Die Interessenskonflikte von O. Bierhoff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Interessenskonflikte von O. Bierhoff

      Wer den ganzen Artikel lesen will, klickt auf den Link. Dieser Typ wird doch immer untragbarer und auch die Leute, die das geduldet haben:

      berliner zeitung schrieb:

      Doch ein in der aktuellen Diskussion kaum beachteter Teil seiner Karriere wirft tatsächlich ernste Fragen auf. Offenbar hat Bierhoff jahrelang Interessenkonflikte in Kauf genommen und finanziell natürlich davon profitiert – und der Verband ließ ihn bereitwillig gewähren.

      „projekt b GmbH“ heißt das Unternehmen, um das es geht. Es sitzt in Bremen. Geschäftsführer ist ein Freund von Bierhoff: Marc Kosicke. Repräsentatives Motto: „Profitieren Sie (…) von unserem breiten Netzwerk in Sport, Medien und Wirtschaft.“ Das Portfolio der Beratungsagentur ist mehr als beachtlich. Man „versteht sich als Partner im Hintergrund“ – etwa für die erfolgreichen Trainer Julian Nagelsmann, Florian Kohfeldt, Manuel Baum – und Jürgen Klopp.
      Vermarktet offensiv die Sportschau-Moderatorin Julia Scharf oder den ZDF-Sportstudio-Moderator Sven Voss. Als „Wortführer“ werden zudem Vereinsfunktionäre für Veranstaltungen vermittelt: etwa Hans-Joachim Watzke (Dortmund), Toni Schumacher (Köln), Jörg Schmadtke (Wolfsburg), Michael Meeske (Nürnberg) und Ulrich Walter (Leipzig).
      Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3er-Kette ()

      ProjektB:


      Was beinhaltet ganzheitliches Klubmanagement?
      Wir haben beispielsweise in Hoffenheim den Klub von ganz unten bis ganz oben durchleuchtet. Klubphilosophie, Spielphilosophie, personelle Aufstellung, arbeiten die richtigen Personen im Klub? Das war ein langfristiges Projekt. 2008 haben wir für Bayern die Mia-san-Mia-Philosophie entwickelt.
      Wie kam es dazu?
      Ich habe Uli Hoeneß seinerzeit zufällig im Flugzeug getroffen, und er wetterte, dass die Spieler gar nicht mehr wissen würden, wofür Bayern München eigentlich stehe. Daraufhin habe ich ihn gefragt, ob er das erklären könne. Da war er interessiert. Ich habe ihm von Unternehmensmaximen erzählt, in denen die Werte stehen, nach denen sich die Mitarbeiter großer Unternehmen richten müssen. Als er fragte, ob ich so etwas entwickeln könne, habe ich sehr selbstbewusst Ja gesagt. Wir haben eine Arbeitsgruppe gebildet aus einem Querschnitt der Angestellten, vom Profi bis zum Zeugwart, und gemeinsam die Mia-san-Mia-„Bibel“ entwickelt.


      bis Ende 2017 war Oliver Bierhoff dort neben Mitgründer auch Teilhaber.

      Warum wittern eigentlich soviele immer Verschwörung wo ABSOLUT nie was dran ist. Doch nicht in unserer zivilisierten deutschen Welt, he.


      Wenn man 1 und 1 zusammenzählt kommt doch nicht 2 raus. Die Welt ist viel komplexer als das.
      [i]", lass dich von keiner Weißwurst verführen." gutgemeinter Tipp an Leon G. von SPORT BILD-Reporter-Legende Raimund Hinko[/i]
      Mhh und dann wechselt Goretzka (trotz Zusage) nach dem Konfedcup zu Bayern und Bierhoff sagte doch auch etwas darüber, dass Spieler wie Goretzka bei Bayern spielen muss.

      Finde immer interessant wie sich einige wundern, dass man als Schalker dieser Nationalmannschaft alles schlechte wünscht.