Im Gespräch: Norbert Elgert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      black-yannick schrieb:

      Das was Elgert gestern in Bezug auf Ausbildung gesagt hat, explizit auch bezüglich der ab 12 Jährigen hoffe ich mal dass er diesen Ansatz der Ausbildung bei uns versucht umzusetzen. Fand seine Vorschläge und Ansätze richtig gut und wenn der Rest der Liga das noch nicht einsieht, dann sollten wir uns durch die Umsetzung seiner Vorschläge einen kleinen Vorsprung erarbeiten.

      Könntest du vielleicht kurz ausführen, was Elgert dazu gesagt hat? (Für die, die es nicht gesehen haben).
      Gerne auch kurz in Stichpunkten.
      Wer hat die Kokosnuss geklaut?
      Fokus in der Ausbildung legen auf Beherrschung des Spielgeräts, sprich der Technik und Spielintelligenz, den Spielern nicht die Individualität aberziehen bzw. weg zu trainieren sondern sie zu fördern und ein Weg finden diese Fähigkeit ins Mannschaftspiel zu integrieren.
      Er bekommt die Krise wenn er sieht, dass schon bei den 12jährigen schon Trainingsformen abgehalten wird in denen kein Ball mit im Spiel ist und die Mannschaft ein 11 gegen 0 spielt, um zu verschieben und andere Taktische Dinge zu trainieren. Ein Ball sollte immer mit dabei sein.
      Vereine sollten auf ihrem Gelände den Jugendlichen eine Möglichkeit bieten wo sie auf "Bolzplätzen" sich ganz einfach mit Kollegen treffen können oder nach den Trainingseinheiten "rum pöhlen" und sich einfach mal ausprobieren können ohne den Zwang nach Vorgaben zu trainieren. Einfach nur so aus Spaß.

      Ich bekomme das gar nicht alles mehr zusammen, aber Elgert scheint da wohl genug Ideen und Ansätze zu haben die er unbedingt versuchen sollte bei uns zu etablieren.
      Zitat Ralf Fährmann:
      "Zu uns kommen nicht die typischen Eventfans. Für unsere Fans entscheidet sich in den 90 Minuten, mit welchem Gefühl sie in die kommende Woche gehen. Ihre Zufriedenheit liegt in diesem Fall in unserer Hand. Schon deshalb haben wir die Pflicht, immer alles zu geben."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von black-yannick ()

      Der Junge heißt doch nicht wirklich Billy Bob Bracher oder?

      Der muss in die Bundesliga.
      "Ach kommt! Da will uns doch wer verarschen: Shane Long, Pirmin Schwegler, Francis Coquelin...Als nächstes kommt dann Schwanzus Longus in die Gerüchteküche" (Octavius)
      Billy Bob Bracher
      Bestimmt der heimliche Spross einer wilden Nacht zwischen Billy Bob Thornton und Peggy Chantalle Bracher aus Görlitz. :ilbarto:
      Zero tolerance in anything related to free speech is antithetical to democracy and is destructive to promoting open discussions about important issues. What makes the American judicial system the foundation of our democracy is the realization that actions cannot be judged outside of context. We don’t judge just the action, we weigh the circumstances, the intent and any other factors that illuminate the cause of the action. Kareem Abdul-Jabbar
      Tribünengespräch vom 08.07.2019 Norbert Elgert
      Die Schalker "Knappenschmiede" ist bekannt für die Stars, die sie hervorgebracht hat. Wesentlich an ihrem Erfolg beteiligt ist U19-Trainer Norbert Elgert, der seit über zwanzig Jahren dort tätig ist. In seinem Buch "Gib alles – nur nie auf!" beschreibt er nicht nur seine Philosophie als Trainer, sondern auch seinen von Höhen und Tiefen geprägten Weg als Spieler. Wir sprechen mit ihm über seinen Werdegang und den Zustand des deutschen Nachwuchsfußballs.


      Selbst noch nicht gehört, aber wird ganz sicher interessant sein :D
      Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_Duderino ()

      El_Duderino schrieb:

      Tribünengespräch vom 08.07.2019 Norbert Elgert
      Die Schalker "Knappenschmiede" ist bekannt für die Stars, die sie hervorgebracht hat. Wesentlich an ihrem Erfolg beteiligt ist U19-Trainer Norbert Elgert, der seit über zwanzig Jahren dort tätig ist. In seinem Buch "Gib alles – nur nie auf!" beschreibt er nicht nur seine Philosophie als Trainer, sondern auch seinen von Höhen und Tiefen geprägten Weg als Spieler. Wir sprechen mit ihm über seinen Werdegang und den Zustand des deutschen Nachwuchsfußballs.


      Selbst noch nicht gehört, aber wird ganz sicher interessant sein :D
      Wirklich lohnenswert! Sehr entspannendes und lehrreiches Gespräch.
      Elgert einfach ein wunderbarer Mensch und Trainer :love:
      Das Rasenfunk Interview ist sehr interessant. Er hat auch seine Spielphilosophie erklärt. Wichtig: er möchte, dass seine Mannschaften den Ball haben wollen. Das sei die Grundidee des Fußballs.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Kobi schrieb:

      Das Rasenfunk Interview ist sehr interessant. Er hat auch seine Spielphilosophie erklärt. Wichtig: er möchte, dass seine Mannschaften den Ball haben wollen. Das sei die Grundidee des Fußballs.
      Hoffe, dass Wagner das auch den Profis beibringt. Wäre ein Traum.
      "Quality without results is pointless. Results without quality is boring."

      #Siempre Antifascista!#

      3er-Kette schrieb:

      Kobi schrieb:

      Das Rasenfunk Interview ist sehr interessant. Er hat auch seine Spielphilosophie erklärt. Wichtig: er möchte, dass seine Mannschaften den Ball haben wollen. Das sei die Grundidee des Fußballs.
      Hoffe, dass Wagner das auch den Profis beibringt. Wäre ein Traum.
      Ist genauso auch Wagners Spielphilosophie, ob er unseren Spielern das beibringen kann wird man sehen.
      https://soundcloud.com/you/tracks
      Das Rasenfunk-Interview ist ja eine richtige Goldgrube. Für die, die es sich nicht anhören, hier mal ein paar Punkte aufgeschrieben:

      Zu Elgerts Taktik: Er scheint zwar keiner Ideologie zu sehr anzuhängen und flexibel bleiben zu wollen, aber er setzt wohl auf vertikales, schnelles Positionsspiel im Ballbesitz und darauf, schnell den Ball zurückgewinnen. Seine Beschreibung erinnert mich am ehesten an Sarris Fußball. Dazu kommt, dass er offensiv im letzten Drittel auch auf viele Freiheiten und Kreativität setzt und man Spieler brauche, die 1:1-Situationen gewinnen können. Er erzählt seinen Fußball vom Ball und den Toren her und nicht gegen den Ball. Zudem baut er seine Spielidee und seine Matchpläne zuallererst auf eigenen Stärken auf.

      Technik: Elgert beobachtet bei den Jugendspielern eine Professionalisierung hinsichtlich Tempo und Taktik, aber die Technik der Spieler habe sich über die Zeit zurückentwickelt. Seine These: Ein Spieler muss 10.000 Stunden (als Tendenz, nicht als wissenschaftlicher Wert) mit dem Ball gespielt haben. Früher habe man stundenlang auf der Straße gekickt, heutzutge spielten die Spieler abseits vom Training nicht mehr viel Fußball. Wenn das stimmt, würde ich sagen, dass die Profivereine wesentlich mehr verpflichtendes Training für ihre schon jungen Spieler anbieten müssten: mehr Zeit, in dem sie einfach mit dem Ball spielen. Denn auch wenn Elgerts Idee, mehr betreutes Spaßkicken anzubieten, interessant klingt: den gesellschaftlichen Wandel wird das nicht aufhalten.

      Zu Verpflichtungen in der Jugend: In der Heidelzeit habe es zu wenige Verpflichtungen in der Jugend aus anderen Vereinen gegeben, die Aufmerksamkeit dafür wäre jetzt besser. So extrem wie dieses Jahr werde es aber nur gemacht, weil die eigenen Jahrgänge derzeit (die beiden letztjährigen und der jetzt neu dazugekommene) nicht so gut seien.

      Zur letzten Profisaison: 1. Unser Kader habe zu wenige Spieler gehabt, die schnell sind und ein 1:1 gewinnen können. 2. Beim Scouting seien Daten und menschliches Auge beides wichtig - das war wohl in der Vergangenheit nicht beides ausreichend entwickelt.

      la peonza del Schalke schrieb:

      Das Rasenfunk-Interview ist ja eine richtige Goldgrube. Für die, die es sich nicht anhören, hier mal ein paar Punkte aufgeschrieben:

      Zu Elgerts Taktik: Er scheint zwar keiner Ideologie zu sehr anzuhängen und flexibel bleiben zu wollen, aber er setzt wohl auf vertikales, schnelles Positionsspiel im Ballbesitz und darauf, schnell den Ball zurückgewinnen. Seine Beschreibung erinnert mich am ehesten an Sarris Fußball. Dazu kommt, dass er offensiv im letzten Drittel auch auf viele Freiheiten und Kreativität setzt und man Spieler brauche, die 1:1-Situationen gewinnen können. Er erzählt seinen Fußball vom Ball und den Toren her und nicht gegen den Ball. Zudem baut er seine Spielidee und seine Matchpläne zuallererst auf eigenen Stärken auf.

      Technik: Elgert beobachtet bei den Jugendspielern eine Professionalisierung hinsichtlich Tempo und Taktik, aber die Technik der Spieler habe sich über die Zeit zurückentwickelt. Seine These: Ein Spieler muss 10.000 Stunden (als Tendenz, nicht als wissenschaftlicher Wert) mit dem Ball gespielt haben. Früher habe man stundenlang auf der Straße gekickt, heutzutge spielten die Spieler abseits vom Training nicht mehr viel Fußball. Wenn das stimmt, würde ich sagen, dass die Profivereine wesentlich mehr verpflichtendes Training für ihre schon jungen Spieler anbieten müssten: mehr Zeit, in dem sie einfach mit dem Ball spielen. Denn auch wenn Elgerts Idee, mehr betreutes Spaßkicken anzubieten, interessant klingt: den gesellschaftlichen Wandel wird das nicht aufhalten.

      Zu Verpflichtungen in der Jugend: In der Heidelzeit habe es zu wenige Verpflichtungen in der Jugend aus anderen Vereinen gegeben, die Aufmerksamkeit dafür wäre jetzt besser. So extrem wie dieses Jahr werde es aber nur gemacht, weil die eigenen Jahrgänge derzeit (die beiden letztjährigen und der jetzt neu dazugekommene) nicht so gut seien.

      Zur letzten Profisaison: 1. Unser Kader habe zu wenige Spieler gehabt, die schnell sind und ein 1:1 gewinnen können. 2. Beim Scouting seien Daten und menschliches Auge beides wichtig - das war wohl in der Vergangenheit nicht beides ausreichend entwickelt
      Da scheint Scholl doch Recht gehabt zu haben mit seiner Forderung mehr in Richtung Technik und Individualität zu gehen.
      #Elgert: "wenn du schon mit dem Ball kämpfst, wie willst du dann mit dem Gegner kämpfen?"

      :love:
      JHV 2016 - Der letzte Redner: "Wir in Block 7 haben in den letzten zwei Jahren selbst über die Mannschaft gelacht.
      Ich bin durch Christian Heidel motiviert. Ich will die Schale in der Hand halten. Ich gebe alles."

      la peonza del Schalke schrieb:

      Zu Verpflichtungen in der Jugend: In der Heidelzeit habe es zu wenige Verpflichtungen in der Jugend aus anderen Vereinen gegeben, die Aufmerksamkeit dafür wäre jetzt besser.
      Interessanter Satz.
      Wundere mich ein wenig.
      Denn dafür genau hatte Heidel ja Knäbel geholt.
      Dazu hat Heidel doch immer Wert darauf gelegt das Nachwuchs und Profis näher zusammenrücken, der Nachwuchs bessere Möglichkeiten haben soll.

      Haben wir denn unter Ruhnert mehr verpflichtet? Dachte genau das sei der Grund gewesen das Knäbel Ruhnert ersetzt hätte, weil dieser nicht in dem Maße bereit gewesen sei den Wahnsinn der heutzutage schon im jugendbereich herrscht mitzugehen...