Spieler, die sich gegen den DFB entscheiden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Spieler, die sich gegen den DFB entscheiden

      Wollte diesen Artikel mal in den Raum werfen, in dem 11 Spieler genannt werden, die sich gegen den DFB entschieden haben und für ein anderes Land spielen/spielten.

      Jedenfalls sind 7/11 ehemalige Schalker, deswegen hat der Artikel unterschwellig wieder was gegen uns.

      "Schalker entscheiden sich gegen DFB"
      "Schalker nicht gut genug für DFB"

      Wie gesagt, nur meine Deutung ^^
      'TD' - Tomenico Dedesco (Block5-User, 2017)
      Sehe da keine unterschwellige Schalke-feindliche Botschaft.
      Bei den meisten der genannten Spielern wäre es qualitativ auch eng geworden mit deutscher Nationalmannschaft.
      Da verstehe ich doch ganz gut warum man auf einmal "seine Wurzeln entdecken möchte" und lieber für's Land der Eltern kickt als gar nicht international.
      https://www.youtube.com/watch?v=296W-x5yeEo

      Kompetenz in Mett
      Kolasinac, Matip und Boateng hätte ich nominiert. Choupo vll auch mal. Jones und die Altintops eher nicht.

      Sehe auch keine unterschwellige Schalke Feinschaft. Hat aber immer einen gewissen Beigeschmack, wann da so viele Ex-Schalker auftauchen
      'TD' - Tomenico Dedesco (Block5-User, 2017)
      Bis auf die Twins hätte ich alle mal mit ins Boot geholt. Nominiert bedeutet ja nicht automatisch Leistungsträger/Stammspieler. JJ als "dreckigen Hund" für ein gewissen aufwachmoment auch. Bei der letzten WM im training einfach alles mal umholzen was sich nicht schnell genug bewegt. :arnie:
      Werbefläche zu vermieten!!!
      Zu dem Zeitpunkt, zu dem sich zB Matip und Kola entschlossen haben, waren sie für den DFBäh kein Thema. Da haben sie eben ua eine WM vorgezogen. Hat mit Schalke nichts zu tun, ausser dass Schalker nicht zu ersten gehören, die der Popler holt.
      "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

      "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

      "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."
      Finde, dass man da durchaus differenzieren muss.

      Spieler wählen den DFB aus vielerlei Gründen nicht aus, u. a. aus denen, die hier schon teilweise genannt wurden (bessere persönliche Perspektive in anderen Nationalmannschaften, werden vom DFB ignoriert), aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass der Filz, der sich im DFB eingenistet hat, auch junge Spieler abschreckt. Gerade türkischstämmige Spieler könnten meiner Meinung nach in Zukunft vermehrt dem DFB den Rücken kehren, nachdem sie jedoch zuvor gut in den Jugendteams ausgebildet wurden.

      - Meow
      Das hat mit dem Filz und pjpapo nichts zu tun.
      Es sind drei Gründe ausschlaggebend. Der eine ist das Verhältnis zu seinen beiden Vater / Mütterländern. Ich habe auch zwei Staatsangehörigkeiten. Und obwohl ich in dem einen Land nicht mal Wurzeln habe fühle ich mich sehr stark damit verbunden. Wenn jemand Familie, Freunde, Heimat dort hat kann es durchaus sein das die Gefühle stärker ausgeprägt sind als für das Land in dem er zwar lebt und ausgebildet wurde, aber ansonsten weniger Bindungen hat.

      Das zweite ist wie sehr sich ein Verband bemüht. Wenn du hier das Gefühl hast an xy sowieso nicht vorbeizukommen und Trainer yz dich nicht wirklich im Fokus hat, dann ist die Entscheidung auch klar.

      Und da kommen wir zum dritten. Da geht es um die Karriere und Vermarktung. Was bringt dir persönlich mehr. Siehe Punkt zwei. Bringt nichts wenn du nur zu Freundschaftsspkwlen mal den not Nagel spielen darfst. Dann lieber ne WM mitnehmen...