Angriff auf Manchester City Fan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hier noch mal, etwas ältere Informationen, zu der "Gewalttäter Sport" Datei. Letztendlich wird da unter fadenscheinigen Begründungen ermöglicht, möglichst viele Informationen über Menschen zu sammeln.


      netzpolitik schrieb:

      In die Datei kann fast jeder gelangen, gegen den im Umfeld von Sportveranstaltungen ein Ermittlungsverfahren eröffnet wurde. Doch es geht nicht nur um Körperverletzung, Landfriedensbruch und Gewaltdelikte. Auch ein Verfahren wegen Beleidigung reicht aus, um in die Datei zu kommen. Andere Personen sind sogar in der Datenbank erfasst, weil die Polizei am Rande von Sportereignissen einfach nur ihre Personalien aufgenommen hat. Auch das ist möglich. (...)




      Wer, wie und warum gespeichert werden kann, geht aus der Errichtungsanordnung zur Datei „Gewalttäter Sport“ hervor. Aufnahme in die Datei finden neben Beschuldigten, Verdächtigen und rechtskräftig Verurteilten auch
      • sonstige Personen, gegen die Personalienfeststellungen, Platzverweise und Ingewahrsamnahmen zur Verhinderung anlassbezogener Straftaten angeordnet wurden, weil bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die Betroffenen anlassbezogene Straftaten von erheblicher Bedeutung begehen werden […]
      Dafür muss man nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sein. Weil so viele Menschen in der Datenbank landen, die keine Gewalttäter sind, diskutierte sogar die zuständige Bund-Länder-Arbeitsgruppe (BLAG) über eine Namensänderung der Datei. Sie kam zum Schluss, der Name sei „etabliert und bekannt“ und solle nicht geändert werden. So steht es im bislang unter Verschluss gehaltenen Abschlussbericht der Arbeitsgruppe, den wir hier veröffentlichen.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#
      Danke für das verlinken des PDF.

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren ob "Störung öffentlicher Betriebe" auch das rausfliegen aus einem ICE durch die herbeigerufene Bundespolizei, natürlich mit der daraus folgenden Identitätsfeststellung am Bahnsteig enthält? - frage für einen Freund :ugly:
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri

      Netsmurf schrieb:

      Danke für das verlinken des PDF.

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren ob "Störung öffentlicher Betriebe" auch das rausfliegen aus einem ICE durch die herbeigerufene Bundespolizei, natürlich mit der daraus folgenden Identitätsfeststellung am Bahnsteig enthält? - frage für einen Freund :ugly:
      Rein rechtlich reicht das aus. Ob das auch so gehandhabt wurde lässt sich ohne weiteres nicht sagen.
      Not gay as in happy, but queer as in fuck you.

      Kein Mensch ist illegal!

      Interleukin6 schrieb:

      Fest steht, dass der Verein eine Mitschuld hat. Der wegen Körperverletzung vorbestrafte und in der Kartei "Gewalttäter Sport" geführte mutmassliche Haupttäter hätte nicht ins Stadion kommen dürfen. Der Verein muss friedliche Fans konsequenter vor solchen tickenden Zeitbomben schützen.
      Unsinn. Erstmal muss die Vorstrafe nicht zwangsläufig mit Fussball zu tun gehabt haben. Und selbst wenn es zusammengehangen hat, besteht immer noch die Möglichkeit, das die Person ein Stadionverbot abgesessen hat. Warum die Person also nicht ins Stadion hätte gelangen dürfen ist dann eher fragwürdig.
      Wenn man dem Verein überhaupt etwas vorwerfen kann, dann maximal die fehlende Fantrennung. Wäre man so konsequent gewesen wie city im rückspiel, hätte es den Vorfall tatsächlich nicht gegeben. Aber da bin ich eher auf Vereinsseite.
      Das hätte auch in der Stadt oder sonstwo passieren können.

      Gerrie schrieb:

      Du sprachst von Mordversuch. Ergo eine Tötungsabsicht.
      Nein. Ein Element bei der Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag ist wenn ich richtig informiert bin der Tatbestand der Heimtücke, darauf würde sich eine Anklage wegen versuchten Mordes stützen. Ob diese in diesem Fall vorlag, ob dies in diesem speziellen Fall nachgewiesen oder grundsätzlich nach deutscher Rechtsprechung möglich ist... weiß ich nicht und ist wie gesagt vom Gericht zu klären.

      Was ich gesagt habe bezog sich auf das mögliche Vorgehen, FALLS diese Heimtücke bewiesen werden kann.
      A-huuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

      Nuck Chorris schrieb:

      Gerrie schrieb:

      Du sprachst von Mordversuch. Ergo eine Tötungsabsicht.
      Nein. Ein Element bei der Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag ist wenn ich richtig informiert bin der Tatbestand der Heimtücke, darauf würde sich eine Anklage wegen versuchten Mordes stützen. Ob diese in diesem Fall vorlag, ob dies in diesem speziellen Fall nachgewiesen oder grundsätzlich nach deutscher Rechtsprechung möglich ist... weiß ich nicht und ist wie gesagt vom Gericht zu klären.
      Was ich gesagt habe bezog sich auf das mögliche Vorgehen, FALLS diese Heimtücke bewiesen werden kann.
      Ne Tötungsabsicht hat natürlich trotzdem vorzuliegen, die Mordmerkmale sind quasi ne Tatbestandsqualifikation, die den Totschlag zum Mord werden lassen. Die Tötungsabsicht kann dabei auch in einem "In-Kauf-nehmen" bestehen, es ist also kein direkter Vorsatz nötig.
      Elegance is an attitude!
      Victor numquam cedit!
      "Wenn du Profi wirst und nur bei einem Verein spielen kannst, dann musst du nicht in Barcelona, nicht in München, nicht in Dortmund spielen. Sondern auf Schalke."
      "Wir müssen zusammenhalten. Hast du nicht das neueste Trikot, bist du kein Schalker – so ein Kokolores. Es geht doch darum, dass du für den Klub lebst."
      "Gegründet von Kumpeln und Malochern"!!!

      Netsmurf schrieb:

      Danke für das verlinken des PDF.

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren ob "Störung öffentlicher Betriebe" auch das rausfliegen aus einem ICE durch die herbeigerufene Bundespolizei, natürlich mit der daraus folgenden Identitätsfeststellung am Bahnsteig enthält? - frage für einen Freund :ugly:
      Geh mal eher davon aus, hatten hier ne ähnliche Situation (falls Interesse mehr per PN).

      Eigentlich auch ein Unding, dass man über die Eintragung nicht informiert wird, gerade in Bezug auf die Ausreise am Flughafen.
      Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen

      PFYC-ole schrieb:

      Netsmurf schrieb:

      Danke für das verlinken des PDF.

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren ob "Störung öffentlicher Betriebe" auch das rausfliegen aus einem ICE durch die herbeigerufene Bundespolizei, natürlich mit der daraus folgenden Identitätsfeststellung am Bahnsteig enthält? - frage für einen Freund :ugly:
      Geh mal eher davon aus, hatten hier ne ähnliche Situation (falls Interesse mehr per PN).
      Eigentlich auch ein Unding, dass man über die Eintragung nicht informiert wird, gerade in Bezug auf die Ausreise am Flughafen.
      und jetzt stell Dir das nochmal vor mit Deinem Chef im Rücken....er hat ein Stück weit gegrinst, sie wusste erst gar nciht, warum das so sein könnte. Bis Sie dann mal nachgefragt hat und Ihr der Eintrag geschildert wurde (wobei ich jetzt nicht mehr genau weiss wo und wie sie gefragt hat)
      Thema Gewalttäter Sport ist woanders.
      Same procedure as last year, Mr. Heidel?

      Same procedure as every year, Clemens.

      --

      Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

      -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.

      Eddie Dickens schrieb:

      Netsmurf schrieb:

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren ob "Störung öffentlicher Betriebe" auch das rausfliegen aus einem ICE durch die herbeigerufene Bundespolizei, natürlich mit der daraus folgenden Identitätsfeststellung am Bahnsteig enthält? - frage für einen Freund :ugly:
      Rein rechtlich reicht das aus. Ob das auch so gehandhabt wurde lässt sich ohne weiteres nicht sagen.
      WTF - muß mein Freund jetzt echt eine Anfrage für den Mist stellen, damit er wieder beruhigt Fussballauslandsreisen buchen kann.... :ugly:

      @Il Barto - dann verschiebe doch bitte die Beiträge, die zum Thema Gewalttäter Sport sind, sonst ist das ja aus dem Zusammenhang herausgerissen.
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri
      Das ist immer eine scheiß Arbeit. Man muss jeden Beitrag einzeln markieren. Mach doch einfach was neues auf und bezieh dich auf den Thread hier.
      Same procedure as last year, Mr. Heidel?

      Same procedure as every year, Clemens.

      --

      Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

      -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.
      Gibt grad nen aktuell vergleichbaren Fall, der den Unterschied in der Behandlung von Fussballfans und von Menschen ohne Fussballbezug der Justiz offen zeigt.
      In Rheine sind in einer Disko zwei junge Männer aneinander geraten. Der eine hat den Anderen mit einem Faustschlag niedergestreckt. Daraufhin ist das Opfer in Folge einer Hirnblutung als Folge des Schlags verstorben. Die Anzeige lautet direkt auf Körperverletzung mit Todesfolge.
      Wobei die Argumentation beim Fußball ja eher war, dass der eine ein trainierter Kampfsportler war. Wenn das in Rheine nicht der Fall war, dann wäre das halt auch nur begrenzt vergleichbar.
      Same procedure as last year, Mr. Heidel?

      Same procedure as every year, Clemens.

      --

      Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

      -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.
      aber das ist eher ein schwer dehnbarer Begriff. Bezieh das mal auf Fussballspieler. Ich bin auch ein erfahrener Fussballspieler nach 15 Jahren Kreisliga auf zumeist unterstem Niveau.n Fussballer wird bei nem Tritt gegen jemanden auch nicht anders bewertet als ein Nichtsportler. Das einer Kampfsport macht oder gemacht hat macht aus ihm ja an sich erstmal keine Tötungsmaschine.(heut zu Tage macht gefühlt jeder zweite irgendwas wie boxen oder kickboxen) Hier würde sich meines erachtens erst dann etwas an der Ausgangslage ändern wenn der Kampfsport mindestens semiprofessionell betrieben wurde bzw wird
      Ist richtig. Stimme auch absolut zu, dass gefühlt beim Fußball ein Sonderstrafrecht existiert. Ändert aber leider nix an der Argumentation der Staatsanwaltschaft. Die sagt halt, nein, ein Kampfsportler muss die Folgen eines Schlages abschätzen können. Und deshalb schwieriger Vergleich. Bleibt also erstmal nur bei der gefühlten Wahrheit.
      Same procedure as last year, Mr. Heidel?

      Same procedure as every year, Clemens.

      --

      Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

      -- Das Thema hier heißt nicht Hotte! Außer es ist gerade der Hottethread! Wer diese Ansage missachtet muss sämtliche Heimspiele der 18/19-Saison gucken.
      worin liegt denn dann der unterschied ?
      Ob ich bewusst nem freund oder fremden person die lichter ausschiesse macht ja im ergebniss nichts anders.
      Aber ist am ende wieder alles auslegungssache.
      Il barto hat ja vollkommen recht mit dem was er sagt. Andersrum, wird einer der pumpen geht anders bewertet als einer der es nicht tut? Wo ist man dann bei messbaren und vergleichbaren werten, die eine gleichheit vor dem gesetz sicherstellen?

      Pinsel schrieb:

      worin liegt denn dann der unterschied ?
      Ob ich bewusst nem freund oder fremden person die lichter ausschiesse macht ja im ergebniss nichts anders.
      Aber ist am ende wieder alles auslegungssache.
      Il barto hat ja vollkommen recht mit dem was er sagt. Andersrum, wird einer der pumpen geht anders bewertet als einer der es nicht tut? Wo ist man dann bei messbaren und vergleichbaren werten, die eine gleichheit vor dem gesetz sicherstellen?
      Täter und Opfer kennen sich, dass es da zu einem Streit kommen kann, der dann eskaliert, ist nicht so ungewöhnlich.
      Der Tathergang in der Arena wird so geschildert, dass vom Täter die Opfer bewusst rausgesucht und provoziert wurden, um eine tätliche Auseinandersetzung herbeizuführen, bei der der kampfsporterfahrene Täter gegen die alkoholisierten Opfer ganz anders steht, als wenn sich zwei Freunde/Bekannte streiten und irgendwann aufeinander losschlagen.
      Scio nescio.

      ruhr24 schrieb:


      Nach Schlägerei mit Man-City-Anhänger: Schalke-Fan wird nicht wegen versuchten Mordes angeklagt


      Der Fall machte landesweit Schlagzeilen, doch jetzt hat ein angeklagter Schalke-Fan Glück im Unglück. Nach einer Attacke gegen einen Anhänger von Man City wird anscheinend nicht wegen versuchten Mordes verhandelt. (...) Das Landgericht Essen hat die Anklage gegen einen Schalke-Fan wegen gefährlicher Körperverletzung zugelassen. Das berichtet Bild-Reporter Michael Engelberg am Freitag (19. Juli).

      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#