Tedescos Fußball - Quo vadis?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Tedescos Fußball - Quo vadis?

    Auf die unfreundliche Ermahnung von @Il Barto hin nehme ich mir die Freiheit, einen neuen Tedesco-Thread zu eröffnen. Ausgangspunkt ist zweierlei: die gestrige Aufstellung sowie das Spiel nach vorne.

    Als ich im Stadion die Aufstellung sah (in einem Heimspiel gegen Freiburg ohne Bentaleb, Rudy, Konoplyanka), habe ich mich schon gefragt, ob wir tatsächlich schon so früh in der Saison in den Testspielmodus gehen. Vielleicht hat er auch im Hinblick auf Mittwoch den einen oder anderen Spieler schonen wollen. Belastungssteuerung und so. Keine Ahnung, ob er sich diesbezüglich nach dem Spiel geäußert hat.

    Was dann aber schon erschreckte, war das, was sich spielerisch vor der roten Karte tat - oder eher nicht tat. Defensiv war das wie meistens alles in Ordnung, was aber vor allem daran lag, dass Freiburg nach vorne so gut wie gar keine Ambitionen hatte. Aber bei eigenem Ballbesitz war es einfach auffällig, wie oft wir schon auf Höhe der Mittellinie vertikal ins Zentrum gespielt haben, obwohl wir im letzten Drittel auf Grund der numerischen Unterzahl absolut keine Chance hatten, irgendwas Gefährliches zu entwickeln. Kutucu, Harit oder Uth wurden immer wieder in undankbare 1 gegen 1 oder 1 gegen 2 Duelle verwickelt, ohne dass die Spieler dahinter unterstützend aufgerückt wären. War es Unsicherheit, Faulheit oder taktische Vorgabe (Umschaltsicherung)? Keine Ahnung. Wenn wir dann mal über die Außen spielten, konnten sich weder Matondo noch Harit durchsetzen und verloren entweder den Ball oder spielten quer/zurück, was Tedesco ja hinterher als Kardinalproblem hinstellte.

    Irgendwie fehlt mir ein Hinweis darauf, was Tedesco eigentlich will. Ballbesitzfußball? Dafür sind wir offensiv zu oft in Unterzahl, haben keine kreativen Laufwege und teils auch technische Mängel, die negativ auffallen. Konterfußball? Dazu fehlt uns die durch schnelles Umschalten von wenigstens drei oder vier Spielern provozierte Vertikalität sowie die richtigen Laufwege in die Schnittstellen samt der dahin gehenden Pässe (wenn Bentaleb nicht alle 3-4 Spiele mal einen Geistesblitz hat wie gegen Düsseldorf). Und wenn dann einer zufällig doch mal den richtigen Laufweg wählt wie Matondo, dann spielt ihm Uth den Ball in den Rücken - vom Tor weg, anstatt zum Tor hin.

    Ebenfalls auffällig, wie oft wir uns in 1 gegen 2 oder 1 gegen 3 Situationen bringen, aus denen wir uns nicht spielerisch oder nur durch einen Rückpass befreien können. Alles in allem erweckt unser Spiel mit Ball nicht den Eindruck, von einer größeren Idee getragen zu sein.

    Bin mir sicher, dass Tedesco das irgendwann hinbekommt, aber ob das für unsere Zwecke rechtzeitig geschieht, muss doch sehr arg bezweifelt werden.
    “Do your job.”

    (B. Belichick)
    Die Mannschaft ist „übercoacht!“.

    Das Ergebnis ist eine Spielweise die einfach nur zum Wegsehen animiert. Das schlechteste S04-Team seit Jahrzehnten...und ich gehe seit 1974 immer zum S04.

    Leider ist mein Fazit so, dass anscheinend wieder nur ein Trainer Wechsel helfen kann. DT kann ja Lehrer an der Akademie werden.
    Das Auftreten ist Angst pur.
    Vorm Spiel im Interview von DT wieder nur wie stark Freiburg kontert und welche Mentalitä, aber natürlich wollen wir unser Ding durchziehen.
    Ich denke, die Spieler sind in so enge Vorgaben gestrickt, dass kein kreatives Offensivspiel zustande kommen kann.
    Mir kommt es so vor, als müssten immer min. 8 Leute hinter dem Ball stehen. Die 3 restlichen sollen dann bitte ein Feuerwerk zünden.
    Es fehlt einfach alles. System, Matchplan, Kreativität, dazu kommt Pech, Dummheit und Unvermögen. Seit dem Frankfurtspiel habe ich den Glauben an Tedesco verloren. Er rotiert sich zu Tode, spielt in einem Spiel manchmal 4 Systeme, orientiert sich nur am Gegner. findet überhaupt keine Offensivmechanismen. Die Heimspiele sind eine Qual zu zugucken. Man kann die Saison jetzt zu Ende wurschelt und hoffen, dass sich was ändert. Ich glaube nicht daran.
    Die Aufstellung war doch in Ordnung, hat auch hier vor dem Spiel zu einem Großteil Zustimmung gefunden.


    Dass die Weiterentwicklung des Spiels hakt, ist allerdings leider korrekt.
    Nach Halbzeit 2 gegen Wolfsburg verbunden mit dem Spiel gegen Hertha war ich optimistisch, dass es wirklich bergauf geht. Stück für Stück sind wir wieder in den alten Trott hineingefallen.

    Letztlich fehlen und Lösungen in der Offensive, insbesondere wenn der Gegner tief steht. Ich denke unser Aufbau- und Passspiel ist da einfach zu langsam, so kann sich jede Mannschaft recht schnell und einfach wieder sortieren.

    Da gibt es zwei Stichwörter. Passtempo, aber auch Passfrequenz.
    Beides muss gesteigert werden, um eine Abwehr mal zu Fehlern zu und „Löchern“ zu zwingen.


    Wie ich finde, sah das gestern in Gleichzahl manchmal recht gefällig auf, wie der Ball lief. Auch wenn das Zitat hier vorbelastet scheint, Freiburg hat es da aber auch gut gemacht, standen halt sehr sehr tief. Da ist Geduld gefragt und man muss es halt immer wieder probieren.
    Probleme: Geduld ist nicht vorhanden, nicht vom Publikum, aber auch die Mannschaft wird ungeduldig im Spielaufbau.
    Das zweite Problem... um eine derartige Deckung zu knacken muss man immer wieder probieren, mit Tempo und vielen schnellen Pässen hinter die Räume zu kommen... das klappt so leider gar nicht- oft nur Stückwerk.
    Alles leichter gesagt, als getan - aber an diesem Tempo mangelt es unserem Spiel.

    Das Umschaltverhalten hingegen ist mittlerweile mehr als ordentlich. Das hat man bei Toren gegen Düsseldorf und Bayern gesehen. Nur kommen wir selten in diese Situationen. Hatte daher gestern wirklich etwas Hoffnung bei der Unterzahl.


    Ob die Mannschaft übercoacht ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Letztlich tendiere ich eher zu verunsichert.
    Die vielen Systemwechsel und Vorgaben innerhalb eines Spiels waren letztes Jahr auch da und haben funktioniert. Was vielleicht langsam mal kommen sollte, ist eine Art Stammelf. Wenn ich wenigen Wochen die Dreifachbelastung weg ist, bin ich da auch sicher, dass sich etwas herauskristallisieren wird.

    Insgesamt bleibt festzuhalten, es fehlt an Tempo und damit auch an der Risikobereitschaft.



    So ganz nebenbei kann man kämpferisch fast nie Vorwürfe machen. Ob das in Anbetracht der eigentlich vorhandenen Klasse der Mannschaft in Zusammenhang mit dem Spiel auf dem Platz ein gutes oder schlechtes Zeichen ist- man weiß es nicht. Klar, das ist ein Pluspunkt. Aber wenn es nicht an der Einstellung liegt...?!


    Alles sehr schwer, dennoch tendiere ich eigentlich recht klar zu Tedesco. Klar ist aber auch, dass im Laufe der Rückrunde eine Weiterentwicklung kommen muss.
    Ich mag Tedesco wirklich gerne und die Spiele gegen Wolfsburg, Hertha und Düsseldorf haben etwas Hoffnung gemacht aber aktuell weiß ich leider auch nicht mehr wie uns Tedesco aus diesem Tief rausholen kann.

    Über das "Spielerische" braucht man da noch nicht mal großartig reden. Es gibt bei den "Basics" bereits extreme Mängel. Passspiel, Ballannahme, Spiel ohne Ball - alles grauenvoll. Ich kann einfach nicht glauben dass unsere Spieler das nicht besser können. Für mich mangelt es da an Selbstvertrauen, Konzentration und Einsatzbeitschaft. Und dafür ist auch der Trainer verantwortlich.

    Zusätzlich hat man nicht den Eindruck das die Truppe auch nur ansatzweise Spaß bei der Sache hat. Es lässt schon tief blicken wenn junge Spieler wie McKennie und Kutucu die einzigen sind die den Ball haben wollen und eine gewisse Leichtfüßigkeit an den Tag legen.

    Das was Tedesco im letzten Jahr sehr gut hinbekommen hat (jeder wird gebraucht und fühlt sich als Teil der Mannschaft) ist in dieser Saison komplett ins Gegenteil umgeschlagen. Wenn fast alle neuen Spieler (Serdar, Mascarell, Rudy, Uth) darüber jammern wie schwer das erste halbe Jahr für sie war dann läuft da etwas gewaltig schief.
    Es gibt scheinbar keine vernünftige Mannschaftsstruktur und neue Spieler werden nicht schnell genug oder gar nicht integriert. Das ist für mich auch ein großes Versäumnis des Trainers.

    Ich glaube dass Tedesco einfach unterschätzt hat wie wichtig Hierarchien in jeder Mannschaft sind. Das Absägen von Höwedes war mutig und es hat funktioniert. Vermutlich war es zu der Zeit auch richtig (wobei man sagen muss das ein Sané aktuell auch nicht besser als Höwedes ist). So ein Absägen sollte aber kein Mittel zum Zweck werden. Wenn es nicht läuft kann ich nicht ständig den nächsten "Häuptling" (Naldo, Fährmann) opfern und hoffen das alles gut wird. Wir auf Schalke wollen ja Spieler die sich mit dem Verein identifizieren. In guten und schlechten Zeiten. Da sollten wir sie nicht bei der ersten Krise fallen lassen.

    Tedesco ist mMn weit davon entfernt uns fussballerisch weiterzuentwickeln weil es viel zu viele Probleme mit den oben genannten "Basics" gibt. Und da habe ich mittlerweile das Gefühl dass die Aufgabe für Tedesco eine Nummer zu groß ist.
    That's what I love about these high school girls, man. I get older, they stay the same age.

    Tobi schrieb:

    Die Aufstellung war doch in Ordnung, hat auch hier vor dem Spiel zu einem Großteil Zustimmung gefunden.


    Dass die Weiterentwicklung des Spiels hakt, ist allerdings leider korrekt.
    Nach Halbzeit 2 gegen Wolfsburg verbunden mit dem Spiel gegen Hertha war ich optimistisch, dass es wirklich bergauf geht. Stück für Stück sind wir wieder in den alten Trott hineingefallen.

    Letztlich fehlen und Lösungen in der Offensive, insbesondere wenn der Gegner tief steht. Ich denke unser Aufbau- und Passspiel ist da einfach zu langsam, so kann sich jede Mannschaft recht schnell und einfach wieder sortieren.

    Da gibt es zwei Stichwörter. Passtempo, aber auch Passfrequenz.
    Beides muss gesteigert werden, um eine Abwehr mal zu Fehlern zu und „Löchern“ zu zwingen.


    Wie ich finde, sah das gestern in Gleichzahl manchmal recht gefällig auf, wie der Ball lief. Auch wenn das Zitat hier vorbelastet scheint, Freiburg hat es da aber auch gut gemacht, standen halt sehr sehr tief. Da ist Geduld gefragt und man muss es halt immer wieder probieren.
    Probleme: Geduld ist nicht vorhanden, nicht vom Publikum, aber auch die Mannschaft wird ungeduldig im Spielaufbau.
    Das zweite Problem... um eine derartige Deckung zu knacken muss man immer wieder probieren, mit Tempo und vielen schnellen Pässen hinter die Räume zu kommen... das klappt so leider gar nicht- oft nur Stückwerk.
    Alles leichter gesagt, als getan - aber an diesem Tempo mangelt es unserem Spiel.

    Das Umschaltverhalten hingegen ist mittlerweile mehr als ordentlich. Das hat man bei Toren gegen Düsseldorf und Bayern gesehen. Nur kommen wir selten in diese Situationen. Hatte daher gestern wirklich etwas Hoffnung bei der Unterzahl.


    Ob die Mannschaft übercoacht ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Letztlich tendiere ich eher zu verunsichert.
    Die vielen Systemwechsel und Vorgaben innerhalb eines Spiels waren letztes Jahr auch da und haben funktioniert. Was vielleicht langsam mal kommen sollte, ist eine Art Stammelf. Wenn ich wenigen Wochen die Dreifachbelastung weg ist, bin ich da auch sicher, dass sich etwas herauskristallisieren wird.

    Insgesamt bleibt festzuhalten, es fehlt an Tempo und damit auch an der Risikobereitschaft.



    So ganz nebenbei kann man kämpferisch fast nie Vorwürfe machen. Ob das in Anbetracht der eigentlich vorhandenen Klasse der Mannschaft in Zusammenhang mit dem Spiel auf dem Platz ein gutes oder schlechtes Zeichen ist- man weiß es nicht. Klar, das ist ein Pluspunkt. Aber wenn es nicht an der Einstellung liegt...?!


    Alles sehr schwer, dennoch tendiere ich eigentlich recht klar zu Tedesco. Klar ist aber auch, dass im Laufe der Rückrunde eine Weiterentwicklung kommen muss.
    passt. :schal:
    Ist man ehrlich, haben einige Schreiberlinge weiter oben irgendwie Recht. Natürlich kann man sein System am Gegner orientieren - man kann es aber auch übertreiben. Mir alleine fehlt der ganze Sinn in diesem "Tedescoschen-System"! Die Aufstellungen sind jedesmal ein Überraschungspaket, die in allgemeinem Kopfschütteln enden, um es mal sachte auszudrücken. Eigentlich kann man nur in den Wald gehen und schreien!
    Ja, eine Akademie passt meiner Meinung nach evtl. besser zu DT - vielleicht im Jugendbereich....
    Mir tun jetzt schon die Jungs leid, die am Mittwoch gegen City auf dem Platz stehen und den Arsch vollbekommen.

    Für mich haben Tedesco, Heidel und auch dieser Schuster längst fertig! Reißleine ziehen, alle 3 raus und mit Interimscoach, einem neuem Sportdirektor, der sich bereits jetzt mit dem vermeintlich neuen Coach austauscht und die Planungen auf die neue Saison vorantreibt, die Saison halbwegs vernünftig zu Ende bringen! Da muß Leben in die Truppe! Jeder weitere Tag mit den 3 oben genannten Personen ist verlorene Zeit!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von m.d. ()

    Da weiss wirklich keiner was er machen soll. Zumindest offensiv.
    Und defensiv erinnert das mittlerweile an die güldenen Zeiten mit Christian Fuchs. Eine Seitenverlagerung und 1-3 Gegenspieler stehen völlig blank.
    Sane köpft freistehend in die Mitte. Dass man das nicht macht bekommt man spätestens in der E-Jugend beigebracht.
    Abstimmung der IV katastrophal.
    Man bekommt keinen 2. Ball, egal ob offensiv oder defensiv.
    Abgestimmte Laufwege? Konnte man gestern gut sehen wie toll abgestimmt die sind.
    Das hat alles sicher auch, aber nicht nur mit fehlender Laufbereitschaft und/oder fehlender individueller Klasse zu tun. Die Truppe ist komplett verunsichert.
    Wieder 4 oder 5 Änderungen in der Startelf.
    Was ich gesehen habe war ein Klassenunterschied gegen nicht gute Freiburger.
    Und ich habe nur die 2. Hz gesehen, habe aber im Forum gelesen dass das noch die bessere von beiden war.
    Und ja, ich weiss das wir eine Hz mit 10 Mann spielen mussten.
    Da hat der Achim Recht.
    Die Saison war schon nach den ersten fünf Spielen vorbei. Das ist unter DT nicht anders, als unter MW. Und zwar nicht deshalb, weil man dann nichts mehr holen könnte, sondern weil eine gute Mannschaft mit einem guten Trainer nicht fünf Spiele in Folge verliert.

    Warum das so weit gekommen ist, dass man dann so schlecht steht, wie seit 20 Jahren nicht mehr, dafür wird es nicht die eine zündende Erklärung geben. Denn wie es heisst so schön " nichts ist monokausal". Es werden eine Reihe von Faktoren sein, für die aber letztendlich DT und CH die Verantwortung tragen. Ich glaube, dass beide in ihrem Job gut sind, aber hier in dieser Saison eine Menge Fehler gemacht haben. CH auch in seiner ersten Saison. Es gibt eine Reihe von Fehleinschätzungen und die dürfen in dieser Häufigkeit nicht passieren.

    Passiert nichts Überraschendes im Pokal, werden beide keine Zukunft auf Schalke haben. Das ist schade, denn es würde wieder einen Neustart bedeuten. Und es wäre auch nicht gut, wenn es wieder einen neuen Sportvorstand und einen neuen Trainer gleichzeitig geben würde. Das war damals schon der erste Fehler von CH, zusammen mit seinem viel zu späten Beginn bei uns.

