Spieler, die sich gegen den DFB entscheiden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Spieler, die sich gegen den DFB entscheiden

      Wollte diesen Artikel mal in den Raum werfen, in dem 11 Spieler genannt werden, die sich gegen den DFB entschieden haben und für ein anderes Land spielen/spielten.

      Jedenfalls sind 7/11 ehemalige Schalker, deswegen hat der Artikel unterschwellig wieder was gegen uns.

      "Schalker entscheiden sich gegen DFB"
      "Schalker nicht gut genug für DFB"

      Wie gesagt, nur meine Deutung ^^
      Damit man nicht googeln muss:
      Steven Skrzybski, Daniel Caligiuri, Bastian Oczipka, Yevhen Konoplyanka
      Sehe da keine unterschwellige Schalke-feindliche Botschaft.
      Bei den meisten der genannten Spielern wäre es qualitativ auch eng geworden mit deutscher Nationalmannschaft.
      Da verstehe ich doch ganz gut warum man auf einmal "seine Wurzeln entdecken möchte" und lieber für's Land der Eltern kickt als gar nicht international.
      https://www.youtube.com/watch?v=296W-x5yeEo

      Kompetenz in Mett
      Kolasinac, Matip und Boateng hätte ich nominiert. Choupo vll auch mal. Jones und die Altintops eher nicht.

      Sehe auch keine unterschwellige Schalke Feinschaft. Hat aber immer einen gewissen Beigeschmack, wann da so viele Ex-Schalker auftauchen
      Damit man nicht googeln muss:
      Steven Skrzybski, Daniel Caligiuri, Bastian Oczipka, Yevhen Konoplyanka
      Bis auf die Twins hätte ich alle mal mit ins Boot geholt. Nominiert bedeutet ja nicht automatisch Leistungsträger/Stammspieler. JJ als "dreckigen Hund" für ein gewissen aufwachmoment auch. Bei der letzten WM im training einfach alles mal umholzen was sich nicht schnell genug bewegt. :arnie:
      Werbefläche zu vermieten!!!
      Zu dem Zeitpunkt, zu dem sich zB Matip und Kola entschlossen haben, waren sie für den DFBäh kein Thema. Da haben sie eben ua eine WM vorgezogen. Hat mit Schalke nichts zu tun, ausser dass Schalker nicht zu ersten gehören, die der Popler holt.
      "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

      "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

      "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."
      Finde, dass man da durchaus differenzieren muss.

      Spieler wählen den DFB aus vielerlei Gründen nicht aus, u. a. aus denen, die hier schon teilweise genannt wurden (bessere persönliche Perspektive in anderen Nationalmannschaften, werden vom DFB ignoriert), aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass der Filz, der sich im DFB eingenistet hat, auch junge Spieler abschreckt. Gerade türkischstämmige Spieler könnten meiner Meinung nach in Zukunft vermehrt dem DFB den Rücken kehren, nachdem sie jedoch zuvor gut in den Jugendteams ausgebildet wurden.
      Das hat mit dem Filz und pjpapo nichts zu tun.
      Es sind drei Gründe ausschlaggebend. Der eine ist das Verhältnis zu seinen beiden Vater / Mütterländern. Ich habe auch zwei Staatsangehörigkeiten. Und obwohl ich in dem einen Land nicht mal Wurzeln habe fühle ich mich sehr stark damit verbunden. Wenn jemand Familie, Freunde, Heimat dort hat kann es durchaus sein das die Gefühle stärker ausgeprägt sind als für das Land in dem er zwar lebt und ausgebildet wurde, aber ansonsten weniger Bindungen hat.

      Das zweite ist wie sehr sich ein Verband bemüht. Wenn du hier das Gefühl hast an xy sowieso nicht vorbeizukommen und Trainer yz dich nicht wirklich im Fokus hat, dann ist die Entscheidung auch klar.

      Und da kommen wir zum dritten. Da geht es um die Karriere und Vermarktung. Was bringt dir persönlich mehr. Siehe Punkt zwei. Bringt nichts wenn du nur zu Freundschaftsspkwlen mal den not Nagel spielen darfst. Dann lieber ne WM mitnehmen...
      die Liste allein von Ex-Schalker Spielern aus der eigenen Jugend,die sich gegen den DFB entschieden haben,geht ja noch weiter...Kaan Ayhan wechselte mit 18 von den deutschen Jugendnationalmannschaften in die türkische U21...Predrag Stevanovic,gebürtiger Essener,wollte immer nur für Serbien spielen...Mohamed Amsif wechselte von der deutschen U20 in die marokkanische U23...Gelsenkirchener Jung und Torwartlegende Volkan Ünlü entschied sich mit 18 für die türkische U21.
      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Vox clamantis in deserto

      odin04 schrieb:

      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Das ist mal harter Tobak. Die meisten Namen gehören doch eh nicht zur internationalen Klasse. Da würde der Traum einer DFB-Karriere eben nur einer bleiben.
      Werbefläche zu vermieten!!!

      Leonard schrieb:

      odin04 schrieb:

      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Das ist mal harter Tobak. Die meisten Namen gehören doch eh nicht zur internationalen Klasse. Da würde der Traum einer DFB-Karriere eben nur einer bleiben.


      wie gesagt,das ist ja nur ein kleiner Ausschnitt von Schalker Jugendspielern,die auch auf Schalke einen Profivertrag bekommen haben...Spieler,die zu anderen Vereinen wechselten,sind gar nicht aufgeführt. Gerade Norbert Elgert als Schalker U19-Coach steht doch seit Jahren für Wertevermittlung in Fußball und trotzdem wählen 80 Prozent der Schalker Kicker mit Migrationshintergrund ihr "Heimatland",in dem sie mal im Urlaub waren...dabei haben deren Karrieren gerade begonnen,sie haben ihren ersten Profivertrag unterschrieben und wissen,daß der DFB jahrelang auf sie gesetzt und sie unterstützt hat.
      Mir reicht der Ansatz "wären sie eine Stütze der NM geworden" nicht,ich sehe da ein generelles Problem.
      Vox clamantis in deserto

      odin04 schrieb:

      Leonard schrieb:

      odin04 schrieb:

      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Das ist mal harter Tobak. Die meisten Namen gehören doch eh nicht zur internationalen Klasse. Da würde der Traum einer DFB-Karriere eben nur einer bleiben.
      wie gesagt,das ist ja nur ein kleiner Ausschnitt von Schalker Jugendspielern,die auch auf Schalke einen Profivertrag bekommen haben...Spieler,die zu anderen Vereinen wechselten,sind gar nicht aufgeführt. Gerade Norbert Elgert als Schalker U19-Coach steht doch seit Jahren für Wertevermittlung in Fußball und trotzdem wählen 80 Prozent der Schalker Kicker mit Migrationshintergrund ihr "Heimatland",in dem sie mal im Urlaub waren...dabei haben deren Karrieren gerade begonnen,sie haben ihren ersten Profivertrag unterschrieben und wissen,daß der DFB jahrelang auf sie gesetzt und sie unterstützt hat.
      Mir reicht der Ansatz "wären sie eine Stütze der NM geworden" nicht,ich sehe da ein generelles Problem.
      Wenn du mir jetzt 5 Spieler nennen kannst, die in Deutschland aufgewachsen sind und realistisch in der deutschen Nationalmannschaft spielen könnten, dies aber nicht tun, bin ich zufrieden und werde nie wieder was sagen.


      Solange du das nicht kannst, denken wir logisch und überlegen uns mal, was wir machen würden. Sagen wir ich bin Deutscher mit dänischen Wurzeln. Ich weiß realistisch gesehen kann ich vermutlich nicht mit Deutschland zur WM fahren mit Dänemark vermutlich schon. Was mache ich dann wohl?

      Solange du das beides nicht beantworten kannst viel Spaß im AFD Fan Forum :)
      #Nazisraus

      Darkside schrieb:

      odin04 schrieb:

      Leonard schrieb:

      odin04 schrieb:

      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Das ist mal harter Tobak. Die meisten Namen gehören doch eh nicht zur internationalen Klasse. Da würde der Traum einer DFB-Karriere eben nur einer bleiben.
      wie gesagt,das ist ja nur ein kleiner Ausschnitt von Schalker Jugendspielern,die auch auf Schalke einen Profivertrag bekommen haben...Spieler,die zu anderen Vereinen wechselten,sind gar nicht aufgeführt. Gerade Norbert Elgert als Schalker U19-Coach steht doch seit Jahren für Wertevermittlung in Fußball und trotzdem wählen 80 Prozent der Schalker Kicker mit Migrationshintergrund ihr "Heimatland",in dem sie mal im Urlaub waren...dabei haben deren Karrieren gerade begonnen,sie haben ihren ersten Profivertrag unterschrieben und wissen,daß der DFB jahrelang auf sie gesetzt und sie unterstützt hat.Mir reicht der Ansatz "wären sie eine Stütze der NM geworden" nicht,ich sehe da ein generelles Problem.
      Wenn du mir jetzt 5 Spieler nennen kannst, die in Deutschland aufgewachsen sind und realistisch in der deutschen Nationalmannschaft spielen könnten, dies aber nicht tun, bin ich zufrieden und werde nie wieder was sagen.

      Solange du das nicht kannst, denken wir logisch und überlegen uns mal, was wir machen würden. Sagen wir ich bin Deutscher mit dänischen Wurzeln. Ich weiß realistisch gesehen kann ich vermutlich nicht mit Deutschland zur WM fahren mit Dänemark vermutlich schon. Was mache ich dann wohl?

      Solange du das beides nicht beantworten kannst viel Spaß im AFD Fan Forum :)

      mir ist noch ein Schalker Ex-Profi aus der eigenen Jugend eingefallen....Donis Avdijaj...der entschied sich zunächst für Albanien,und zwar mit den Worten "Ich habe lieber mein Volk hinter meinem Rücken, als ein ausländisches." Mit dem "ausländischen Volk" meinte er die Deutschen.Nun spielt er für den Kosovo,bestimmt um demnächst zur WM zu fahren....

      Wenn du zum Thema auch etwas beitragen möchtest,ohne mir irgendwelche Ultimaten zu stellen oder mich in die rechte Ecke drängen zu wollen (was hier wohl zur Diskussionskultur gehört...),nur zu.Ich freue mich über jede inhaltliche Bereicherung.Dazu nutze ich gerne Foren.Das AfD-Forum nutze ich nicht.
      Vox clamantis in deserto

      odin04 schrieb:

      Ich finde die Quote der jungen Spieler,die in Deutschland geboren sind und sich dann für das Land ihrer Ahnen entscheiden,erschreckend und es fällt mir schwer,da keinerlei Rückschlüsse auf generelle Integrations(un)willigkeit zu ziehen.
      Ist halt einfach Quatsch.
      Wie hier schon erwähnt ist da erstmal der sportliche Faktor.
      Nimm Boateng. Also Prince.
      Deutsche Nationalmannschaft keine Chance bekommen trotz guter Leistungen in den U Teams. Mit Ghana konnte er WM spielen.
      Ebenso Jermaine Jones zum Beispiel.

      Kann man sicherlich auch kritisieren, aber aus rein sportlicher Sicht völlig nachvollziehbar.

      Die Anspielung auf Integration auch völlig fehl am Platz. Schonmal mit Kaan Ayhan unterhalten oder zumindest paar Interviews gesehen?
      Jo, der spielt sicher für die Türkei weil der schlecht integriert ist.

      dackel04 schrieb:

      Die Anspielung auf Integration auch völlig fehl am Platz. Schonmal mit Kaan Ayhan unterhalten oder zumindest paar Interviews gesehen?
      Jo, der spielt sicher für die Türkei weil der schlecht integriert ist.
      Oder Matip, der auch soooo schlecht integriert war :roll:
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."