David Wagner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Manu04 schrieb:

      Kobi schrieb:

      Ja, der Malocher-Quatsch ist einfach ausgelutscht.
      Nein, der "Malocher-Quatsch" wird von einigen nur immer überinterpretiert.
      So sieht es aus. Es wird ja auch meist nach solchen Aussagen gesucht und oft wird gar nicht das Wort "malochen" benutzt sondern meist Einsatz und Leidenschaft. Das wird dann meist mit malochen gleichgesetzt, dabei geht nix ohne diese beiden Attribute. Frag mal nach bei Klopp, Favre, Tuchel und wie die "Traumtrainer" alle heißen.
      Man liest und versteht was man lesen und verstehen will, isso.
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."

      LH34 schrieb:

      LH34 schrieb:

      Und nach ner Saison mit Tabellenplatz 14 und neuem Coach wäre der vollkommen falsche Satz mit "wir wollen überragenden Kombinationsfussball spielen" zu starten.

      ne fände es überragend mal was von geilem fussball spielen wollen zu hören.nach so einer saison werden natürlich erstmal die ärmel hochGEkrempelt und sich fleißig an die arbeit GEmacht.
      Schalke04 wir können alles außer Fussball

      Frage/n schrieb:

      Wie wirklich von allen Verantwortlichen so eine Scheiße erzählt wird. Meine Fresse. Wer impft denen sowas bitte ein?! Klar, Riether ist ewig dabei und hat ne lockere Gehirnwäsche bekommen, aber Schneider oder Wagner?
      Ich denke, sie glauben, dass sie mit der Wurst nach dem Hund schmeißen. Malochen, ordentlich reinhauen ... passt immer.
      Wie einfach sofort die erwarteten Leute hier im Dreieck springen. :thumbsup: gerade den Artikel gelesen und anschließend hier reingeschaut, hätte drauf wetten können :D

      Was zum Geier soll bitte an leidenschaftlichem Fussball, Energie und aktivem Pressing bitte schlimm sein?! Habe ich nämlich hier seit Jahren nicht gesehen. Auch in der Tedesco Saison nur selten. Das stimmte Charakter und Moral sicherlich. Und Kampf war auch dabei. Aber Leidenschaft im Spiel? Sicher nicht.
      "Dadurch wird man mit einem Torwart Fährmann nie einen modernen und aktiven Spielstil spielen lassen können." - Userbeitrag am 09.04.2017
      ich weiß nicht aber was ich bisher zu Wagner und seiner Spielidee gelesen bzw. gehört habe (was zugegeben nicht besonders viel ist), klingt ziemlich identisch zu dem, was Tedesco immer gepredigt hat. Tedesco setzte immer einen hohen Fokus auf Pressing in Situationen, wo es sich anbietet und anschließend ein kompaktes Zurückziehen. Zudem wollte er die Umschaltmomente in beide Richtungen "kontrollieren". Ähnliches hört man nun auch von Wagner. Natürlich kommt es letztlich auf die Umsetzung an und da hat unter Tedesco in der zweiten Saison das Umschaltspiel nach vorne deutlich gelitten und das Pressing ist im weiteren Saisonverlauf auch eher verloren gegangen. Wagner scheint die Sache auf dem Feld auch zumindest vom System mit einer Viererkette anders angehen zu wollen.
      You come at the king, you best not miss
      In der ersten Tedesco Saison wurde auch der Kampf und die Leidenschaft gezeigt, was Riether jetzt einfordert. Spielerisch und offensiv gut genug war es trotzdem nicht.

      Die Idee von Elgert, dass die Grundidee des Fußballs das Spiel mit dem Ball und nicht das hinterherlaufen ist, finde ich als Ansatz hier mal wünschenswert.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kobi ()

      Kobi schrieb:

      In der ersten Tedesco Saison wurde auch der Kampf und die Leidenschaft gezeigt, was Riether jetzt einfordert. Spielerisch und offensiv gut genug war es trotzdem nicht.

      Die Idee von Elgert, dass die Grundidee des Fußballs das Spiel mit dem Ball und nicht das hinterherlaufen ist, finde ich als Ansatz hier mal wünschenswert.
      Und das Spiel mit Ball wird wo genau ausgeschlossen?
      Wir brauchen doch sowieso alle Aspekte des Spiels. Auch Elgert.

