Sebastian Rudy auf Schalke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      schnuffy1de schrieb:

      pharoahe schrieb:

      Der Pass von Serdar war natürlich alles andere als optimal. Aber in so einer Situation nicht alles reinzuhauen, um irgendwie an den Ball zu kommen, ist schon sehr fahrlässig.
      stimmt der pass war mehr als schlecht... Auch dafür war bestimmt Rudy schuld weil er falsch stand... kam nicht bruma aus der Verteidigung gerannt und hätte dann den Ball besser wegschießen können als ein rudy (der den mitspieler gesehen hat und dann wegzieht) der mit dem Rücken / Seite zur Mittellinie stand?
      Ich möchte Rudy nicht in Schutz nehmen, aber alles kann man ihm nun auch nicht ankreiden
      Man kann ihm vielleicht nicht ankreiden, dass er die Situation nicht klären konnte.
      Man kann ihm aber sehr wohl ankreiden, dass er es noch nicht einmal versucht hat.....das finde ich sogar schlimmer als wenn man in einen Zweikampf geht und ihn verliert.
      Jeder andere 6er wäre mit einer Grätsche reingesprungen ...entweder kriegt man dann den Ball noch oder man kriegt eine gelbe Karte jedenfalls aber kein Gegentor
      Im Internet kochte die Fanseele - und das nahm zum Teil bizarre Züge an. Einige Fans bedrohten den Keeper unter dem Deckmantel der Anonymität massiv. "Im Endeffekt soll er froh sein, mit der Aktion Afellay nicht verletzt zu haben, sonst könnte ich mir schon vorstellen, dass beim nächsten Training oder Spiel des TuS Erntebrück ein paar mehr Zuschauer gewesen wären - und zwar nicht nur, um dem Torwart bei seinen Paraden zuzujubeln", schrieb etwa User "Duffman" im Fanforum "Schalker Block 5".

      Jay Jay Okocha schrieb:

      Er passt einfach nicht zu dem Fußball den tedesco spielen lässt. Das kann man ihm nicht ankreiden, sondern muss es tedesco und Heidel in die Schuhe schieben.
      Jein.
      Auf der einen Seite ist er ein armes Schwein. Weil es einfach keine Anspielstationen für ihn gibt. Wie soll er seine Qualitäten ausspielen wenn sich niemand für eine Passannahme freispielt, die freien Räume besetzt?
      Unser Spiel ohne Ball ist schlicht gesagt scheiße, nicht vorhanden.
      Aber das entbindet ihn natürlich nicht davon einem ball auch mal nachzusetzen. Nicht zu lamentieren und stehenzubleiben. Mehr Körpereinsatz zu zeigen, egal ob er Ballbesitzfußballer ist oder nicht.

      Bausparer schrieb:

      @3er-Kette Ja, wir haben ein Gerüst, aber keine überragenden Figuren mehr im Kader, also Spieler, die durchgehend abliefern und voran gehen. Cali kommt dem noch am nächsten. Aber ein Nationalspieler wie Rudy? Reiner Mitläufer und das bei dem Potential. Letzte Saison hatten wir in Naldo noch so jemanden. In dieser Saison muss man seine Hoffnungen schon auf die noch schmalen Schultern eines Newcomers wie Kutucu legen.
      Strukturell stimmt in diesem Kader kaum noch was und das gibt zu denken. Rudy ist da nur der prominenteste Mosaikstein.
      Spielt doch keine Rolle.
      Egal welcher Spieler spielt - wir nutzen einfach die freien Räume zu wenig. Unser Spiel ohne Ball ist obsolet. Unabhängig davon ob die Spieler seit Saisonbeginn zusammenspielen oder das erste Spiel machen.
      S. Rudy kann kicken. Was er mMn nicht kann - er macht ein mittelmäßiges Team nicht besser. In einem richtig guten Team kann er mithalten. Da schafft er es auch das Gesamtniveau auch noch in Nuancen anzuheben, weil er ein Gefühl für das Tempo während eines Spiels hat.

      Beim S04 gibt es all diese Finessen und kleinen Details im Moment doch gar nicht. Aktuell ist man bemüht die Saison nicht noch tiefer zu rutschen. Und dann soll ausgerechnet dieser unscheinbar agierende Spieler hier seine besten Leistungen abrufen. Das ist imo ungefähr so sinnig wie die Geschichte vom pfeilschnellen Rakitic oder dem LA Sören Larsson.

      Machen wir uns nix vor. McKennie sticht raus - weil er mit Dynamik, mit einer Körpersprache, die ausdrückt "ich will und werde" auftritt, keinen Weg und erst recht keinen Zweikampf scheut. Er haut dazwischen. Rudy dagegen will mit Spielintelligenz punkten. Das "Füsschen" dafür hatta. Nur wenn wir ehrlich zu uns sind - was fehlt ist in unserem Team die unbedingte Leidenschaft, der pure Wille und die Entschlossenheit in jeder Phase des Spiels zu zeigen, dass am Ende nur Schalke der Sieger sein kann. Das es zwar nicht immer passiert - wissen wir alle. Aber es muss zu spüren sein. Wer von unseren Kickern zeigt denn so eine Körpersprache letztlich.....zu wenige. Und Rudy ist einer dieser, die dies nicht nach Außen zeigen.

      Was uns allen zum Ärgernis wird - Rudy wurde als "Wunschspieler", die Lösung für die letzte Saison noch vermisste spielerische Klasse angekündigt. Er war nicht mal fit als er hier seinen Vertrag unterschrieben hat, weil er aus dem Süden herkam und die Nachwehen der WM Verletzung im Gepäck hatte. Und dann noch der "Schnäppchenpreis an Ablöse". Für diese Kohle muss er die "Lösung" sein. Hier wurde ein Paket geliefert, dass von Anfang ein Missverständnis sein musste.


      Für mich ist das Übel in dieser Personalie - Trainer, Manager, die Entscheider haben hier unter dem Gesichtspunkt der Individualität einen Spieler unter Vertrag genommen, dabei mMn aber bei ihrer Bewertung, wie dieser Junge ins vorhandene Gerüst des Kaders passt, einfach nicht hingesehen. Rudy hat seine Stärken da, wo das feine schnelle, schnörkellose Tempospiel funktioniert. Bei Hopp und erst recht den Bauern war er ein gutes Puzzleteil. Was Schalke anno Sommer 2018 bieten konnte, war eine bedingungslos der Punktausbeute verschrieene Truppe, für die die Art des Punktgewinns erst einmal nebensächlich war. Und das sollte Rudy lösen!?

      Und wenn ich noch eins anführen darf, warum Rudy hier nicht passt. Weil der Trainer mit seiner Rotationsorgie in der Startelf dem miesen Saisonstart hinterher gehechelt ist, anstelle ein stabiles Gerüst der zurückliegenden Saison durch kleine Veränderung an den Stellschrauben zu optimieren, ist auch nach 21 Spielen unser Spiel Stückwerk. Der vollmundig angestrebte nächste Schritt in der Entwicklung des Teams ist zum Rohrkrepierer geworden, mit und wegen Rudy, aber eben nur als einer von vielen enttäuschenden Neuzugängen und vermeintlichen Platzhirschen.

      In solchen Wirrungen ist Rudy für mich nicht der Spielertyp, den es braucht. Rudy macht dann Sinn, wenn man auf einem ansprechenden spielerischen Niveau den nächsten kleinen Schritt machen will und muss. Aber es das Geheimnis von CH und DT bleiben, warum man Rudy noch unbedingt holen musste, obwohl mir Serdar und Mascarell doch schon vermeintliche Verstärkung hier waren.

      Rudy ist spätestens seit Samstag ein Symbol für das schwindende Vertrauen in DT, aber auch in CH, und derer Symbole hat Schalke aktuell zu viele zu verkraften

      Rubber-Duck schrieb:

      Für mich ist das Übel in dieser Personalie - Trainer, Manager, die Entscheider haben hier unter dem Gesichtspunkt der Individualität einen Spieler unter Vertrag genommen, dabei mMn aber bei ihrer Bewertung, wie dieser Junge ins vorhandene Gerüst des Kaders passt, einfach nicht hingesehen.
      Da muss man genauer hinsehen.
      Denn genau das wollte Tedesco nach seinen eigenen Aussagen hier als nächsten Entwicklungsschritt eigentlich etablieren.
      Nur hat man dies zu keinem Zeitpunkt sehen können. Es hat zu keinem Zeitpunkt funktioniert. Was verwunderlich ist, denn andere Trainer bekommen so etwas in recht kurzer zeit zumindest so hin, das man diese Bemühungen erkennen kann.
      Was dann verwundert ist, das tedesco dennoch so vehement an Rudy - seinem Wunschspieler - festgehalten hat, selbst als er selber diesen nächsten Entwicklungsschritt zumindest temporär beiseite geschoben hat.

      Rubber-Duck schrieb:

      In solchen Wirrungen ist Rudy für mich nicht der Spielertyp, den es braucht. Rudy macht dann Sinn, wenn man auf einem ansprechenden spielerischen Niveau den nächsten kleinen Schritt machen will und muss.
      Eben.
      Als Plan, als Idee war es richtig.
      Wenn ich davon abgehe muss ich auch personell anders aufstellen.


      Wie ich es drehe und wende verorte ich hier eindeutig den Trainer als den verantwortlichen.

      Rubber-Duck schrieb:

      Was er mMn nicht kann - er macht ein mittelmäßiges Team nicht besser.
      Mhh.
      Stimmt nicht meiner Ansicht nach.
      Er hat sowohl in Berlin, als auch gegen WOB gezeigt, dass er Schalke besser macht.

      Rubber-Duck schrieb:

      McKennie sticht raus - weil er mit Dynamik, mit einer Körpersprache, die ausdrückt "ich will und werde" auftritt, keinen Weg und erst recht keinen Zweikampf scheut. Er haut dazwischen.
      Ach du meine Güte, diese Kumpel und Malochernummer mal wieder.
      Was wollen wir denn jetzt nun sehen?!
      Gepflegten Fußball mit Ansehnlichkeit (jaja ich weiß, Auge des Betrachters und so) oder die auf Zerstörung ausgelegte Kämpfermentalitätsmonstergeschichte?!

      Im Übrigen hätte in beiden McKennie zurecht einen Platz, den Ball vorm 1:1 in München muss man erstmal so verarbeiten und in den Raum spielen...

      Rubber-Duck schrieb:

      Nur wenn wir ehrlich zu uns sind - was fehlt ist in unserem Team die unbedingte Leidenschaft, der pure Wille und die Entschlossenheit in jeder Phase des Spiels zu zeigen, dass am Ende nur Schalke der Sieger sein kann.
      Wenn wir ehrlich zu uns sind, dann fehlt diese Mentalität nicht in allen Spielen, lediglich in manchen - aktuell, wenn man ganz ehrlich ist sogar in sehr wenigen.
      Weder gegen Gladbach (bis zum Platzverweis), noch gegen Berlin, Wolfsburg oder Düsseldorf würde ich der Mannschaft auf dieser Ebene Vorwürfe machen.
      Die Frage die es ENDLICH (!) zu klären gilt ist doch eher diejenige, warum man in München so aufgetreten ist, nachdem man offensichtlich eine positive Entwicklung genommen hat.

      Rubber-Duck schrieb:

      Was uns allen zum Ärgernis wird - Rudy wurde als "Wunschspieler", die Lösung für die letzte Saison noch vermisste spielerische Klasse angekündigt. Er war nicht mal fit als er hier seinen Vertrag unterschrieben hat, weil er aus dem Süden herkam und die Nachwehen der WM Verletzung im Gepäck hatte. Und dann noch der "Schnäppchenpreis an Ablöse". Für diese Kohle muss er die "Lösung" sein. Hier wurde ein Paket geliefert, dass von Anfang ein Missverständnis sein musste.
      Völlig richtig, absolute Zustimmung. Aber auch hier ist den Verantwortlichen dieser Fehler anzukreiden.
      Mich interessiert mittlerweile brennend, dank welcher Argumenten (Geld kann es wohl kaum allein sein) er nach Schalke und nicht nach Leipzig gekommen ist.
      Naaaaaaaaaaaaaaaa Svenjaaaaaaaa baba gi tibaba

      küstengucker schrieb:


      Aber das entbindet ihn natürlich nicht davon einem ball auch mal nachzusetzen. Nicht zu lamentieren und stehenzubleiben. Mehr Körpereinsatz zu zeigen, egal ob er Ballbesitzfußballer ist oder nicht.
      Spielt doch keine Rolle.Egal welcher Spieler spielt - wir nutzen einfach die freien Räume zu wenig. Unser Spiel ohne Ball ist obsolet. Unabhängig davon ob die Spieler seit Saisonbeginn zusammenspielen oder das erste Spiel machen.
      das mit dem nachsetzen stimmt natürlich. Ist mir auch, aber auch bei anderen aufgefallen, das nach einem Ballverlust stehen oder alibihalber hinterher getrabt wird...
      Und das Rudy eher der filigran Techniker als der klopper ist, war auch schon vor dem Transfer zu sehen...

      neumi schrieb:

      Rubber-Duck schrieb:

      Was er mMn nicht kann - er macht ein mittelmäßiges Team nicht besser.
      Mhh.Stimmt nicht meiner Ansicht nach.
      Er hat sowohl in Berlin, als auch gegen WOB gezeigt, dass er Schalke besser macht.


      Er hat das imo gut gemacht, weil die gesamte Truppe gut aufgetreten ist. Das meine ich - zeigt eine Mannschaft ansprechendes, dann ist Rudy eine gute Ergänzung. Nur ist Rudy imo keiner, der eine weniger ansprechende Truppe mit seiner Auftritten ins Laufen und Spielen pusht.





      Rubber-Duck schrieb:

      McKennie sticht raus - weil er mit Dynamik, mit einer Körpersprache, die ausdrückt "ich will und werde" auftritt, keinen Weg und erst recht keinen Zweikampf scheut. Er haut dazwischen.
      Ach du meine Güte, diese Kumpel und Malochernummer mal wieder.Was wollen wir denn jetzt nun sehen?!


      Du missinterpretierst da etwas. McKennie hat Körpersprache und zeigt trotzdem spielerisches Niveau. Der Pass auf Kutucu und vor allem sein Solo in Hälfte 2, als der Ball am Ende (aus Abseitsposition) am Pfosten der Bazen landet.

      Körpersprache ist nicht gleichbedeutend mit Hauruck-Fussball.



      Gepflegten Fußball mit Ansehnlichkeit (jaja ich weiß, Auge des Betrachters und so) oder die auf Zerstörung ausgelegte Kämpfermentalitätsmonstergeschichte?!

      Im Übrigen hätte in beiden McKennie zurecht einen Platz, den Ball vorm 1:1 in München muss man erstmal so verarbeiten und in den Raum spielen...

      Rubber-Duck schrieb:

      Nur wenn wir ehrlich zu uns sind - was fehlt ist in unserem Team die unbedingte Leidenschaft, der pure Wille und die Entschlossenheit in jeder Phase des Spiels zu zeigen, dass am Ende nur Schalke der Sieger sein kann.
      Wenn wir ehrlich zu uns sind, dann fehlt diese Mentalität nicht in allen Spielen, lediglich in manchen - aktuell, wenn man ganz ehrlich ist sogar in sehr wenigen.Weder gegen Gladbach (bis zum Platzverweis), noch gegen Berlin, Wolfsburg oder Düsseldorf würde ich der Mannschaft auf dieser Ebene Vorwürfe machen.
      Die Frage die es ENDLICH (!) zu klären gilt ist doch eher diejenige, warum man in München so aufgetreten ist, nachdem man offensichtlich eine positive Entwicklung genommen hat.


      Gegen M´gladbach habe ich in erster Linie eine S04 Truppe ausgemacht, die Tore verhindern wollte, um jeden Preis. Nach vorn war das in einem Heimspiel sehr sehr mau. Laufleistung und verteidigen war ok, aber ist das der Anspruch den Schalke an sich selbst hat? Müssen wir hinnehmen, dass der Vizemeister der Vorsaison (egal wie, man ist das) sich in Sphären zurück fallen lässt, die an die Anfänge und das Ende unter Weinzierl nahtlos anschließen!?



      Die Sichtweise, ob es nun viele, weniger o. kaum Spiele mit nicht ausreichender Mentalität sind, ist zu subjektiv in der Wahrnehmung. Ich für mich habe zu viele Auftritte gesehen, die mich enttäuscht haben. Jeder betrachtet die Spiele ja auch seine Weise.



      Rubber-Duck schrieb:

      Was uns allen zum Ärgernis wird - Rudy wurde als "Wunschspieler", die Lösung für die letzte Saison noch vermisste spielerische Klasse angekündigt. Er war nicht mal fit als er hier seinen Vertrag unterschrieben hat, weil er aus dem Süden herkam und die Nachwehen der WM Verletzung im Gepäck hatte. Und dann noch der "Schnäppchenpreis an Ablöse". Für diese Kohle muss er die "Lösung" sein. Hier wurde ein Paket geliefert, dass von Anfang ein Missverständnis sein musste.
      Völlig richtig, absolute Zustimmung. Aber auch hier ist den Verantwortlichen dieser Fehler anzukreiden.Mich interessiert mittlerweile brennend, dank welcher Argumenten (Geld kann es wohl kaum allein sein) er nach Schalke und nicht nach Leipzig gekommen ist.


      Genau das habe ich geschrieben.

      Warum Schalke und nicht RB - CL. Spieler wollen sich mit den besten messen. Schau auf Sane, der sich in Hannoi verabschiedete mit den Worten, dass sein großer Wunsch CL zu spielen wahr wird.


      Sorry, dass ich im Zitat antworte, aber ich weiß leider nicht, wie man ein Gesamtzitat geteilt hier hinbekommt.

      Rubber-Duck schrieb:

      Er hat das imo gut gemacht, weil die gesamte Truppe gut aufgetreten ist. Das meine ich - zeigt eine Mannschaft ansprechendes, dann ist Rudy
      eine gute Ergänzung. Nur ist Rudy imo keiner, der eine weniger
      ansprechende Truppe mit seiner Auftritten ins Laufen und Spielen pusht.
      Ich habe dich schon verstanden, sehe es eben anders. Ich glaube, dass er mit seinen Leistungen die Mannschaft beflügelt hat.
      Ein Spieler wie Rudy kann eine unglaubliche Sicherheit geben. Ist eine klassische Henne Ei Problematik denke ich...

      Wo ich mitgehe ist: Rudy ist kein Vorweggeher, kein klassisch optischer Anführer (wie Stambouli bspw.). Aber das ist Caliguiri auch nicht... ;)

      Rubber-Duck schrieb:

      Gegen M´gladbach habe ich in erster Linie eine S04 Truppe ausgemacht, die Tore verhindern wollte, um jeden Preis.
      Die Mannschaften haben sich im Mittelfeld doch nahezu egalisiert.
      Was erwartest du in einem Heimspiel gegen so eine umschaltspielstarke Mannschaft wie Gladbach? Das man die mit Tempo- und Hurrafußball aus der Arena schießt?

      Rubber-Duck schrieb:

      Ich für mich habe zu viele Auftritte gesehen, die mich enttäuscht haben.
      Ich auch und im Gegensatz zu vielen anderen, haben mich die Auftritte gegen WOB, Hertha und Düsseldorf eher noch wütender gemacht, weil man dort sein Potential endlich mal gesehen hat.
      Ich verstehe einfach nicht, warum man es auf Schalke nicht schafft die Potentiale der einzelnen Spieler konstant auf hohem Niveau abzurufen.
      Das ist aber sicherlich nicht ausschließlich Sebastian Rudy zu Lasten zu legen...


      Rubber-Duck schrieb:

      Warum Schalke und nicht RB - CL. Spieler wollen sich mit den besten messen. Schau auf Sane, der sich in Hannoi verabschiedete mit den Worten, dass sein großer Wunsch CL zu spielen wahr wird.
      Sind doch zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe.
      Rudy hat CL gespielt, hat Titel geholt, WM gespielt.
      Sané hat noch nie CL gespielt, keinen Titel gewonnen ...

      Wäre für mich wirklich eine unfassbar naive Entscheidung, für die er sich dann auch noch so viel Wochen lang Zeit genommen hat...
      Naaaaaaaaaaaaaaaa Svenjaaaaaaaa baba gi tibaba
      sorry Rudy hat Schalke nicht verstanden, Schalke hat Rudy nicht verstanden.

      Er passt weder ins System, noch zum Kader.
      Rudy ist ein Spieler der nur bei starken Manschaften funktioniert, nicht aber unter Druck.

      Ich glaube das wir nichts mehr, hier auf Schalke.
      wären wir besser in die saison gekommen, würde bei uns jetzt schon ganz anderer fußball gespielt werden..tedesco wollte doch am anfang niemals mit dieser art fußball punkten..hat dann aber leider schnell gemerkt, dass wir die qualität dafür nicht haben bzw. die spieler dieses nicht auf den platz bringen können..spieler total verunsichert und schon wurde auf das alte mauerwerk zurückgegriffen..rudy wurde geholt um spielerische lösungen zu finden und nicht um den gegner körperlich zu zerstören..aber genau da befinden wir uns derzeit wieder..rudy ist ein opfer von der ausgangsrichtung tedescos..weil er es nicht geschafft hat, die spielerischen elemente bis heute signifikant zu verbessern..aber wir fangen ja schon ein wenig damit an..die saison ist eh gelaufen..gerade jetzt wäre es wichtig, einen rudy weiter zu fördern..allerdings sehe ich das auch so, dass trotz alledem eine körperliche präsenz von nöten ist..thiago löst auch alles spielerisch..ist aber körperlich dennoch sehr präsent..bei rudy wirkt das alles sehr schläfrig und teilnahmslos..bin gespannt wie es mit ihm weitergeht..der verein muss nur endlich mal genau wissen, was für eine art fußball hier gespielt werden soll..es ist einfach alles nicht transparent genug und im endeffekt nur wischi waschi..

      neumi schrieb:


      Rubber-Duck schrieb:

      Gegen M´gladbach habe ich in erster Linie eine S04 Truppe ausgemacht, die Tore verhindern wollte, um jeden Preis.
      Die Mannschaften haben sich im Mittelfeld doch nahezu egalisiert.Was erwartest du in einem Heimspiel gegen so eine umschaltspielstarke Mannschaft wie Gladbach? Das man die mit Tempo- und Hurrafußball aus der Arena schießt?

      Ich erwarte, dass meine Mannschaft ein Tor erzielen will und dafür an seine Grenzen geht, ohne dabei blind los zu laufen. Ein bisschen Rüstzeug, wie das geht, haben sie alle im Gepäck und im Training wird sicher auch mal daran probiert wie das gehen kann. Mir fehlt da die Galligkeit. Und wie man der so starken Borussia mal den Zahn ziehen kann, haben erst vor 48 Stunden die von der ollen Tante Härta gezeigt - jene Hertha, gegen die wir eigentlich die klar bessere Mannschaft waren. Ich sehe in genau den Spielen gegen diese Beiden einen gewaltigen Unterschied. Der Auftritt in Berlin war couragiert und mit Willen nach vorn zu kommen. Gegen die Ponys war wieder der Ausrichtung "hinten stehen und reagieren". Ich kann nicht verstehen, warum man nicht offensiver agiert. Denn eines müssen wir sehen - die Abwehr in dieser Saison ist nicht so stabil wie im Vorjahr und zu Null Spiele kaum mehr realisierbar.


      Sind doch zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe.Rudy hat CL gespielt, hat Titel geholt, WM gespielt.
      Sané hat noch nie CL gespielt, keinen Titel gewonnen ...

      Wäre für mich wirklich eine unfassbar naive Entscheidung, für die er sich dann auch noch so viel Wochen lang Zeit genommen hat...


      Sind sie das? Rudy war Back-Up in einem Starensemble.

      Auf Schalke sollte er "die Schaltzentrale" für eine Mannschaft sein, die sich spielerisch deutlich verbessert in neue Sphären erhebt.



      Blöd nur - auf Schalke hat man den ersten Schritt (spielerisch deutlich zu zu legen) nicht geschafft, aber den zweiten (dann einen Spieler Rudy) schon praktiziert.

      Naiv von Rudy, da bin ich bei dir - anzunehmen, dass bei Schalke den Ankündungen für das was auf dem Rasen passieren soll, auch direkt die Umsetzung erfolgt und nachhaltig gehalten wird.

      Staffler schrieb:

      wären wir besser in die saison gekommen, würde bei uns jetzt schon ganz anderer fußball gespielt werden..tedesco wollte doch am anfang niemals mit dieser art fußball punkten..
      in der vorbereitung war von diesem tollen neuen fussball nur leider auch überhaupt nichts zu sehen,
      testspiel gegen aue oder der erste pokalauftritt haben schon gezeigt wo die reise wohl hingeht.
      Schalke04 Die Wucht ist mit uns.

      Rubber-Duck schrieb:

      Sorry, dass ich im Zitat antworte, aber ich weiß leider nicht, wie man ein Gesamtzitat geteilt hier hinbekommt.
      Auch wenn es nicht in deisen Thread gehört, aber es ist ansonsten schon unleserlich.

      Am PC:
      Einfach die Passage die Du zitieren willst markieren, dann erscheint ein zweigeteiltes Feld "Zitat speichern / Zitat einfügen". Da auf Zitat speichern gehen.
      Das kannst Du beliebig oft machen - in unterschiedlichen Beiträgen oder auch in einem Beitrag.

      Am Handy:
      Passage zitieren, dann auf die drei Striche am oberen Rand des Beitrages klicken. NICHT Zitieren klicken, sondern dann zu der markierten Passage scrollen, das dort befindliche Handy-Menue "zur Seite schieben" und darunter erscheint wieder das das oben beschriebene Auswahlfeld.

      Wenn Du alles zitiert hast (alle Passagen), dann kannst Du unten im Feld Zitate sehen wie viele Zitate Du gespeichert hast (steht in Klammern).

      Und dann entweder nacheinander oder alle einfügen - antworten und gut ist.

      Duffman schrieb:

      Jeder andere 6er wäre mit einer Grätsche reingesprungen ...entweder kriegt man dann den Ball noch oder man kriegt eine gelbe Karte jedenfalls aber kein Gegentor
      und hätte bruma umgesenst, der unnötigerweise die abwehr entblösst hat. meine damit, es gab mehrere fehler, die zum gegentor geführt haben.

      neumi schrieb:

      Wo ich mitgehe ist: Rudy ist kein Vorweggeher, kein klassisch optischer Anführer (wie Stambouli bspw.). Aber das ist Caliguiri auch nicht...
      wat? cali dirigiert und spricht ständig mit seinen nebenleuten. er lässt sich fast nie hängen und versucht auch mit mutigen (einzel-)aktionen das spiel zu beeinflussen.