David Wagner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich denke, Wagner hat die Mannschaft neu zum Leben gebracht.
      Sind ja praktisch die gleichen Menschen.
      Was gleich ist, zu Tedescos erster Saison, ist der Teamgeist.
      Das hört sich abgerdroschen an, aber ist so. Auch bei Bayern ist der enorm wichtig. Nur, wenn es da rumort oder gar brodelt,
      haben die immer noch so viel individuelle Klasse, dass
      sie trotzdem noch irgendwie die Spiele/Meisterschaft (locker) gewinnen.

      In der Vize-Meistersaison ist jeder für jeden gerannt. Wurde einer überspielt oder machte einen Fehler, kam sofort der nächste und sprang in die Bresche.

      Das hat uns stark gemacht. Es ist auch nicht Maloche, sondern
      wie ich schrob bei allen Vereinen gang und gäbe, Vorraussetzung. Bei uns meinte man das aber irgendwie zum Marketingkonzept und Credo machen zu müssen, was eher zur Last wurde.

      Zudem waren wir extrem gefährlich bei Standardsituationen.
      Wir haben uns nie viele Chancen herausgespielt, spielerisch eher mau, aber immer unser Tor gemacht und deshalb oft knapp 1:0 oder so gewonnen.

      Zusätzlich kam sehr oft das Spielglück auf unsere Seite, was
      aber auch am Willen lag (you make your own luck, wie der Franzose sacht..)



      Dann kam die zweite Saison unter Tedesco und ich weiss nicht
      genau was dort in der Truppe passiert ist. Es müssen mehrere,
      kleinere Dinge gewesen sein, die sich angestaut und aufgebauscht und dann ihre eigene Dynamik und unaufhaltsame Entwicklung genommen haben.

      Wer als erster von Board gesprungen ist, wissen wir ja....


      Tedesco hat auch Fehler gemacht zuviele, mit komischen Rotierungen, Auswechslungen, 2,3 Umstellungen oder Taktikänderung pro Spiel etc.

      Aber das Wichtigste der Teamgeist war weg. Das A und O.
      Die einst gefährlichen Standards fehlten und es wurde düster.

      Hinzu kam der internationale Wettbewerb und zusätzliche Belastung. Für ihn kam der Erfolg genauso zu schnell, wie der Absturz.



      Als dann Huub übernommen hatte und er nach 2,3 Spielen
      in aller Öffentlichkeit auf einer PK sagte, "Die Mannschaft
      hat nur Luft für maximal 70 Minuten",
      da war ich baff. Das sagst du eigentlich nicht in der Öffentlichkeit, wenn du noch das ein oder andere Spiel vor der Brust hast und es um den Abstieg geht. Zudem sagte er immer
      wieder, dass er nur da ist, um positive Stimmung zu verbreiten. Aber er wusste nun mal mehr, wie es in der Mannschaft aussieht als der Aussenstehende.

      Und da sind wir wieder beim Teamgeist. Und David Wagner.

      Innerhalb kürzester Zeit, hat er die Mannschaft spielerisch sofort weitergebracht.

      Das war ja auch immer das, was einige hier gewundert hat,
      wenn andere Mannschaften ihren Trainer wechseln und plötzlich
      erfolgreich waren.

      Das Konzept unter Wagner ist seit langem eines, gegenüber ehemaligen Trainern, was vielsprechend ist.

      Die Seitenverlagerung, es hapert noch bei den Laufwegen, aber das Spiel in die Spitze wird immer wieder gesucht, das Anlaufen zum richtigen Zeitpunkt, das Gegenpressing, die Ehrlichkeit und Klarheit in Interviews (straight forward wie der Chinese sacht..), dass Vieles gut ist, aber auch noch vieles im Argen liegt.

      Wir haben (nach wie vor) ein sehr laufintensives Spiel, und nach Paderborn sagte er, dass die Fitnesswerte noch weiter ausgebaut werden können. Aber wie gesagt, wichtig ist auch, wann du deine Sprints ansetzt, und da macht die Mannschaft einen weitaus verbesserten Eindruck.

      Wir haben in Paderborn 15 mal Richtung Tor und 11 aufs Tor
      geschossen, wir haben nach langer Zeit mal wieder einen Rückstand aufgeholt und das Spiel gedreht (ausgenommen gegen die Schwachgelben..)


      Wir kontern zBsp. mit einem genialen Hackentrick von Harit gegen Berlin im eigenen Stadion, vor allem das erste Spiel, die erste HZ gegen Gladbach war auch sofort gut.

      Sprich wir hatten in jedem Spiel, auch gegen die Bayern und den VAR, immer wieder sehr gute, eigene Aktionen, die es in der Vergangenheit nicht gab.

      Das ist ein Konzept, ein erkennbares, das es weiterzuentwickeln gilt.
      Tedesco hatte sehr viel mit Verletzungen zu tun, soviel zu seinen wechseln.
      Das hat er auch immer gesagt auf den PK's.
      Bin gespannt wie es Wagner dann macht, bisher sind alle fit und es spielen die Gleichen.
      Keiner kommt an Gott vorbei, ausser Stan Libuda.
      Aktuell 15. der Tipprunde.
      Tedesco hatte auch nicht mehr mit Verletzten zu tun als andere Trainer. Schau Dir die aktuelle Saison an, wer da schon alles gefehlt hat oder fehlt. Kabak und Sane fast die ganze Vorbereitung verpasst und die erste Spiele gefehlt, Nastasic, Raman, Matondo, Uth, Serdar, Schöpf alles zwischendurch schon mal ausgefallen, dazu auch noch ein paar von den Talenten.

      Und nein, Tedesco hat bei Weitem nicht nur wegen Ausfällen gewechselt. Mal davon ab daß Wechsel an sich ja auch gar nicht schlimm sind - wenn sie denn funktionieren. Das hat es aber aus verschiedenen Gründen eben nicht.
      Einerseits war Tedesco die ganze Zeit "auf der Sucht" - was irgendwie nachvollziehbar ist wenn von Saisonbeginn an so gar nix funktioniert, auch wenn man dagegen Argumentieren könnte, daß gerade dann ein fester Stamm wichtig ist.
      Andererseits war sein Denken grundsätzlich sehr stark darauf ausgeprägt seine Aufstellungen dem Gegner anzupassen, was natürlich deutlich mehr zu immer anderen Aufstellungen führt als wenn man die Spieler aufstellt, die zur eigenen Idee am besten passen, denn die eigene Idee ändert sich halt deutlich weniger als die Gegner, gegen die man Woche für Woche spielt. Und da liegt IMO auch einer der großen Unterschiede zu Wagner. Der betont auch immer wieder, daß es erst mal am wichtigsten ist, das eigene Spiel, die eigenen Ideen durchzubringen.

      Wobei man sicherlich auch erst mal schauen muß, ob Wagner wirklich weniger wechselt als Tedesco. Quantität ist letztlich aber eben auch nicht der entscheidende Punkt, sondern was am Ende dabei raus kommt.

      T.V. Eye schrieb:

      Schau Dir die aktuelle Saison an, wer da schon alles gefehlt hat oder fehlt.
      Ich musste mir die Aufstellungen nicht grossartig anschauen, weil ich sie aufschreibe und desshalb kann ich da kein Fehlen erkennen.
      Die Abwehr wurde einmal geaendert Nastasic raus Sane rein.
      Defensives Mittelfeld das Gleiche Serdar fuer MC Kennie.
      Mittelfeld ebenfall,Skrzybski raus Raman rein, Burgstaller spielte immer, dies alles bis zum Spiel gegen Paderborn.
      Gegen Mainz spielte MC Kennie hinter Burgstaller, Abwehr wie gehabt Sane fuer Nastasic.
      Ausfaelle sehe ich nicht wie damals bei Tedesco.
      Keiner kommt an Gott vorbei, ausser Stan Libuda.
      Aktuell 15. der Tipprunde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adubil ()

      wer kann mir denn mal erklären, warum mc kennie hinter den spitzen spielt und warum burgstaller überhaupt spielt?
      wenn ich danach gefragt werde, möchte ich vielleicht mal eine fussballwissenschaftliche antwort darauf geben. ich selbst hab das noch nicht begriffen...
      danke für eure unterstützung...
      "Der Mensch ist ein Affe ohne Schwanz, auf den Hinterfüssen gehend, in Horden lebend, Alles fressend, geil, angriffslustig, auf Betrug bedacht, zu allerlei Kunstfertigkeiten fähig, Feind aller anderen Tiere und der größte Feind Seinerselbst."
      Demokrit ca. 550 v. Chr.

      konsul schrieb:

      wer kann mir denn mal erklären, warum mc kennie hinter den spitzen spielt und warum burgstaller überhaupt spielt?
      wenn ich danach gefragt werde, möchte ich vielleicht mal eine fussballwissenschaftliche antwort darauf geben. ich selbst hab das noch nicht begriffen...
      danke für eure unterstützung...
      Burgstaller ist der Pressingauslöser und wird dementsprechend bei Wagner nahezu immer spielen, McKennie spielt gegen den Ball nicht hinter den Spitzen, sondern ist selbst die zweite Spitze neben Burgstaller. Und das sehr wahrscheinlich ebenfalls aus einem ähnlichen Grund - er hat ein gutes Gefühl für Pressingsituationen und das Gewinnen des zweiten Balls. So können wir einerseits gegen den Ball gut arbeiten und uns andererseits auch mal in der gegnerischen Hälfte festsetzen, bis Harit, Cali und ein Achter (Serdar) nachgerückt sind. Auf eine pseudofußballwissenschaftliche Antwort habe ich keine Lust, wenn man es auch so einfach erklären kann.
      Manchmal sind fünf Euro mehr noch immer ein sehr fairer Preis.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frage/n ()

      wagner zu harit & cali:

      WAZ+ schrieb:

      In Schalkes Offensive griff Harit über die linke und Daniel Caligiuri über die rechte Seite an. Während der zweiten Halbzeit tauschten die beiden ab und an. Ein taktischer Kniff? Wagner sagte ehrlich: "In diesem Fall habe ich das den Jungs total offen gelassen: Wenn sie das Gefühl haben, es tut ihnen gut, die Position zu wechseln, dürfen sie das. Es ist ja ungut, wenn sich ein Gegenspieler auf einen anderen Typen einstellen muss. Und Amine ist ein anderer Typ als Cali. Dann hast du fünf Minuten einen Vorteil."
      find ich gut, generell hat bei wagner imho alles hand & fuss.

      @konsul
      vllt weil mckennie zb dynamisch, relativ flink und kopfballstark ist, dazu eine ordentliche schusstechnik hat? warum wird eigentlich burgstaller hier so häufig angemacht. wenn er auch bisher vorm tor unglücklich agiert, hat er doch mehr als zwei gute offensivszenen gehabt, die tlw sogar recht anspruchsvoll waren. dass er ein guter abschlussspieler sein kann, hat er auch schon bewiesen. ganz abgesehen von seinem guten defensivverhalten und das korrigieren von anlaufverhalten und positionsspiel seiner mitspieler. dazu weiss doch jeder, was für ein stürmertyp burgstaller ist. er ist halt kein messi und das ist auch ok.
      Tedesco hat letzte Saison nicht gewechselt, er hat rotiert. Komplett anderer Sachverhalt. Weil er der Annahme war, dass die internationalen Spiele eine Belastung sind und er das steuern muss. Er hat nie versucht eine eingespielte Mannschaft auf den Platz zu bringen. Da war in der kompletten Saison ab Spieltag 5 nie eine Mannschaft zu sehen. Er hat den Mannschaftsgeist aus der ersten Saison komplett verbraucht und kaputtrotiert. Deshalb auch die Unstimmigkeiten und die Aussetzer der Spieler. So sah es jedenfalls für mich aus. Wagner ist jetzt da, wo Tedesco in seiner Anfangssaison war. Und es läuft aktuell. Abwarten.
      Pro Erwin als ARV! Weil er ist einer von uns.

      Adubil schrieb:

      T.V. Eye schrieb:

      Schau Dir die aktuelle Saison an, wer da schon alles gefehlt hat oder fehlt.
      Ich musste mir die Aufstellungen nicht grossartig anschauen, weil ich sie aufschreibe und desshalb kann ich da kein Fehlen erkennen.Die Abwehr wurde einmal geaendert Nastasic raus Sane rein.
      Defensives Mittelfeld das Gleiche Serdar fuer MC Kennie.
      Mittelfeld ebenfall,Skrzybski raus Raman rein, Burgstaller spielte immer, dies alles bis zum Spiel gegen Paderborn.
      Gegen Mainz spielte MC Kennie hinter Burgstaller, Abwehr wie gehabt Sane fuer Nastasic.
      Ausfaelle sehe ich nicht wie damals bei Tedesco.
      Das ist aber sehr oberflächlich betrachtet.
      Erst hatte sich Matondo sehr stark bewiesen, dann fiel er aus, dann Boujellab, der sich in den Testspielen festgespielt hatte.
      Und mit Caligiuri spielt dort jetzt die dritte und meiner Meinung nach unpassendste Option weil er mit dem Team nun eingespielter und besserer körperlicher Verfassung als die beiden anderen ist. .Auch Uth war gut in den Testspielen und fiel dann erstmal aus. Raman hat zumindest sehr ordentlich gewirbelt bis er dann durch Angeschlagenheit den Punch verloren hat und aktuell wegen der gleichen Verletzung noch fehlt. Kabak hat auch in den Testspielen direkt gezeigt was er drauf hat, der fiel auch erstmal aus.
      Mckennie hatte zuletzt Magendarm zwischendurch.

      Ist ein unschöner Mythos den du hier gerade spinnen möchtest.

      Wer weiß wie unser Spiel jetzt ohne die ganzen Ausfälle der agilen und kreativen Offenspieler ausfallen würde.
      Mir fehlen diese aufjedenfall in unserem Spiel wenn ich Caligiuri da immer wieder rackern sehe sehr. Besonders Boujellab meiner Meinung nach, der ein ähnliches Profil wie Harit hat, vielleicht etwas offensiv "schwächer" dafür aber nochmal defensivstärker als jener und deutlich Spielstärker, beweglicher und kreativer als Caligiuri.

      Wagner spielt mit bis auf Kenny aktuell den gleichen Spielern Zauberfußball und Bentaleb ist nicht einmal dabei, die nach Harit kreativsten und vor Harit schnellsten nicht einmal auf dem Flügel dabei.
      Zwischenzeitlich war vorne nur Burgstaller zur Verfügung.
      Bei und vor Tedesco hab ich bemängelt, dass die Spieler dauernd die komplett falschen Entscheidungen Fällen und unter Wagner spielen die Spieler teilweise Passstaffetten die ich von oben aus der Vogelperspektive gar nicht vorher wahrgenommen habe, damit meine ich beispielsweise Burgstaller und Uths Zusammenspiel in Paderborn oder Harits Pass zum 1:0 gegen Mainz. Vorher war ich derjenige der Pässe und Räume gesehen hat die hätten bespielt werden müssen und unter Wagner sehen die Spieler und bespielen die Spieler diese Räume in der Mehrheit der Fälle. Dazu stimmt das Timing in der Mehrheit der Fälle.

      Wenn Leipzig uns so viel Raum zum Spielen gibt wie Werder Bremen gestern, wird Leipzig gehörig einen auf den Latz bekommen.
      Ich rechne mit vielen Toren für das Spiel. Auf ihre Standards sollten sie sich aufjedenfall nicht gegen uns verlassen bei uns stehen da ganz anderer Kategorie von Spielern im Bezug auf Kopfballstärke.
      Und wenn Wagner diesmal die gelb- bestraften Spieler rechtzeitig aussortiert wird das auch aus dem Spiel heraus für die nichts.
      Ich sehe da viel Geschwindigkeit, viel Dribbelstärke bei viel Spielraum aber wenn es eng wird bleibt davon kaum was über, wenn wir also so engmaschig und überlegt wie immer spielen werden sie zwangsläufig Probleme bekommen.
      Träume braucht man um das Leben lebenswert zu machen.
      -
      Vorsicht: Diagnostizierter Autist onboard - bitte mitbedenken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sangria 04 ()

      Zauberfussball, geil.
      Ja, die Relativitätstheorie existiert. Testspiele, Gladbach, Paderborn, Hertha, Mainz. Und ein verlorenes Bonusspiel. Nächste Woche ist Zwischenprüfung. Mal sehen.
      Pro Erwin als ARV! Weil er ist einer von uns.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von L-7-04 ()

      Adubil schrieb:

      T.V. Eye schrieb:

      Schau Dir die aktuelle Saison an, wer da schon alles gefehlt hat oder fehlt.
      Ich musste mir die Aufstellungen nicht grossartig anschauen, weil ich sie aufschreibe und desshalb kann ich da kein Fehlen erkennen.Die Abwehr wurde einmal geaendert Nastasic raus Sane rein.
      Defensives Mittelfeld das Gleiche Serdar fuer MC Kennie.
      Mittelfeld ebenfall,Skrzybski raus Raman rein, Burgstaller spielte immer, dies alles bis zum Spiel gegen Paderborn.
      Gegen Mainz spielte MC Kennie hinter Burgstaller, Abwehr wie gehabt Sane fuer Nastasic.
      Ausfaelle sehe ich nicht wie damals bei Tedesco.
      Ah, weil die Spieler die ausgefallen sind nicht gespielt haben, siehst Du sie nicht. So kann man sich seine Welt natürlich auch zurecht drehen... :D
      Im Vergleich zu unserer letzten Saison ist das aber schon Zauberfußball. :O
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      küstengucker schrieb:

      Der Bruch kam dann in meinem Augen mit dem Seitenwechsel, Harit auf rechts und cali nach links.
      Hätte stattdessen gerne gesehen das Harit bleibt so er ist und hätte gerne matondo statt cali gesehen.

      der bruch kam aber viel später, zum einen wurde mainz agressiver, zum anderen wurden wir immer langsamer (wagner sagte ja auch, dass die mannschaft platt wirkte) und dann kam die gelbe karte und gleichzeitig hat mckennie unzählige falsche entscheidungen getroffen und wir bekamen 15 minuten überhaupt keinen zugriff auf die ballführenden spieler. dann kam die umstellung mit auswechselung von mckennie und wir waren zumindest ebenbürtig.

      die letzten 5 minuten war dann ein aufbäumen gegen das unentschieden und das stadion kam nochmal richtig dazu. mit dem willen, mut, der kulisse und gewissem glück wurde dann der dreier eingefahren.
      Ich denke es kam halt einfach viel zusammen. Vor allem das wir mehr unnötige Ball Verluste im Aufbau hatten und die Mainzer aggressiver wurden.

      Natürlich waren es jetzt nur Mainz, Paderborn und Hertha. Also drei der vier letztplatzierten.

      Aber auch wir stehen noch am Anfang. Und der ist vielversprechend...