Macht Fussball noch Bock?/die Zukunft des Fussballs

      Es ist wie mit allem, steig auf den fahrenden Zug auf oder schaue ihm wehmütig hinterher.
      Schalke elektrisiert mich immer noch, das wird auch so bleiben. Die Spieler interessieren mich eher nicht, andere Vereine nur, wenn wir gegen sie spielen.
      Emotional ist es nicht weniger geworden, aber es liegt am Verein, nicht an den Protagonisten.
      Kuttersöhnchen von der Küste, auf Grünkohl geboren

      Neu

      Es ist ein zweischneidiges Schwert. Auch hier hat die Medaille zwei Seiten.
      Sicher, Schalke ist für mich seit dem Umzug in die Arena und dem damit verbundenen selbst auferlegten Verlangen nach dieser komischen Schale nicht mehr das, was er vorher war.
      Fangen wir in den 90ern an. Mein Großvater war seit frühen Jahren Schalke Fan, begeisteter Anhänger dieses Vereins. Ich kann mich noch dran erinnern wie er grummelnd an so manchem Wochenendtag auf dem Sofa saß und ich nicht so recht nachvollziehen konnte, woher diese Unruhe und Unzufriedenheit herrührten. In der Saison 95/96 fing ich nach und nach an gemeinsam mit ihm Radio zu hören und Abends Sportschau zu schauen. Es wurde eine Art Ritual daraus. An anderen Tagen der Woche zeigte er mir alte Fotos von sich und seinen Freunden in der GAK, erzählte mir viele alte Geschichten. Heute, wo mein Großvater nicht mehr unter uns weilt, erinnere ich mich sehr gerne an diese Zeit zurück, sicher auch an gemeinsame Erlebnisse, wie sein letztes Spiel im Stadion, welches wir gemeinsam erlebt haben. Das waren schon besondere Momente, die ich unweigerlich mit Schalke und ihm teile. Spätestens in der UEFA Cup Saison war es dann so, dass ich mich von Schalke nicht mehr lösen konnte. Ich bin den Eurofightern bis heute dankbar für jede einzelne Spielminute die ich fiebernd mit einem Teil der Familie und Freunden vor dem Fernseher verbracht habe. Das Tor von Büskens in Brügge, wo kollektiver Jubel in der Bude war und die Nachbarn sich wohl gefragt haben, was da schon wieder los ist, ist mir dabei in besonderer Erinnerung geblieben. Es gibt so viele Momente die hier eine Erwähnung finden müssten, die vier Minuten im Mai 2001, als ich von der Abschlussfahrt mit Sondergenehmigung vom Bodensee direkt nach GE gefahren bin, ein eiskalter Abend unter der Woche gegen Rostock mit anschließender Übernachtung bei Verwandten im bergischen Land. Aber auch Dinge wie der Stimmungsboykott und das Tor gegen die Bayern. Spieler wie Anderbrügge, Sand, Mpenza, Wilmots und viele andere sind irgendwo Wegbegleiter gewesen. Im Nachgang muss ich gestehen, dass ich mich oftmals dabei ertappt habe dieses gemeinsame Erlebnis viel mehr genossen zu haben als das Spiel selbst. Es war Mittel zum Zweck, für uns, unsere Familie und Freunde die vergleichsweise eher wenig Materielles hatte, regelmäßig das Leben gemeinsam in vollen Zügen zu genießen. Dieser Zweck war Schalke und er ist es manches Mal immernoch.

