Jochen Schneider - neuer Sportvorstand von Schalke 04

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      @LH34
      Natürlich hast Du Recht. Ich vereinfache hier. Aber ob es nun nicht nur ein Wort dafür gibt oder nicht - es liegt am Trainer das umzusetzen, oder? Darum geht es doch.

      und selbst wenn er nicht den richtigen Kader hat um um die Meisterschaft mitzuspielen - so mies das es nur zu Abstiegskampf reicht ist er beileibe nicht.

      Da aber stecken wir. Und das ist weder die angeblich so schlechte Mannschaft, noch der angeblich fehlende Charakter - das ist hausgemacht.

      Ich frage mal andersherum: Wäre Labbadia hier gewesen statt Tedesco: Würdet ihr dann ebenso argumentieren und dem Trainer nur 35% der "Schuld" zuweisen?

      ich denke ganz klar nein. Da wäre er es sogar zu 100%...

      küstengucker schrieb:

      @LH34
      Natürlich hast Du Recht. Ich vereinfache hier. Aber ob es nun nicht nur ein Wort dafür gibt oder nicht - es liegt am Trainer das umzusetzen, oder? Darum geht es doch.


      und selbst wenn er nicht den richtigen Kader hat um um die Meisterschaft mitzuspielen - so mies das es nur zu Abstiegskampf reicht ist er beileibe nicht.

      Da aber stecken wir. Und das ist weder die angeblich so schlechte Mannschaft, noch der angeblich fehlende Charakter - das ist hausgemacht.

      Ich frage mal andersherum: Wäre Labbadia hier gewesen statt Tedesco: Würdet ihr dann ebenso argumentieren und dem Trainer nur 35% der "Schuld" zuweisen?

      ich denke ganz klar nein. Da wäre er es sogar zu 100%...
      Selbstverständlich steht der Trainer in der Verantwortung. Ich bin halt nur der Meinung, dass Tedesco und Heidel verschiedene Entscheidungen als ihr Fehler ausgelegt werden, obwohl die Ursache für unsere aktuelle Situation ganz woanders liegt.
      Denn wenn man darüber nachdenkt, muss man ja nahezu zum gleichen Schluss wie du kommen - die Qualität im Kader reicht.
      Jetzt allerdings zu sagen, der Trainer hat dann X Prozent Schuld, die Söldnermannschaft Y Prozent und der Manager den Rest...hmmm ne.
      Mal ganz abgesehen, dass ich nicht auf diese Geschichte mit den Prozenten stehe, aber für mich geht die Geschichte noch viel weiter.

      Die schwache Infrastruktur, die dünne Personalplanung für die Professionalisierung und das aufgeblasene Gehaltsgefüge hatten wir in etwa bereits seit Heldts Zeit.
      Bei Heidel wurde jetzt das Gehaltsgefüge verbessert und die Verbesserung der Infrastruktur gestartet. Schneider muss sich jetzt um die Strukturierung und Personalplanung kümmern.
      Diese großen Lücken gibt es halt bei den oberen Positionen wie Leipzig, Leverkusen, etc. nicht mehr. Deswegen ist dort die Detailplanung schon ganz weit vorn und sie sind uns auch in der Kaderplanung 2,3 Saisons voraus.


      Jetzt wäre es ganz schön gewesen, diese Saison wären wenigstens ein oder 2 Punkte aufgegangen. Ist halt leider nicht und somit stehen wir sportlich, wo wir gerade stehen. Das sind aber alles nachvollziehbare Entscheidungen gewesen.

      Also alles in allem nehme ich den Sportvorstand und unseren Trainer mit in die Pflicht für die sportliche Situation. Das aber umfassend und nicht erst seit dieser Saison. Jetzt merken wir es noch, da wirklich alles schief lief, was schief laufen kann.
      Das wichtigste an der Frage, woran es lag, finde ich den Aspekt, was verbessern zu versuchen sich lohnt.

      Und wie das angegangen werden kann.

      Und nach meinem Eindruck fehlen (auch seit Huub immer noch) vor allem zwei Grundtugenden:
      Unbedingter Einsatzwille und
      Mannschaftliche Geschlossenheit.

