Interview mit den Psychologen der Schalker Knappenschmiede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Interview mit den Psychologen der Schalker Knappenschmiede

      Interview mit den Psychologen der Schalker Knappenschmiede: "Es geht nicht nur um 'krank' und 'blöd'"
      Tolles Spox Interview der 3 Psychologen welche für die Knappenschmiede zuständig sind.
      Mal ein anderer Blick hinter die Kulissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Charlie Brown ()

      Kapiere erstens nicht warum die Profis das nicht haben. "Sie können das bei Bedarf in Anspruch nehmen".
      Klar, die Profis muss man nicht mehr auf das "danach" vorbereiten, aber ich bin der festen Überzeugung das ein wirklich guter mentaltrainer, von mir aus auch ein Sportpsychologe der bei den Trainings dabei ist und jederzeit nicht nur in Anspruch genommen werden kann, sondern sich aktiv einbringt, eine Menge bewirken kann.
      Es gab mal Zeiten wo Daum bei Leverkusen diese Rolle übernommen hatte. Kann man belächeln, aber die großen teams in den USA, die besten Leistungssportler nehmen mentaltrainer in Anspruch.

      Gerade jeztz merkt man doch zum Beispiel wie nicht nur Tedesco, sondern auch die Spieler unter Druck stehen. Tedesco erwähnt häufiger das die Spieler nicht umsetzen was er ihnen mitgibt.
      Hat mal jemand versucht ihn zu beraten wie er es mitgibt? Oder versucht den Jungs den Druck zu nehmen?

      Finde es beschämend das wir so was nicht haben.

      Das gleiche gilt übrigens für den ernährungsberater.
      @küstengucker: Wirde damals ja mit Frau Holst beendet (2016), weil das Angebot kaum genutzt wurde:


      derwesten.de schrieb:

      Zweieinhalb Jahre lang gehörte sie fest zum Schalker Betreuer-Team, jetzt ist sie beinahe unbemerkt wieder verschwunden: Schalkes Profis arbeiten nicht mehr mit der Sport-Psychologin Theresa Holst zusammen. „Sie gehört derzeit nicht zum Staff der Profimannschaft“, bestätigt Manager Christian Heidel auf Anfrage der WAZ. Der Grund: Ihre Dienste als Mentaltrainerin wurden nicht so in Anspruch genommen, wie man sich das vorgestellt hatte. Schon in den vergangenen Wochen, als Schalke durch die Krise rutschte, war die 34-Jährige nicht mehr bei der Mannschaft. (...)




      Die Spieler machen die mentalen Höhen und Tiefen lieber mit sich selbst aus, als sich in die Betreuung einer Psychologin zu geben. Theresa Holst war das nicht vorzuwerfen. Heidel: „Sie kann ja nichts dafür, wenn ihr Angebot nicht genutzt wird.“ Und die Psychologin einfach nur weiter nebenbei im Stab mitlaufen zu lassen, ist nicht Heidels Ding.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3er-Kette ()

      Ja. Sage ich ja. "Weil das Angebot kaum benutzt wurde".

      Ich will ja keinen der "für mich da ist wenn ich ihn brauche". Das ist ja genau dieses Denken das man krank oder schwach ist wenn man sich mit nem psycho zusammensetzt.

      Nein. Ich rede gerade nicht von einem den man in Anspruch nehmen kann, sondern von einem der beim Training eine aktive Rolle innehat. Dem Trainer aufs Maul schaut, die Spieler beobachtet, das Training beobachtet, auf team building achtet.
      Die Spiele verfolgt die Körpersprache.
      Und dann daraus Aktionen ableitet wie man dem einzelnen den Druck nehmen kann, wie der Trainer die Stimmung regulieren kann, wie die Anweisungen vermittelt werden. Wie man sich am besten konzentriert, fokussiert. Etc.

      Nichts mit bei bedarf in Anspruch nehmen...

      küstengucker schrieb:

      Nein. Ich rede gerade nicht von einem den man in Anspruch nehmen kann, sondern von einem der beim Training eine aktive Rolle innehat. Dem Trainer aufs Maul schaut, die Spieler beobachtet, das Training beobachtet, auf team building achtet.
      Stelle mir vor, wie jemand Paul Ekman-mäßig am Spielfeldrand steht, jeden bedeutungsschwanger anglotzt und dann zu den Trainern und Spielern rennt und seine Einsichten präsentiert. Bentaleb hat sich heute dreimal über die Haar gestrichen, der braucht jetzt Zuneigung, Herr Tedesco. Und wenn sie ihren Dödel während der Kabinenansprache 3mal nach rechts schwingen, gibt es eine Motivationsexplosion. Aber nicht nach links, das bedeutet etwas anderes.

      Das Interview überhaupt gelesen? :ugly:
      Ich stelle mir vor das man in Deutschland endlich mal davon wegkommt alles was mit mental (es gibt eine zahnpasta die so ähnlich heißt) oder psycho zusammenhängt mit Makel und Schwäche gleichzusetzen.
      Ich stelle mir vor, das man damit nicht Weihrauchstäbchen, couch und schwülstige Dialoge zu verbinden.

      Der "Bedarf" bei einem Mentaltrainer ist lediglich sich offen dafür zu zeigen.

      Auf der einen Seite beklagen wir das der Druck zu hoch sei. Wir zeigen uns entsetzt wenn ein Mertesacker aus seiner Gefühlswelt plaudert.

      Aber statt mal offen für solche Ideen zu sein, wird das ganze wahlweise als mumpitz oder als Schwäche ausgelegt.

      Damit meine ich keinen aus dem Block. Ich rede von einem angeblich hochprofessionellen Verein...