Bruno Labbadia oh oho oho! Oh No?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ganz ehrlich? Da lieber Neururer.
    Same procedure as last year, Mr. Heidel?

    Same procedure as every year, Clemens.

    --

    Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

    -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.
    Der Fußball,den Labbadia mit seinen Mannschaften spielen ließ, war und ist weitgehend wesentlich attraktiver und erst recht nicht weniger erfolgreich, als unser Fußball unter Tedesco.
    Dazu hat Labbadia als Spieler selbst alles erlebt und seine Inhalte beruhen daher nicht nur auf theoretisches Wissen.
    Er wäre zwar keiner meiner absoluten Wunschkandidaten, aber der Labbadia Fußball und sein Ansatz sagt mir wesentlich mehr zu als der von Tedesco.
    Ich finde Labbadia als Trainer auch nicht so schlecht wie viele hier. Für 1,5 oder 2 Jahre kann er einen Verein durchaus in ruhige Fahrwasser bringen und einem Team zumindest solide Grundlagen beibringen. Mit Hamburg hat er nach dem Klassenerhalt immerhin eine solide Saison im Mittelfeld ohne Abstiegssorgen gespielt und Wolfsburg spielt momentan ja auch eine sehr ordentliche Saison. Mit Hamburg hat er immerhin auch fast das EL-Finale erreicht. Für eine langfristige Zusammenarbeit über mehrere Jahre halte ich ihn auch eher ungeeignet, aber für etwa 2 Jahre oder so keine schlechte Wahl mE.
    Ob wirklich etwas dran ist, ist natürlich eine andere Frage.
    Immer wieder witzig hier zu lesen, wie viele vollkommen am Rad drehen, wenn ein Name (für welche Position auch immer) genannt wird, der dem ein oder anderen nicht passt… :D
    Arthur Friedenreich – König des Fußballs
    Der beste Fußballer aller Zeiten, schoss in seiner Laufbahn 1.329 Tore!

    „Es gibt Gedanken, die sind klüger als die Leute, die sie sagen.”

    Lokonda. schrieb:



    Dazu hat Labbadia als Spieler selbst alles erlebt und seine Inhalte beruhen daher nicht nur auf theoretisches Wissen.
    Wenn jemand ein paar Jahre als Trainer gearbeitet hat, beruhen die Inhalte auch nicht auf theoretischem Wissen. Sondern auf praktischen Berufserfahrungen. Das ist doch wieder das übliche "Wer nie als Kellner geschafft hat, kann auch kein erfolgreicher Koch werden"-Blabla.

    Sicher schadet es nie, wenn man die Abläufe auf der anderen Seite kennt, im Gegenteil. Aber es ist genauso erforderlich wie fließende Sprachkenntnisse in russisch bei einem Job in der Kneipe.
    Same procedure as last year, Mr. Heidel?

    Same procedure as every year, Clemens.

    --

    Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

    -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.

    OmaPritschikowski schrieb:

    Die Trainer sind im Endeffekt eh alle ungefähr gleich. Die einzigen, denen ich eine echte Handschrift attestieren würde sind:

    - Pep Guardiola
    - Alexander Zorniger
    - Jens Keller


    Und bei zwei von den dreien kann man sich darüber streiten ob das so positiv ist.
    Habe ich die Wahl zwischen Labbadia und Zorniger, nehme ich Zorniger. Dann weiß ich zwar, dass wir uns in 15 Monaten (+/- 6) wieder auf Trainersuche begeben, aber wenigstens wäre es bis dahin unterhaltsam.

    Ich hoffe, du wolltest mit dem obigen Beitrag nicht suggerieren, dass Keller irgendeine besondere Handschrift hätte :O
    “Do your job.”

    (B. Belichick)

    IndenKnick schrieb:

    OmaPritschikowski schrieb:

    Die Trainer sind im Endeffekt eh alle ungefähr gleich. Die einzigen, denen ich eine echte Handschrift attestieren würde sind:

    - Pep Guardiola
    - Alexander Zorniger
    - Jens Keller


    Und bei zwei von den dreien kann man sich darüber streiten ob das so positiv ist.
    Habe ich die Wahl zwischen Labbadia und Zorniger, nehme ich Zorniger. Dann weiß ich zwar, dass wir uns in 15 Monaten (+/- 6) wieder auf Trainersuche begeben, aber wenigstens wäre es bis dahin unterhaltsam.
    Ich hoffe, du wolltest mit dem obigen Beitrag nicht suggerieren, dass Keller irgendeine besondere Handschrift hätte :O
    "Kellerfußball" ist für mich ein stehender Begriff. Keller hat ihn hier eingeführt und di Matteo und Weinzierl ihn verfeinert.

    Lokonda. schrieb:

    Der Fußball,den Labbadia mit seinen Mannschaften spielen ließ, war und ist weitgehend wesentlich attraktiver und erst recht nicht weniger erfolgreich, als unser Fußball unter Tedesco.
    Dazu hat Labbadia als Spieler selbst alles erlebt und seine Inhalte beruhen daher nicht nur auf theoretisches Wissen.
    Er wäre zwar keiner meiner absoluten Wunschkandidaten, aber der Labbadia Fußball und sein Ansatz sagt mir wesentlich mehr zu als der von Tedesco.
    Nur weil ein Trainer besser als ein DefensivTrainer ist, soll das die bessere Entscheidung sein ? Labadia war nirgends besonders erfolgreich....
    Diese Saison in Wolfsburg ist doch eh nur Fassade, wahrscheinlich wissen sie selber nicht wie sie nen Großteil der Punkte geholt haben.