Domenico Tedesco

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Orlando1904 schrieb:

      CigaretteSmokingMan schrieb:

      Jap, das wars dann vermutlich für ihn. Gut dass der Don den Vertrag noch nicht verlängert hat. Mal wieder Weitsicht bewiesen.
      Wo wir bei einem Thema sind, was man langsam wirklich mal finalisieren könnte. :D
      Ist den Aussagen Heidels und Tedescos zu Folge eh schon fix. Wird mMn auf der Saisoneröffnung verkündet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toastman ()

      Neu

      Fabio Maldini schrieb:

      Tedesco nach Kicker Leseumfrage (45.000 Teilnehmer) der beste Coach der Bundesliga mit einer 1,8 im Schnitt. Nach der 1,0 im Trainerlehrgang aber natürlich ein Rückschritt.
      Den Schnitt haben die Zecken gedrückt, die bei der Umfrage mitgemacht haben.
      Also kein Grund zur Sorge!
      Martha, hol mich vonne Zeche, ich kann dat schwatte nich mehr sehn!

      Neu

      Bee schrieb:

      Und nein ich denke nicht das es ruhig bleibt, wenn wir mehr knappe Spiele auf Messers Schneide verlieren als gewinnen, vielleicht bissl Schiripech haben, den Jungs zum Saisonende etwas mehr als den anderen die Puste ausgeht, weil die CL Saison doch härter reingeschlagen hat als vom Trainerteam erwartet.

      Und ich denke auch das Gerde von der Meisterschaft sich einfach verbietet. Die letzten Jahre hat sich die Bundesliga gemeinschaftlich den Bajuffen ergeben.

      Das ist ein Riesenproblem in der ganzen Liga. Es gibt Mannschaften, die die Spiele gegen die Bayern von vornherein geistig abschenken, und es gibt Mannschaften, die nach einem Rückstand gegen die Bayern der Mut verlässt. Gegen uns oder andere Gegner wird öfter bis zum Schluss gekämpft. Dadurch wird das Punktekonto der Bayern - die natürlich wirklich immer sehr starke Kader haben - noch zusätzlich aufgebläht. Unter anderem deswegen ist es für andere Klubs so schwer, Meister zu werden. Eine Erwartung der Meisterschaft zu formulieren, verbietet sich also völlig. Dass Tedesco und die Mannschaft versuchen werden, das Optimum zu erreichen, versteht sich zum Glück aber auch von selbst. Darauf kann man inzwischen schon vertrauen.

      Rückschläge gehören in diesem Prozess dazu. Ich finde, Fährmann hatte Recht, als er sagte, dass wir letzte Saison am Limit gespielt haben. Das ist super, aber nicht beliebig wiederholbar - zumal wir letztes Jahr auch viel von der fehlenden Dreifach-Belastung und der intensiven Trainingsarbeit profitiert haben. Das wird in der neuen Saison in dieser Form nicht möglich sein; dafür haben wir aber endlich ein etabliertes Gesamtkonstrukt und nicht den 37sten Neuanfang. Wir werden nicht wieder von Null anfangen müssen.

      BluesBrother schrieb:


      Nur muss Platz vier nach Platz zwei, so blöd das vielleicht auch klingen mag, nicht unbedingt Rückschritt bedeuten.

      Das klingt überhaupt nicht blöd! Man muss an den Erfolg glauben und kann ihn auch ein Stück weit erzwingen, klar. Der sportliche Ertrag ist aber auch von so vielen Zufällen und äußeren Einflüssen abhängig, dass es absolut vermessen wäre, für die neue Saison nur Platz 1 oder 2 als Erfolg zu akzeptieren. Tedesco will die Mannschaft spielerisch weiter entwickeln und dabei die größtmögliche Punktausbeute erreichen. Genau so passt das schon. Und wenn dabei unter dem Strich weniger als der letztjährige Tabellenplatz herausspringt, dann muss das trotzdem kein Misserfolg sein.

      Pixel schrieb:

      Tedesco hat eine absolut gesunde Einstellung: rausgehen, das beste geben, und man Ende schauen, wofür es gereicht hat.

      Aber ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass ein Trainer, der auswärts beim Erzfeind mit 4:0 in die Kabine geht und das Spiel trotzdem nicht verloren gib, an einem Wettbewerb wie der Bundesliga teilnimmt und diese nicht gewinnen möchte?!
      Ich habe den Eindruck, dass es seine Mentalität ist, grundsätzlich jedes Spiel gewinnen zu wollen. Tabellen und Meisterschaften interessieren ihn dabei nur am Rande. Er will die Trainingsarbeit und die taktische Vorbereitung auf dem Platz optimal umgesetzt sehen; und wenn das gut klappt, ist der Erfolg zwangsläufig.

      Das ist unter Trainern natürlich kein Alleinstellungsmerkmal. Aber Tedesco scheint es zu schaffen, diese Einstellung besonders überzeugend zu vermitteln. Bei ihm hat man nicht den Eindruck, dass "von Spiel zu Spiel denken" nur eine Worthülse sei.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Neu

      Grubenlampe schrieb:

      dafür haben wir aber endlich ein etabliertes Gesamtkonstrukt und nicht den 37sten Neuanfang. Wir werden nicht wieder von Null anfangen müssen.
      Ja, das fühlt sich so.....absolut ungewohnt an ;( beim Rest stimme ich dir aber absolut zu!
      "Und darüber sollte man sich mal Gedanken machen, wenn selbst Roomer noch als leuchtendes Beispiel für einen dienen kann." by Il Barto
      "Caligiuri nimmt die gesamte Dortmunder Defensive auseinander"
      "Burgstaller macht seine Tore, 10 hat er ja schon - aber was der da vorne fürs Team wegrumpelt is nochmal 10 Tore wert"
      "Schalke lässt Dxrtmund keine Luft zum atmen!"- by Kai Dittmann

      Neu

      Grubenlampe schrieb:

      Das ist ein Riesenproblem in der ganzen Liga. Es gibt Mannschaften, die die Spiele gegen die Bayern von vornherein geistig abschenken, und es gibt Mannschaften, die nach einem Rückstand gegen die Bayern der Mut verlässt. Gegen uns oder andere Gegner wird öfter bis zum Schluss gekämpft.
      Es schenkt niemand die Spiele ab. Sie spielen nur sehr, sehr destruktiv und defensiv.
      Aber wie wir nicht zuletzt bei der WM gesehen haben macht es das nicht wirklich einfacher für die Bayern. Es spricht dann für die Qualität der Bayern das sie diese Spiele dann dennoch meist gewinnen.
      Das Problem ist eher andersrum gelagert.
      Die Bayern nehmen jedes Spiel ernst und wollen jedes Spiel gewinnen, glauben an sich bis zur letzten Sekunde.
      Wir hatten diese Qualität letzte Saison auch.
      Die Jahre davor war es allerdings meist anders. Stichwort Meyer und die "wichtigen" Spiele.