Sebastian Rudy auf Schalke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie viel Sinn es hat so einen Brief hier zu veröffentlichen sei mal dahingestellt - mit dem Inhalt gehe ich jedenfalls größtenteils konform.

      Die Frage, wenn etwas nicht so läuft wie geplant, ist doch immer, wie man damit umgeht und welche Konsequenzen man daraus zieht.

      Ich erwarte nicht von Rudy, dass er jetzt sein Spiel komplett umstellt und einen auf Mark van Bommel macht, nur weil der gemeine Fanpöbel ihm die Aggressivität abspricht. Aber man kann schon erwarten, dass er sich der Situation stellt und sich nicht einfach so seinem Schicksal fügt.

      Ich habe es im Freundeskreis am Wochenende schon mal mit folgendem Vergleich angesprochen, weil das das Gefühl ist, was ich bei Rudy habe: Wenn Bentaleb ein schlechtes Spiel abliefert, einen Fehler macht oder seiner Meinung nach ungerechter Weise ausgewechselt wird, dann beleidigt er in seiner Wut 10 Minuten lang Gott und die Welt, schiebt die Woche drauf Extraschichten und ist am nächsten Spieltag hochmotiviert es allen zu beweisen.

      Wenn Rudy in eine ähnliche Situation kommt, dann fühlt er sich ungerecht behandelt (und ja, vielleicht hat er recht - Fans und Presse können ungerecht sein), verkriecht sich und gibt allen anderen die Schuld (bspw. fehlende Spielpraxis, Rotation, Taktik).

      Alles recht hypothetisch, aber wird etwas ändern müssen, wenn er sich hier noch durchsetzen will. Ich sehe aktuell keinen Grund, warum Tedesco am Samstag nicht wieder auf Bentaleb und Mascarell setzen sollte.
      Was sollen solche Antworten auf den Brief des Users? Ich gehe in vielerlei Hinsicht mit dem Inhalt konform und wenn sich nur ein paar Leute an den Brief erinnern, bevor sie Rudy auspfeifen wollen und es sich dann evtl anders überlegen, hat er doch schon was erreicht. Und auch so glaube ich, dass viele ein wenig Mitleid mit Rudy haben, dass es so beschissen läuft. So hat er sich das alles ganz sicher nicht vorgestellt und er wird auch alles daran setzen, um aus diesem Tief wieder rauszukommen.

      Ob man so einen Brief in einem Forum veröffentlicht? Keine Ahnung, muss jeder selber wissen. Sarkastische Äußerungen abfeuern und sich lustig machen ist allerdings Facebook 2.0.
      "Erst wenn der Schnee geschmolzen ist, siehst du, wo die Scheiße liegt." Rudi Assauer
      So nun erkläre ich gerne noch meine Intention hinter meinem Text. Zuallererst: Mir ist durchaus bewußt, dass meine Zeilen den Adressaten sicherlich nicht erreichen. Finde ich ein bisschen schade, ist aber nunmal so. Es geht mir aber dabei auch um etwas anderes.

      Ich finde, dass wir uns als Fangemeinschaft unseres Vereins ein Stück weit hinterfragen sollten. Es reicht doch wenn die Medien Sebastian Rudy runtermachen, da müssen wir uns nicht noch anschließen. Er hat es doch schwer genug und es ist sicherlich sehr hart für einen Mensch permanent zu einer Fehlinvestition abgestempelt zu werden. Das ist nicht nur hart, es ist ehrlich gesagt eine Riesensauerei.

      Wir Fans regen uns tierisch auf wenn Spieler, bspw. Leon Goretzka unseren Verein und somit unsere Gemeinschaft als Sprungbrett benutzen. Die Denke dahinter ist eine rein rationelle, profitorientierte Handlungsweise, die absolut nicht zu unseren idealistischen Gemeinschaftswerten passt. Soll heißen dem Spieler geht es nur um das eigene Ich und darum seine Laufbahn zu maximieren, das Maximum an Profit, das Maximum an Erfolg anzustreben und solange wir als Verein dazu nützen sind wir gut und wenn wir es eben nicht mehr tun wird gewechselt und ein neues Logo geküsst.

      Aber auf der anderen Seite agieren wir nahezu identisch. Nützt uns ein Spieler heben wir ihn in den Himmel, idealisieren ihn, sind seine größten Anhänger. Agiert ein Spieler aber nicht so wie erhofft, hat Schwierigkeiten, kommt nicht sofort zurecht, ergo funktioniert nicht wie gewünscht wird sein Wirken mit seinen Kosten verglichen und ebenfalls eine reine Nutzenrechnung angestellt.

      Ich weiß, dass ich diese Mechanismen nicht komplett aus den Angeln hebeln kann und ein Stück weit hat das sicher auch seine Berechtigung, aber ich finde in Bezug auf Sebastian Rudy geht es extrem zu weit. Es ist auch nicht entscheidend was für ein Gehalt er bezieht usw. Er ist ein Mensch, der beruflich gerade richtig weit unten ist, der sich bemüht, der willens ist, aber dem derzeit nichts so richtig gelingt. Da sollte man endlich mal die Seite eines Kumpel- und Malocherklubs zeigen die so oft zitiert wird, nämlich dass man das Herz am richtigen Fleck hat und man eben nicht so handelt wie alle anderen also Häme, Schadenfreude, Spott auskippt sondern dass eine Gemeinschaft sich vor Ihr derzeit schwächstes Mitglied stellt!

      Ich bin unter anderem Schalke Anhänger, weil ich unseren Verein für nicht so leicht austauschbar wie andere AGs oder KGaAs halte. Wir sind ein e.V. und ein e.V. ist eine Wertegemeinschaft und da sollten wir uns wieder abheben vom ganzen Rest des Business. Wir können aber natürlich auch so mitschwimmen wie alle anderen, im Erfolg so tun als wenn wir was ganz besonderes sind und dann wenn sich der wahre Charakter zeigt, nämlich im Mißerfolg, uns selbst zerfleischen. Unsere Entscheidung und ich würde es schön finden wenn ich hier weitere Gleichgesinnte finde oder bei dem einen oder anderen zumindest ein Nachdenken auslöse.

      Und weil die Grußzeile am Ende soviel Freude hervorgerufen hat ;)
      Blauweiße!
      Basti
      Ein Spiel dauert 90 Minuten und nach dem Spiel ist vor dem Spiel!
      Ein guter Fußballer macht seine Mitspieler besser!
      "Wir können aber natürlich auch so mitschwimmen wie alle anderen, im Erfolg so tun als wenn wir was ganz besonderes sind und dann wenn sich der wahre Charakter zeigt, nämlich im Mißerfolg, uns selbst zerfleischen. Unsere Entscheidung..."

      das ist nicht unwahr
      Schalker gegen Rassismus!

      Boxer11 schrieb:

      Wenn Rudy ein Ballbesitzspieler ist, wieso läuft er dann in einem Auswärtsspiel bei den Bazen auf?
      Ich verstehe die Kritik an der Aufstellung von Rudy nicht. Tedesco hat ihn gebracht, weil er in München mehr Ballbesitz wollte. Also hat er genau das gemacht, was alle fordern: versuchen den eigenen Stil durchzusetzen.
      Nur: es hat nicht funktioniert. Das kann passieren wenn Bayern voll spielt.

      Tedesco hat dann seine Idee korrigiert. Was hätte er also tun sollen?
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Schwarte schrieb:

      Ich würd mir mal wünschen jemand würde sich für mich so auf der Arbeit einsetzen, wenn ich jede Schicht vom Vorgesetzten vollkommen zurecht n Anschiss bekomme, weil ich nur Mist baue und zudem die Firma dachte ich hätte es echt drauf.
      Ich würde den feuern, der dich eingestellt hat. :schweigen:
      "Nimmst du die blaue oder die rote Pille?"
      Ich habe mich für die blaue entschieden.........!
      -----------------------------------------------------------------------------
      Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll aber bei mir lief's ganz flüssig.
      (Paul Breitner)

      Rubber-Duck schrieb:

      achims04 schrieb:

      Ich hätte statt *Liebe Grüße* *Herzlichst, Ihr* geschrieben.
      schreib doch gleich "hochachtungsvoll und ergeben"
      Nee, das wäre dann keine Post von Wagner.

      @Schlipper_04

      Was sagst du zu den Zeilen? Kannst du diesen etwas abgewinnen?

      Habe es ja auch am Wochenende gesagt, was hier teilweise zu Rudy geschrieben wird, ist nicht mehr feierlich. Und was Kobi schrieb, stimmt auch. Versucht man es mit Rudy, weil man aktiv sein möchte, und es geht in die Hose (was ja durchaus im Bereich des Möglichen lag), bekommt Rudy die Hucke voll.

      Spielt er gut, macht eine Schwalbe noch keinen Sommer.

      Spielt er kacke, ist er nicht bundesligatauglich, die größte Graupe auf Erden oder hat, alternativ, Schalke nicht verstanden.

      Verstehe ich nicht und möchte es auch nicht.

      - Meow

      Schwarte schrieb:

      Ich würd mir mal wünschen jemand würde sich für mich so auf der Arbeit einsetzen, wenn ich jede Schicht vom Vorgesetzten vollkommen zurecht n Anschiss bekomme, weil ich nur Mist baue und zudem die Firma dachte ich hätte es echt drauf.
      Tut mir leid, dass du so oft einen Anschiss bekommst. Wenn du mir die Nummer von deinem Chef gibst, ruf ich mal an.
      "No borders, no nations
      No flags, no patriots"
      Finde es bewundernswert, dass es noch Fans gibt, die sich dermaßen für Spieler ins Zeug legen. Meinen absoluten Respekt für diesen offenen Brief, der einen total positiven Aspekt in die Diskussion gebracht hat.
      Selbst bin ich da mittlerweile viel zu abgestumpft, um noch diesen Elan zu haben, mir einen Kopf über die Befindlichkeiten unserer Profis zu machen. :( Klingt hart, ist aber meine ganz subjektive Quintessenz aus all den Jahren Fandaseins.
      Der Satellit, den man nicht sieht, ist radioaktiv. Erst dachte ich, er fliegt ganz hoch, doch jetzt fliegt er tief.

      Kobi schrieb:

      Boxer11 schrieb:

      Wenn Rudy ein Ballbesitzspieler ist, wieso läuft er dann in einem Auswärtsspiel bei den Bazen auf?
      Ich verstehe die Kritik an der Aufstellung von Rudy nicht. Tedesco hat ihn gebracht, weil er in München mehr Ballbesitz wollte. Also hat er genau das gemacht, was alle fordern: versuchen den eigenen Stil durchzusetzen.Nur: es hat nicht funktioniert. Das kann passieren wenn Bayern voll spielt.

      Tedesco hat dann seine Idee korrigiert. Was hätte er also tun sollen?
      Also, immer dieser blinde Fokus auf das eigene Spiel. Man müsste sich viel mehr nach dem Gegner ausrichten und flexibler sein. ;) Das habe ich schon vor 37 Jahren geschrieben und wurde hier dafür angegangen. :D :ugly:
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Actimel schrieb:

      Wie viel Sinn es hat so einen Brief hier zu veröffentlichen sei mal dahingestellt - mit dem Inhalt gehe ich jedenfalls größtenteils konform.
      Ich auch!

      Aber mal wieder unfassbar, wie die ersten Reaktionen auf so ein Posting sind.....teilweise ein peinlicher Haufen hier!
      "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Schalke umgehend Deutscher Meister werden muss, damit ich mein Trauma vom 19.05. 2001 endlich verarbeiten kann."