Schalke & die Presse: von unverschämt bis kurios

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      dackel04 schrieb:

      royal_blue schrieb:

      Wo kommt das mit dem gelernt eigentlich her? Positionen im Fussball sind keine Ausbildubgsberufe.
      Naja, Dinge wie Abseitsfalle, Stellungsspiel, richtig Verschieben usw. Sollten dennoch gelernt sein.Ob man das nun nach nen paar Trainingseinheiten beherrscht oder ne jahrelange Ausbildung dafür benötigt mal dahin gestellt.
      Abseitsfalle = Macht.
      Wenn man das zusammen mit seinen Verteidigerkollegen beherrscht, bringst du jeden Gegner zur Verzweiflung. Ich hoffe sehr, dass das auch bei den Proficlubs nach wie vor ein Trainingsschwerpunkt ist. Oder zumindest bei David Wagner.
      sdnoces net detsaw tsuj ouY

      Krayer schrieb:

      dackel04 schrieb:

      royal_blue schrieb:

      Wo kommt das mit dem gelernt eigentlich her? Positionen im Fussball sind keine Ausbildubgsberufe.
      Naja, Dinge wie Abseitsfalle, Stellungsspiel, richtig Verschieben usw. Sollten dennoch gelernt sein.Ob man das nun nach nen paar Trainingseinheiten beherrscht oder ne jahrelange Ausbildung dafür benötigt mal dahin gestellt.
      Abseitsfalle = Macht.Wenn man das zusammen mit seinen Verteidigerkollegen beherrscht, bringst du jeden Gegner zur Verzweiflung. Ich hoffe sehr, dass das auch bei den Proficlubs nach wie vor ein Trainingsschwerpunkt ist. Oder zumindest bei David Wagner.

      Empfinde ich eigentlich nicht so. Es ist ein Mittel zum Zweck welches man sicher anwenden sollte. Situationsbezogen. Wenn man sie voll beherrscht, dann kommt es bestimmt abgebrüht rüber. Aber ob es wirklich sicher ist ? (kommt wahrscheinlich auf den VAR an :arnie: :ugly: ). Meistens wartet ja schon ein gegnerischer Stürmer, der sich nahe der Abseitslinie auf die Lauer liegt oder herumstreunert. Der spätestens mit Ballbesitz seiner Mannschaft ohnehin schon die 50/50 Chance suchen wird oder in Position läuft.

      Dann sind wir ja beim Timing und natürlich was der Stürmer so drauf hat. Und wenn das Umschaltspiel wirklich schnell geht, dann sieht man doch u.U. ganz schnell ziemlich alt aus (Je nach dem wie unsere Verteidigung aufgestellt ist).

      Das Stellungsspiel und die abgestimmte Absicherung um die Angriffe aufzufangen, abzulaufen, zu stellen oder verzögern halte ich in seinem Wert und Anspruch für wesentlich wichtiger und auch für die größere Substanz als Grundlage. Mit einer gesamten Mannschaftsbewegung halte ich die Macht für noch größer.

      Fordert vielleicht auch noch mehr Verständnis für die Räume (Auch eine Vorstellung welche Bewegungen im Rücken geschehen würden und natürlich für den Zweck den man erreichen kann innerhalb der Spielsituation.)

      Ist die Spielsituation zum Beispiel geeignet nicht nur den Konter zu stellen oder gar die Pille zu erobern um selbst den Angriff zu inszenieren ? (Da waren wir eher die, die immer gelöscht haben). Jetzt kommen wir aber auch schnell in den Bereich wo wir über Fähigkeiten, Form, Auffassungsgabe und Intuition des Spielers reden würden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Buddha ()

      schalkograd04 schrieb:

      supergut geschrieben. Wirklich einer der elegantesten Sport-Autoren. Inhaltlich sowieso über jeden Zweifel erhaben. Hatten halt keine Kohle mehr für dringend gewünschte Spieler. Kann man jetzt natürlich den Überbringer der Nachricht für verantwortlich machen oder aber vielleicht einfach mal der Realität ins Auge sehen.
      Der Abstand nach Oben wird immer größer. David Wagner hat das schnell erkannt. Aber wie schwelgen in Nostalgie.

      Neu

      Grundsätzlich belebt Konkurrenz das Geschäft. Trotzdem wird es für DW schwer, das auf Dauer (wenn alle fit bleiben) zu moderieren. Von den IV haben alle den Anspruch zu spielen. 15 Mio Kabak hat man sicherlich nicht für die Bank geholt. Bin gespannt....
      "Seit meiner frühesten Jugend war ich Fan von Schalke 04. Um Szepan und Kuzorra spielen zu sehen, bin ich sogar auf Bäume geklettert" (Fritz Walter)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LioMe ()

      Neu

      Schalke mit einem Top 5 Budget und 30 Mio. Transferausgaben ein echtes Armenhaus des Sports.
      "Panik ist eine Form von Hybris. Sie geht mit dem selbstgefälligen Gefühl einher, dass man genau weiß, wohin die Welt steuert – nämlich Richtung Abgrund." - Yuval Noah Harari

      Neu

      Schalker Transfereinnahmen im Kalenderjahr 2019:


      Naldo 1,2 Mio.
      Fährmann 3,0 Mio. (Leihgebühr)
      Embolo 10,0 Mio. (Basisablöse - da könnte noch was dazukommen)
      Rudy 0,85 Mio. (Leihgebühr)
      Tekpetey 2,5 Mio. (Leihgebühr)
      Goller 0,5 Mio.
      Mendyl 0,5 Mio. (Leihgebühr)
      Teuchert 1,0 Mio. (Leihgebühr)
      Konoplyanka 1,8 Mio.

      Macht insgesamt 21,35 Mio.



      Schalker Transferausgaben im Kalenderjahr 2019:


      Matondo 9,0 Mio.
      Kabak 15,0 Mio.
      Raman 13,0 Mio.
      Kenny 1,0 Mio. (Leihgebühr)
      Tekpetey 2,5 Mio.
      Rudy 4,0 Mio. (2. Rate des 16-Mio.-Transfers, beim Kauf im Sommer 2018 wurden 4 Raten je 4 Mio. kommuniziert)


      Macht insgesamt 44,5 Mio.



      Das würde insgesamt Stand heute für das Jahr 2019 ein Transferminus von gut 23 Mio. bedeuten.
      Zusätzlich zu den Gesamtverbindlichkeiten des Vereins und zusätzlich zu der Tatsache, dass diese Saison keine internationalen Gelder fließen.
      Natürlich wird es dann finanziell eng, das ist doch offensichtlich.
      Nicht immer sind die Dinge, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen.

      Neu

      Für Tekpetey ist aber auch Geld von Düsseldorf geflossen. Ich meine, es war ein Nullsummenspiel mit der Zahlung an Paderborn.
      Bei Kenny bin ich mir sehr sicher, was von 1 Mio. Leihgebühr an Everton gelesen zu haben.
      Bei Goller und Teuchert bin ich mir nicht hundertpro sicher - es handelt sich aber ja auch um jeweils kleine Summen...
      Nicht immer sind die Dinge, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen.