David Wagner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich denke man bisher gut sehen können, was DW unter "Maloche" versteht und das ist auch schon etwas, was zu der Mentalität unseres Vereins passt.

      Allerdings wurde bei uns zu lange defensiv oder gar zu wenig malocht.

      Ich persönlich stehe sehr auf zielgerichtetes arbeiten, denn dann werden nahezu alle vorhandenen, individuellen Fähigkeiten optimal eingesetzt.

      Und es wird endlich auch mal nach vorne malocht! =)
      https://soundcloud.com/you/tracks
      Natürlich nervt es wenn andere oder auch Leute aus dem Verein immer wieder das Malochen so sehr in den Vordergrund stellen. Mindestens genauso nervig ist aber mittlerweile diese penetrante und ständige Rumheulen darüber bei jeder Gelegenheit.

      Wem das Kumpel und Malocher Image als wichtiger Teil unseres Vereins nicht passt, der kann sich ja einfach einen anderen Verein suchen.
      "Dadurch wird man mit einem Torwart Fährmann nie einen modernen und aktiven Spielstil spielen lassen können." - Userbeitrag am 09.04.2017

      Grubenlampe schrieb:

      Wir haben nicht einfach nur den Trainer gewechselt. Die Strukturen und Personen von Schneider abwärts und auch darüber hinaus sind anders, der Kader wurde abgespeckt, die angeblich Unruhe stiftende "French Connection" gibt es nicht mehr, die meisten Spieler kennen sich jetzt besser und haben die vergangene Spielzeit gemeinsam überstanden,
      Hmmm,
      da kann ich irgendwie nicht mitgehen !

      Wir haben vor allem den Trainer und das gesamte Trainerteam gewechselt. Das war es aber schon. Die Strukturen haben sicherlich nicht wirklich viel Einfluss auf das Geschehen auf dem Platz. Abgespeckt wurde der Kader lediglich auf den Plätzen 25 - Ende, da hat sich auch nicht viel geändert. Weg sind Leute wie Goller, die überhaupt keine Rolle spielten.

      Wer nun genau von der French-Connection weg sein soll außer Mendyl, das habe ich auch noch nicht herausgefunden. Sane iss noch da, Harit auch, Stambouli erstrecht und sogar Bentaleb gehört noch zum Kader. Die meisten Spieler übrigens sind schon seit der Vizemeister-Saison da, die kennen sich also schon so lange, dass sie auch im vergangenen Jahr schon hätten harmonieren können.

      Ne, da redest du mir was zu schön. Für mich ist alleine das neue Trainerteam der maßgebliche Faktor. DT war halt eben kein guter Trainer. Fertig, aus !
      Huub Stevens : Jeder Mensch bekommt eine zweite Chance. Damit ist doch alles gesagt

      Achtung ! Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten

      CoK_a_cola schrieb:

      doch ich hänge mich an diesem wort auf. weil damit meines erachtens nur grundtugenden gemeint sind, die selbstverständlich sein müssen. für mich ist diese wort ausgelutscht und aus einer hoffentlich fernen vergangenheit, da mir das reine kratzen, beißen, treten und laufen viel zu wenig ist.
      Hast du den Artikel den du hier verlinkt hast überhaupt gelesen oder bist du durch die Überschrift direkt in Panik geraten?

      Seinen Fußball beschreibt Wagner als „ambitioniert, schnell, offensiv, kämpferisch. Ohne Homogenität, Hunger, Verlangen, Drive und Willen geht es nicht.“ Mit seiner Schalker Mannschaft wolle er einen Wiedererkennungswert erreichen. „Schalke ist zuallererst Maloche. Darauf fußt alles. Es darf nicht sein, dass sich die Gegner auf uns freuen“, sagte Wagner.

      Er sagt doch Maloche die Grundlage ist. Also genau das was du auch sagst. Er sagt sogar ganz speziell "zuallererst Maloche". Und nicht nur "Maloche".
      That's what I love about these high school girls, man. I get older, they stay the same age.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ebb ()

      Maloche schreibt sich hier ja jeder Trainer auf die Fahne, er wäre blöd wenn nicht, weil das gehört zu Schalke. Aber der Unterschied zu den letzten Trainern (Huub mal außen vor): endlich laufen sie wieder. Endlich wird mit 5-6-7 Mann hoch gepresst. Bei Balleroberung zügig nach vorn gespielt, ausgeschwärmt, viel mehr Passoptionen. Und schon sieht das Spiel viel besser aus! Jetzt noch etwas mehr Passsicherheit und Torabschlüsse trainieren...dann sind wir nachhaltig wieder oben dabei. Das hat DW den Spielern neu eingeimpft. Und ich glaube, er ist zwar Kumpel, aber er fordert auch ein, hat klare Ansagen (wie Huub). Das ist der Unterschied zu DT, er hat nach der Vizemeisterschaft der Mannschaft, den Spielern zu sehr vertraut und dann die Kurve nicht mehr gekriegt. Mangels Erfahrung? DW hat die mit den abgezockten Engländern gesammelt und ganz wichtig: war selber mal Profi und kennt die Vorgänge in der Kabine!
      ja, ehrlich, ich bin angewidert von der Maloche gegen Paderborn, oder Herti, und dass Mascarell so viel rennt, echt mal, das kotzt mich an.
      Mir ist es scheißegal, wer dein Vadder iss, so lange ich der Vorsitzende von diesem Anglerverein bin, läuft mir hier niemand einfach übers Wasser.

      Sangria 04 schrieb:

      Schlipper_04 schrieb:

      Ein Rudy bspw. war also Nr. 26 im Kader?
      Für mich war er das. Der Nichtsnutz.
      Ich habe mich beim ihm tatsächlich mehrfach gefragt, ob er es unter seiner Würde fand, für Schalke zu spielen. Ich empfand seine Spielweise als lustlos. Ich gestehe aber, dass ich ihn auch in der Nationalmannschaft und bei den Bajuffen nicht als sonderlich auffällig erlebt habe. Das ist gewiß auch teilweise seiner Position geschuldet.

      W650 schrieb:

      Ne, da redest du mir was zu schön. Für mich ist alleine das neue Trainerteam der maßgebliche Faktor. DT war halt eben kein guter Trainer. Fertig, aus !
      Wie du auf Schönreden kommst, verstehe ich jetzt nicht. Ich habe aber eigentlich auch keine Lust mehr auf diese Diskussion. Wer für sich zu dem Schluss gekommen ist, dass letzte Saison der Trainer das einzige Problem war, muss auch zwangsläufig daran glauben, dass wir zur Zeit nur wegen des neuen Trainerteams besser dastehen. Das ist nur folgerichtig, entspricht aber eben nicht meiner Meinung.

      Ich bin da eher bei @Schlipper_04 und seiner Theorie der vielen Faktoren. Ich glaube beispielsweise schon, dass die neuen Personen und Strukturen auch Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und dadurch auch die Leistung am Spieltag haben. Warum würde man solche Umstellungen sonst vornehmen?

      Und auf der French Connection will ich gar nicht groß herumreiten, weil ich selbst skeptisch bin, was an diesen Geschichten tatsächlich dran ist. An den angeblich beteiligten Spielern kann man aber gut sehen, dass sich doch einiges verändert hat: Mendyl ist nicht mehr dabei, Bentaleb und Harit haben sich im Hinblick auf ihren Status massiv in entgegengesetzte Richtungen entwickelt. Stambouli ist zwar Franzose, wurde aber m. W. nicht zu dieser Gruppe gezählt. Das ist nicht mehr dieselbe Situation wie vor 12 Monaten, und dasselbe gilt für Trainer- und Managerteam. Darum kann und will ich nicht alle Veränderungen dem neuen Trainerstab zuschreiben.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      CoK_a_cola schrieb:

      Trainer David Wagner: "Schalke ist zuallererst Maloche" | waz.de | S04

      und schon wieder dieses wort... ist das vorgabe des vereins?

      Waz schrieb:

      Seinen Fußball beschreibt Wagner als „ambitioniert, schnell, offensiv, kämpferisch. Ohne Homogenität, Hunger, Verlangen, Drive und Willen geht es nicht.“ Mit seiner Schalker Mannschaft wolle er einen Wiedererkennungswert erreichen. „Schalke ist zuallererst Maloche. Darauf fußt alles. Es darf nicht sein, dass sich die Gegner auf uns freuen“, sagte Wagner.
      Im Kontext hört sich das besser an. Wenn Schalke Maloche ist und wir trotzdem einen ambitionierten, schnellen, offensiven & kämpferischen Fußball spielen, kann ich mit dem "Malochen" leben. Ansonsten ist es das Unwort 2019 unter den Schalkern!
      Unter ärztlicher Aufsicht in die heiligen Blauweißen Gemächer des Sports!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Dok ()

      Grubenlampe schrieb:

      Ich bin da eher bei @Schlipper_04 und seiner Theorie der vielen Faktoren. Ich glaube beispielsweise schon, dass die neuen Personen und Strukturen auch Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und dadurch auch die Leistung am Spieltag haben. Warum würde man solche Umstellungen sonst vornehmen?

      Man hört ja aus mehreren Interviews/Berichten zwischen den Zeilen heraus, dass gerade das neue "Funktionsteam" sehr gut angenommen wird. Auch bei Harit hat diese Maßnahme wohl geholfen. Zwar hat es eine Art Betreuung auch vorher schon gegeben, aber da schwänzte er z.B. den Deutschunterricht. Jetzt macht es Bodo Menze und zu dem geht er offenbar gerne hin. Nach seinem Unfall hat der Verein ihm wohl psychologische Betreuung angeboten, er hat sie aber nicht angenommen (stand in irgendeinem Reviersportartikel). Nun haben wir Mariotti. Der ist zwar kein Psychologe, hat aber scheinbar einen sehr guten Draht zu den Spielern und speziell zu Harit.

      Das sind sicher alles Faktoren, die eine Menge ausmachen. Aber ich würde den Faktor "Trainer" nicht unterschätzen. Wagner hat ein klares Konzept, das ist Powerfußball mit Offensivbetonung. Sowas macht den Spielern einfach mehr Spaß als fünfmal im Spiel das System zu wechseln und trotzdem das Spiel zu verlieren. Der gleiche David Wagner würde mit der Mannschaft genauso untergehen wie Tedesco, wenn er das gleiche System spielen lassen würde wie dieser. Dabei spielen wir gegen den Ball gar nicht mal so viel anders wie unter Tedesco, aber mit dem Ball spielen wir völlig anders. Und das macht Spielern wie Harit, Serdar und McKennie einfach Laune, das sieht man deutlich.

      Der einzige Verlierer dabei ist Caligiuri und der tut mir auch ein bisschen leid. Für den war die Rolle unter Tedesco maßgeschneidert und jetzt gibt es sie nicht mehr. Wird spannend zu sehen, wie Wagner diese Personalie in Zukunft moderiert. Da könnte sich Konfliktpotential aufbauen...

      Garrincha schrieb:

      Grubenlampe schrieb:

      Ich bin da eher bei @Schlipper_04 und seiner Theorie der vielen Faktoren. Ich glaube beispielsweise schon, dass die neuen Personen und Strukturen auch Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und dadurch auch die Leistung am Spieltag haben. Warum würde man solche Umstellungen sonst vornehmen?
      Man hört ja aus mehreren Interviews/Berichten zwischen den Zeilen heraus, dass gerade das neue "Funktionsteam" sehr gut angenommen wird. Auch bei Harit hat diese Maßnahme wohl geholfen. Zwar hat es eine Art Betreuung auch vorher schon gegeben, aber da schwänzte er z.B. den Deutschunterricht. Jetzt macht es Bodo Menze und zu dem geht er offenbar gerne hin. Nach seinem Unfall hat der Verein ihm wohl psychologische Betreuung angeboten, er hat sie aber nicht angenommen (stand in irgendeinem Reviersportartikel). Nun haben wir Mariotti. Der ist zwar kein Psychologe, hat aber scheinbar einen sehr guten Draht zu den Spielern und speziell zu Harit.

      Das sind sicher alles Faktoren, die eine Menge ausmachen. Aber ich würde den Faktor "Trainer" nicht unterschätzen. Wagner hat ein klares Konzept, das ist Powerfußball mit Offensivbetonung. Sowas macht den Spielern einfach mehr Spaß als fünfmal im Spiel das System zu wechseln und trotzdem das Spiel zu verlieren. Der gleiche David Wagner würde mit der Mannschaft genauso untergehen wie Tedesco, wenn er das gleiche System spielen lassen würde wie dieser. Dabei spielen wir gegen den Ball gar nicht mal so viel anders wie unter Tedesco, aber mit dem Ball spielen wir völlig anders. Und das macht Spielern wie Harit, Serdar und McKennie einfach Laune, das sieht man deutlich.

      Der einzige Verlierer dabei ist Caligiuri und der tut mir auch ein bisschen leid. Für den war die Rolle unter Tedesco maßgeschneidert und jetzt gibt es sie nicht mehr. Wird spannend zu sehen, wie Wagner diese Personalie in Zukunft moderiert. Da könnte sich Konfliktpotential aufbauen...
      Nur wenn es sportlich nicht laufen sollte. Konfliktpotenzial gab es bei Höwedes oder Naldo ja irgendwie auch nicht. Im Erfolg vergisst man ganz schnell einst wichtige Spieler.

      Schlipper_04 schrieb:

      Ein Rudy bspw. war also Nr. 26 im Kader?
      wie stark dieser Spieler wirklich ist, wie sehr er Verantwortung übernimmt und eine Mannschaft führt, das zeigt er ja nun bei seinem neuen Verein !

      Wo stehen die im Moment ?

      Ehrlich gesagt war Rudy für mich die Nr 37 in Kader.

      Einzig Embolo war für mich ein wirklicher Verlust, aber der wollte wohl hier nichtmehr.
      Huub Stevens : Jeder Mensch bekommt eine zweite Chance. Damit ist doch alles gesagt

      Achtung ! Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten

      Schlipper_04 schrieb:

      W650 schrieb:

      Ehrlich gesagt war Rudy für mich die Nr 37 in Kader.
      Das hättest du mal vor einem Jahr schreiben sollen.Hätte Klassenkeile gegeben. ;)
      Hab ich, und hab ich auch einstecken müssen.
      Huub Stevens : Jeder Mensch bekommt eine zweite Chance. Damit ist doch alles gesagt

      Achtung ! Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten

      W650 schrieb:

      Schlipper_04 schrieb:

      W650 schrieb:

      Ehrlich gesagt war Rudy für mich die Nr 37 in Kader.
      Das hättest du mal vor einem Jahr schreiben sollen.Hätte Klassenkeile gegeben. ;)
      Hab ich, und hab ich auch einstecken müssen.
      Also warst du auch ein elender Basher?

      Aber egal, ist zum Glück Vergangenheit. Hier soll es ja um Wagner gehen und der hatte zumindest mal einen guten Start.
      Aber das Geschäft ist schnellebig, das wird auch Wagner wissen. Drei Niederlagen am Stück und er ist ein Nichtskönner!
      Isso, so sind die Regeln.