Heidel spricht über die aktuelle Situation

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    achims04 schrieb:

    Tjaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, und wer sind immer noch die handelnden Köpfe?Naaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa?
    Mein Reden.
    Wenn ein Trainer erfolglos ist wird er gefeuert.
    Wenn ein Manager zu lange erfolglos ist und dabei einige Trainer verbrennt wird er gefeuert.
    Wenn ein AR längere zeit keinen Erfolg hat und dabei mehrere Manager verbrennt wird er wiedergewählt....
    Müller. Magath. Heldt. Heidel (vielleicht) - eine ganze Latte von managern innerhalb der letzten 10 Jahre mit einem beständig schleichendem Niedergang der Spielkultur.

    ebb schrieb:

    Olaf wird ja hier oft für seine öffentlichen Auftritte/Aussagen belächelt aber ich habe irgendwie den Eindruck dass er in den letzten 2 oder 3 Jahren definitiv "reifer" geworden ist.
    Finde ihn eigentlich als "Experte" mittlerweile immer sehr angenehm. Ist definitiv reifer geworden....

    wuehler schrieb:

    Mir erscheint es so, dass es auf Schalke seit einigen Jahren nicht mehr, oder unmöglich ist, den Verein so zu strukturieren, das dauerhaft Erfolg möglich wird.
    Was ist denn dauerhafter Erfolg? Den kann man sich vielleicht mit ganz viel Geld kaufen, aber die anderen Vereine wollen doch auch Erfolg und soviel kleiner sind Vereine wie Frankfurt, Stuttgart, Hamburg oder Köln ja nun auch nicht, bislang waren die meisten aber eben auch zu doof ihr Potenzial zu nutzen (hat ja bei uns auch sehr lange gedauert). Möglichkeiten hätten diese Vereine auch – sowohl von der Tradition her, als auch von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.
    Es wird immer Phasen geben, wo wir eben mal nur um die goldene Ananas spielen – die Frage ist dann nur wie oft kann man sich das leisten (oder wir gehen auch an die Börse)… :ugly:
    Arthur Friedenreich – König des Fußballs
    Der beste Fußballer aller Zeiten, schoss in seiner Laufbahn 1.329 Tore!

    „Es gibt Gedanken, die sind klüger als die Leute, die sie sagen.”

    Bukowski schrieb:



    Das zeigt nochmal sehr schön, wie heutzutage dem schnellen, kurzfristigen Erfolg, alles, aber auch wirklich alles untergeordnet wird.
    Natürlich, was denn sonst? Ist Fußball. Und was heißt "heutzutage"? Wann war das anders? Sogar die Olympioniken im antiken Griechenland sind für ihre Leistungen nicht nur mit Applaus belohnt worden und waren "Profis". Was erwartest du? Dass wir im Stadion alle schön das Steigerlied singen und uns das anschließende Ergebnis egal ist? Ich gestehe, dass ich meinem Lieblingsfußballverein Erfolg wünsche, hervorragende geile Spiele und schönes Absingen von Schalkeliedern. Und zwar GENAU in dieser Reihenfolge. Und daran messe ich die Arbeit von unserem Manager.

    anlup schrieb:

    wuehler schrieb:

    Mir erscheint es so, dass es auf Schalke seit einigen Jahren nicht mehr, oder unmöglich ist, den Verein so zu strukturieren, das dauerhaft Erfolg möglich wird.
    Was ist denn dauerhafter Erfolg? Den kann man sich vielleicht mit ganz viel Geld kaufen, aber die anderen Vereine wollen doch auch Erfolg und soviel kleiner sind Vereine wie Frankfurt, Stuttgart, Hamburg oder Köln ja nun auch nicht, bislang waren die meisten aber eben auch zu doof ihr Potenzial zu nutzen (hat ja bei uns auch sehr lange gedauert). Möglichkeiten hätten diese Vereine auch – sowohl von der Tradition her, als auch von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.Es wird immer Phasen geben, wo wir eben mal nur um die goldene Ananas spielen – die Frage ist dann nur wie oft kann man sich das leisten (oder wir gehen auch an die Börse)… :ugly:
    Dauerhafter Erfolg definiere ich so:
    1. Müssen die Voraussetzungen gegeben sein, um auf das VORGEGEBENE Ziel des Vereines! hin arbeiten zu können, sprich Strukturen
    2. Dauerhafter Erfolg heißt auch, geeignete Spieler zu intrigieren, die zu diesem vorgegebenen Ziel passen, bzw passend trainiert werden können
    3. Dauerhafter Erfolg heißt auch, einen Fußball zu spielen und zu bieten der attraktiv und erfolgreich ist
    4. Spieler weiter zu entwickeln und siehe 1.
    Seit einigen Jahren habe ich das Gefühl, das der Nachwuchs aus der U19 besser hoch kommt ist, als der sogen. bestehende 1. Kader
    5. Und dauerhafter Erfolg beinhaltet die Qualifikation für die europäischen Wettbewerbe, das NICHT-erreichen dieser Wettbewerbe heißt: "VERSAGT zu haben", Ziele nicht erreicht!
    Niemand wird mehr gehasst als derjenige der die Wahrheit sagt

    wuehler schrieb:

    Und dauerhafter Erfolg beinhaltet die Qualifikation für die europäischen Wettbewerbe, das NICHT-erreichen dieser Wettbewerbe heißt: "VERSAGT zu haben", Ziele nicht erreicht!
    Dann VERSAGEN aber jedes Jahr ziemlich viele Vereine.
    Arthur Friedenreich – König des Fußballs
    Der beste Fußballer aller Zeiten, schoss in seiner Laufbahn 1.329 Tore!

    „Es gibt Gedanken, die sind klüger als die Leute, die sie sagen.”

    Bausparer schrieb:

    Es gibt rein sportlich keinen Indikator, der auf Entwicklung hinweist. Es gibt Transfers, es gibt Abgänge, aber es gibt keinen Plan zu erkennen, wie man künftig Fußball spielen will.
    Genau.
    Mir fehlt bei Heidel der größere Plan, die Vision. Für mich hat er es gedanklich nie geschafft, den Sprung von einem eher grauen Bundesligisten wie Mainz zum Pulverfass Schalke zu bewerkstelligen. Die Leute haben ein feines Gespür ob jemand authentisch ist oder ob er sich in Phrasen überschlägt (á la "Es ist doch völlig klar..." oder "Es ist nur logisch, dass"). Wenn er wenigstens wüsste woran es liegt, was falsch gelaufen ist, dann könnte man da ansetzen, aber ich habe zunehmend das Gefühl, dass er schlicht ratlos ist. Und ich glaube, dass ein Manager der es schafft gute Transfers zu tätigen und dabei auch das emotionale Umfeld bedient, denn darin liegt unsere größte Stärke (in Zeiten des Misserfolgs allerdings auch unsere größte Schwäche), uns allen besser zu Gesicht stünde.

    Ich hoffe jedenfalls das alle Beteiligten noch die Kurve kriegen, aber langsam wirds eng.

    Dale Earnhardt Jr. schrieb:

    Natürlich, was denn sonst? Ist Fußball.
    Er redet vom schnellen, kurzfristigen Erfolg.

    Den kannst du in der Tat haben. Vielleicht kaufen.

    Mal nen Gedankenspiel. Warren Buffet spendiert uns für eine Saison Messi.
    Wir werden Meister. Jubel und Applaus.
    Doch dann kommen die großen Fische.
    Wollen unsere Spieler.
    Wir kriegen zwar 50 Mio für Kutucu, aber der Neuzugang kostet 35.
    Cali wollen wir aber nicht abgeben. Also verdient er ab sofort 2 Mio mehr. Und Bentaleb auch.
    Doch die neuen passen nicht. Messi ist wieder weg.
    Wir werden 9. In der Liga. Den 35 Mio Neuzugang würden wir jetzt gerne wieder verkaufen weil ansonsten Cali und Bentaleb nicht zu bezahlen sind.
    Kriegen aber nur 20 Mio für ihn.
    Nächstes Jahr unheimlich viel Pech. Bentaleb fällt aus, Cali auch. Wir werden 10.
    Wir müssen uns von Cali und Bentaleb trennen. Fährmann geht in Rente. Nachwuchs kommt keiner. Sind auch keine Gelder mehr für da. Elgert schmeißt hin.
    Alles liegt in Trümmern. Chaos überall.
    Nächste Saison steigen wir ab.
    Was hat uns der schnelle, kurzfristige Erfolg gebracht?
    Frag nach in Stuttgart.

    Deswegen bin ich ein Fan davon erstmal das Fundament zu legen. Sportlich ein System einzuspielen welches funktioniert und dann peu a peu im Rahmen der Finanzen die Positionen zu verbessern.

    Dann hast du die Chance einen Erfolg nachhaltig zu generieren.

    Die meisten hier möchten aber den anderen Weg gehen. Jetzt die Qualität der Spieler erhöhen in der Hoffnung das diese die Mannschaft mitreißen kann.
    Im Zweifel gelingt das sogar. So lange bis der Spieler nicht mehr hier ist und wir merken das er die konstante war und wir diesen Verlust nicht abfangen können.
    Wir selbst sehen das am besten, da Sane, Farfan zum Beispiel nie ersetzt werden konnten.
    Wenn jetzt wieder die AR-Legenden gestrickt werdem, muss ich schmunzeln. Same procedure, wenn es mal nicht läuft. Ich glaube nicht, dass der AR CH vorschreibt, welche Spieler geholt werden sollen etc.

    CH hat nicht ausreichend geliefert und wenn der Vorjahreszweite nach zwei Dtritteln der Saison im Kontakt zu Abstiegsrängen steht, dann muss die Arbeit der Verantwortlichen hinterfragt werden. CH hatte eigentlich paradiesische Verhältnisse - nicht nur für Schalker Verhältnisse. Ordentlich Kohle zum Ausgeben, einen Club, der komplett hinter ihm steht, geduldige Fans, einen AR, der sich seit langem öffentlich zurück- bzw. raushält - also absolute Ruhe im Karton. Trotzdem läuft es in zwei von drei Jahren nicht. Der Kader ist komplett von CH zusammengestellt und dafür trägt er die Verantwortung. Und er hat es allem Anschein nach, nicht gut gemacht.

    Jetzt muss man sich entscheiden, ob man verlängert oder nicht. Eigentlich kann man das in der jetzigen Situation nicht. Wahrscheinlich hat ihm der AR auch dieses Signal gegeben und CH beginnt ein fast lächerliches Interwiew-Rückzugsgefecht. Dem AR kann ich keinen Vorwurf machen. Er hat CH geholt und das fanden im Prinzip fast alle Schalker, mich eingeschlossen, völlig richtig.

    Aber wenn es nicht läuft, dann ist es plötzlich der AR - der hat ja schon den ersten CH-Trainer schon vor CH klargemacht und auch sonst alles Miese zu verantworten. Das Gute natürlich nur CH und DT. Ein einfaches Weltbild. Jetzt fehlt nur noch Blub und der Hinweis in entspr. Accounts, mal westline zu lesen.

    CH hat einfach keinen guten Job gemacht. Das haben nur er selbst und die Leute, die er verpflichtet hat, zu verantworten. Konstanz um der Konstanz willen ist übrigens nicht zielführend. Es müssen dann schon die richtigen Leute sein.

    Ist man im AR der Auffassung, dass CH der richtige Mann ist, wird er bleiben, auch über diese Saison hinaus. Ist man das nicht, dann wird er gehen - nach übrigens dann drei Jahren. So ist nun mal das Geschäft. Man bekommt ordentlich Kohle, aber man muss auch liefern.
    "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

    "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

    "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boxer11 ()

    Boxer11 schrieb:

    Wenn jetzt wieder die AR-Legenden gestrickt werdem, muss ich schmunzeln. Same procedure, wenn es mal nicht läuft. Ich glaube nicht, dass der AR CH vorschreibt, welche Spieler geholt werden sollen etc.
    Darum geht es doch gar nicht.
    Aber wenn ein verein in 10 Jahren 4 Manager verschleißt und der wiederum 8 Trainer ...