      Wie schon einige andere angemerkt haben ist es so, dass sich die Dinge ändern. Wie gesagt, mein Großvater lebt nicht mehr. Ich bin nun selbst Vater. Mein Sohn ist noch zu klein um 90 Minuten Schalke am Stück zu ertragen. Aber ab und an, wenn es die Situation zulässt, dann schauen wir uns eine Zusammenfassung gemeinsam an. Auch wenn er sicher nicht einmal ansatzweise die Hälfte von dem versteht was ich ihm dabei erzähle bedeutet mir diese Zeit enorm viel. Ich trage etwas weiter was mir selbst wichtig ist. Mir kommt es heute nicht mehr darauf an, jedes Schalke Spiel vom Anpfiff weg verfolgen zu können. Es ist sicherlich ein Fixpunkt, der sobald ich ihn wahrnehmen kann, eine entsprechende Priorität hat. Wenngleich ich zugestehen muss, dass es heute nicht mehr so viel Spaß macht die Spiele zu schauen. Vielleicht wird sich dies ändern, wenn der Sohnemann alt genug ist um sich mit mir vor den Fernseher zu setzen. Ins Stadion gehe ich derzeit kaum noch. Zum Einen lässt es sich nicht mehr so gut mit dem Familienalltag kombinieren, zum Anderen herrschen auch bei Freunden / Bekannten andere Lebensumstände vor. Ebenso ist es für mich jedes Mal aufs Neue kurios, wie sich doch alles verändert hat. Sicher, man könnte es ausblenden, es ignorieren, dies fällt mir aber schwer.

      Ich habe mir in den letzten Monaten öfter die Frage gestellt, ob irgendwann für mich der Punkt kommt, an dem ich diesen ganzen Krempel nicht mehr mitmachen will. Dabei ist mir bewusst geworden, dass es bei bestimmten Wettbewerben heute schon so ist. Ich meide die WM / EM und den Confed Cup, Champions League und Euro League ebenso. Sicher kann man sich dem nicht immer entziehen. Wenn wir nen Männerabend machen, trinken, grillen oder sowas und dabei die Poplerboys gegen irgendwen spielen, schaue ich es mir auch mit an. Kritisiere aber jedes Mal die Entwicklung dieses eigenen Kosmos. Für die Bundesliga gilt ähnliches. Spiele ohne Schalker Beteiligung meide ich, höchstens die Zusammenfassung schaue ich mir noch an. Mittlerweile gucke ich, wenn es sich denn anbietet, lieber die 2. oder 3. Liga oder fahre zum örtlichen Kreisligisten bei dem ich selbst gekickt habe, trinke mein Bier oder ne Spezi und futter ne Wurst. In diesen Momenten bewundere ich dann irgendwie die Freunde in meinem Umfeld, die dank Dauerkarte zu jedem Heimspiel von Hannover 96 gehen. Egal wie da die Stimmung ist, egal ob gezündet wird oder nicht. Denen geht die ganze Diskussion irgendwie auf die Eier. Die wollen einfach Fußballgucken, obwohl sie zum Teil selbst nie gespielt haben, sich früher nie dafür interessiert haben - zumindest sagt mir das meine Erinnerung.

      Wer es bis hierher geschafft hat, wird feststellen, dass ich irgendwo hin und her gerissen bin. Auf der einen Seite wünsche ich mir, an meinen Sohn diese Leidenschaft für Schalke, die mir mein Opa so wunderbar vermittelt hat, weiterzugeben. Auf der anderen Seite kotzen mich viele Dinge in diesem Geschäft an. Auch auf Schalke, wo ich das Gefühl seit Jahren nicht mehr los werde, dass es schon lange nicht mehr um uns geht. Ich freue mich darauf, auf solche Momente wie gegen Dortmund diese Saison, Ajax letzte Saison, wie solche wunderschönen Tore im Schnee von Brügge, wunderbare Momente die nur der Fußball schreiben kann. Und ich freue mich darauf sie mit meinem Sohn teilen zu können. Ich hoffe Schalke hält solange durch, ich hoffe wir wenden eine etwaige Abschaffung des e.V.´s ab, sollte es soweit kommen. Denn ich möchte gerne die vielen tollen Geschichten meines Opas weitergeben, meine eigenen erzählen und mit meinem Sohn Neue erleben. Seiner zuliebe würde ich mir vermutlich auch wieder meher Spitzenfußball anschauen, auch wenn ich es weiterhin kritisieren werde.

      Neu

      Wolfsburg 134 Mio. :vogel:
      Für diese Gurkentruppe.
      Mit Abstand größtes Preis-Leistungsmissverhältnis aller 20 dargestellten Vereine.
      Die haben doch echt nicht alle Latten am Zaun.

      Generell natürlich atemberaubende Summen...
      "Mit Krisen komme ich klar, aber der Alltag macht mich kaputt." (Nick Hornby)

      Neu

      Bajuffen 270 Mio sind ne Ansage. Weiss nicht wie gross deren Kader 2016 war, aber vermutlich nicht größer als 27 Mann. Was bedeuten würde im Schnitt bekommt dort jeder Kicker 10 Mio....

      Dazu offenbart die Zahl noch ein weiteres "Problem" des modernen Monopolys:
      Hatte in einem Interveiw gelesen das Berater irgendwas zwischen 8-12 Prozent des Bruttogehaltes der Spieler bekommen. Was bedeutet alleine der Fc Bayern hat indem Jahr vermutlich ~27 Mio Euro an Berater überwiesen.
      Das ist ein Breel Embolo und 2-3 Jahre Gehalt....verpufft, aus dem Kreislauf....


      Wolfsburg natürlich grandios, die zeigen echt Lehrbuchmässig wie es mit viel Geld NICHT geht.
      "Zweikämpfe verlieren hat sich Kolasinac abgewöhnt!"
      Wolff-Christoph Fuss

      "Und darüber sollte man sich mal Gedanken machen, wenn selbst Roomer noch als leuchtendes Beispiel für einen dienen kann." by Il Barto

      Neu

      Das waren die Gesamtgehälter aller Angestellten.
      Ungefähr 250 Leute in der Geschäftsstelle, etwa 100 Trainer, 120 sonstige Angestellte und Hilfskräfte und auch 28 Profis.
      Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist, es ist nur schwer für die anderen. Genau so ist es, wenn du blöd bist.
      Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

      Neu

      ForeverNumberOne schrieb:

      Das waren die Gesamtgehälter aller Angestellten.
      Ungefähr 250 Leute in der Geschäftsstelle, etwa 100 Trainer, 120 sonstige Angestellte und Hilfskräfte und auch 28 Profis.
      Was unter denen wohl den Hauptteil ausmacht?

      Ich tippe mal die Hilfskräfte oder die 120!!!! sonstigen Angestellten . Die versauen das sonst niedrige Gehaltsniveau

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fanatisch ()

      Neu

      opa schrieb:

      ForeverNumberOne schrieb:

      Ungefähr 250 Leute in der Geschäftsstelle, etwa 100 Trainer, 120 sonstige Angestellte und Hilfskräfte und auch 28 Profis.
      Kannst du dir zurecht drehen wie du willst. Wird dir eh keiner glauben. Hast du für die Gesamtgehälter auch eine Quelle die nicht von Uli kommt?
      Habe ich, ist allerdings nicht einfach zu verlinken:

      Bundesanzeiger
      Suche nach FC Bayern AG
      In der Ergebnisliste "Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.07.2015 bis zum 30.06.2016" auswählen (sollte das zweite von oben sein)
      Sicherheitsabfrage eintippen

      Im Bericht unter III "Wirtschaftliche Lage" bei c) Entwicklung der Aufwendungen steht "Personalaufwand 270,4 Mio"

      Im Fließtext darunter "Beeinflusst durch neue Vertragsabschlüsse und die Verlängerung der Verträge von Leistungsträgern im Lizenzspielerbereich sowie durch Aufstockungen im Personalstamm haben sich die Personalaufwendungen erhöht. Trotzdem konnte die Personalkostenquote (Gesamtpersonalaufwand, bezogen auf die Gesamteinnahmen des Konzerns) reduziert werden, sie bewegt sich mit 43 % im angestrebten Zielkorridor von unter 50 %."


      Weiter unten im Anhang E5:

      E. 5. Beschäftigte
      Die FC BAYERN MÜNCHEN AG hat in der Verwaltung durchschnittlich 269 Mitarbeiter und im Trainings- und Spielbetrieb 215 Mitarbeiter beschäftigt.
      Die Zahlen umfassen auch eine Vielzahl von Teilzeit- und Aushilfskräften, die zur Abdeckung von Belastungsspitzen - vor allen an Spieltagen - notwendig sind.
      Verwaltung/Geschäftsstelle 269
      Trainings- und Spielbetrieb 101
      Trainer/Lehrer 73
      Lizenzspieler 28
      Amateurspielbetrieb 114
      Amateurspieler 22
      Amateurspielerinnen 27
      Jugendspieler 65

      Quelle: Bundesanzeiger
      Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist, es ist nur schwer für die anderen. Genau so ist es, wenn du blöd bist.
      Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ForeverNumberOne ()

      Neu

      ich gebe auch mal einen zum besten. ich besitze meine stehplatzdauerkarte nun im 21. jahr. davor gabs tageskarten. parkstadion war eine wunderbare zeit, ich habe wunderbare menschen kennengelernt, von denen mittlerweile leider schon einige gegangen sind. andere können auf grund von krankheit oder familiären verpflichtungen nur noch selten die arena besuchen. einige sond geblieben und wir stehen immer noch zusammen, neue tolle leute sind dazugekommen.

      der fußball, die dazugehörende berichterstattung, die dauerpräsenz in den medien, all das kotzt mich mittlerweile an. die leute aus dem stadion sind für mich der einzige grund, noch das produkt bundesligafußball zu konsumieren. selbst unser fc schalke macht mich - vor allem in dieser saison - nicht mehr heiß. glücklicherweise kann ich meine dauerkarte dem sohn meines cousins überlassen, falls ich es nicht schaffe. die zeiten in denen ich meine wochenendaktivitäten und urlaube nach dem spielplan geplant habe sind vorbei.

      der event fußball und ein großteil seiner begleiterscheinungen, wie m.e. die erhöhte frauenquote bei spielen, die dauerbeschallung vor den spielen. die werbung, die sich im umlauf befindenden gelder, zum teil auch die ultrakultur sind nicht meins. ich werde oder bin vielleicht einfach zu alt für den scheiß.

      über ausgliederungen von profiabteilungen und anteilsverkäufe, das hinzustoßen von solchen truppen wie RB, möchte ich hier garnicht erst anfangen.

      vielleicht wird fußball wieder erträglicher, wenn das interesse daran wieder abklingt. nur wann es passiert, vermag ich nicht zu sagen.
      „Wir stellen Fragen, ohne uns durch die Antworten irritieren zu lassen.“ - Werner Hansch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tohbot ()

      Neu

      tohbot schrieb:

      selbst unser fc schalke macht mich - vor allem in dieser saison - nicht mehr heiß.
      Das allerdings wundert mich.

      Die überwiegende Mehrheit hat in dieser saison wieder ein bisserl mehr Interesse, Geilheit, Vorfreude - was auch immer - auf unseren geliebten Klub bekommen..Du nicht...? Warum? Was ist diese Saison schlechter als letzte, Vorletzte, Vorvor....

      Neu

      das hat garnichts mit der leistug unserer mannschaft und den verantwortlichen zu tun. da läufts doch hervorragend.

      diese entfremdung bei mir ist ein prozess, der seit jahren stattfindet. das ist der fußball an sich schuld. nicht der fc schalke durch seine leistungen oder nicht-leistungen.
      „Wir stellen Fragen, ohne uns durch die Antworten irritieren zu lassen.“ - Werner Hansch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tohbot ()

      Neu

      tohbot schrieb:

      der event fußball und ein großteil seiner begleiterscheinungen, wie m.e. die erhöhte frauenquote bei spielen
      Aua.
      "If I ever get to go to the moon, I'll probably just stand on the moon and go: 'Hmmm, yeah, fair enough, gotta go home now.'" (Noel Gallagher)

      "Schalke ist mein Verein und bleibt für immer mein Verein." (Marc Wilmots)