Heidel-Kritik-Banner

      @Kanne

      Dass Du hier im Forum nicht in Diskussionen einsteigen möchtest, ist durchaus verständlich. Den Gegenwind, den Ihr für die Aktion bekommen habt, werdet Ihr mit Sicherheit zur Kenntnis genommen haben.
      Ebenso, dass Ihr den Medien mit der Banneraktion ein gefundenes Fressen geliefert und gleichzeitig dem Verein einen Bärendienst geleistet habt.

      Es war allerdings stark von Euch, dass Ihr in der Sache "Anti DFB" gut und differenziert reagiert habt und deshalb wäre ebenfalls es ein Zeichen von Stärke, wenn man sich für diesen Fauxpas öffentlich entschuldigt ( insbesondere bzgl. den Vorwürfen an Heidel, da hat Jule ja schon alles zu gesagt) und zugibt, diesmal übers Ziel hinaus geschossen zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drin das Ding ()

      Drin das Ding schrieb:


      deshalb wäre ebenfalls es ein Zeichen von Stärke, wenn man sich für diesen Fauxpas öffentlich entschuldigt ( insbesondere bzgl. den Vorwürfen an Heidel, da hat Jule ja schon alles zu gesagt) und zugibt, diesmal übers Ziel hinaus geschossen zu sein.
      Naja, man wird sich Gedanken über den Inhalt der Spruchbänder gemacht haben und diesen auch in der gewählten Art und Weise bewusst transportiert haben. Wenn man diese Meinung so vertritt, muss sich keiner Entschuldigen. Es ist ja völlig legitim. Genauso ist es halt legitim, dass man das Ganze kritisch betrachtet und völlig anders bewertet.

      Also ne Entschuldigung in dem Sinne fände ich sehr merkwürdig.
      "Wir haben die Talente! Aber wir müssen auch die Fans sensibilisieren: Das sind unsere Jungs, die man nicht gleich bei jedem Fehler auspfeift." - Jens Keller

      Zero 4 schrieb:

      Erfolgreich Fußball spielen um jeden Preis, waren wir nicht mal ein besonderer Verein mit Alleinstellungsmerkmalen?
      Und ist nicht gerade das sehr traurig? Geht es den aktiven Menschen im Fußball noch um den Sport?
      Und unser Alleinstellungsmerkmal war welches? Das wir nur um des schönen Spiels Willens spielten? Das wir bestechlich waren? Was soll das gewesen sein? Das wir kämpfen und verlieren? Zweite Liga? Was....
      Und ja, den aktiven Menschen im Fußball geht es exakt um den Sport wenn sie gewinnen wollen. Denn das ist das Wesen eines sportlichen Wettkampfes. Selbst bei Sportarten wo man in Schönheit sterben müsste (Eiskunstlaufen) geht es darum letztlich zu gewinnen...
      Natürlich müssen dabei einige moralische und rechtliche Grundsätze gelten, keine Frage. Aber die sehe ich bei uns nicht gefährdet. Aber die Banner haben sich nicht auf PSG bezogen, sondern auf uns.
      Natürlich könnten wir eine Duftmarke setzen, uns gegen den Ausverkauf des Sports wie von PSG, barca, Real und Co betrieben wehren. Die Konsequenz wäre aber, das wir in der 5.Liga spielen. Oh, tun wir ja....

      Zero 4 schrieb:

      Komisch nur, dass mit Heidel doch trotzdem ziemlich viel eingekauft wurde und viel Geld ausgegeben wurde, dass darf man schon kritisieren.
      Komisch dass das all die Jahre davor nicht anders war - nur das die Preise gestiegen sind. Aber eine Tankfüllung kostet heute auch mehr als in den 70ern...

      mülheimer04 schrieb:

      Dass Uwe Kemmer auf der MV in seiner Bewerbungsrede für den Aufsichtsrat ausdrücklich darauf hingewiesen hat er kandidiere auf Bitten von Norbert Elgert für den Aufsichtsrat, um den Anliegen der Knappenschmiede wieder Gehör zu verschaffen, scheint hier wohl an den meisten vorbeigegangen zu sein. Bei der vorzeitigen Vertragsauflösung mit Oliver Ruhnert sollen Differenzen mit Christian Heidel einer der ausschlaggebenden Punkte gewesen sein. Liest man sich dazu z.B. die Worte von Felix Platte in seinem Abschiedspost auf FB durch wird deutlich, dass zumindest menschlich rund um die Knappenschmiede mittlerweile ein anderer Wind weht.
      Und genau solche Sachen muss man eben auch berücksichtigen, bevor man die Kritik der Ultras be- oder verurteilt. Dass es da nicht nur um Höwedes, Wellenreuther oder andere Einzelpersonen geht, sollte man ihnen schon abnehmen.

      @küstengucker Ich wollte damit jetzt auch bestimmt nicht die Diskussion darüber, wer der bessere Manager ist, wieder aufwärmen. In Heldts Amtszeit fiel aber nun einmal das (für mich und viele andere) schöne Gefühl, jede Woche 6-8 Spieler auf dem Platz zu sehen, die einen Bezug zur eigenen Jugend haben. Wie viel der Manager damit zu tun hatte, ist nicht weiter wichtig, und dass es nicht jedes Jahr so sein kann, ist auch klar.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005
      Nun war ich auf der JHV und habe die Rede von Uwe Kemmer gehört.
      Allerdings sagte er nicht das er auf bitten von Elgert kandidiere um wieder Gehör für die knappenschmiede zu erlangen.

      Keine Ahnung was ihr euch da zusammenreimen wollt, aber dazu garniert mit der Auflösung von Ruhnert aufgrund angeblicher Differenzen ist schon süß.

      Abgerundet mit dem gescheiterten Felix Platte der als sogenannter Europameister glaubte auf Schalke nun durchstarten zu können, dem man aber mitteilte das es eubfavh nicht reicht.

      Hammer Indizienbeweise die natürlich das Verhalten und die Begründungen der UGE gleich viel besser darstehen lassen :ugly:

      Nach der Aktion und deren Begründungen nehme ich den Ultras gar nichts ab.
      No Facebook 2.0 - no likes please

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von roomer ()

      Grubenlampe schrieb:

      @küstengucker Ich wollte damit jetzt auch bestimmt nicht die Diskussion darüber, wer der bessere Manager ist, wieder aufwärmen. In Heldts Amtszeit fiel aber nun einmal das (für mich und viele andere) schöne Gefühl, jede Woche 6-8 Spieler auf dem Platz zu sehen, die einen Bezug zur eigenen Jugend haben. Wie viel der Manager damit zu tun hatte, ist nicht weiter wichtig, und dass es nicht jedes Jahr so sein kann, ist auch klar.
      Ja, das war schön, keine Frage. Es war eine "goldene zeit". Höwedes, Fährmann, Draxler, Matip, Kola, Meyer zusammen auf dem Platz, dazu Ayhan...

      Nur die Spieler wollten gehen. Es war doch nicht der Verein der sie abgeben wollte. Und es ist eben auch aus der Knappenschmiede nichts adäquates nach gekommen.

      Natürlich haben wir immer mal wieder den ein oder anderen eingebaut - aber die meisten sind durchs Raster gefallen - auch schon unter HH.

      Jetzt haben wir immer noch Fährmann udn Meyer, dazu Kehrer, McKennie und Reese zumindest im Kader. Ich sehe da objektiv betrachtet nicht wirklich einen - vor allem bewusst herbeigeführten oder gar gewollten - riesigen unterschied.

      Ich kann nachvollziehen wenn man diesen Zeiten hinterhertrauert, klar. Und auch ich würde mich freuen wenn wir nochmal einen Sane oder Neuer hervorbringen würden.

      Nur indem man eine Relation herstellt zwischen den 70 Mio Einkäufen udn den 70% Identitätsverlust (also übersetzt weniger Eigengewächse im Kader), dann kritisiert man sehr direkt Heidel dafür. Und DAS geht mir auf den Strich.

      Zum Thema Kemmer habe ich in einem anderen thread schon etwas geschrieben:

      küstengucker schrieb:

      Ruhnert hat vor nicht allzu langer Zeit davon gesprochen, das alle anderen ihre Hausaufgaben gemacht hätten und teilweise nun deutlich moderner ausgerichtet seien als wir. Heutzutage haben München, Dortmund, Leipzig bessere Anlagen udn Möglichkeiten. Und viele Kids entscheiden sich daher nicht mehr für uns im Alter von 12, 13, 14 Jahren, was vor 10 Jahren noch anders aussah.

      Unser größtes Pfund ist tatsächlich noch Elgert. Aber ansonsten haben wir Nachholbedarf - der wurde unter HH bereits angestoßen (mit den eigenen Plätzen und den baulichen Verbesserungen) und wird von heidel fortgeführt. Doch zwischenzeitlich hatten wir jahrelangen Stillstand - und das trotz des "Konzeptes".

      Von daher verstehe ich Kemmers Einrede auf der JHV durchaus - weil es der Wahrheit entspricht. Nur ist dafür kein Heidel verantwortlich wie oft angenommen wird, sondern die Anfänge liegen weiter zurück.
      Mir wird das mit dem Banner , im wahrsten Sinne des Wortes ,viel zu hoch gehängt. Es ist der dritte Spieltag gewesen, das Transferfenster ist zu, der Trainer auch erst drei Pflichtspiele im Amt und der Manager sitzt fest im Sattel.
      Was soll passieren?
      Der Sieg gegen Stuttgart ist wegen dem leidigen Verhalten nur noch Nebensache und jeder redet über einen Fetzen Stoff und nicht über einen Sieg.
      Kuttersöhnchen von der Küste, auf Grünkohl geboren

      Neu

      Schalke-Yeti schrieb:

      Im aktuellen BuLi Kicker kann man ja nachlesen, wie viele Spieler aus der eigenen Jugend Stand heute noch im Verein sind. Da sind wir Schalker gerade mal Durchschnitt.
      Und ich verstehe nicht, warum wir jetzt Hoogland nennen, der genau genommen von VFB Hüls kommt und jetzt bei Bochum unter Vertrag steht oder Platte, den wir soeben ausgeliehen haben usw.
      Vielleicht kannst Du das noch mal erläutern?
      Mir geht es um die Spieler, die aus unserer Jugend stammen und nun in den ersten beiden Ligen Fuß gefasst haben. Nicht darum, wer noch in unserem Verein spielt. Sondern generell um alle.

      Wenn du Hoogland rausnimmst, dann musst du auch Fährmann rausnehmen, der aus Chemnitz kam oder Draxler aus Gladbeck. Oder auch Kolasinac, der eigentlich gar kein Eigengewächs ist, weil er beim VFB groß geworden ist und erst im letzten Jugendjahr zu uns kam. So wie übrigens fast alle Spieler erst in der B-Jugend oder später zu uns gestossen sind. Auch Donis. Daher ist alleine das Prädikat Eigengewächs mit Vorsicht zu geniessen. Die letzten wirklichen waren Neuer und Özil und (ich glaube) Ayhan.

      Zero 4 schrieb:

      Ähnlich wie Schalke Yeti es schrieb verfolge auch ich die Entwicklung im Verein. Denke es sollte als allgemeine Kritik an der Arbeit im Verein verstanden werden, da gute Talente gehen oder wenig Chancen bekommen, da der große mittelfristige Erfolg, wie auch immer der aussehen mag, (anscheinend) immer im Fokus steht und andere Spieler für lau weggehen, sodass man für die Ausbildung dieser Spieler und den Abgang nicht entlohnt wird.
      Leider schafft es das Geld größere Anreize zu bieten, als die Identifikation mit dem Verein einen Verbleib hervorbringen mag. Jetzt muss man sich fragen woran das liegt, fehlende Identifikation der Spieler mit dem Verein oder sehen Spieler hier langfristig keine erfolgreiche Perspektive, weil hier ja in 1-2 Jahren eh wieder Chaos herrscht, ein neuer Trainer kommt, ein neues System gespielt wird oder ist Schalke nur ein Karrieresprungbrett für die Spieler?
      Ich denke es bedarf mehr als nur einen kompetenten Manager und Trainer, viele Dinge im Verein müssen korrigiert werde, es muss eine einheitliche Linie gefahren werden, sodass man jungen Spieler eine Perspektive geben kann und man ihnen sagen kann, bleib bei uns wir arbeiten alle hart zusammen um dann in 5 Jahren oben mit zu spielen. Stattdessen sieht es so als stünde die schnelle CL-Qualifikation im Mittelpunkt, sodass dann etliche Millionen, woher Schalke auch immer diese haben mag, da man ja das Vereinsgelände umbauen und die Schulden tilgen will, für neue vermeintlich gute Talente ausgegeben werden.
      Ich für meinen Teil freue mich natürlich wenn wir international Spielen, habe aber kein Problem damit wenn es mal ein paar Jahre nur mittelmäßig läuft, man dafür aber Transfererlöse aus Knappenschmiede-Spielern wieder in die Jugend investiert, sodass man dann langfristig eine gut Basis hat aus der man dann schöpfen kann. Klar haben wir jedes Jahr 1-2 Spieler die in den Profikader rutschen, aber entweder riecht es dann doch nicht oder Geld/Erfolg ist dann für die Spieler wichtiger. Sehr wenige Spieler bleiben uns dann doch länger erhalten.
      Das klingt durchaus toll und schlüssig, bei genauerem Hinsehen jedoch offenbaren sich doch einige Parameter, die nicht so einfach zu bewältigen sind.

      Zunächst einmal schreibst du ja selbst, dass wir hier Anreize brauchen, um die Jungs zu halten bzw. überhaupt hierher zu lotsen. Und da wird es schon sehr schwierig. Für die Ehre spielt ganz sicher keiner mehr, und auch der Name Schalke hat einfach nicht mehr die Zugkraft wie früher. Aber nicht nur deshalb, weil hier falsch gehandelt wurde, was wenn, sowieso noch überwiegend in HHs Amtszeit fallen würde, sondern ganz einfach weil sich die ganze Welt verändert hat. Heutzutage wird vielmehr sich dem Erfolgreichen, dem Starken, dem Übermächtigen angeschlossen wie früher. Damals hatte man noch Stolz, ging lieber mit Würde und Stolz unter als feige das Boot zu wechseln. Das ist heute ganz anders. Das ist aber kein vereinsspezifisches Problem sondern ein soziologisches und gesellschaftpolitisches, insbesondere in der sogenannten westlichen Welt.

      Also bleibt dem Verein nur die Möglichkeit sich dem anzupassen, wenn er nicht im Amateurfußball untergehen möchte, so wie es mit einstmals großen Vereinen wie RWE, RWO, Wattenscheid, Offenbach, Opel Rüsselsheim oder Tasmania Berlin geschehen ist, die allesamt mal in der ersten oder zweiten Bundesliga präsent waren. Bis dann halt das Geld abgezogen wurde. Bayer Uerdingen ist da wohl das prominenteste Beispiel und der Grund, warum Bayer Leverkusen nun so groß ist. Waren sie damals nämlich nicht.

      Diese Anpassung kann nur heißen, entweder die Spieler mit richtig viel Geld zu ködern (werden hier nicht ständig die alten "Rentenverträge von HH kritisiert ?) oder aber den Verein derart sportlich erfolgreich zu positionieren, dass er für aufstrebende Spieler wieder attraktiv wird. Nun ist sicherlich unsere finanzielle Lage nicht soooooo pralle, als dass man das Geld einfach so verprassen könnte, also setzt man darauf den Kader so aufzustellen, dass die CL möglichst schnell quasi gesetzt ist. Bevor jetzt wieder die 70 Mios angeführt werden : Ja, aber die waren für insgesamt 9 Zugänge, also unterm Strich deren 8 pro Spieler ! Bei den derzeit kursierenden Summen eher Bakschisch. Und sie sind als Investition in die Zukunft zu sehen, denn bis auf Stambouli, Kono und Burgstaller, der ja quasi als Notnagel verpflichtet wurde, sind es alles Spieler Anfang 20, die ihren Wert noch erheblich steigern können.

      Nun führst du an, dass unsere Talente hier keine Chance erhalten würden, andere den Verein verliessen. Nun, welche so tollen Talente, die hier bei uns mehr als Auffüller des Kaders fungieren würden, haben wir denn hier keine Chance gegeben ?

      Ayhan, Platte, Hoffmann, Neumann, Max, Wellenreuther ? Wer von denen würde es denn ernsthaft in den 18er-Kader schaffen, wenn denn die Leistung zählt und nicht die Länge der Vereinszugehörigkeit !

      Draxler, Sané, Kolasinac, Matip, Neuer, Özil : wer von denen wurde denn weggejagt und ist nicht von selbst gegangen ? Hat nicht Heidel deutlich gemacht, dass er weder Sané noch Kolasinac gehen lassen wollte ? Hat nicht Vater Özil Mesut schon als Star mit Stammplatzgarantie gesehen und hat Draxler nicht (übrigens auch aufgrund des Verhaltens eines Teils der Fans) so lange gequängelt, bis er endlich gehen durfte ? Hatte HH nicht bereits Gespräche mit Matip geführt, bevor diese von CT eingefroren wurden ? Was hätte den Heidel tun sollen ? Als er kam ist Matip ablösefrei gegangen, weil sein Vertrag nicht verlängert worden war. CH hätte Matip überhaupt nicht verlängern dürfen, weil er zum Zeitpunkt des Ablaufs noch garnicht für S04 handlungsberechtigt war ! Und überhaupt : hätte JM nicht einfach auf den Verein zugehen können und sagen, dass er verlängert sobald der neue Manager im Amt ist ? Warum fährt Kola noch mit euch im Zug mit um dann ein paar Tage später wegzugehen ? Warum verlängert er nicht einfach, wenn es doch eine Herzensangelegenheit ist ?

      Könnte es nicht doch sein, dass alle genannten Spieler nicht doch ihre Liebe mit Goldukaten zugeschissen haben wollten ?

      Was dein Hinweis auf die Schuldentilgung betrifft : Zum Einen wird die ja weiter vorangetrieben, zum anderen ist man vielleicht auch genau deshalb darauf angewiesen, dass mal eben international und da möglichst in der CL spielt, um an die großen Töpfe heranzukommen. Zumal das Dilemma ja auch ist, dass mit jedem Jahr, in dem man nicht mit dabei ist, der finanzielle Abstand zu den anderen Teams wächst und wir so mehr und mehr zurückfallen. Was dann enorm schwer bis unmöglich wäre, wieder aufzuholen.

      Und deshalb greift auch deine Aussage nicht, dass es für dich kein Problem wäre, wenn wir eben nicht international dabei wären, aber dafür mehr Eigengewächse spielen würden. Wäre es für mich übrigens auch nicht, weil ich auch gerne mehr davon bei uns im Kader haben möchte, aber mir wäre auch bewusst, dass dies der erste Schritt Richtung 2. Liga wäre. Ganz einfach deswegen, weil wir dann viel weniger Geld für gute Verträge zur Verfügung hätten, weswegen dann auch Spieler wie McKennie oder Kehrer sofort weg wären und Leute wie Harit, Goretzka, Embolo oder Bentaleb erst garnicht anheuern würden. Selbst ein Burgstaller nicht, weil der nämlich nicht mehr in Liga 2 kicken wollte und deshalb das Angebot eines Erstligavereins sofort angenommen hat.

      Zero 4 schrieb:

      Also wie die meisten hier auch, bin ich in erster Linie Mitglied im Verein und wir Mitglieder und können/müssen das Geschehen im Verein beeinflussen. So verliert man doch immer weiter Stück für Stück mehr von dem was Schalke mal ausgemacht hat(bzw. wofür man sich wünscht, dass es steht), wenn man sich nur als emotionalen, leidenschaftlichen Zuschauer sieht.
      wir (ich bin ebenfalls Mitglied) müssen aber auch die Zeichen der Zeit erkennen und unseren Verein so aufstellen, dass er auch in 20 oder 30 Jahren mindestens da steht, wo er derzeit steht. Da ist dann jedoch wenig Platz für Folklore. Das Festhalten an alten Strukturen hat schon vielen einstmals großen und renomierten Betrieben das Genick gebrochen.

      Auch sowas ist Verantwortung

      Zero 4 schrieb:

      Komisch nur, dass mit Heidel doch trotzdem ziemlich viel eingekauft wurde und viel Geld ausgegeben wurde, dass darf man schon kritisieren.
      Wobei keiner der eingekauften Spieler einem talentierten Eigengewächs den Platz weggenommen hat, sondern alles (zunächst) als sinnvoll erachtete Ergänzungen und Verstärkungen gesehen wurde.

      Grubenlampe schrieb:

      In Heldts Amtszeit fiel aber nun einmal das (für mich und viele andere) schöne Gefühl, jede Woche 6-8 Spieler auf dem Platz zu sehen, die einen Bezug zur eigenen Jugend haben.
      Von denen mit Draxler, Sané, Kolasinac, Matip und Höwedes 5 Stück auf eigenes Betreiben den Verein verlassen haben
      Domenico Tedesco : Mentalität schlägt immer die Qualität

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von W650 ()

      Neu

      W650 schrieb:

      Das Festhalten an alten Strukturen hat schon vielen einstmals großen und renomierten Betrieben das Genick gebrochen.

      Die zwanghafte Runderneuerung auch. Nicht alles, was neu ist, ist gut.

      Damit will ich gar nicht deine interessanten und schlüssigen Gedanken in Zweifel ziehen. Ich will noch nicht einmal sagen, dass ein Umbruch auf Schalke nicht richtig wäre. Ich habe nur ein Problem mit diesem Totschlagargument, man müsse alte Strukturen grundsätzlich bekämpfen.

      W650 schrieb:

      Von denen mit Draxler, Sané, Kolasinac, Matip und Höwedes 5 Stück auf eigenes Betreiben den Verein verlassen haben

      Bei Sané, Kolasinac und Matip stimme ich ohne Vorbehalte zu. Draxler und vor allem Höwedes halte ich für etwas andere Fälle. Es sei denn, "auf eigenes Betreiben" ist definiert als "wurde nicht rausgeschmissen". In eigener Verantwortung haben sie alle gehandelt, stimmt. Ob ein Verbleib unter den gegebenen Umständen besser gewesen wären, ist eine andere Frage.

      Die Schärfe und Art der Kritik haben die Ultras schlecht gewählt, das sehe ich nach der Lektüre dieser Beiträge auch so. Dass die massiven personellen Umwälzungen, gerade mit den hier zu Genüge diskutierten unschönen Nebengeräuschen, eher Angst als Aufbruchstimmung erzeugen, ist aber doch ganz normal. Und da finde ich es in Ordnung, wenn die Ultras die Verantwortlichen daran erinnern, dass Identität und Jugendförderung auf Schalke ganz besonders kostbare Güter sind.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Neu

      Ich war auch auf der JHV und habe die Rede von Kemmer gehört. Eine Bitte von Elgert zur Kandidatur von Kemmer habe ich nicht gehört. Das wäre auch ziemlich ungeschickt, wenn sich Angestellte "ihre" AR aussuchen könnten.

      Zu Ruhnert und dem Grund der Trennung stand ja hier auch einiges zu lesen. Es ist glaube ich nicht fair, dafür die komplette Schuld bei CH zu suchen. Ruhnert arbeitet jetzt von Iserlohn aus für Union Berlin als Scout. Ein Aufstig sieht anders aus.

      Auf das wirklich besondere unseres Clubs und der Schmiede muss man allerdings aufpassen. Es geht nicht nur darum Talente zu haben, sondern sie in den Profibereich zu bringen, also eine hohe Durchlässigkeit zu haben. Die ist unter MW zum Teil verloren gegangen. Als ich vor einiger Zeit darauf hinwies, war ein Großteil des Forums völlig anderer Meinung (aber die haben ja auch unter MW eine Entwicklung erkannt).

      Ich sehe es schon so, dass diese Durchlässigkeit zurückkommt. Und eigentlich kann man pro Saison nur ein/ zwei sehr junge Spieler integrieren. DT hat sich dabei für Reese und McKennie entschieden und die haben schon ihre Einsätze bekommen. Zwei hoffnungsvolle Talente, die vielleicht nicht so zum Zug gekommen wären, wurden an Zweitligisten ausgeliehen und kommen nächstes Jahr zurück. Unterm Strich ist das ok.

      Und da nicht immer jeder Schmiedespieler ein Draxler oder Leroy ist, hat man sich von Platte getrennt, weil man in ihm anscheinend nicht das Potential sah. Diese Einschätzung muss man DT zugestehen.

      Mir hat das Spruchband zur Schmiede als Grundsatzerklärung gut gefallen, im Kontext nicht so sehr. Denn im Moment ist es nicht so berechtigt, wie in der letzten Saison. Von daher war die UGE meiner Meinung nach im Timing ziemlich daneben.
      "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

      "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

      Neu

      Boxer11 schrieb:

      Ich war auch auf der JHV und habe die Rede von Kemmer gehört. Eine Bitte von Elgert zur Kandidatur von Kemmer habe ich nicht gehört. Das wäre auch ziemlich ungeschickt, wenn sich Angestellte "ihre" AR aussuchen könnten.

      roomer schrieb:

      Nun war ich auf der JHV und habe die Rede von Uwe Kemmer gehört.
      Allerdings sagte er nicht das er auf bitten von Elgert kandidiere um wieder Gehör für die knappenschmiede zu erlangen.
      Leider habe ich den genauen Wortlaut nicht mehr exakt im Kopf und es gibt auch keine öffentlich einsehbare Aufzeichnung der MV, aber in meiner Erinnerung hat Kemmer sehr wohl den Zusammenhang zu Elgert, Ruhnert, der Knappenschmiede und seiner Kandidatur hergestellt. Dies bestätigt sich auch in den Ausführungen von Kemmer im Rahmen der AR-Vorstellungsrunde mitGEredet. Im Video ab Minute 4:40 und dann ab 13:00:
      Aufsichtsratskandidaten - 20162017 - Schalke04.de

      Dies nur am Rande bevor der Eindruck ensteht ich würde hier gezielt die Unwahrheit verbreiten. Falls die Formulierung unpräzise war, ist das natürlich mein Fehler.

      Über das Thema ist ja nun ausführlich diskutiert worden, zum Ende hin ja auch etwas differenzierter, weshalb ich auf die Einzelnen (größtenteils berechtigten Argumente) nicht weiter eingehen möchte. Mir ging es darum aufzuzeigen, dass die Kritik - losgelöst von Art, Zeitpunkt und Ton - nicht komplett so auf abstruse Weise aus der Luft gegriffen ist, wie es teilweise hier dargestellt wurde. Ob man die Kritik teilen muss, ist eine andere Sache.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mülheimer04 ()

      Neu

      Boxer11 schrieb:

      Mir hat das Spruchband zur Schmiede als Grundsatzerklärung gut gefallen, im Kontext nicht so sehr. Denn im Moment ist es nicht so berechtigt, wie in der letzten Saison. Von daher war die UGE meiner Meinung nach im Timing ziemlich daneben.
      Genau so würde ich das unterschreiben. Wobei letzte Saison das ganze Jahr lang Ruhe herrschte, obwohl Kritik angebracht gewesen wäre. Vielleicht hatte sich da einiges aufgestaut und ist jetzt als Reaktion auf den Kahlschlag in der letzten Transferperiode über die Ufer getreten.
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Neu

      Grubenlampe schrieb:

      Ich habe nur ein Problem mit diesem Totschlagargument, man müsse alte Strukturen grundsätzlich bekämpfen.
      man muß alte Strukturen regelmäßig überdenken und reflektieren. Nicht grundsätzlich bekämpfen. Da gebe ich dir Recht. Aber nach mehr als 20 Jahren Selbständigkeit kann ich dir ganz sicher und deutlich sagen, dass man sich immer wieder auch neu erfinden muß. Ganz einfach weil die Zeit drumrum nicht stehenbleibt. Es sei denn, man möchte als Relikt einer längst vergangenen Zeit ein Monument darstellen, dann muß man allerdings auch mit den Konsequenzen leben.

      Kleines Beispiel :

      Vor 40 Jahren hat man bei Familienabenden "Mensch ärgere dich nicht" gespielt, später musste es schon "Monopoly" sein, eine Zeit später konnte man mit beidem nicht mehr punkten, da waren die Siedler angesagt. Und so ging es weiter und weiter, und diejenigen, die am "Mensch ärgere dich nicht" festgehalten haben, konnte man mit der Lupe suchen.

      Heute gibts kaum noch "Familienabende", und wie ich mir habe sagen lassen, hat dessen Nachfolger "LAN-Party" zwischenzeitlich auch arg an Attraktivität eingebüsst.

      Nun, kriegste heut noch irgendeinen Zocker mit "Mensch ärgere dich nicht" hinterm Bildschirm hervorgelockt ?
      Domenico Tedesco : Mentalität schlägt immer die Qualität