    Der Manager wird - zu Recht - angezählt weil der sportliche Erfolg ausbliebt.

    Warum aber zählt niemand den AR an wenn der sportliche Erfolg ausbleibt?

    Wenn wir uns fragen warum wir seit Jahren immer wieder Murmeltiertag haben, dann dürfen wir doch nicht ausgerechnet vor der einzigen Konstante in diesen 10 Jahren Halt machen.

    küstengucker schrieb:

    Aber wenn ein verein in 10 Jahren 4 Manager verschleißt und der wiederum 8 Trainer ...
    Meines Wissens ist Rudi 2006 zurückgetreten oder nicht? Ihm folgten Müller, Magath und jetzt Heidel. Wenn "verschleissen" bedeutet, dass diese Manager nicht mehr da sind, dann haben wir in 13 Jahren drei "verschlissen" oder in 13 Jahren vier Manager gehabt (und der vertrag von CH läuft ja noch ein Jahr). Finde ich jetzt nicht ganz so schlimm von der Fluktuation. Aber man kann sich die Zahlen auch so hinbiegen, wie es grad passt.

    Aber mir ist klar, dass es ja einen Sündenbock geben muss. Und wenn es weder CH noch DT sein dürfen (für einige beide nicht, für andere nur jeweils einer) dann muss eben der AR herhalten, der von allen ob der CH-Verpflichtung sehr gelobt wurde. Fähnchen gibt es eben viele hier. Und wenn der Wind weht, dann flattern sie besonders doll. Kennt man sicherlich an der Küste.
    "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

    "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

    "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boxer11 ()

    Boxer11 schrieb:

    Meines Wissens ist Rudi 2006 zurückgetreten oder nicht? Ihm folgten Müller, Magath und jetzt Heidel.
    Du hast heldt vergessen. Kann ja mal passieren.

    Boxer11 schrieb:

    Fähnchen gibt es eben viele hier. Und wenn der Wind weht, dann flattern sie besonders doll. Kennt man sicherlich an der Küste.
    Finde ich gerade ziemlich unverschämt.
    Ich bin weder als CT Fan noch als CT Basher bekannt. Habe mich diesbezüglich eigentlich immer zurückgehalten.

    Aber natürlich muss die Frage erlaubt sein: Wenn Müller, Magath, heldt und jetzt vielleicht heidel alle nicht das geliefert haben was erwartet wurde - dann muss auch der AR sich hinterfragen lassen ob sie bei der Wahl der Manager die richtigen Maßstäbe anlegen.

    Was stimmt ist, das ich diesen ganzen Folklore-Scheiß noch nie abkonnte. "Ich bin schon als kleines Kind mit meinem Vater ins Stadion gegangen" ist für mich keinen Grund denjenigen im AR sitzen sehen zu wollen.

    Ich sehe den AR in der Verpflichtung dem Manager einen gezielten Aufgabenkatalog an die Hand zu geben was dieser zu tun hat.
    Philosophie
    Knappenschmiede
    Infrastruktur
    personelle Infrastruktur rund um die Profimannschaft
    Scouting

    Wäre auch dafür den Vorstand Kommunikation vom Vorstand Sport zu lösen, zu entkoppeln.

    Wäre auch dafür einige andere Planstellen unter dem Manager neu zu schaffen und zu besetzen. Eine Struktur aufzubauen in der der Vorstand die Richtlinien vorgibt, aber das geeignete Personal die Umsetzung in die Hand nimmt - analog zu Ministerien z.B.

    und wir müssen nicht den neuen Manager von uns überzeugen - sondern er muss unseren AR überzeugen.
    ich will das er Konzepte, Ideen, Lösungen für die jeweiligen Aufgaben vorträgt.
    Und wenn der AR diese abnickt und den Manager bestellt - dann will ich verdammt nochmal das dieser auch die jeweiligen Budgets für eine gewisse Periode an die Hand bekommt und schalten und walten darf wie er es für richtig hält.

    küstengucker schrieb:


    Ich sehe den AR in der Verpflichtung dem Manager einen gezielten Aufgabenkatalog an die Hand zu geben was dieser zu tun hat.
    Philosophie
    Knappenschmiede
    Infrastruktur
    personelle Infrastruktur rund um die Profimannschaft
    Scouting
    Meinst du nicht, dass Heidel genau diesen Katalog vorliegen hatte?

    Wenn man sich nochmal Heidels Antrittspk und Aussagen in der Folgezeit ansieht hat er denke ich vieles davon angesprochen.
    JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
    Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."

    Boxer11 schrieb:

    Aber wenn es nicht läuft, dann ist es plötzlich der AR
    Sagt ja keiner. Aber trotzdem ist der AR ja ein Teil des ganzen.
    Und genau darum sollte der AR insbesondere CT in diese Diskussion ergebnisoffen mit einbezogen werden.
    Irgendwas stimmt bei uns nicht. Und ich befürchte, dass geht über die Personalien Vorstand Sport und Trainer hinaus.
    Und da sollten wir nicht den Fehler machen, bestimmten Personen einen Persilschein auszustellen.
    Das fällt machen halt schwer, wenn ich solch abstrusen Worte lese wie, wenn CT weg ist dann bricht bei uns das Chaos aus. :ugly:
    Genauso sollte man vielleicht unsere Strukturen und sogar unsere Satzung in der jetzigen Form überdenken.
    Einfach mal alles und jeden ergebnisoffen in Frage stellen und darüber diskutieren.
    "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
    Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
    -----------------------------------------------------------------------------
    Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
    (Paul Breitner)
    Ich glaube das Problem ist liegt wo anders.

    Grundsätzlich treffen wir eigentlich gute Entscheidungen.
    Egal ob es jetzt Heidel, Sam oder Mascarell und Rudy sind.
    Bevor sie hier ankommen sind es erstmal nachvollziehbare Entsccheidungen.

    Warum hier auf Schalke nichts funktioniert ist eine andere Frage.
    An CT wird es nicht liegen der hält sich nämllich raus, und kommt nur in der totalen Krise aus seinem Loch um den Zeigefinger zu heben.

    Vieleicht ist aber eben unser Problem das wir einen Manager bräuchten der den Fokus mehr auf sich zieht und somit Spieler und Trainer aus der Schußlinie nimmt.
    Das war eine Gabe die Rudi A. beherrschte. Er war jemand der polarisierte, und auch gerne im Vordergund stand. Ich glaube damit hat er bewusst das Feuer auf sich gelenkt.
    Böse Zungen könnten meinen er war in diesem Sinne ein Hoeneß 2.0 halt charmanter und sympahtischer.
    Öffentliche Demontage sehe ich nicht, oder habe ich was verpasst?

    Die aussage man holt mehr Kompetenz durch einen KAderplaner finde ich nicht schwierig.

    Es bedeutet doch auch man will Heildel entlasten, beraten und die Chance einer Supervision geben. Für mich heisst das wir machen weiter, stärken dich aber.

    küstengucker schrieb:

    Du hast heldt vergessen. Kann ja mal passieren.
    Trotzdem habe ich richtig gezählt.

    Im übrigen war die Fähnchen-Aussage gar nicht auf Dich bezogen, sondern sehr allgemein und der Hinweis, dass Du das bestimmt auch bemerkst. Welche Haltung Du zu bestimmten Themen hast, weiss ich auch gar nicht, denn in der Regel lese ich so gut wie nie was Du schreibst. Erstens ist es von der Taktung sehr viel, zweitens auch vom Umfang. Deshalb sehe es mir nach, dass ich mal bei einem kürzeren Post eine Ausnahme gemacht habe.
    "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

    "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

    "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Boxer11 ()