Schalke & die Presse: von unverschämt bis kurios

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Weltkulturerbe schrieb:

      Erwin K. aus R. schrieb:

      Da hast du recht gut recherchiert. Das würde ich von unsereren vereinseigenen Pressevertretern auch erwarten.

      Wobei sich sich die Berichterstattung zur Schöpf-Szene doch gewaltig relativiert, wenn man mal das mediale Kesseltreiben gegen Johannes Geis dagegen hält. Da rauschte der Blätterwald ganz anders. Speziell angefeuert von der Bild.
      Ja, jut, aber nur weil die Hetzjagd nach dem Geis-Foul übertrieben war, muss man nicht "gerechterweise" eine ähnliche einfordern. Ich denke schon, dass im Fall Schöpf die Medien recht objektiv von einen brutalen Foul und einer glücklichen Gelben berichtet haben.
      Das habe ich nicht mit einem Wort.
      Aber sei's drum, wir wünschen uns alle bessere Zeiten.
      In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein, in guten haben wir genug davon.

      Weltkulturerbe schrieb:



      "In der teils von rüden Zweikämpfen geprägten Partie leistete sich Rekik mit offener Sohle ein Brutalo-Foul an Schöpf, der daraufhin mehrere Minuten behandelt werden musste."
      (Spox)

      "Schock in der 13. Minute im Freitagsspiel am 19. Spieltag der Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem FC Schalke 04 (2:2). Berlins Karim Rekik trifft Schalkes Alessandro Schöpf in einem Zweikampf mit ausgestrecktem Bein am Sprunggelenk. Rote Karte? Offenbar nicht für Felix Brych, der Rekik mit Gelb davonkommen lässt. Auch der VAR griff nicht ein. Eine klare Fehlentscheidung."
      (Eurosport)

      "Am Schlimmsten hat es Schöpf erwischt, der nach einem Horrorfoul von Karim Rekik etwa acht bis zehn Wochen pausieren muss."
      (Sky)

      "Vor allem das Foul an Schöpf sah brutal aus. Berlins Karim Rekik kam gegen den Österreicher Schöpf zu spät und erwischte ihn mit voller Wucht am Unterschenkel. Gelb für den Herthaner war eine milde Strafe, denn schon die TV-Bilder ließen Schlimmes vermuten."
      (WA)

      "Das Spiel war noch keine Viertelstunde alt, als Karim Rekik seinen Gegenspieler Schöpf im Mittelfeld mit offener Sohle unterhalb des Knies am Schienbein traf - ein übles Foulspiel, nach dem der Hertha-Verteidiger von Glück reden konnte, lediglich die Gelbe Karte gesehen zu haben."
      (kicker)

      "Am 19. Spieltag foulte der Berliner den Schalker Schöpf brutal – und bekam nur Gelb."
      (Bild)

      "In der 14. Minute wird Schöpf, der als Rechtsaußen beginnt, von Karim Rekik brutal von den Beinen geholt. Der Niederländer trifft Schöpf voll am Knöchel, der daraufhin mit dem Knie wegknickt. Rekik sieht für seine Aktion die Gelbe Karte und ist damit noch sehr gut bedient."
      (Laola)

      "Schon in Minute 14 kam es zur folgenschweren Aktion. Rekik ging mit dem gestreckten Bein voran in den Zweikampf. Er traf Schöpf knapp über dem Knöchel. Der Österreicher musste rund zehn Minuten später verletzt vom Feld.Rekik konnte hingegen durchspielen. Er wurde von Schiedsrichter Felix Brych nur mit der Gelben Karte bestraft. Der Videoschiedsrichter hätte eingreifen können. Rekik hatte Glück."
      (heute.at)



      Was willst Du da Medienvertretern noch vorführen, wenn ohnehin schon überall berichtet wird, dass Rekik mit Gelb glücklich davon kam?
      Entschuldigung, aber das ist ein Darstellung die den Ablauf doch sehr verschönert...!
      Z.B. sieht mir der Beitrag von der Bild nach irgendeiner Aufstellung zum Jahreswechsel oder so aus.
      Auch die anderen sind teilweise noch sehr verharmlosend. Ich weiß noch wie die Sportschau-Sprecherin (wie auch ein weiterer TV-Moderator) am Samstag nach der Zusammenfassung gar nicht mehr auf das Foul/die Verletzung einging sondern "nur" von Stamboulis Kopfverletzung gesprochen wurde!!
      Eurosport und Sky kann ich bei Deinen Beiträgen absegnen - der Rest ist einfach untertrieben und wäre bei einer Bayern-Aktion um ein vielfaches deutlicher ausgeführt worden.
      Schalke kam an dem Abend fast wieder in die erfolgreiche Spur (gutes Spiel und diese absolut nicht erklärbare Schiri-Entscheidung) zurück und das hätte keinem geschmeckt!
      PS: Beim Doppelpass gab es am Sonntag EINMAL die Frage (nach Erinnerung): Auf die Szene mit Schöpf müssen wir noch einmal zurückkommen, war das nicht rot? ALLE, absolut ALLE Gäste erklärten einstimmig das es so etwas von dunkelrot war und eine unverständliche Schiri-Entscheidung - und damit wurde sofort ein anderes Thema angesprochen...!!
      Ich sehe an Formulierungen wie "Brutalo-Foul", "Horrorfoul" und "übles Foulspiel" nichts sehr Verharmlosendes. Ebenso wird durch die Bank die Auffassung vertreten - auch bei dem von dir erwähnten DoPa - dass Rekik Glück hatte, nicht vom Platz geflogen zu sein. Was automatisch impliziert, dass der Schiri hier falsch lag, da viel zu gnädig.

      Was das mit "Schalke kam an dem Abend fast wieder in die erfolgreiche Spur zurück und das hätte keinem geschmeckt!" zu tun hat, musst Du mir erklären. Wurde Rekik von den Schergen des DFB gesandt? Aber warum hat sich der DFB dann für sein Attentat ausgerechnet den eher biederen Schöpf ausgesucht. :huh:
      (Ist natürlich Quatsch, nicht zu ernst nehmen.)

      Der Punkt ist, dass - ohne es zugeben zu wollen - viele Fans sich eine Empörung gegen Rekik a la Geis gewünscht hätten. Dass die Medien nur objektiv richtig den Sachverhalt (Brutales Foul, nur Gelb) wiedergeben, reicht nicht.
      Launische Forum Dackel Diva

      Weltkulturerbe schrieb:

      rostafrei schrieb:

      Wer hat denn den Titel unfairste Mannschaft der Liga zu verantworten? Primär die Spieler oder primär die Schiris auffem Platz, bzw. im Keller?
      Natürlich primär die Spieler, man liegt doch nicht in der Kartenstatistik uneinholbar vorne (die meisten Gelben UND die meisten Roten Karten), weil der Keller mal daneben liegt.
      ...

      Da wirkt eine PK mit ausgesuchten, zu niedrig bestraften Foulspielen von Gegnern irgendwie grotesk.
      "Der Keller" liegt aber nun mal regelmäßig bis zunehmend häufig daneben. Es wird deswegen nicht zunehmender auch davon geschrieben oder gesprochen, dass man bei uns evtl. zusätzlich oder tatsächlich auch unverhältnismäßig öfter daneben liegt, quasi mit Negativbonus belegt. Und das u.a. auch, weil man unserer Mannschaft den Ruf einfach zuschreibt, während andere sich im Schatten austoben können und dürfen. Ich ergänze zu Geis auch noch Jones und Huntelaar. Was hat man da veranstaltet... eine Unsportlichkeit in Zeitlupe während einer Unterbrechung wurde zu einem Brutalofoul mit anschließender Staatsaffäre bis in USA deklariert. Oder Huntelaar mit 6 Spielen auf Bewährung, der Zielscheibe unter seinem Namen auf dem Rücken. Hat es das davor schon mal oder danach nochmal gegeben? Das ist ein dynamisches Gesamtbild, keine Momentaufnahme.

      Selbstverständlich ist primär ein Spieler für seine Füße seinen Körper im Spiel verantwortlich und wie er ihn einsetzt, das ist doch nicht die Frage. Die Frage ist, ob und wieviel die ständige Miesmacherei und Negativkommentierung die rein optische Wirkung eines an sich normalen oder auch etwas strafferen Fouls im Rahmen eines Zweikampfs unbewusst verstärkt und zu strengeren bis überzogeneren Reaktionen verleitet. Ich rede auch nicht von beliebigen, ausgesuchten Fouls anderer Spieler, sondern wirklich anhand der entscheidenden Szene vergleichbare. Wie z.B. auch die zwei Handelfmeter (Schubser vor Kontakt/Rückwärtsgang vor Kontakt (RB-Lev)).
      The best steel in the world is from Jamaica and it is called Rosta-Frei Steel.

      Oil the joints!

      fafbg schrieb:

      Dann bewusste Falschmeldungen auflisten wie z.B. den kicker, der auf den Hinweis von Huub zu dem nicht gegebenen Elfer ein vermeintliches Handspiel eines Frankfurters anführt, dafür den klaren Bodycheck gegen Embolo in allen Berichten ignoriert.
      Das war wirklich schäbig. Kann mir keiner erzählen, dass an die Szene mit Embolo einfach nur keiner gedacht hat. Und wenn man sich unsicher ist, kann man als Journalist ja durchaus nachfragen oder still bleiben, bevor man den Leuten zu unrecht Worte in den Mund legt.

      Erwin K. aus R. schrieb:

      Auf einem Bildschirm können die seitens der Medien ignorierten Szenen zur Erörterung gestellt werden.
      Die Medienabteilung muss hierzu entsprechendes Bildmaterial vorbereiten.
      Zur Aufklärung solcher "Missverständnisse" finde ich die Idee gar nicht schlecht. Was nützen Fakten, wenn man sie nicht präsentiert?
      "Dieser tolle Verein muss wieder gemeinsame Werte verfolgen. Die Verbundenheit und Liebe der Menschen zu Schalke 04 ist unsere größte Stärke, eine unglaubliche Kraft. Ein Cheftrainer, der dies vorlebt, ist enorm wichtig." (Horst Heldt)

      "Good foul. Really good foul." (Danny Murphy)

      17. März 2011: Château La Grâce Dieu Saint Emilion Grand Cru 2005

      Weltkulturerbe schrieb:

      Ich sehe an Formulierungen wie "Brutalo-Foul", "Horrorfoul" und "übles Foulspiel" nichts sehr Verharmlosendes. Ebenso wird durch die Bank die Auffassung vertreten - auch bei dem von dir erwähnten DoPa - dass Rekik Glück hatte, nicht vom Platz geflogen zu sein. Was automatisch impliziert, dass der Schiri hier falsch lag, da viel zu gnädig.

      Was das mit "Schalke kam an dem Abend fast wieder in die erfolgreiche Spur zurück und das hätte keinem geschmeckt!" zu tun hat, musst Du mir erklären. Wurde Rekik von den Schergen des DFB gesandt? Aber warum hat sich der DFB dann für sein Attentat ausgerechnet den eher biederen Schöpf ausgesucht. :huh:
      (Ist natürlich Quatsch, nicht zu ernst nehmen.)

      Der Punkt ist, dass - ohne es zugeben zu wollen - viele Fans sich eine Empörung gegen Rekik a la Geis gewünscht hätten. Dass die Medien nur objektiv richtig den Sachverhalt (Brutales Foul, nur Gelb) wiedergeben, reicht nicht.
      Zu Absatz 1: Richtig, der Schiri lag komplett falsch. Schalke und Schöpf wurden nicht nur in dem Spiel benachteiligt - es zieht sich sogar bis zum Saisonende (und event. noch länger hinaus)! Und wen interessiert es? Es wurde einfach fallen gelassen. Die Sachlage war: Horrorfoul! Dieses wurde erkannt und gleich wieder abgeschlossen. Da hat es nichts mit Geis zu tun, hier wäre für viel mehr Diskussionsgrundlage gewesen. Für jeden Rempler gibt es 1000 Szenenbetrachtungen und anschließend 2000 Meinungen über die Auswirkungen. Hier jedoch höchstens einmal einen kurzen Kommentar oder wie Du selbst schon schreibst: Rekik hatte Glück nicht vom Platz geflogen zu sein. Dass war es. Punkt.

      Zu Absatz 2: Siehe Absatz 1. Andere Vereine hätten Zustimmung bekommen und den ganzen Spieltag über wäre klar gewesen: Mit 80 Minuten Überzahl und diesem tollen Spiel wären es klar 3 Punkte gewesen! Bei Schalke passt so etwas nicht, es schmeckt den Medien besser wenn Schalke nicht erfolgreich ist!

      Zu Absatz 3: Vielleicht hätten sich einige eine Empörung a la Geis gewünscht. Warum? Weil so ein Foul wie dieses VIEL MEHR Empörung verdient gehabt hätte. Für mich muss es nicht so viel sein - jedoch so "gnädig" damit umzugehen ist nicht OK! Der Spieler wird (auch in Deinen Berichten) fast gar nicht angegangen!

      Sorry, aber auch Du verhamlost diese Sache mit Deiner Darstellung genauso. Ein durchaus guter Bundesligaspieler wird per Horrofoul (eigentlich klar ersichtlich das der foulspielende genau das in den Kauf nahm [fast wollte]) für Monate (hoffentlich fast er danach wieder Fuß) arbeitsunfähig getreten. Der schuldige Spieler wird weder vom SR noch vom VA regelgerecht bestraft (von der Medienwelt schon gar nicht [muss natürlich auch nicht-ist ja kein Schalker])! Es wird einfach übersehen! Manche Medien sprechen es an, andere übergehen es komplett.
      Du bist somit der Meinung die kompolette Medienwelt hat hier komplett ausreichend den richtigen Sachverhalt (Brutales Foul, nur Gelb) wiedergegeben.
      Dass kann jeder sehen wie er will - ich sehe es halt anders!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noelbuyo ()

      marc0417 schrieb:

      FC Schalke 04: Diese Absagen sollten dem Verein zu denken geben - S04 - derwesten.de

      Geile Überschrift. Bei nicht einem Kandidaten steht überhaupt wirklich fest, dass es eine Absage/Gespräche gab. Aber Hauptsache ist, dass diese Absagen zu denken geben. :D
      und alles schön von der bild zitiert.........und man reimt sich darauf hin was zusammen...toller journalismus
      JETZT ERST RECHT

      Bluefish schrieb:

      marc0417 schrieb:

      FC Schalke 04: Diese Absagen sollten dem Verein zu denken geben - S04 - derwesten.de

      Geile Überschrift. Bei nicht einem Kandidaten steht überhaupt wirklich fest, dass es eine Absage/Gespräche gab. Aber Hauptsache ist, dass diese Absagen zu denken geben. :D
      und alles schön von der bild zitiert.........und man reimt sich darauf hin was zusammen...toller journalismus
      Der Westen ist kein Journalismus. Was die schreiben, kann niemand ernst nehmen. Da sitzen kenntnisfreie Praktikanten und schustern sich etwas zusammen. Gar nicht drauf klicken, dann hat das Elend irgendwann mal ein Ende.
      "Da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz." (Thorsten Legat)

      "Es ist ein Trainer, der in Anbetracht unserer Prinzipien und unserer Qualitäten ein System der Nachteile eingerichtet hat."

      "Der Druck am Ball determiniert das kollektive Verhalten."

      Noelbuyo schrieb:



      (...)
      Zu Absatz 3: Vielleicht hätten sich einige eine Empörung a la Geis gewünscht. Warum? Weil so ein Foul wie dieses VIEL MEHR Empörung verdient gehabt hätte. Für mich muss es nicht so viel sein - jedoch so "gnädig" damit umzugehen ist nicht OK! Der Spieler wird (auch in Deinen Berichten) fast gar nicht angegangen!

      Sorry, aber auch Du verhamlost diese Sache mit Deiner Darstellung genauso. Ein durchaus guter Bundesligaspieler wird per Horrofoul (eigentlich klar ersichtlich das der foulspielende genau das in den Kauf nahm [fast wollte]) für Monate (hoffentlich fast er danach wieder Fuß) arbeitsunfähig getreten. Der schuldige Spieler wird weder vom SR noch vom VA regelgerecht bestraft (von der Medienwelt schon gar nicht [muss natürlich auch nicht-ist ja kein Schalker])! Es wird einfach übersehen! Manche Medien sprechen es an, andere übergehen es komplett.
      Du bist somit der Meinung die kompolette Medienwelt hat hier komplett ausreichend den richtigen Sachverhalt (Brutales Foul, nur Gelb) wiedergegeben.
      Dass kann jeder sehen wie er will - ich sehe es halt anders!
      Wenn ich noch im Bajuff TV beim Fan-Talk hören muss, wie sich Pocher und Co. über das Allerwelts-Foul von Salah gegen Porto, beim Kampf um den Abschluss in Strafraumnähe aufregen, als würde es keinen neuen Tag mehr geben, dann wird einem erst so richtig bewusst, wie wir in Deutschland von gewissen Leuten verarscht werden.
      Wenn du nichts Gutes über einen Menschen zu sagen hast, dann sag lieber gar nichts.

      Neu

      Sieber&Backs (Stefan Backs) schrieb:


      Kritischer Journalismus ist ein Stützpfeiler unserer Gesellschaft. Ebenso unterschiedliche Meinungen, oder Diversität, wie es heute auch oft genannt wird. Ich persönlich empfinde Kritik, ist sie denn sachlich und zielorientiert formuliert, im Nachhinein meist als leistungsfördernd. Es gibt dabei Grenzen. Wenn Fußballer, Menschen, als Schrott tituliert werden, ist diese Grenze deutlich überschritten. Ausgerechnet die BILD, die noch letzte Woche rassistische Länderspiel-Fans zurecht an den Pranger stellte, leistet sich hier eine üble Entgleisung. Ich kann und muss Spieler als Journalist kritisieren. Obwohl auch dem schlechtesten von ihnen klar sein muß, daß die Leistung eines Leistungssportlers auch die Summe seines Umfeldes ist. Mit anderen Worten: Sogenannte „Streichlisten“ und Geschichten wie die obige sind ohnehin übler Populismus und ohne Hintergründe und Sachwissen hingeschrieben, um Stimmung zu machen. Um die eigenen Muskeln spielen zu lassen. Gedruckter Chauvinismus. Nichts wert. Wenn aber Menschen als Schrott bezeichnet und damit herabgewürdigt werden, sagt das mehr über den Schreiber als über das, was er transportieren möchte. Es ist mir im Übrigen ein Rätsel, daß Klubs und Spieler sich dies gefallen lassen.
      © Stefan Backs #takingcareoffootball
      Sehr sehr gute und richtige Aussagen des Beraters!
      Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.

      Neu

      Ich denke der Verein sollte langsam mal eingreifen. So eine dreckige beleidigende Berichterstattung darf man sich nicht gefallen lassen. Ich hoffe es wird Konsequenzen geben und eine öffentliche Reaktion.
      Letzte Woche schimpfen sie über Rassisten bei Länderspielen und jetzt kommt sowas. Das ist nicht viel besser. Man muss sich nicht wundern, wenn Spieler in psychische Behandlungen gehen, bei solch einer ******* die da geschrieben wird.

      Neu

      Es reicht ja eigentlich schon, Beiträge einzelner User dieses Forums zu lesen. Insbesondere von denjenigen, die dann nach heftigsten Beleidigungen und entwürdigenden Kommentaren feststellen, dass Kritik ja erlaubt und sogar hilfreich wäre.

      Gute Beispiele finden sich im Huub&Mike Thread ...
      __________________
      BWG

      Der in Meppen war

      In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon