können ist einfach ... naja... realitätsfern ?!"
      Den Weg in Liga 2 versuchen die Verantwortlichen zu vermeiden, kann uns aber (so meine Einschätzung) diese, oder nächste Saison blühen. Denke man sollte auch wirklich die Corona Situation mit beachten. Schulden, die gestern noch sowas, wie ein Kavaliersdelikt waren, können bei knapper werdenden Kassen schnell mal zwingender eingefordert werden, neu Kredite weniger schnell vergeben werden, um die alten zu bedienen, leere Stadien, ohne das die Fixkosten sinken, geringe Fernseheinnahmen wegen schlechter sportlicher Leistungen in den Bewerben, etc. Warum sollen vielversprechende Spieler zu einem Verein ohne finanzielle und ohne große sportliche Perspektive kommen und wer bezahlt sie?

      "Sorry aber das ist doch kompletter Quatsch. Hat auch nichts mit realitätsferne zu tun, wenn man ein wenig höhere Ansprüche hat, als die von dir formulierten."
      Naja, jedem das Seine. Habe auch gerne hohe Ansprüche, muss diese aber meistens an die Realität adaptieren.

      "Wir haben genau einen Michael Reschke für sowas geholt. Verkaufen wir Potenzial und Qualität, dann ist es seine Verantwortung uns genau diese wieder günstig ranzuholen."
      Was macht der denn gerade so der Michael? Er kostet viel Geld. Richtiger Mann zur falschen Zeit. Vielleicht noch ein, zwei Ibisevics (nichts gegen den Spieler!)

      Komme zu dem Schluss: du gehörst sicher zu den Träumern. Aber vielleicht bleibt ja auch alles so, wie es immer war...oder aber wir starten die nächsten Beiträge mit "Es war einmal..."
      seit 30 Jahren wech...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Galle04 ()

      Mal Wagner so quasi außen vor gelassen. In dem Bericht wird von Spielern gesprochen die u zufrieden sind. Spieler welche die Ausrichtung nicht akzeptieren und den Kader besser sehen. Wer genau verbietet denn diesen Spieler, dass sie ihr maximales Potential im Spiel abrufen? Ich kann ein solches Gejammer nicht haben. Auch wenn die Taktik und die Lösung des Trainers vielleicht nicht stimmt, diese Spieler können ja trotzdem ihren maximalen Beitrag bringen.

      Ach, ich rege mich nur auf....
      Finde das alles nicht so schlimm. Dass ihm in der Rückrunde die Ideen ausgegangen sind ist offensichtlich und dass die Mannschaft sich unterbewertet fühlt, ist ja Kritik an der gesamten sportlichen Führung. Letztendlich können sie auf dem Platz das Gegenteil beweisen.
      Ich würde mir mehr Sorgen machen, wenn da stehen würde das einige Spieler menschlich überhaupt nicht mit ihm klarkommen oder dass es massive Gruppenbildung gibt.

      Schwachi schrieb:

      Wer genau verbietet denn diesen Spieler, dass sie ihr maximales Potential im Spiel abrufen? Ich kann ein solches Gejammer nicht haben. Auch wenn die Taktik und die Lösung des Trainers vielleicht nicht stimmt, diese Spieler können ja trotzdem ihren maximalen Beitrag bringen.

      Ich würde den Spielern in der letzten Rückrunde nicht mal den Willen oder maximalen Einsatz absprechen. Ich würde sogar behaupten, dass sie einiges versucht haben um das Ruder rum zu reißen.

      Das Problem stand an der Seitenlinie. Wagner hat die Mannschaft immer wieder klein geredet, Ausreden gesucht, die Schuld auf andere abgeschoben. Und ganz ehrlich: Ab einem gewissen Punkt würd ich mir als Spieler auch überlegen, wirklich noch 100 % zu geben. Wäre mir irgendwann auch zu blöd. Man kriegt taktisch nichts mitgegeben, soll dann die Kohlen aus dem Feuer holen, und ist dann noch der Arsch.

      Ich will die Spieler nicht komplett in Schutz nehmen, da sind bestimmt auch einige die es legere angegangen sind. Aber das Kernproblem liegt woanders.
      Herzlichst, Criztical
      Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen. Ein Spieler kann gar nicht sein Bestes spielen, wenn er nicht die geeigneten taktischen Anweisungen bekommt. Andererseits ist der Trainer auch davon abhängig, dass die Spieler im Eifer des Gefechts selbst die richtige Entscheidung treffen. Beides hat in der vergangenen Rückrunde nicht gut geklappt und muss ab morgen besser werden.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005
      Heute Abend ist ein guter Zeitpunkt dafür eine Antwort zu geben....
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)

      LioMe schrieb:

      Heute Abend ist ein guter Zeitpunkt dafür eine Antwort zu geben....
      wehren ist natürlich wichtig. Wie in dem Artikel (zwar nicht komplett richtig, aber dennoch) zitiert: entweder wir gewinnen hier, oder wir treten denen den Rasen kaputt.

      aber Punkte erwarte ich heute wirklich nicht. Ich möchte aber sehen dass die alles für das Spiel tun!

      Neu

      Meine Güte, tut doch nicht immer so als läge es nur am Trainer. Wenn ihr immer schreibt, dass Wagner die Mannschaft schlecht geredet hat, warum hat dann kein Spieler so viel Ehrgeiz um ihm und uns das Gegenteil zu beweisen? Wenn ich mich für besser und gut halte und mein Trainer spricht mir das ab, dann habe ich aber den Ehrgeiz ihm und allen anderen zu zeigen: jetzt erst Recht und ich Beweise dir das Gegenteil. Davon habe ich nichts gesehen, bei keinem. Kollektives Versagen.
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."

      Neu

      black-yannick schrieb:

      Meine Güte, tut doch nicht immer so als läge es nur am Trainer. Wenn ihr immer schreibt, dass Wagner die Mannschaft schlecht geredet hat, warum hat dann kein Spieler so viel Ehrgeiz um ihm und uns das Gegenteil zu beweisen? Wenn ich mich für besser und gut halte und mein Trainer spricht mir das ab, dann habe ich aber den Ehrgeiz ihm und allen anderen zu zeigen: jetzt erst Recht und ich Beweise dir das Gegenteil. Davon habe ich nichts gesehen, bei keinem. Kollektives Versagen.
      Das ist eine fromme Vorstellung, von der ich mir wünschte, dass es so liefe.

      Im Endeffekt läuft es doch eher so, dass, wenn sich in einem Kader nur genügend Spieler finden, die vom Trainer frustriert sind, die Mannschaft den Trainer durch entsprechende Ergebnisse auf dem Platz verrecken am langen Arm verhungern lässt.

      Warum?

      Weil es im Fußball nun mal einfacher ist einen Chef, der einen frustriert, los zu werden als aus ihm einen guten Chef, der einen motiviert, zu machen.
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn