Heidel spricht über die aktuelle Situation

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    @küstengucker

    Du verrennst dich gerade.

    Dann decke doch bitte mal ein paar Quellen auf, dass es nur auf dem Papier so ist! Deine Argumentation ist so etwas von unlogisch. Der AR möchte neben Heidel einen Kaderplaner installieren, damit die Transferqualität steigt und auf der anderen Seite entscheidet der Eilausschuss auch über die sportliche Qualität der Transfers und mischt sich damit in das operative Business ein? Macht doch so gar keinen Sinn. Davon mal ab, dass Heidel so etwas keine zwei Tage mitmachen würde.

    Des Weiteren glaube ich nicht, dass Du bei einem Fußballverein mit einem Budget arbeiten kannst. Dafür ist das Business viel zu schnelllebig und teilweise die Transfers und ihre Auswirkungen zu komplex.

    Ich bin wirklich froh, dass der AR hier seiner Verantwortung gerecht wird und die Transfers vorher wirtschaftlich prüft.

    Sportpsychologe schrieb:

    Dann decke doch bitte mal ein paar Quellen auf, dass es nur auf dem Papier so ist! Deine Argumentation ist so etwas von unlogisch.

    Ich erkenne da nichts unlogisches.

    Ich sehe nur die Gefahr, dass das Handeln des operativen Managers von denen, die ihn beaufsichtigen, behindert werden KANN (nicht zwangsläufig wird). Und solche Strukturen halte ich für nicht sinnhaft.
    Beispiele habe ich genannt. Und das zu der zeit Tönnies nicht als AR sondern als der große Schalke Boss in der Öffentlichkeit dargestellt wurde ist auch nicht zu leugnen.

    Sportpsychologe schrieb:

    Der AR möchte neben Heidel einen Kaderplaner installieren, damit die Transferqualität steigt und auf der anderen Seite entscheidet der Eilausschuss auch über die sportliche Qualität der Transfers und mischt sich damit in das operative Business ein? Macht doch so gar keinen Sinn.
    Natürlich macht das Sinn.
    Nehme Heldt.
    diMatteo. Kolportiert wird, das Tönnies sich im Glanze eines ehemaligen CL-Sieger-Trainers sonnen wollte.
    Nehme Boateng, wo sich Tönnies selbst damit gebrüstet hat, den Transfer klar gemacht zu haben.
    Unbekannt ist mir immer noch, ob dies alles HHs Vorstellungen und Wünschen entsprochen hat.

    Aber auch ohne beweise - allein der Fakt das es möglich ist, ist mir Mahnung genug hier nicht zu viel macht auf eine einzelne Person abzugeben.
    Mir persönlich wäre schon damit geholfen, wenn drei Mitglieder diesen Ausschuß bildeten - und keiner davon der Vorsitzende (egal wie der nun heißt) ist.


    Sportpsychologe schrieb:

    Des Weiteren glaube ich nicht, dass Du bei einem Fußballverein mit einem Budget arbeiten kannst. Dafür ist das Business viel zu schnelllebig und teilweise die Transfers und ihre Auswirkungen zu komplex.


    Ob nun der AR beurteilt ob der Transfer im rahmen des intern für die Profiabteilung bereit gestellten Budgets passt oder nicht ist de facto nichts anderes als wenn der Manager direkt über das Budget entscheidet.
    Dann bräuchte man den Eilausschuß nur noch für Transfers deren Auswirkungen den Rahmen des Budgets übersteigen würde, also in Ausnahmefällen

    küstengucker schrieb:

    Wenn es diesen Eilausschuß in dieser Form und Verantwortung schon früher gegeben haben soll, dann frage ich mich, warum erst seit Magath diese Geschäfte (und bei der niedrigen Schwelle betrifft es eigentlich jeden Transfer) danach gehandelt wurde.