    Will man also einen neuen Sportvorstand, dann sollte er zeitnah verpflichtet werden, damit er sich ein Bild machen kann und früh Zu- und Abgänge festlegen kann. Auch damit er DT kennenlernen kann. Einen neuen Trainer mit Qualität wird man sowieso nur zur neuen Saison bekommen.

    Von meinem Gefühl her würde ich sagen, dass beide ahnen, dass es nicht weitergeht für sie. DT hat für mich leider in dieser Saison versagt. Die Mannschaft bringt so gut wie gar nichts auf den Rasen. Und ich habe auch keine Hoffnung, dass sich dies in der nächsten Saison ändern wird. Ein Trainer, der nach zwei Dritteln der Saison immer noch nicht sein ZM gefunden hat, obwohl es nicht ständig wegen Verletzungen auseinanderbricht, der hat keine Sicherheit und genau das strahlt er nicht aus. Irgendwann geht auch die Zuversicht der Spieler zu ihm flöten und ich bin sicher, dass wir diesen Punkt schon erreicht haben.

    Also: Wie schon nach 5 Spieltagen gesaagt - Saison mit ihm zu Ende spielen und dann bilanzieren, ob sich Hoffnung auf ihn begründen lässt. Im Moment giobt es dafür keinen Anlass, also wäre die Trennung nur logisch. Leider hat CH unnötigerweise einen langen Vertrag abgeschlossen. Hat er ja auch mit gleich drei Jahren bei MW gemacht und deshalb kosten diese Entscheidungen auch mehr, als es wahrscheinlich notwendig gewesen wäre.
    "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

    "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

    "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."
    Aufgrund der Tabellensituation war das Spiel gegen Freiburg gestern eher bedeutungslos und genau deshalb hatte es aus meiner Sicht besonders viel Bedeutung.
    Ein Spiel, in dem man einfach mal alle Sorgen und Ängste hinter sich lassen kann, man kann nichts verlieren und ansich befreit aufspielen...

    Am Ende gibt es ein eher glückliches 0:0 mit einem ganz ganz schlechten Schalke 04.

    Für mich gibt es quasi nur 2 Möglichkeiten:

    1. Tedesco will einfach nur diesen destruktiven, passiven Fußball spielen lassen und zieht das bis zum bitteren Ende weiter (erfolglos) durch

    2. er würde gern offensiver agieren lassen, kann es den Spielern jedoch nicht vermitteln

    Der Kader jedenfalls gibt es her, dass man gegen Mannschaften wie Freiburg in einem Heimspiel wesentlich dominanter auftritt.

    Ich sehe einfach keinerlei Chance auf Besserun MIT Tedesco, aus meiner Sicht ist er gescheitert.
    Ob man jetzt eher schnell oder erst zum Sommer reagiert ist egal, denn diese Saison ist gelaufen, es liegt am Ende eher daran, welche Alternativen wann zur Verfügung stehen.
    Man muss nicht schnell reagieren, aber man MUSS reagieren.
    hatte gehofft, dass man in der Winterpause spielerisch deutlich an sich arbeitet und dann in der Rückrunde anders Auftritt.
    Minimale Verbesserungen des offensivspiels waren in den ersten spielen durchaus auch zu erkennen. Jetzt fällt man aber anscheinend wieder in den alten trott.

    Es ist erschreckend, was tedesco in der Offensive spielen lässt. Das ist harmloser und ininspirierter als unter di matteo. Dazu die regelmäßigen Blackouts und abstimmungsfehler in der Abwehr führen dazu dass ich am Trainer zweifel. Weiß nicht, ob er der richtige ist.
    Tedesco hat es in 1 1/2 Jahren nicht hinbekommen ein offensives Konzept zu installieren. Woran das liegt, kann ich nicht beurteilen. Das Herausspielen von Torchancen ist immer noch ein großes Problem. Ist das so schwierig oder fehlt uns vorne einfach Qualität?
    Über den Kader kann man im Offensivbereich auch immer wieder streiten. Eine objektive Beurteilung fällt hier einfach sehr schwer, da die Spieler auch schon unter Weinzierl nicht konstant gespielt haben (Embolo, Bentaleb, Kono z.B.).

    Es ist auch immer sehr einfach auf den Trainer zu schimpfen. Kein Trainer außer Rangnick und noch mit Abstrichen Stevens hat es hinbekommen Offensivfußball spielen zu lassen.

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, warum das so ist.
    "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

    Tobi schrieb:

    Klar ist aber auch, dass im Laufe der Rückrunde eine Weiterentwicklung kommen muss.
    Wir haben bereits den 22. Spieltag gespielt, es gibt nur noch 12.

    Ich hatte noch Anfang Dezember eine deutlich optimistischere Einstellung, aber man muss sich langsam an den Gedanken gewöhnen: Das wird diese Saison mit der Weiterentwicklung nichts mehr. Und auch die minütlich erwartete große Serie, die uns zumindest ergebnistechnisch in der Rückrunde versöhnt, wird wohl nicht mehr kommen.

    Dafür ist Schalke 2019 einfach zu schwach.

    Die Diskussionen über Tedesco werden nach dem erwarteten Aus in der CL Fahrt aufnehmen. Gut, für das Los kann er nichts. Aber noch schützt ihn das Feigenblatt "In den Pokalwettbewerben sind wir doch gut dabei!". Wenn nur noch die nackte Liga übrig ist, wird es kritisch werden.
    Launische Forum Dackel Diva

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weltkulturerbe ()

    Kobi schrieb:

    Kein Trainer außer Rangnick und noch mit Abstrichen Stevens hat es hinbekommen Offensivfußball spielen zu lassen.

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, warum das so ist.
    Vielleicht hatten wir die falschen Trainer für Offensivfussball.
    Wäre eine Möglichkeit.
    Da hat der Achim Recht.

    achims04 schrieb:

    Da weiss wirklich keiner was er machen soll. Zumindest offensiv.
    Und defensiv erinnert das mittlerweile an die güldenen Zeiten mit Christian Fuchs. Eine Seitenverlagerung und 1-3 Gegenspieler stehen völlig blank.
    Sane köpft freistehend in die Mitte. Dass man das nicht macht bekommt man spätestens in der E-Jugend beigebracht.
    Abstimmung der IV katastrophal.
    Man bekommt keinen 2. Ball, egal ob offensiv oder defensiv.
    Abgestimmte Laufwege? Konnte man gestern gut sehen wie toll abgestimmt die sind.
    Das hat alles sicher auch, aber nicht nur mit fehlender Laufbereitschaft und/oder fehlender individueller Klasse zu tun. Die Truppe ist komplett verunsichert.
    Wieder 4 oder 5 Änderungen in der Startelf.
    Was ich gesehen habe war ein Klassenunterschied gegen nicht gute Freiburger.
    Und ich habe nur die 2. Hz gesehen, habe aber im Forum gelesen dass das noch die bessere von beiden war.
    Und ja, ich weiss das wir eine Hz mit 10 Mann spielen mussten.
    Fußball ist Kopfsache. Diese Saison erinnert an die Weinzierl-Sasison und die zweite Magath-Saison. Wie auch jetzt hatten wir einen enormen Umbruch im Kader und eine Niederlagen-Serie zum Start.
    Danach ist das Vertrauen schon zerstört und man läuft nur hinterher. Mich überrascht das alles nicht.
    "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

    achims04 schrieb:

    Kobi schrieb:

    Kein Trainer außer Rangnick und noch mit Abstrichen Stevens hat es hinbekommen Offensivfußball spielen zu lassen.

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, warum das so ist.
    Vielleicht hatten wir die falschen Trainer für Offensivfussball.Wäre eine Möglichkeit.
    Das ist ja auch wohl der Hauptgrund.
    "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari
    Puuuh....schon wieder ein Austausch der sportlich Verantwortlichen?

    Viele Argumente pro Tedesco fallen mir inzwischen ob der dargebotenen Leistungen auch nicht mehr ein. Nur die Hoffnung, dass er wie Phönix aus der Asche rüssiert , ist es dann ja auch nicht mehr.

    Ich tue mich sehr schwer damit Tedesco zu wechseln. Ich habe aber inzwischen die Befürchtung, dass selbst der Austausch uns nicht mehr groß helfen wird. Dafür ist der Kader zu wenig homogen zusammengestellt.

    Ein neuer Manager hätte eine Herkulesaufgabe vor sich. Da ist das Scheitern quasi vorprogrammiert!

    Wir befinden uns in einer extrem schwierigen sportlichen Situation, die sich meiner Meinung nicht mehr in vielen Punkten von der des HSV unterscheidet. Außer der, dass wir noch in Liga 1 spielen...
    "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)