Schalke & die Presse: von unverschämt bis kurios

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Aber der Schiedsrichter ist doch nen eigenständiger Mensch, der wohlgemerkt eine jahrelange "Ausbildung" genossen hat, um auf dem höchsten Niveau pfeifen zu können und keine Marionette des VARs.

      Da kann der Schiedsrichter doch fernab von dem was er aufs Ohr bekommt sage: Ey Leute, ich bin mir unsicher. Ich guck mir das nochmal an.

      Aber so würde das ganze ja sogar Sinn machen. Also keine Option für den DFB.
      Er war sich ja nicht unsicher, sondern hat es in dem Moment als (klaren) Elfmeter wahrgenommen. Und Aytekin hat ihm das ja augenscheinlich über Funk ebenfalls so mitgeteilt.

      In solchen Fällen gehst du nicht zum Monitor, sondern hältst deinen Ersteindruck für richtig, weil er dir von Dritten, die Bildmaterial zur Verfügung haben, bestätigt wird.

      dackel04 schrieb:

      Aber der Schiedsrichter ist doch nen eigenständiger Mensch, der wohlgemerkt eine jahrelange "Ausbildung" genossen hat, um auf dem höchsten Niveau pfeifen zu können und keine Marionette des VARs.

      Da kann der Schiedsrichter doch fernab von dem was er aufs Ohr bekommt sage: Ey Leute, ich bin mir unsicher. Ich guck mir das nochmal an.

      Aber so würde das ganze ja sogar Sinn machen. Also keine Option für den DFB.
      Aber der Pfiff belegt doch, dass er das Gesehene als Foul interpretiert hatte.
      Den Irrtum muss der Keller feststellen.
      Als Schiri wuerde ich mich auch nicht auf jegliche Forderung von Spielern einlassen die Entscheidung auf dem Monitor zu ueberpruefen.
      Dann wuerden die Spiele ja teilweise 3 Stunden dauern, so oft wie reklamiert wird.
      "Erst den Mann, dann den Ball!"
      - Mein Vater -

      Icecul schrieb:

      Er war sich ja nicht unsicher, sondern hat es in dem Moment als (klaren) Elfmeter wahrgenommen. Und Aytekin hat ihm das ja augenscheinlich über Funk ebenfalls so mitgeteilt.

      In solchen Fällen gehst du nicht zum Monitor, sondern hältst deinen Ersteindruck für richtig, weil er dir von Dritten, die Bildmaterial zur Verfügung haben, bestätigt wird.
      Gut, das stimmt natürlich.
      Hatte schonmal wieder ausgeblendet, dass es tatsächlich nen so dermaßen verzerrten Blickwinkel geben muss, aus dem man das als klares Ding ansieht.
      Insofern habt ihr natürlich recht @Icecul @Krayer

      blub04 schrieb:

      Jeder Zuschauer bei DAZN hat die Schwalbe in der Wiederholung gesehen bevor der Schiri endgültig entschieden hatte.
      Gibt nur 2 Möglichkeiten, komplette Inkompetenz oder Absicht.
      Ich unterstelle hier glatte Absicht! Und Diese kommt in dieser Saison in gehäufter Form vor so das es schon anderen, wie z.B. dem KICKER, auffällt.
      Weg mit dem VAR!

      Niederrheinschalker schrieb:

      Warum muss der Fehler im Keller liegen, wenn der Schiri auf dem Platz sagt, dass er ein glasklares Foul gesehen zu haben meint und es daher nicht für nötig empfindet, sich das auf dem Monitor nochmal anzuschauen?
      Aytekin hatte sofort die Möglichkeit der Überprüfung und hat wohl den Pfiff als ok empfunden... Was peinlich genug ist.


      Do the Kenny-Penny
      Ich bin mal gespannt, ob es heute bzw. nach dem Spieltag wieder einen Artikel beim DFB gibt, der die Schirientscheidungen kommentiert und wie es dort bewertet wird.
      Ich scheiße auf die Hetzer, den ganzen braunen Mob. Ein Arschloch ist ein Arschloch, scheißegal woher er kommt. [Hämatom - Anti Alles]

      Gerrie schrieb:

      Niederrheinschalker schrieb:

      Warum muss der Fehler im Keller liegen, wenn der Schiri auf dem Platz sagt, dass er ein glasklares Foul gesehen zu haben meint und es daher nicht für nötig empfindet, sich das auf dem Monitor nochmal anzuschauen?
      Aytekin hatte sofort die Möglichkeit der Überprüfung und hat wohl den Pfiff als ok empfunden... Was peinlich genug ist.
      Der Schiri auf dem Feld hat die Entscheidungshoheit. Wenn dieser zwar eine Info aus Köln bekommt, sich aber dennoch sicher ist, muss er nicht die Szene anschauen oder muss keine Entscheidung aus Köln akzeptieren.

      Niederrheinschalker schrieb:

      Warum muss der Fehler im Keller liegen, wenn der Schiri auf dem Platz sagt, dass er ein glasklares Foul gesehen zu haben meint und es daher nicht für nötig empfindet, sich das auf dem Monitor nochmal anzuschauen?
      Wo liegt der Fehler sonst? Schiri hat in seiner Wahrnehmung aus dem Spiel heraus einen Elfmeter gesehen. Der VAR scheint ihm seinen Ersteindruck ja offensichtlich bestätigt zu haben.

      Was dir als Schiedsrichter dann natürlich keinen Anlass mehr dazu gibt, Zweifel zu äußern, wenn Köln deine Wahrnehmung nach Sichtung der Bewegtbilder ebenfalls bestätigt.

      Frage mich eher, wie man hier den Fehler nicht bei Aytekin sehen kann. Genau dafür ist der VAR auch da, um die Schiris auf dem Platz vor solchen Fehlern zu bewahren und sie zu unterstützen. Was seitens Aytekin hier nicht passiert ist.
      Wahrscheinlich war es so......aber wir wissen leider nicht wie die Kommunikation war. Es kann sein, dass Aytekin den Schiri in seiner Entscheidung bekräftigt hat.
      Kann aber genauso sein, dass Aytekin Zweifel hatte und dem Schiri nur gesagt hat: ok, keine klare Fehlentscheidung, guck ggf mal drüber........

      Was ich sagen möchte:

      Im Nachgang sollte die Kommunikation offen gelegt werden. Also, die generelle Kommunikation Schiri/VAR, so generell......
      Viel interessanter ist doch eher, dass mit dem VAR im Grunde vieles ungelöst bleibt. Ist hilfreich bei Abseits-Millimeter-Entscheidungen, aber bei Fouls und Hand nur so halb zielführend, weil viele Szenen unterschiedlich bewertet werden können und müssen. Bei Nastasic isses im Prinzip ähnlich. Wenn ein ausgefahrenes Bein vor dir steht, hast du halt 2 Möglichkeiten: gegenlaufen oder rüberfliegen. Gehört ja auch irgendwie dazu, dass die Stürmer solche Situationen annehmen und kreieren. Das liegt dann oft irgendwo zwischen Schutzschwalbe und nicht ausweichen wollen. Von mir aus braucht man dafür keinen VAR.

      schnuffy1de schrieb:

      VAR kontrolliert und sagt alles richtig mit dem Pfiff. Warum ist jetzt der Schiri (alleine) schuld?
      Sagt er das? Hast Du die Quelle dafür?

      Mythos schrieb:

      Ne, ne.. Er muss sich schon auf die Aussagen aus dem Keller verlassen können.
      Öh, nö.
      Der Keller sollte ihm im Idealfall nur bestätigen ob seine Wahrnehmung sich mit den Fernsehbildern deckt. Mehr nicht, schon gar nicht...

      Mythos schrieb:

      Schuld alleine haben hier die Kellerkinder, die ihm offensichtlich über Funk gesagt haben, dass er richtig entschieden habe.
      ...hat der VAR eine Bewertung einer Entscheidung vorzunehmen. Er ist kein Oberschiedsrichter - er ist ein Assistent.
      Tatsachenentscheidung rules. Der VAR dient nur dazu das diese Tatsachen auf Grundlage der richtigen Wahrnehmung getroffen werden.

      In diesem Falle muss man zwingend die Kommunikation kennen um einen Schuldigen ausmachen zu können.

      Wer sagt denn, das Aytekin NICHT gesagt hat das es eine Schwalbe war? Aber Schlager das dennoch anders bewertet?
      Vielleicht hat Aytekin die Schwalbe selber (bewußt oder unbewußt) übersehen?
      Vielleicht hat Schlager durchaus gesehen das der unioner sehr früh abhob, hat das Beinstellen von Nastasic aber dennoch als verursachend angesehen?
      Wieso macht man den verbalen Austausch zwischen dem Schiriund der verantwortlichen VAR Person nicht einfach öffentlich? Hat man was zu verbergen? Ich verstehe es nicht. Durch die bescheuerte Intransparenz hast Du halt immer das Gefühl, verarscht zu werden. Besonders bei so Situationen wie bei uns am Freitag.
      Huub Stevens: "Ich habe fünfeinhalb Kilo abgenommen. Durch Stress. Schalke ist halt die beste Diät."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GeniuS04 ()

      Schutzschwalbe, nomiere ich zum Unwort des Jahres in der Fussballberichterstattung :ugly:
      Modefan seit 1958, seitdem warte ich auf den nächsten Meistertitel:)

      Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Opa, nicht hysterisch kreischend wie sein Beifahrer...


      („Ich habe 1969 aufgehört zu trinken und mich mit Weibern zu beschäftigen – es waren die schlimmsten 20 Minuten meines Lebens“ (Georg Best)