    Magath hat sich in seiner ersten Saison über diesen Tatbestand geärgert und eine Satzungsänderung verlangt, die dann von der JHV abgelehnt wurde. Wie kommst du darauf, dass man ihn erst für Magath eingeführt hätte? Auch Müller musste seine Blitztransfers mit dem Eilausschuss besprechen. Bei Transfers, die man über ein halbes Jahr vorbereitet (z.B. Rafinha), braucht man das natürlich nicht, weil man in der Zeit Minimum zwei reguläre AR-Sitzungen hat. Aber bei Vorgängen rund um den Transferschluss, musste auch Müller den Eilausschuss bemühen. Wie hätte es denn sonst gehen sollen?
    @küstengucker

    Du ruderst m.E. jetzt aber schon zurück. Wir sprachen doch vom Eilausschuss. Wo hat dieser denn jetzt konkret Transfers verhindert, weil diese aus sportlicher Sicht als nicht geeignet eingeschätzt wurden? Mir ist wirklich kein Fall bekannt.

    Beim Fall Boateng war es doch folgendermaßen: CT und der Prinz sollen sich doch damals zufällig im Urlaub kennengelernt haben und CT soll bzgl. eines Transfers vorgefühlt haben. Alles weitere hat doch dann Hotte gemacht. Wo ist denn da das Problem, wenn wir uns über CT so einen Spieler sichern? Wo ich dir Recht geben würde ist, dass die Kommunikation natürlich nicht gerade optimal war. Aber so ist halt unser Clemens :D

    Garrincha schrieb:

    Wie kommst du darauf, dass man ihn erst für Magath eingeführt hätte?
    Weil man ihn zu der Zeit erst abgeschafft hatte.
    Ich habe verdrängt das dem so war, sprich, daß es ihn vor Magath schon gab.

    Magath hatte dann durchgesetzt das er ein Budget bekommt.

    Danach hat man ihn wieder eingeführt.

    @Sportpsychologe
    Nein, ich Ruder keineswegs zurück.

    Ich werfe niemandem etwas konkret vor weil ich keine interna kenne.
    Aber ich habe erhebliche Zweifel an einigen Dingen.
    Und diese Zweifel lassen mich zu dem Schluss kommen, daß wir dort bessere Strukturen brauchen in meinen Augen.

    Und du tust die Kommunikation mit einem Augenzwinkern ab, so sei Tönnies halt...

    Ich mag das nicht.

    Ich hatte im übrigen noch vergessen aufzulisten das Heidel ja angeblich auch ein halber Alleingang war...

    küstengucker schrieb:

    Garrincha schrieb:

    Wie kommst du darauf, dass man ihn erst für Magath eingeführt hätte?
    Weil man ihn zu der Zeit erst abgeschafft hatte.Ich habe verdrängt das dem so war, sprich, daß es ihn vor Magath schon gab.

    Magath hatte dann durchgesetzt das er ein Budget bekommt.

    Danach hat man ihn wieder eingeführt.
    ...
    Nein, die Genehmigungspflicht gab es immer - bzw. seit dem "neuen" Schalke mit den aktuellen Vereinsstrukturen (weiß nicht mehr genau wann, muß grob in die Anfangszeit von Assauers zweiter Amtszeit gefallen sein), und ist gerade dafür eingeführt worden damit kein "Einzeltäter" finanziell Amok laufen kann, wie es früher noch möglich war. Man kann ggf. diskutieren, ob die Summe noch zeitgemäß ist, in den 90ern war ja noch deutlich weniger Geld nicht nur bei uns sondern im gesamten Geschäft unterwegs), aber das ist ein anderes Thema.

    Jedenfalls gab's diese Regelung vor Magath und auch nach Magath, und sie wurde auch nicht abgeschafft. Im Gegenteil, Magath hätte die gerne abgeschafft gehabt, und CT + AR waren wohl so überzeugt von FM, daß sie genau das nach dem ersten FM-Jahr auf der JHV zur Abstimmung gestellt haben. Der Antrag ist von den Mitgliedern in einem Akt großer Weisheit aber abgelehnt worden. Also blieb alles wie vorher.

    Natürlich kann man über ein Budget für den Manager diskutieren, andererseits wird dem Manager natürlich eh vorher mitgeteilt, wieviel Kohle er ausgeben darf. Die Genehmigung ist dann nur noch eine Formalität, und dank des Schnellausschuß scheitert deshalb auch kein Transfer. Jedenfalls nicht, solange der Manager sich im Rahmen bewegt. Sicherlich wäre es - auch wenn ich da keinen Fall kenne - möglich, daß der Manager sagt, eigentlich ist mit Limit erreicht, aber wir haben da 'ne riesige Möglichkeit an der Hand, eine Chance die man sich nicht entgehen lassen sollte, kann der Verein noch mehr Kohle frei machen? Ob sowas dann immer noch im Eilausschuß beschlossen würde weiß ich nicht. Aber da wäre mit einem fixen Budget das gleiche Problem. So oder so, genau für solche Sachen - den Blick auf die Gesamtfinanzen jenseits von Wünschen der sportlichen Leitung - ist der AR da, und das ist auch gut so.

    T.V. Eye schrieb:

    Nein, die Genehmigungspflicht gab es immer - bzw. seit dem "neuen" Schalke mit den aktuellen Vereinsstrukturen (weiß nicht mehr genau wann, muß grob in die Anfangszeit von Assauers zweiter Amtszeit gefallen sein), und ist gerade dafür eingeführt worden damit kein "Einzeltäter" finanziell Amok laufen kann, wie es früher noch möglich war. Man kann ggf. diskutieren, ob die Summe noch zeitgemäß ist, in den 90ern war ja noch deutlich weniger Geld nicht nur bei uns sondern im gesamten Geschäft unterwegs), aber das ist ein anderes Thema.
    Jedenfalls gab's diese Regelung vor Magath und auch nach Magath, und sie wurde auch nicht abgeschafft. Im Gegenteil, Magath hätte die gerne abgeschafft gehabt, und CT + AR waren wohl so überzeugt von FM, daß sie genau das nach dem ersten FM-Jahr auf der JHV zur Abstimmung gestellt haben. Der Antrag ist von den Mitgliedern in einem Akt großer Weisheit aber abgelehnt worden. Also blieb alles wie vorher.
    So habe ich das auch in Erinnerung. Und Magath war stocksauer darüber. Das war eigentlich der Anfang vom Ende.

    Wenn Tönnies jetzt beim Golfen mit der Bild wieder aus dem Nähkästchen plaudert, kann man das durchaus kritisieren. Aber es gibt keine Beweise dafür, dass die Gerüchte über einen "Kaderplaner" aus dieser Ecke kommen. Und eigentlich ist Tönnies während Heidels Amtszeit wirklich bemerkenswert ruhig geblieben. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hatte Heidel nicht nur viel Geld zur Verfügung, sondern auch richtig Ruhe im Karton. Deswegen muten seine Äußerungen zu Anspruch und Mitteln ja so merkwürdig an.
    "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

    "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

    17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005
    Genau wie Uth, Sané, Mascarell, Bentaleb, Oczipka, Matondo, Rudy,... oh wait.
    Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.

    T.V. Eye schrieb:

    Bin nun auch kein großer AR-Fan, aber Heldt war keine schlechte Wahl, auch wenn's zum Ende nicht mehr ganz so gut lief hat er in einer nicht einfachen Phase insg. 'nen guten Job gemacht. Auch Magath war als Idee nicht wirklich verkehrt. Und aktuell haben wir Heidel, der wohl bei 99% der Fans, Medien und auch Außenstehenden als gute Lösung angesehen wurde. Also rein auf die Auswahl der Manager bezogen haben die bisher keinen so schlechten Job gemacht. Wie bei Trainern oder Spieler auch trifft natürlich auch da zu, ob es dann am Ende wirklich passt weiß man vorher nie 100%ig. Das wir nach 2,5 Jahren begründet (!) über einen möglichen Heidel-Nachfolger diskutieren, hätte wohl keiner vorhergesehen.
    Ich finde das ist ein ganz wichtiger Punkt, warum "passt" es bei uns nie/nicht lange, obwohl die Verantwortlichen es entweder anfangs gut machen (und irgendwann nachlassen) oder größere Namen sind, die wo anders ihr Fachwissen schon bewiesen haben?
    Vll brauchen wir mehr Kompetenz bzw mehr Posten? Ich denke da an einen Kaderplaner, der den Manager unterstützt, als auch an einen reinen Vorstand Sport zusätzlich zum Manager-Posten. Der Vorstand dürfe ruhig etwas "vereinsangehaucht" sein, der Kaderplaner sollte wirklicher Experte sein. Dadurch geht uns vll der ein oder andere überraschende gute Transfer durch die Lappen, weil nicht alle 3 von dem Spieler überzeugt sind, aber ich denke insgesamt wird die Trefferquote höher.
    Und ich glaube, dadurch hätte man mehr Ruhe, weil sich die Verantwortung verteilt und der Manager nicht so im Schussfeld steht, wo er gar nichts mehr richtig machen kann, weil sich die Fans schon auf ihn eingeschossen haben. Ist aber nur ne Theorie.
    Es wird doch immer deutlicher, dass verschiedene Medien Schalke wieder vor sich hertreiben. Sie haben anscheinend den Verein wieder da, wo er entsprechend dem Klischee hingehört. Ich finde es geradezu enttäuschend, dass Tönnies Heidel so im Regen stehen lässt. Falls man sich wirklich trennen will, kann dies auch ohne Gezerre - hier eine Äußerung, da eine Äußerung - zum Sommer hin geschehen.

    Im Übrigen, sollte an den Kandidaten der WAZ und der BILD etwas dran sein, zweifele ich an dem Sachverstand von CT bzw. des Aufsichtsrats. Ein Aufsichtsrat sollte langfristigen Zielen gegenüber verpflichtet sein. Nur wenn Heidel der Erreichung dieser Ziele erwiesenermaßen entgegen stehen sollte, wäre eine Entlassung gerechtfertigt. Bisher hat mir das noch keiner nachweisen können.
    So was bringt Klicks. Verständlich das die Bild ganz vorne ist.
    Die Frage ist nur, hat die Bild sich das aus den Fingern gesaugt oder hat ihr das jemand gesteckt.
    Wenn dem so sein sollte, dass man Heidel bei einer Niederlage in Mainz entlassen will, wäre das ne ganz üble Nummer.
    Würde mich bei unserem "Boss" aber nicht wundern.
    Bin jetzt Fan vom FC Rheda-Wiedenbrück Tönnies 04

    opa schrieb:



    Die Frage ist nur, hat die Bild sich das aus den Fingern gesaugt oder hat ihr das jemand gesteckt.
    Solange man sich so was fragt funktioniert das Konzept der Blöd, einfach irgendwas rausrotzen und am Ende ein Fragezeichen damit der Leser sich fragt ob da nicht doch was dran sein könnte.

    Da ist doch 0 Information in dem Artikel, das ganze basiert auf dieser Boldt Sache die seit Tagen bekannt ist wo noch nicht mal klar ist ob der nicht doch als 2. Mann installiert werden soll.

    Was soll der Bild den da gesteckt worden sein, es wird doch gar nichts enthüllt. Einfach nur eine bereits bekannte Info und jede menge Mutmaßungen.

    Pleite beim Ex-Klub: Dann kann Heidel gleich in Mainz bleiben...

    ► Eine Blitz-Trennung vom Manager ist zwar ausgeschlossen.


    Allein der Abschnitt sagt alles über diesen Artikel aus, sie geben sogar offen zu das sie Mist schreiben :ugly: