Ankündigung Königsblaue Hilfe e.V.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ertl schrieb:

      Eigentlich ja traurig, dass man sich über etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, freuen muss.

      Traurig ist doch in erster Linie eines - nämlich das sich Bundesligavereine solche Methodiken bedienen können und der gemeine Fußballfan da ohne juristische Hilfestellung nicht mehr herausfindet.
      Das ist die eigentliche Sauerei!

      Aber vermutlich kommen gleich wieder die Leute um die Ecke, die vermuten, dass man ja nicht ohne Grund "konspirativ" anreist und es dabei schon seit jeher die richtigen getroffen hat. :roll:
      Wenn sie in ihren Sälen hetzen, / sagt: "Ja und Amen - aber gern! / Hier habt ihr mich - schlagt mich in Fetzen!" / Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
      Kurt Tucholsky
      Info der KBH zu den Ereignissen vom 26.10.2014 in Köln

      Seit einigen Wochen geistert eine Strömung namens "Hooligans gegen Salafisten" durch die Medienlandschaft. Gestern eskalierte eine Demonstration dieser Gruppe in Köln.

      Durch die Benutzung des Begriffs "Hooligans" wird zumindest mittelbar ein vermeintlicher Bezug zu Fußballfans hergestellt, der nach außen hin einen angeblichen vereinsübergreifenden Zusammenschluss für eine Sache symbolisieren soll.

      Tatsächlich offenbart die Art und Weise der Selbstdarstellung dieser Personen eine gefährliche Nähe zu rechtsextremen Ideen und auch zum neonazistischen Führungspersonal, wie etwa dem Dortmunder Siegfried "SS-Siggi" Borchardt. Einfache und populistische Forderungen werden genutzt, um Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft salonfähig zu machen.

      Als Brandbeschleuniger dient den Initiatoren der Fußball in der Hoffnung, dass man viele Mitläufer findet, die die einfache Formel "gegen Salafisten" dann in "gegen Ausländer" ausweiten.

      Wer Schalker Ideale lebt, kann sich dieser Gruppe nur gedanklich in den Weg stellen. Das Schalker Leitbild spricht sich gegen Rassismus aus. Diese Gruppe, die mit Fußball nichts zu tun hat, darf bei uns keinen Raum haben.

      Die Königsblaue Hilfe setzt sich selbstverständlich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, aber auch gegen religiösen Fundamentalismus ein.

      Schalker, die im Umfeld von derartigen politischen Veranstaltungen auffällig werden, erhalten durch uns keine juristische Unterstützung. Auch wird das bekannte Notfalltelefon an "Demonstrationstagen" nicht zur Verfügung stehen!
      facebook.com/koenigsblaue.hilfe
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von satisfactoryGE ()

      Die Fussballwelt würde anders aussehen, wenn es im Umfeld jedes Vereins Fanhilfen gäbe. Bisher können Vereine und Polizei, denen nicht auf die Finger geklopft wird, Dinge tun, die nicht immer rechtlich unbedenklich sind. Siehe Ballsportverein Porussia. Das ändert sich recht schnell, wenn sowas erstmal vor Gerichten ausgetragen wird. Im Vergleich zu anderen Vereinen, sind wir da allerdings garnicht mal so schlecht aufgestellt.

      Der Expertenstatus von SKBs wankt sehr schnell bei Gerichten, wenn erstmal offengelegt ist, wie wenig die tatsächlich wissen und vermeintliches Expertenwissen der Vergangenheit nicht mehr ist, wie gefährliches Halbwissen ohne viel Gehalt.
      Im Grunde würden sich Klagen gegen jede einschränkende Verfügung lohnen, weil die meisten auf diesem gefährlichem Halbwissen basieren. Das ist momentan leider nicht leistbar, weils einfach noch zu wenig Hilfen gibt. Und solange keiner in die Suppen spuckt, laufen viele Dinge, die rechtlich nicht ok sind, weiter, wie bisher.
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!
      "Zwei KBH Anwälte waren bei der Durchsuchung zugegen und haben Beistand geleistet. Gegen den Durchsuchungsbeschluss wird die KBH Beschwerde einreichen!

      Nach den Ausschreitungen zwischen Fans des FC Schalke 04 und Anhängern von Hertha BSC Berlin im Oktober hat die Polizei das Vereinsheim der Ultragruppe "Hugos" in Gelsenkirchen durchsucht. Die Beamten haben unter anderem Datenträger beschlagnahmt. Diese seien aber noch nicht ausgewertet.

      Nach dem Sieg des FC Schalke 04 gegen Hertha BSC Berlin am 18. Oktober war es am Gelsenkirchener Hauptbahnhof zu einer Massenschlägerei zwischen einigen Anhängern beider Klubs gekommen . Die Polizei berichtete, dass die Einsatzhundertschaft von etwa 60 bis 70 Schalke-Fans ohne erkennbaren Grund angegriffen worden sei. Gleichzeitig traf der Buskonvoi, der einen Teil der Berliner Gästefans zum wartenden Sonderzug brachte, am Ort des Geschehens ein. Die beiden Fanlager gingen aufeinander los.
      Polizei durchsucht Vereinsheim der Schalke-Ultras "Hugos" | WAZ.de

      "
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!
      Kommentiert sich selbst

      Während der BVB noch nachdenkt, hat Nachbar Schalke 04 das Verbot bereits aufgenommen. Zudem distanzierte sich „die Köngisblaue Hilfe“ von der Hooligan-Gruppierung. Der Verein unterstützt Schalke-Fans im Konflikt mit der Polizei juristisch.

      Verbot von Symbolen: Bundesliga-Vereine kämpfen gegen Hooligans - Fußball - Sport - Handelsblatt
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!


      Info für die Businsassen, die am 08.11.2014 in Freiburg wegen Vorfällen auf dem Weg zurück nach GE geschickt wurden!!

      Um weitergehende Informationen, juristische Unterstützung, z.B. in Form eines Widerspruchverfahrens zu erhalten, ist unbedingt eine KBH- Mitgliedschaft notwendig!

      Dies kann unkompliziert und schnell online erledigt werden!

      Mitglied werden | Königsblaue Hilfe e.V.


      Information für Freiburg-Fahrer! | Königsblaue Hilfe e.V.
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von satisfactoryGE ()

      ein Tag mit…einem Anwalt

      Tommes und ich sitzen im Auto von Witten nach Dortmund. Termin am Amtsgericht und ich bin aufgeregt, denn wann verklagt man schon mal einen Bundesligisten?

      Tommes, aka RA Thomas Wings, ist Strafverteidiger in einer Sozietät in Gladbeck und allergrößter Schalke-Fan der Welt. Also allergrößter Schalke-Fan den ich kenne. Tommes hat gemeinsam mit anderen Schalke-Fans die Königsblaue Hilfe e.V. ins Leben gerufen, eine Solidargemeinschaft von Schalkern, die anderen Schalkern bei Problemen mit der Polizei und der Justiz helfen möchte.

      Und heute steht ein wichtiger Gerichtstermin an. Ein Mitglied der Königsblauen Hilfe e.V. hat beim Amtsgericht Dortmund einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gestellt. Gegen das Mitglied, Tommes Mandanten, wurde nach dem Auswärtsderby 2012 ein bundesweites Stadionverbot erlassen. Der BVB, der dieses Verbot ausgesprochen hat, weigert sich allerdings auch nach Einstellung des Strafverfahrens, das Stadionverbot aufzuheben.

      ein Tag mit…einem Anwalt | von der Arbeit
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!
      Übrigens ist das Verfahren gegen den Schalke Fan aus Wesel , der angeblich den Hitlergruß am DO HBF gezeigt haben soll, eingestellt worden.
      Danke an KBH.
      Leider lassen sich Bilder von ihm immer noch im Netz finden. :unfassbar: :ugly: :vogel:
      Bin jetzt Fan vom FC Rheda-Wiedenbrück Tönnies 04
      Das ist auch so eine Geschichte, bei der jeder der sich denkt "MIR kann sowas nicht passiern", aufhorchen sollte.
      Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04, für meine Aussage "FREIHEIT FÜR SERGEJ W." entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid.

      McFly schrieb:

      Das ist auch so eine Geschichte, bei der jeder der sich denkt "MIR kann sowas nicht passiern", aufhorchen sollte.

      Das kann jeden passieren. Zur falschen Zeit am falschen Ort oder im falschen Bus. Arschkarten verteilt die Polizei schnell und gerne. :ugly:
      Den rechten Arm hoch und "Hurra, Hurra, die Schalker die sind da" brüllen und schon hast du den Hitlergruß gemacht?
      Wobei sich bei der Sache mit dem angeblichen Hitlergruß, der Pressefuzzi in den Vordergrund stellen wollte. Das dieses Bild durch fast alle Medien ging und der Junge zur Fahndung ausgeschrieben wurde, haben denn noch andere zu verantworten. :unfassbar:
      So was möchte keiner freiwillig durchmachen.
      Bin jetzt Fan vom FC Rheda-Wiedenbrück Tönnies 04

      opa schrieb:

      Übrigens ist das Verfahren gegen den Schalke Fan aus Wesel , der angeblich den Hitlergruß am DO HBF gezeigt haben soll, eingestellt worden.
      Danke an KBH.
      Leider lassen sich Bilder von ihm immer noch im Netz finden. :unfassbar: :ugly: :vogel:


      Mal nen Wochenende hinsetzen, alle URLs dokumentieren und dann ab zum Abmahnanwalt damit. Der kann dann direkt auch noch ein Schreiben an den Herren Fotografen aufsetzen.
      Würde ich mir an seiner Stelle zur Lebensaufgabe machen ...
      Wenn sie in ihren Sälen hetzen, / sagt: "Ja und Amen - aber gern! / Hier habt ihr mich - schlagt mich in Fetzen!" / Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
      Kurt Tucholsky
      Besonders mieß für den Jungen, da er einfach nur benutzt wurde um von eigenem Unvernmögen abzulenken...
      angebliche Tat: 25. März 2014
      Kommunalwahlen: 25. Mai 2014 (SS-Siggi und seine braunen Truppen randaliern am Rathaus - Polizei sieht unglücklich aus)
      Zeitungsbericht mit Foto: 27. Mai 2014, 14:15 Uhr


      Fragen? Ideen? Anregungen?
      Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04, für meine Aussage "FREIHEIT FÜR SERGEJ W." entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid.
      AG Fananwälte stellt klar: Bundesgerichtshof erweitert den Begriff der kriminellen Vereinigung nicht

      Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte kritisiert die Kommentierung der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 22.01.2015, 3 StR 233/14, zur Frage der Einordnung von sogenannten Hooligan-Gruppierungen als krimineller Vereinigung. Ohne die schriftlichen Urteilsgründe abzuwarten, wurden nach Bekanntwerden der Entscheidung angeblich erweiterte polizeiliche Befugnisse insbesondere von Seiten der Polizeigewerkschaften begrüßt. Insbesondere wurde suggeriert, der BGH habe die „kriminelle Vereinigung“ begrifflich erweitert.


      Dies ist jedoch nicht zutreffend. Der Bundesgerichtshof nimmt mit seiner Entscheidung keine Erweiterung des Begriffs der kriminellen Vereinigung vor, sondern hält seine ständige Rechtsprechung aufrecht. Eine Ausdehnung des Begriffs der kriminellen Vereinigung beispielsweise auf Ultrafangruppen lässt sich durch das Urteil des Bundesgerichtshofs gerade nicht begründen.

      fananwaelte.de/?p=261
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!
      Einladung zur Mitgliederversammlung

      Liebe KBH-Mitglieder,

      heute wurden die Einladungen zur Mitgliederversammlung 2015 per E-Mail an Euch gesendet. Falls die Mails beispielsweise durch übereifrige Spamfilter nicht bei Euch angekommen sind, erhaltet Ihr hier die Einladung samt vorläufiger Tagesordnung nochmals im Volltext:

      Einladung zur Mitgliederversammlung 2015 | Königsblaue Hilfe e.V.
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!

      Freiburg-Verfahren eingestellt

      Rund um das Spiel beim SC Freiburg im November 2014 kam es zu diversen merkwürdigen Vorfällen, die mit Ermittlungsverfahren und Stadionverboten endeten. Eines dieser Verfahren mit rund 50 Beschuldigten, in dem auch die Königsblaue Hilfe aktiv verteidigt hat, wurde nun gegen alle Beteiligten eingestellt.

      Bei der Ankunft eines Busses in Freiburg kam es zu kleineren Rangeleien, was die Polizei vor Ort veranlasste, die Personalien von allen Schalker Businsassen festzustellen und Ermittlungsverfahren einzuleiten. In der Folge kassierten die Betroffenen vom SC Freiburg ausgesprochene Stadionverbote.

      Die Polizei benutzte in ihren Pressemitteilung wieder einmal das Unwort der “konspirativen Anreise”. Der Bus sei konspirativ angemietet worden. Man erinnere sich: An dem Wochenende streikten die Bahnangestellten, so dass die Anreise nur mit Autos und/oder Bussen möglich war. Man kann sich schon die Frage stellen, wie man einen Bus nicht “konspirativ” anmieten kann? Vielleicht durch den Reiseservice der Bundespolizei?

      Die Ermittlungsverfahren zogen sich wieder einmal wie Kaugummi, ohne dass wirklich etwas ermittelt worden wäre. Auch hier stellt sich die Frage, wieso die Polizei acht Monate braucht, um etwas zu herauszufinden, bei dem es schon gar keine Ermittlungsansätze gibt. Es ist wieder ein Verfahren gewesen, was in die Länge gezogen wurde, damit die Stadionverbote möglichst lange halten. Denn solange trotz Unschuldsvermutung Ermittlungsverfahren andauern, darf nach dem zweifelhaften Reglement der DFB-Vereine ein Stadionverbot aufrechterhalten werden. Es hat schon Ermittlungsverfahren mit Stadionverboten gegeben, die sich über Jahre hinzogen, ohne dass etwas getan worden wäre. Eine bewährte und rechtsstaatlich höchst bedenkliche Praxis von Polizei und Staatsanwaltschaften.

      In dem Freiburg-Verfahren waren Anwälte der KBH tätig und mahnten die lange Verfahrensdauer gegenüber der Polizei regelmäßig an, so dass es nun endlich zu den längst fälligen Einstellungen gekommen ist. In den nächsten Wochen sollten dann auch die Stadionverbote Geschichte sein

      Freiburg-Verfahren eingestellt | Königsblaue Hilfe e.V.
      TV-GE our way- our life

      Schalke ist, wo persönliche Eitelkeiten wichtiger sind, wie die Sache selbst!