      LH34 schrieb:

      Kobi schrieb:

      In der ersten Tedesco Saison wurde auch der Kampf und die Leidenschaft gezeigt, was Riether jetzt einfordert. Spielerisch und offensiv gut genug war es trotzdem nicht.

      Die Idee von Elgert, dass die Grundidee des Fußballs das Spiel mit dem Ball und nicht das hinterherlaufen ist, finde ich als Ansatz hier mal wünschenswert.
      Und das Spiel mit Ball wird wo genau ausgeschlossen?Wir brauchen doch sowieso alle Aspekte des Spiels. Auch Elgert.
      Die Gefahr ist schon da, das unser Spiel wieder aussieht wie eine Flipperpartie. Die schnellen Ballverluste waren in der Vergangenheit

      ein Grund warum man sich Spiele in der Arena nur mit 5 halben intus ansehen konnte.

      Unser Ziel sollte eigentlich etwas anderst aussehen und auch formuliert werden. Bei spielstarken Teams kommt man garnicht ins Gegenpressing weil die ,durch technische Qualität , in der lage sind das man nur hinterher läuft.

      Da hin zu kommen und Ballbesitz nicht zu verwalten sondern eine erkennbare Idee zum gegnerischen Tor zu haben sollte unser Spiel sein. Dann kann man auf Fehler des Gegner lauern als 90 min zu ackern und bei Balleroberung schon nicht mehr wissen wo das gegnerische Tor steht.
      Man kann sehr glücklich sein, wenn man die Zustimmung der andern nicht fordert.
      Fitness, "Einsatz", "malochen" ist einfach die Basis von allem. Ohne diese Basis gibt es keine spielerische Leichtigkeit. Vielleicht sollte ein Verein, der als Vizemeister schon am 32. Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht hat, zunächst den ersten Schritt machen und er tut gut daran, das auch so zu kommunizieren.
      "Nach Angaben von Eyo erklärte die Springer-Anwälte dem Gericht in einem Schriftsatz: "Das Kerngeschäft der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen." [http://www.golem.de/news/adblock-plus-axel-springer-sieht-journalismus-nur-als-vehikel-fuer-werbung-1509-116587.html]

      Kobi schrieb:

      Die Idee von Elgert, dass die Grundidee des Fußballs das Spiel mit dem Ball und nicht das hinterherlaufen ist, finde ich als Ansatz hier mal wünschenswert.
      Julian Draxler schreibt in Norbert Elgerts Buch: "Jeder auf Schalke kennt NE, den Profimacher mit Stirnband und Regenjacke. Und jeder, der schon mal unter ihm trainiert hat, kennt seine Vorliebe für Kraftzirkel."

      Philipp Max schreibt an gleicher Stelle: "[Ich] brachte die Fitness eines >>durchschnittlich trainierten Schachspielers<< mit" und "Er [Norbert Elgert] legte großen Wert auf die Fitness."

      Nuff said?
      "Nach Angaben von Eyo erklärte die Springer-Anwälte dem Gericht in einem Schriftsatz: "Das Kerngeschäft der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen." [http://www.golem.de/news/adblock-plus-axel-springer-sieht-journalismus-nur-als-vehikel-fuer-werbung-1509-116587.html]

      Kobi schrieb:

      Wie war das denn in den 70ern? Da wurde bestimmt nicht die ganze Zeit von so einem Underdog-Fußball geredet, sondern von Offensive, Libuda-Driblings, Fallrückzieher-Toren oder guten Flanken.
      Da hatten wir aber auch das entsprechende Personal. Ansatzweise gab es so etwas dann noch einmal um die Jahrtausendwende, als man sich auf den Traumsturm mit Sand und Mpenza etwas einbilden konnte. Aber den Schalker Kreisel gab es nur zu Kuzorras Zeiten. In den 70ern war es eher die große Flügelzange, und in letzter Zeit müssen wir eben bei der Pressingintensität in der Bundesliga mitziehen. Und dabei sind Laufleistung, Zweikämpfe und "Maloche" naturgemäß stärker gefragt als vor 50 Jahren und werden dementsprechend oft erwähnt. Daraus sollte man aber nicht schließen, dass spielerische Klasse unerwünscht sei.

      Manu04 schrieb:

      Nein, der "Malocher-Quatsch" wird von einigen nur immer überinterpretiert.
      Einige hier gehen nämlich inzwischen instinktiv auf die Barrikaden, wenn Maloche oder Schalker DNA auch nur erwähnt werden. Das bringt doch auch nichts. An der fehlenden spielerischen Entwicklung gibt es viel zu kritisieren, aber warum sollte man deswegen den Kampfgeist in Grund und Boden reden?

