Gündogan im Interview

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gündogan im Interview

      Falls es schon irgendwo diskutiert wird, kann hier zu. Habe aber nix gefunden.

      Gündogan: „Die Grenze zum Rassismus wurde überschritten“ | waz.de | Sport






      Manchester

      Ilkay Gündogan spricht über die Erdogan-Affäre, Özils Rücktritt, Rassismus und den Vorwurf der Grüppchenbildung während der WM.



      Es sind die schwersten Monate seiner Karriere. Ilkay Gündogan stand vor, während und nach der desaströsen WM heftig in der Kritik, nachdem sich der 27 Jahre alte deutsche Nationalspieler und Mesut Özil mit dem türkischen Machthaber Recep Tayyip Erdogan fotografieren lassen hatten. Er wurde vom eigenen Publikum beim Testspiel gegen Saudi-Arabien in Leverkusen ausgepfiffen, von Politikern und in den sozialen Netzwerken beschimpft. Im Trainingslager der Nationalmannschaft hatte sich Gündogan – anders als Özil – einigen Medien gestellt. Die Kritik aber hielt an. Zwei Monate danach will der Mittelfeldspieler von Manchester City darüber erstmals öffentlich sprechen – mit unserer Redaktion.

      Herr Gündogan, Mesut Özil ist nach der desaströsen WM und der Affäre um die Erdogan-Fotos aus der Nationalelf zurückgetreten. Sie hingegen haben angedeutet, weiter für Deutschland spielen zu wollen. Was hat Sie dazu bewogen?
      Ilkay Gündogan: Mir ist es wichtig, mit 27 Jahren nicht aufgrund einer schwierigen Phase, die ich persönlich durchlaufen habe, alles hinzuwerfen. Ich habe in den letzten Jahren verletzungsbedingt viele schöne Momente mit der Nationalelf verpasst. Deshalb spüre ich den Drang, noch erfolgreich mit der Nationalelf sein zu wollen. Die WM war leider ein großer Misserfolg. Doch es geht für mich nicht allein um Wiedergutmachung: Ich bin nach wie vor stolz, für Deutschland aufzulaufen. Falls ich nominiert werden sollte, dann sehe ich keinen Grund, nicht weiterzumachen. Ich weiß auch, was ich dem DFB in meiner Karriere zu verdanken habe.



      ...



      Özil hat schwere Rassismusvorwürfe erhoben. Hat er recht: Ging es bei der Erdogan-Affäre um Sie beide auch um Rassismus?

      Ilkay Gündogan: Sagen Sie es mir! Ist es kein Rassismus, wenn ein deutscher Politiker auf Facebook schreibt: „Die deutsche Fußball-Nationalelf: 25 Deutsche und zwei Ziegenficker“? So etwas muss man als Rassismus benennen.

      Wird bestimmt nominiert. Falls nicht hat Löw seine Nationalmannschafts-Karriere auf "Pause" gesetzt.
      Weg
      Sögüt: „Wenn hier irgendjemand ablenken will, dann sind es diese beiden. Und zwar von der Leistung ihrer eigenen Spieler, von ihrer Steuerhinterziehung, ihren unverzollten Rolex-Uhren und von der Vetternwirtschaft in ihrem Verein.“
      :love:
      JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
      Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."