Sollten BVB & Schalke in Frauenfussball einsteigen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Il Barto schrieb:

      Melle schrieb:

      Il Barto schrieb:

      Und wir sind ein Profiverein mit einem Umsatz im dreistelligen Millionenbereich, der überhaupt kein Problem hätte, irgendwo noch eine neue Trainingsanlage anzulegen, wenn der Bedarf bestünde. Warum nicht z.b. die Glückauf-Kampfbahn zur Heimat des Schalker Frauenfußball machen? Dann würden sich Investitionen dort auch wirtschaftlich rechtfertigen und der Verein könnte sich endlich guten Gewissens um seine Vergangenheit kümmern.
      Die GAK ist inzwischen Heimat von Teutonia Schalke. Die haben auch eine Damenmannschaft und der Platz ist durch alle Mannschaften des Vereins täglich in Benutzung. Wäre also eher nicht umsetzbar. Ich gehe auch davon aus, dass Schalke das Gelände einfach einfordern kann. Das dürfte ja der Stadt gehören, oder nicht?
      Die Stadt Gelsenkirchen wäre froh, wenn die die Kampfbahn (und damit die Unterhaltskosten) los wäre. Das Ding würde mit ziemlicher Sicherheit für den symbolischen Euro über den Tisch gehen. Und auch Teutonia dürfte kein Verein sein, der finanziell in der Lage ist, das Stadion zu erhalten.
      Deshalb ist der Laden ja überhaupt erst baufällig geworden. Weil sonst niemand da groß investieren kann und die, die es (inzwischen wieder) könnten interessieren sich nur dann für ihre eigenen Wurzeln, wenn das kein Geld kostet.
      aktuell stellt sich bei der gak die frage was da mit tönnies stiftung angeleihert wurde.hatte was davon gelesen das in die gak selber wieder naturrasen soll. Würde nur dann sinn machen wenn der nebenplatz kunstrasen würde. Wenn nich würde sich die kapazität ja eher verringern. Mit zwei kunstrasenplätzen wäre der spiel und trainingsbetrieb weiterer teams mit sicherheit möglich. Im grunde ist rundherum auch platz für ein drittes feld, was in den dimensionen von schalke finanziell keinen riesen akt darstellen dürfte.

      Neu

      Mal aus ner anderen Richtung gesehen:
      Der Frauenfussball besteht aus stabilen Strukturen, funktionierenden Ligen mit sehr gut arbeitenden Vereinen.
      Wenn Schalke einsteigt gibt es 2 Möglichkeiten:
      entweder übernehmen die einen Verein (wie Eintracht Frankfurt den FFC) oder sie stampfen Mannschaften aus dem Boden und greifen dann die besten Spielerinnen von anderen Teams mit ihrer Finanzkraft ab.
      Glaube kaum, dass Schalke mit Teams in den untersten Klassen anfangen würde.
      Klingt irgendwie nach Hoppenheim, oder?
      Da hat der Achim Recht.

      Neu

      Das hier hatten wir doch ganz am Anfang:

      RUHR24: BVB und Schalke im Frauenfußball gefordert: Magull und Simic stellen deutliche Forderungen

      Für mich immer noch das wichtigste Argument: Die Spielerinnen scheinen die Idee gut zu finden, dass große Clubs aus dem Männerfußball einsteigen. Ist die auf doof geschriebene Zusammenfassung eines FAZ-Interviews, aber da haben wir schon mal zwei Nationalspielerinnen die klar machen worum's geht: Für die Spielerinnen selbst hätte es natürlich auch mehr Prestige für Schalke oder eben die Eintracht zu spielen, als für die SGS Essen oder den 1. FFC Frankfurt. Das Argument ist für mich ein stärkeres als die Frage, ob wir im Frauenfußball die gewachsenen Strukturen stören würden. Davon abgesehen: Im eSports hat es ja auch keinen gestört, ob wir gewachsene Strukturen und Teams verdrängt haben. Frauenfußball passt für mich zudem deutlich besser zu Schalke als eSports.

      Für den Verein würde es geschäftlich Sinn machen. Überall in Europa expandiert der Frauenfußball und du hättest eine gesamte weitere Mannschaft an Markenrepräsentanten. Da die Frauen weniger Spiele haben könnte man die auch auf Auslandsreisen oder Promo-Touren schicken, ebenso denke ich wird es Sponsoren geben die die Assoziation mit der Marke Schalke ohne die Assoziation mit unseren Bundesliga-Millionären attraktiv finden könnten. Und auf dem schicken neuen Schalker Feld hättest du direkt 11 neue Events in der Saison. Man müsste anfangs investieren, könnte aber Nutzen draus ziehen.

      Und jetzt und zuletzt komme ich noch zum "moralischen", "sozialen", wie-auch-immer-Argument: Es gibt für mich keine gute Erklärung dafür, dass kleine Jungs davon träumen können für Schalke ein Derby zu spielen und kleine Mädchen das nicht können. Macht einfach keinen Sinn für mich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 210597 ()