      Raulinhotic schrieb:

      ich weiß nicht aber was ich bisher zu Wagner und seiner Spielidee gelesen bzw. gehört habe (was zugegeben nicht besonders viel ist), klingt ziemlich identisch zu dem, was Tedesco immer gepredigt hat.
      Und Weinzierl vor ihm. Neben der Umsetzung gibt es da sicher auch taktische Unterschiede, zum Beispiel klingt das bei Wagner nach höherem Pressing als zuvor (Quelle ist das jüngste Interview mit Stambouli). Aber Schalker Kreisel oder Tiki-Taka sollte man nicht erwarten. Mehr Läufe in den Raum und mehr Alarm im gegnerischen Strafraum wären schon mal ganz gut.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Onsche schrieb:

      LH34 schrieb:

      Und das Spiel mit Ball wird wo genau ausgeschlossen?Wir brauchen doch sowieso alle Aspekte des Spiels. Auch Elgert.
      Die Gefahr ist schon da, das unser Spiel wieder aussieht wie eine Flipperpartie. Die schnellen Ballverluste waren in der Vergangenheit
      ein Grund warum man sich Spiele in der Arena nur mit 5 halben intus ansehen konnte.

      Unser Ziel sollte eigentlich etwas anderst aussehen und auch formuliert werden. Bei spielstarken Teams kommt man garnicht ins Gegenpressing weil die ,durch technische Qualität , in der lage sind das man nur hinterher läuft.

      Da hin zu kommen und Ballbesitz nicht zu verwalten sondern eine erkennbare Idee zum gegnerischen Tor zu haben sollte unser Spiel sein. Dann kann man auf Fehler des Gegner lauern als 90 min zu ackern und bei Balleroberung schon nicht mehr wissen wo das gegnerische Tor steht.
      Hier assoziieren einfach viel zu viele Leidenschaft mit dauerhaften Angriffspressing ohne jeglichen eigenen Ballbesitz. Das ist aber einfach nicht so und hat nichts mit der ausgegebenen Zielsetzung zu tun!

      Pressing heißt auch nicht, ich renne vorne dem Ball hinterher. Das ist alles nur falsche Assoziationen.

      Aber jeder Trainer fängt mit dem Pressing an. Über den Ballgewinn definierst du ja, was du dann danach machst. Das ist aber an sich eine vollkommen eigene Spielphase.
      Du bereitest über dein Pressing dein Ballbesitzspiel vor. Und das kann danach vollkommen unterschiedlich aussehen....nimm als Beispiel Leipzig und ManCity. Beide haben viel Angriffspressing, attackieren mit Leidenschaft und Kampf. Nutzen den Ballbesitz aber vollkommen unterschiedlich.
      @LH34

      So wie du es beschreibst sollte es sein .meine Sorge ist halt das nach der Balleroberung keine Spielidee kommt. So sah es in der Vergangenheit oft aus. Und DT war doch auch keiner der nicht wusste was nach Pressing kommen müsste.
      Ich traue zz wenigen zu das sie so schnell eine neue Spielphilosopie, oder den zweiten Schritt, verinnerlichen und auch umsetzen können.
      Das schaffen mE die Elgert Jungs noch eher als der Stamm aus letztem Jahr.
      Man kann sehr glücklich sein, wenn man die Zustimmung der andern nicht fordert.

      Onsche schrieb:

      @LH34

      So wie du es beschreibst sollte es sein .meine Sorge ist halt das nach der Balleroberung keine Spielidee kommt. So sah es in der Vergangenheit oft aus. Und DT war doch auch keiner der nicht wusste was nach Pressing kommen müsste.
      Ich traue zz wenigen zu das sie so schnell eine neue Spielphilosopie, oder den zweiten Schritt, verinnerlichen und auch umsetzen können.
      Das schaffen mE die Elgert Jungs noch eher als der Stamm aus letztem Jahr.
      Die Ideen waren schon da. Nur kommt da ja noch ein Gegner dazu. Davon sind ein paar individuell überlegen, ein groß gleichwertig und ein paar knapp unterlegen...aber such nicht so krass, dass man sie jedes Jahr mit 6:0 schlägt.
      Dazu kommt dann noch, dass diese häufig schon eingespielt sind. Lüdenscheid, Leverkusen, Bayern usw. sind ja schon alle weiter.

      Elgert ist ein toller Coach, der wohl beste im Jugendbereich aber auch er konnte bspw. gegen die Truppe mit Pulisic nichts anrichten. Das sind dann einfach Wettbewerbsnachteile, die man nur über einen langen Zeitraum angleichen kann.
      Ja stimmt, mit viel Zeit und viel Geld lässt sich das ausgleichen. Zeit wird kaum gegeben weil schnell Erfolge her sollen/müssen um nicht einen Weg wie der HSV zu nehmen. Geld...Ja Geld ist leider auch nicht üpig vorhanden. Einnahmen aus Transfers sehen eher mau aus. Wenn's gut läuft muss man nichts drauf zahlen.
      Ich seh wenig Dinge die für eine Trendwende sprechen.
      Ich will aber auch nicht zu pessimistisch sein....besser als letzte Saison wird hoffentlich werden.
      Man kann sehr glücklich sein, wenn man die Zustimmung der andern nicht fordert.

      Onsche schrieb:

      Ja stimmt, mit viel Zeit und viel Geld lässt sich das ausgleichen. Zeit wird kaum gegeben weil schnell Erfolge her sollen/müssen um nicht einen Weg wie der HSV zu nehmen. Geld...Ja Geld ist leider auch nicht üpig vorhanden. Einnahmen aus Transfers sehen eher mau aus. Wenn's gut läuft muss man nichts drauf zahlen.
      Ich seh wenig Dinge die für eine Trendwende sprechen.
      Ich will aber auch nicht zu pessimistisch sein....besser als letzte Saison wird hoffentlich werden.
      Ich hoffe, dass sich noch etwas bei dem ausbalancieren von Offensive und Defensive tut und sich die Defensivformation noch mal deutlich stabilisiert. Bei Ballverlusten, wenn wir so hoch stehen, fallen schnell mal Kontertore für den Gegner, das heißt wir müssten das Risiko dadurch kompensieren, dass wir auch besser vorne treffen. Bisher sehe ich noch nicht die notwendige Torgefahr dafür vorne, aber das kommt hoffentlich noch. Gute Ansätze im Konter und Umschaltspiel nach Ballgewinn sehe ich schon. Zumindest bis zum Strafraum.
      #systemrelevantifa!

      Onsche schrieb:

      Ja stimmt, mit viel Zeit und viel Geld lässt sich das ausgleichen. Zeit wird kaum gegeben weil schnell Erfolge her sollen/müssen um nicht einen Weg wie der HSV zu nehmen. Geld...Ja Geld ist leider auch nicht üpig vorhanden. Einnahmen aus Transfers sehen eher mau aus. Wenn's gut läuft muss man nichts drauf zahlen.
      Ich seh wenig Dinge die für eine Trendwende sprechen.
      Ich will aber auch nicht zu pessimistisch sein....besser als letzte Saison wird hoffentlich werden.
      Wird sehr auf den Start (ersten 4 Spiele + Pokal) ankommen, das beflügelt oder lähmt eine Mnnschaft.

      Mischa schrieb:

      Kobi schrieb:

      Die Idee von Elgert, dass die Grundidee des Fußballs das Spiel mit dem Ball und nicht das hinterherlaufen ist, finde ich als Ansatz hier mal wünschenswert.
      Julian Draxler schreibt in Norbert Elgerts Buch: "Jeder auf Schalke kennt NE, den Profimacher mit Stirnband und Regenjacke. Und jeder, der schon mal unter ihm trainiert hat, kennt seine Vorliebe für Kraftzirkel."
      Philipp Max schreibt an gleicher Stelle: "[Ich] brachte die Fitness eines >>durchschnittlich trainierten Schachspielers<< mit" und "Er [Norbert Elgert] legte großen Wert auf die Fitness."

      Nuff said?
      Und weiter? Das sind GRUNDLAGEN. Elgert labert NIE nur über Physis sondern auch das Spiel mit dem Ball.

      Von unseren Verantwortlichen kam in den letzten Wochen nur was Richtung "mehr laufen, mehr Einsatz und Leidenschaft" und nicht, dass man weniger Fehlpässe und besseren Fussek spielen will.

      Ich verstehe eben nicht, was das Problem da ist, auch mal die andere Seite des Spiels mitzunennen.
      JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
      Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."