Peter Knäbel wird Technischer Direktor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bei "Vorgeschichten" klingt das doch eher wieder nach der HSV-Posse, oder nicht, @olevfbole?

      Ich sehe es wie die meisten hier: Auf dem Schirm hatte ich ihn überhaupt nicht, seine Vorgeschichte lässt aber schon erahnen, dass er im Jugendfußball Einiges gesehen hat und auch seine Stärken hat. Da man sich für die Besetzung ja durchaus Zeit genommen hat, wird das schon gut passen. Vernünftig auf jeden Fall, dass man keine "Stallgeruch"-Option genommen hat (so es die überhaupt gegeben hätte).

      Ich bin gespannt, was passiert bzw. woran man das merkt - durch die nach dem Gefühl ohnehin sehr enge Zusammenarbeit von Elgert und Tedesco sehe ich unseren Jugendbereich an der wichtigsten Stelle ohnehin gut integriert (und die Gefahr eines "Absturzes" auch gering), wenn Knebel es schafft, dass auch der Rest der Knappenschmiede ähnlich auftritt, wäre das schon eine tolle Sache.

      Insofern: Herzlich willkommen und ganz, ganz viel Erfolg!
      Schalke ist systemrelevant.
      "Real Madrid gibt auf: "Raúl will unbedingt zu Schalke 04!""

      Naja, „Stallgeruch“. Schober und Beckmann bleiben ja Leiter der Knappenschmiede, im Prinzip hat man jetzt noch eine weitere Management-Ebene eingezogen.
      "If I ever get to go to the moon, I'll probably just stand on the moon and go: 'Hmmm, yeah, fair enough, gotta go home now.'" (Noel Gallagher)

      "Schalke ist mein Verein und bleibt für immer mein Verein." (Marc Wilmots)
      Breel ist begeistert

      Scheint ein richtiger Fachmann zu sein. Hatte auch nur die Rucksackaffäre auf dem Schirm. Aber der Typ hat ja schon einiges geleistet. Diesmal hab ich mich über ihn erkundigt. Scheint ein Top mann zu sein.

      CT, Huub, Knäbel, Heidel, Schuster, Tedesco, Elgert und Asamoah!
      Ich finde das dass schmeckt!
      "Hör mal...war das wirklich abseits?"

      Pershing schrieb:

      Ricky schrieb:

      Wie ich es mal mitbekommen habe, soll eine Linie von den Bambinis bis hin zu den Profis verfolgt werden. Das beinhaltet im Groben die Trainingspläne, die Taktik und die allgemeine Ausrichtung. Demzufolge sollen sich die Jugendlichen nicht mehr umstellen müssen, wenn sie das Jahrgang wechseln. Das System soll überall gleich sein.
      Elgert hält vom Einheitssystem nichts und Tedesco wohl auch nicht.Die Spieler sollen flexibel sein, verschiedene Systeme, Taktiken, Rollen beherrschen. Was bringt ein Spieler der 8 Jahre lang in der Jugend nur LA gespielt hat, die Position bei den Profis dann aber nicht existiert.
      Ist Fluch uns Segen und z.B. bei Ajax mit ein Grund für den Niedergang der letzten 20 Jahre.
      Das ganz große Problem von Ajax ist, dass sie nie in der Lage sind, mal eine Mannschaft zusammenzuhalten. Mit dem Problem kämpft die gesamte Liga, was auch ein Grund ist, warum die Mannschaften dort schon länger nicht mehr "die größten unter den kleinen" sind, sondern europäisch irgendwo zwischen der Schweiz und Dänemark einzuordnen sind. (Ja, ich bin mir bewusst, gegen wen wir letztes Jahr ausgeschieden sind)

      Unter sowas leiden dann gerade die immens wichtigen ersten Profijahre, weil es natürlich einen Unterschied macht, ob ich nun von den de Boers, Kluivert und Litmanen lerne, oder von Leuten, die nicht gut genug für Stoke City sind.

      Bei Barca ist die hauseigene Ajaxschule, die halt nur anders heißt, wiederum der Hauptgrund, warum sie die alles dominierende Mannschaft des letzten Jahrzehntes sind.
      Same procedure as last year, Mr. Heidel?

      Same procedure as every year, Clemens.

      --

      Cædite eos. Novit enim Dominus qui sunt eius

      ElSiete04 schrieb:

      Ich weiß nicht woran es liegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es etwas nach Eber schmeckt.
      eher nach bacalhau.
      Nüchtern? War ich zuletzt ein Tag vor der Einschulung.
      Meine Meinung steht fest. Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!
      Ich bin Hausfrau und Mutter ich darf sozialkommunikative Dinge falsch verstehen.
      Sorry, dass meine Ironie nicht gekennzeichnet ist. Wer sie nicht erkennt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren. ;-)
      Überraschende Personalie. Grundsätzlich gefällt mir aber der Weg, Positionen (augenscheinlich) unpopulär zu besetzen. Lieber einen Knäbel, der aus Schweizer Zeiten offensichtlich viele Erfolge vorzuweisen hat, als der x-te Verein zu sein, der solche oder ähnliche Posten mit den Baslers, Kehls und Salihamidzics dieser Welt besetzt.
      Bin spätestens seit Tedesco eh tiefenentspannt bei solchen Geschichten und guter Dinge, dass es sich als richtige Entscheidung herausstellt.
      sdnoces net detsaw tsuj ouY

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krayer ()

      hab mit meinem Kollegen natürlich auch direkt die Rucksackjokes ausgetauscht. Aber evtl hab ich mich da doch geirrt. Liest sich doch alles recht gut.
      Ich blicke ständig über den Tellerrand. Aber Schalke ist der Nullpunkt in meinem Koordinatensystem, der Fluchtpunkt zu dessen Perspektive ich in andere Richtungen schauen kann!
      Hat mir alles gut gefallen was Heidel zum Thema Knäbel, Schmiede und Co. auf der PK gesagt hat, obwohl ich auch nichts mit der Personalie anfangen konnte.

      Hoffen wir mal das er wirklich so gut ist wie viele meinen und er den Vorschusslorbeeren gerecht werden kann. Willkommen auf Schalke, Peter! :schalke:
      Ralf Fährmann #1


      www.psv-wesel.de

      GoldonS04 schrieb:

      Na ja, die Knappenschmiede selber kam ja eigentlich nicht so gut weg in der PK, obwohl ich alleine bei den sportlichen Erfolgen der letzten Jahre immer gedacht habe, das diese schon ein Vorzeigeobjekt für den Verein war und auch immer noch ist.
      Ist sie ja auch. Noch. Und das bleibt sie auch, wenn man sich nicht von sportlichen Erfolgen blenden lässt, sondern Defizite trotzdem sieht und entsprechend handelt. Die größten Fehler macht man nunmal im Erfolg. Wenn man aber meint "Oh, unsere U19 und U17 stehen ja jedes Jahr mindestens im DM-Halbfinale, also ist ja alles bestens" dann bekommt man irgendwann die Quittung. Und genau das zeichnet eben Top-Manager aus, das so etwas frühzeitig erkannt und vermieden wird.
      "Dadurch wird man mit einem Torwart Fährmann nie einen modernen und aktiven Spielstil spielen lassen können." - Userbeitrag am 09.04.2017