      Etwas vereinfacht:
      Überhaupt rennen und
      für den Kollegen, dem ein Fehler passiert ist, rennen.

      Oder in Schlagworten:
      Kämpfen/Malochen und Teamgeist.

      Dafür braucht es vor allem einen starken Trainer mit viel Rückendeckung von Fan- und Vereinsseite.
      Das beinhaltet aus meiner Sicht 3 Aspekte:
      - starker Trainer
      - Rückendeckung vom Verein
      - Keine Trainerschwächung durch die Fans (keine Alibis für egomane oder selbstverliebte / sich selbst überschätzende Spieler)

      Darauf hoffe ich ab Sommer 19.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1973 () aus folgendem Grund: Tippfehler

      1973 schrieb:

      Das wichtigste an der Frage, woran es lag, finde ich den Aspekt, was verbessern zu versuchen sich lohnt.

      Und wie das angegangen werden kann.

      Und nach meinem Eindruck fehlen (auch seit Huub immer noch) vor allem zwei Grundtugenden:
      Unbedingter Einsatzwille und
      Mannschaftliche Geschlossenheit.

      Etwas vereinfacht:
      Überhaupt rennen und
      für den Kollegen, dem ein Fehler passiert ist, rennen.

      Oder in Schlagworten:
      Kämpfen/Malochen und Teamgeist.

      Quatsch. Dass sie kämpfen können haben sie in der letzten Saison, in dieser Saison bis Düsseldorf und in den Spielen unter huub gezeigt.

      Ich kann das nicht mehr hören. Rennen, Kämpfen und malochen. Die Geißel des FC Schalke.
      "auf dich komm ich nicht klar voll der laberkopf bist du geh doch deutsch lernen wenn du willst aber müll den fred hier nicht mit dienen lappen kommentaren zu" - Duffman

      "Nur der gute Jay Jay tut immer so als wenn er mit Hotte am Schreibtisch sitzen würde und Hotte Ihn regelmäßig um Rat fragt." - Ruhrpottjunge

      "Neidisch, weil ich bilingual bin und Du ein Niemand?" - Zero-4

      "Hallo Bluewolf, der kann nicht ANDERS, ist einer von der SORTE." - Alla Urban

      pi74mm schrieb:

      Top Interview, dass sich jeder, der hier ganz fickerig tagtäglich auf irgendwelche Verkündungen wartet ausdrucken und an die Wand heften sollte. Da haben wir einen topseriösen und reflektierten Mann an Land gezogen. Auch wenn es mir schwerfällt aber Glückwunsch Clemmmens. Klar geht das mit Schneider auf Dauer auch nur gut, wenn der sportliche Erfolg wiederkommt aber man darf ja auch mal vorsichtig optimischtisch sein.
      Aber nur seeeeehr vorsichtig optimistisch.
      Die Verpflichtung von Heidel haben wir alle als Götterdämmerung gefeiert, das sollte man nicht vergessen.
      Ebenso die Verpflichtung von Magath, da kamen manche aus dem onanananieren gar nicht mehr heraus.

      Schneider macht einen guten Eindruck, aber was heißt das schon? Gar nichts!
      Das Interview finde auch ich gut, aber wenn wir weiter auf dem Abstellgleis bleiben, bedeutet das auch nichts.

      Es ist noch viel zu früh, um überhaupt eine belastbare Einschätzung abzugeben.
      Wenn wir absteigen sollten, wird auch Schneider einen ersten Kratzer abbekommen, obwohl ihn dafür kaum eine Schuld zugewiesen werden kann.
      Aber der Boulevard würde es trotzdem auch ihm anlasten.
      Martha, hol mich vonne Zeche, ich kann dat schwatte nich mehr sehn!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schlipper_04 ()

      Schlipper_04 schrieb:

      Schneider macht einen guten Eindruck, aber was heißt das schon? Gar nichts!
      Richtig, bis jetzt habe ich sowieso noch nichts mitbekommen was er tut. ;)

      Also ein wenig Folklore einsetzen hat bis jetzt noch jeder hinbekommen.

      Bin gespannt welchen Trainer er aus dem Hut zaubert und welch weitere Stellen er besetzt.
      Vita brevis, ars longa
      " Es ist besser durchs Leben zu tanzen als durch zu marschieren "

      Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, was ich mir denn wünschen sollte, eine schlimme oder gute Zeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TBR ()

      Man sollte Entscheider grundsätzlich an ihren Taten und nicht an ihren Worten messen.
      "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

      "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

      "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

      Jay Jay Okocha schrieb:


      Quatsch. Dass sie kämpfen können haben sie in der letzten Saison, in dieser Saison bis Düsseldorf und in den Spielen unter huub gezeigt.

      Ich kann das nicht mehr hören. Rennen, Kämpfen und malochen. Die Geißel des FC Schalke.


      Weder was ich bei den Spielen beobachte
      - an Bewegungen nach Ballverlust
      - an Bewegungen der Offensiven bei eigenem Ballbesitz
      noch was ich den Statistiken entnehme
      - Laufleistungen

      kann ich diese Saison Ähnlichkeiten zu letzter feststellen.

      Was ich für Quatsch halte, ist die These:
      Letzte Saison hatte Schalke Glück, diese Saison zeigt sich,
      dass die Trainer einfach die herausragenden spielerischen Qualitäten
      der Einzelkönner nicht geschickt genug einsetzen.

      Ich bin guter Hoffnung, dass Rennen/Kämpfen/Malochen und Zusammenhalt/Für-einander-durchs-Feuer-gehen
      wieder neue alte Tugenden des FC S04 werden und diesen auch wieder höher und höher zu Erfolgen führen werden.

      Die Wechselwirkung Selbstvertrauen <-> Erfolg setzt dann schon von alleine ein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1973 ()

      küstengucker schrieb:

      @Greml und @Grubenlampe

      Das ist mir zu vage was ihr schreibt. Was genau ist denn so schlecht am Kader das man damit nicht um Rang 3 (mit extremen Glück) bis Rang 8 mitspielen können sollte? Das wird hier immer wieder behauptet, aber gerade diese Prämisse teile ich ja nicht.
      Stattdessen wird vom Charakter geredet, was für mich bequeme Nebelkerzen sind. So nen richtigen stinkstiefel der dann auch die Mannschaft beeinflusst haben wir jedenfalls bisher nicht ausmachen können. Und ansonsten haben wir Harit der süchtig war, Rudy der mal Kritik geäußert hat. Das war es doch schon - zumindest öffentlich (sowohl Uth als auch Bentaleb passierten ja erst in den letzten Tagen von tedesco, bzw. danach). Jetzt kann man spekulieren das hinter den Kulissen vieles charakterlich nicht passt. Aber das sind tatsächlich Spekulationen. Dennoch wird hier immer wieder der Charakter benannt - seltsamerweise erst seit dem Düsseldorfspiel. Vorher hieß es unisono hier im Block "gekämpft haben sie wenigstens". Und erst seit absehbar war das Tedesco wird gehen müssen kam dieser Vorwurf auf (Vorher hieß es stattdessen immer positiv das er die Mannschaft noch erreiche und alles harmonisch sei). Für mich liegt der Zusammenhang nahe, das dies eine willkommene Begründung darstellt um Tedesco zumindest ein wenig zu "entlasten".

      Um auf die Qualität zu kommen. Uth passt nicht. Rudy passt nicht. Bei Uth bin ich mir nicht sicher, aber bei Rudy ist bekannt das Tedesco sich sehr intensiv um ihn bemüht hat. Zu dritt sind sie nach München geflogen um ihn zu überzeugen. Mascarell wiederum war die zweite Lösung hinter dem Wunschkandidaten Delany.
      Sane wiederum war eine zusätzliche Option.
      Was in der tat fehlt ist ein rAV. Nachbessern könnte - und aus der Erfahrung dieser Saison muss man sagen müsste - man auf den Außen.
      Natürlich ist der Kader nicht ausgelegt um einen spektakulären Offensivfußball a la teilweise Leipzig, Gladbach oder Lever´kusen spielen zu lassen. Er ist eher auf Ballbesitz ausgelegt. Insofern passt er aber überwiegend.

      Ich sehe da keine >50% Versäumnis Heidel.

      Und auch ansonsten sehe ich hauptsächlich das Problem das wir den Fokus immer zu sehr auf das "schnell wieder hinter den Ball kommen" gelegt haben. darauf war Tedesco selbst in den schlimmsten Spielen noch stolz.

      Wenn ich mir dann die häufigen Rotationen ansehe - teilweise Verletzungen und Sperren geschuldet, teilweise absolut kaum nachvollziehbar - das Zerstören der internen Hierarchie, die fehlende Konsequenz (Rudy spielt die ersten Spiele (schlecht) - und am 6.Spieltag sagt Tedesco plötzlich das er noch nicht bei 100% sei)...
      Dann sehe ich ein Team welches total vercoacht wurde. Das in den verschiedenen Anforderungen (schnell nach vorne, aber gleichzeitig sicherstellen das ich schnell wieder hinter den Ball komme - das passt nicht) keine Sicherheit bekommen hat. Dann sage ich diese operative Arbeit - Training, Taktik - hat er ziemlich vermurkst. Man sieht aber an anderen mannschaften das man selbst mit potentiell schwächeren Kadern wesentlich effektiver arbeiten kann. Dann muss ich festhalten das er hier zu 100% verantwortlich ist.

      Und das führt bei mir dazu, das äußere Einflüsse ihren Anteil haben, einige fehlerhafte / nicht ausreichende Transfers ihren Anteil haben - aber das es letztlich in der verantwortung des Trainers liegt dennoch mehr abliefern zu können als Abstiegskampf.

      Und so komme ich zu dem Ergfebnbis das Tedesco zu 80% an der jetzigen Situation Verantwortung trägt. 35 sind auf jeden fall nicht logisch nachvollziehbar.
      nur in aller Kürze, bin weder nüchtern und spät ist es auch schon, aber dein fundierter und mit viel Mühe/Gedanken gespickter Post hat einfach eine Antwort verdient. Vll kann ja @Grubenlampe genauer antworten, ich komm nicht vor Montag dazu.
      Aber mal so in aller Kürze:
      Inhaltlich sind wir glaub ich nah beieinander, nur von der Bewertungsschwere (?) sehen wir das wohl unterschiedlich. Du gehst sehr genau auf einzelne Spieler ein, aber das wäre mMn nicht unbedingt notwendig weil der Manager das große Ganze im Blick haben muss. Klar kauft er nicht jemanden ein, den der Trainer nicht gerauchen kann, des heißt FÜR MICH aber noch lange nicht, dass der Trainer den Kader zusammenstellt. Wäre für mich fahrlässig, wenn ein Manager so handelt (gerade bei den heutigen Trainerlaufzeiten). Dass es den ein oder anderen Wuschspieler gibt/gab/geben wird ist auch logisch, ich sehe nur die 80% DT Kader etwas milder in richtung 40%-50%, da eben für mich (nur meine Meinung bzw Wunschvorstellung) den Kader der Manager vorgibt in Absprache mit Trainer aber nicht nur für den Trainer.
      Eloquenz is bei mir eh dünn gesäht, betrunken nochmal weniger, aber ich hoffe, du kannst nachvollziehen, warum ich die 80% DT Kader nicht teile

      Edit: Die Schwächen aus den letzten beiden Absätzen seh ich auch so, also dass der Trainer einen riesen Anteil hat an der Misere, nur (so hatte ich dich zumindest verstanden bei deinem Post) dass der DT auch zu 80% am Kader "schuld" hat eben nicht. Vll hab ich dich da auch falsch interpretiert, gesamtleistung klar Trainer, nur am Kaden eben nicht, bin der Meinung das mal so von dir gelesen z haben. Die 80% haste ja schon öfter benutzt. Aber wie gesagt, war vll auch eine Fehlinterpretation meinerseits

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Greml ()

      Neu

      Meine Gedanken zu Schneider:
      Wie soll Schneider beuteilen können, welchen Trainer es braucht, um einen gewissen Fußballstil spielen zu lassen? Er war nie selbst Profi und hat auch keinen Trainerschein. Er ist ein Kaufmann und Fachfremder. Er ist sicherlich ein erfahrener und seriöser Manager (persönlicher Eindruck), aber ob er wirklich der Richtige ist, der Schalke sportlich ausrichten kann, erscheint mir fraglich. Wo hat er das bisher bewiesen? Im Endeffekt ist er ein Heidel ohne den Nachweis, einen Verein sportlich bereits entwickelt zu haben. In anderen Vereinen kommt der Vorstand SPORT (nicht Marketing oder Finanzen) aus dem Fußball.

      Wir wagen hier wieder mal ein Experiment. Ich verstehe das nicht, warum man jedes Mal wieder die gleichen Fehler macht. Ich hoffe (!), er holt sich wenigstens Leute mit Fußballfachkompetenz dazu, die ihn bei einem sportlich-strategischen Ansatz unterstützen. Ich hätte mir für den Vorstand Sport aber gerne jemand aus dem Fußball gewünscht und keinen Kaufmann.

      Wie sieht ihr das? Bitte eine sachliche Diskussion starten und das nicht als Hetze auffassen.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Neu

      Kobi schrieb:

      Meine Gedanken zu Schneider:
      Wie soll Schneider beuteilen können, welchen Trainer es braucht, um einen gewissen Fußballstil spielen zu lassen?

      Wie sieht ihr das? Bitte eine sachliche Diskussion starten und das nicht als Hetze auffassen.
      Er kennt doch zum Beispiel aus dem RB, früher VfB, Umfeld schon mal eine ganze Menge Leute, die für eine eindeutige Art von Fußball stehen. Sprich, möchte er tatsächlich hier RB Fußball etablieren, kann er auf sein Netzwerk zugreifen (Marsch, Glasner etc.). Das sehe ich jetzt nicht als riesen Problem. Die Frage ist, ob er über den Redbull Tellerrand hinausblicken kann/möchte. Stichwort Ballbesitz Trainer. Aber das können wir ja heute noch nicht beurteilen.
      Wissen Sie, was das schönste am Fußball ist? Es gibt immer ein nächstes Spiel, immer eine neue Saison. Es gibt immer Hoffnung, immer ein Morgen. Es fängt alles immer wieder an. Insofern ist Fußball schöner als das Leben.

      Neu

      @Kobi: Sachen wie ein Trainerschein und eine Sportkarriere sind nicht gleichzusetzen mit Ahnung vom Fussballgrschäft - das sind 2 Sachen.
      Wenn du mit einem Heidel oder einem Mintzlaff sprichst, wirst du sicher mehr Kompetenz über diesen Fussball bekommen, als mit Effenberg und Matthäus, die Schein und Karriere besitzen.
      Das hängt nicht zwangsweise zusammen. Klar gibt es auch tolle Fussballer als sehr gute Veranwortliche/Trainer und schlechte Spieler, die auch schlechte Trainer sind...aber es ist halt wirklich irrelevant. Der Trainerschein bestätigt nur ein gewisses Niveau auf bestimmte Fragengebiete. Heißt aber nicht, dass du in dem gesamten Job auch wirklich gut bist. Ähnlich vielleicht wie selbst ein bestandenes Studium nicht heißt, dass du gut in dem Beruf bist.
      Es zählt einzig, wie stark du dich mit dem Thema beschäftigst und welche Gedankengänge du hast. Und da sehe ich es sehr wahrscheinlich, dass ein Schneider sich mehr mit Fussball, der Theorie und allem darum und dran beschäftigt hat, als es ein Ex-Fussballer im Doppelpass oder Sky-Talk machen wird. Denn die wissen ja eh schon alles.

      Edit: Achso und es gibt keine Garantien, dass hier jemand funktioniert. Heidel hat gute Arbeit in Mainz bewiesen und ist gegangen. Jeder andere Sportvorstand wäre ebenfalls und war auch zur Einstellung ein Risiko.
      Egal ob Schröder, Watzke, Hoeneß, jetzt Kahn, Rangnick, und und und... bei allen konntest du zu ihrer Einstellung ein Kriterium finden, warum es nicht funktioniert und ein Risiko darstellt. Das muss man halt abwegen und dann entscheiden. Den garantierten Durchstarter gibt es aber nicht. Egal ob auf Trainerbank, Sportvorstand oder Spielerfeld.
      Daher die bitte...einfach nur die kommenden Einstellungen und Kaderplanungen erstmal hinnehmen, gern auch seine Meinung dazu schreiben, aber nicht etwas schon vorher verdammen und hochjubeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LH34 ()